Leipzigs Bildungsreport 2016

Ein Fünftel aller Kinder hat keine Chancen und bekommt auch keine im sächsischen Bildungssystem

Für alle LeserLeipzigs Bildungsreport ist ein gutes Argument. Nicht wegen seiner 226 Seiten und dem entsprechenden Papiergewicht. Sondern weil er allein mit Zahlen deutlich macht, was in der sächsischen Bildungspolitik falsch läuft und wie staatliche Ignoranz gerade da versagt, wo sie handeln müsste. Denn die Stadt Leipzig selbst kann wenig tun.

Es wird zwar viel darüber geredet in Deutschland, dass Bildung der Schlüssel zu besseren Chancen, Teilhabe, beruflichem Erfolg ist. Aber mehr als Gerede ist es nicht. Es folgt nichts draus. Denn man weiß genau, welche Bevölkerungsgruppe betroffen ist. Wo sie wohnt. Und man weiß, dass man hier nicht nur mit Sozialarbeitern gegensteuern muss, sondern mit etwas, was in den Sonntagsreden konservativer Politiker noch nicht einmal vorkommt: besseren Schulen. Wirklich besseren Schulen.

Denn es betrifft immer wieder die Kinder aus denselben Milieus, die vor allem eines sind: bildungsfern. Und das nicht aus Ignoranz, sondern schlicht, weil das Geld fehlt. Sogar eine Bertelsmann-Studie, die der Bildungsreport zitiert, belegt es: Bildung fängt mit der Möglichkeit zur Teilhabe an. Wenn Eltern die kulturellen, sozialen und kreativen Aktivitäten ihrer Kinder finanziell nicht unterstützen können (und die kosten in unserer Geizgesellschaft nun einmal alle Geld), dann bleiben die Kinder ausgeschlossen, bekommen weniger soziale und sprachliche Anregungen, bleiben oft genug auf die heimischen Unterhaltungsmedien angewiesen und weisen schon vor der Einschulung Entwicklungsrückstände von ein bis zwei Jahren auf, die auch durch eine Rückstellung von der Einschulung nicht wieder aufgeholt werden können.

Befundhäufigkeit bei Schulaufnahmeuntersuchungen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Befundhäufigkeit bei Schulaufnahmeuntersuchungen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Diese Kinder brauchen also auch noch bessere Kindergärten. Und zwar durchmischt, wie die Bertelsmann-Studie feststellt. Wenn wieder nur Kinder aus demselben Milieu unter sich sind, fehlt die Anregung zum Lernen und Sichentwickeln.

Das liegt nur scheinbar auf dem Tisch der Kommunen, die für’s Kita-Bauen zuständig sind. Doch sie kommen da schnell an ihre Grenzen, wenn die Gelder für zusätzliche Aufwendungen fehlen. Man ist ganz schnell beim desolaten sächsischen Betreuungsschlüssel, für den einzig und allein das Land zuständig ist. Gerade in Kindertagesstätten mit hohem Integrationsaufwand braucht es mehr qualifiziertes Personal, das sich um die Kinder kümmern kann, und deutlich kleinere Gruppen.

Genau an dieser Stelle versagt die sächsische Staatsregierung seit Jahren.

Auch weil sie so tun kann, als sei das einzig ein Problem der Großstädte, wo der Anteil der Kinder aus sozial schwachen Milieus höher ist und die Segregation der Bevölkerungsgruppen stärker ausgeprägt. Wer wüsste das besser als der Leipziger Sozialbürgermeister? Er kann die oben abgebildete Karte nehmen und weiß, dass alle seine großen Probleme genau da konzentriert sind, wo die sozialen Brennpunkte sind.

Da leben die Familien, die weit überdurchschnittlich auf Hartz IV angewiesen sind. Da leben aber auch überdurchschnittlich viele Migranten.

Und das Problem, das gerade jetzt bei sinkenden Arbeitslosenzahlen sichtbar wird: Von allein kommen diese Menschen aus ihrer Malaise nicht heraus. Dazu reichen ihre paar Kröten nicht. Und statt wirkliche Unterstützung von behördlicher Seite zu bekommen, werden sie besonders gern sanktioniert, weil die Oberbürokraten die Überforderung dieser Menschen immer wieder als Renitenz auslegen.

Dummheit kann in Deutschland auch hohe Ämter bekleiden und sehr viel Verwüstung anrichten.

Kinder in SGB-II-Familien. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Kinder in SGB-II-Familien. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

„Parallel zur Arbeitsmarktentwicklung sank auch die SGB-II-Quote deutlich und befand sich 2015 auf einem Tiefstand seit der Einführung dieser Leistungen“, stellt der Bildungsreport fest. „Bei den Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren war immer noch mehr als jede/-r Fünfte auf Leistungen gemäß SGB II angewiesen. Zwar ging die SGB-II-Quote fast flächendeckend zurück, sie hatte aber immer noch eine Spannweite von 35 Prozentpunkten (insgesamt) und mehr als 50 Prozentpunkten bei Leipziger/-innen unter 15 Jahren.“

Von Chancengerechtigkeit kann da keine Rede sein.

Die Kinder kommen nicht nur aus Familien, die nun seit Jahren schon versuchen, irgendwie in prekären Verhältnissen zurande zu kommen, wo das Geld für Anregungen und Bildung fehlt und auch die Eltern den Kindern keinen Ansporn geben können.

Und dann kommen sie in Schulen, die auf ihre mitgebrachten Handicaps nicht einmal reagieren, indem sie etwa einen Ausgleich schaffen für das, was diesen Kindern zu Hause fehlt. Sozialarbeiter sind kein Ausgleich, sondern ein Notbehelf. Mehr nicht.

Ein Ausgleich wären Schulen mit kleineren Klassen, besonders qualifizierten Lehrern und Extraangeboten, die den Kindern helfen, ihre Entwicklungshandicaps zu mindern und gleichzeitig Selbstvertrauen in ihre Fähigkeiten zu entwickeln. Denn genau da fehlt es ihnen massiv.

Vor dem „Hintergrund gesellschaftlicher Teilhabe ist diese Situation als problematisch einzuschätzen“, heißt es im Bildungsreport. Und das ist noch harmlos ausgedrückt.

Wobei der Sozialbürgermeister weiß, dass das Problem früh beginnt, in den wenigen so wertvollen Jahren vor der Schule.

Aber viele Kinder aus sozial schwachen Familien gehen auch nicht in die Kita.

„Einzelne Nutzergruppen sind dennoch nach wie vor unterrepräsentiert, wie zum Beispiel Kinder mit Migrationshintergrund, die stark unterdurchschnittliche Beteiligungsquoten aufweisen. Etwa 40 % von ihnen werden eingeschult, ohne zuvor die Chance auf institutionelle Förderung genutzt haben zu können“, heißt es im Report. Aber bei Schuleintritt ist es schon zu spät. Da sind die wichtigsten Entwicklungsfenster schon zugeschlagen.

Nachgewiesener Förderbedarf bei den Schülern. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Nachgewiesener Förderbedarf bei den Schülern. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Die Probleme, die bei der Schulaufnahmeuntersuchung festgestellt werden, erzählen davon, dass viele Kinder eine falsche Kindheit erleben – ohne die nötigen Anregungen zu körperlicher und geistiger Bewegung, ohne sprachliche Herausforderungen. Viele verbringen ihre Tage mit den technischen Verdummungsgeräten unserer Zeit. Ergebnis: Bei 31,7 Prozent der Kinder werden Sprachprobleme festgestellt, bei 22,2 Prozent gibt es schon Probleme mit der Sehschärfe, 18,7 Prozent haben Probleme mit der Körperkoordination usw. Selbst diese Zahlen zeigen, dass es fast immer um ein Fünftel der Kinder geht, die in ihren frühen Jahren ausgegrenzt waren, nicht mitgetobt haben, weil sie vorm Bildschirm ruhiggestellt wurden. Und genau da lernt es eben nicht richtig sprechen noch denken noch neugierig sein. Sozial interagieren schon gar nicht.

Und das, was hier schon nicht passiert ist, das zieht sich dann durch die komplette Bildungskarriere und durchs Leben.

„Bedenklich ist, dass ein erheblicher Anteil der nach Rückstellung eingeschulten Kinder anschließend an einer Förderschule eingeschult wurde“, stellt der Bildungsreport fest. „2015/16 begannen von den 180 Einschüler/-innen der Förderschulen 69 nach einer vorherigen Rückstellung (38,3 %). Auf der anderen Seite wurden, wie in den letzten Berichtsjahren auch, 20 % der im letzten Jahr zurückgestellten Kinder an einer Förderschule eingeschult. Der Aufschub um ein Jahr reicht anscheinend vielfach nicht aus, um individuelle Entwicklungsverzögerungen aufzuholen. Eine geschlechtsspezifische Analyse des Einschulungsjahrgangs 2015/16 untermauert die Erkenntnisse der letzten Jahre. Jungen sind ungleich härter von der Selektion zur Schuleingangsphase betroffen. Sie werden mehr als doppelt so häufig wie Mädchen von der Einschulung zurückgestellt oder an einer Förderschule eingeschult.“

Das also auch noch. Das kommt dann oben drauf. Und da wollen wir noch gar nicht von den idiotischen Rollenbildern sprechen, die das Fernsehen für Jungen bereithält.

Und die Lage in Leipzig entspannt sich überhaupt nicht. Denn gerade für die Bevölkerungsgruppe, für die qualitativ wirklich gute Angebote geschaffen werden müssten, gibt es nicht mehr als 08/15.

„In Leipzig sank der Anteil der unter 15-Jährigen, die auf Leistungen gem. SGB II angewiesen waren in den letzten Jahren kontinuierlich, ihre absolute Zahl stieg allerdings seit 2010 an. Insgesamt war 2015 noch mehr als jede/-r fünfte Leipziger/-in unter 15 Jahren auf diese Transferleistungen angewiesen. Stadtweit betraf das insgesamt 16.394 Kinder und Jugendliche“, so der Bildungsreport.

Die sozialen Disparitäten zwischen den besser situierten und den sozial schwachen Ortsteilen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Die sozialen Disparitäten zwischen den besser situierten und den sozial schwachen Ortsteilen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Es ist schon erstaunlich, dass eine Gesellschaft wie die unsere glaubt, dass man ein Fünftel aller jungen Menschen einfach irgendwo abstellen und abservieren kann und dass das keine Probleme schafft, die unsere Gesellschaft dann unterminieren.

Denn lebenslange Chancenlosigkeit, die frisst sich auch mit sozialen Verwerfungen in unsere Gesellschaft.

Die Bilanz, die der Bildungsreport zieht, ist letztlich ernüchternd: „Neben dem gesondert gelagerten Fall der Förderschulen konzentriert sich das Thema auf Abgänger/-innen von Mittel-/Oberschulen in kommunaler Trägerschaft. Hier verließ mehr als jede/-r zehnte Schüler/-in die Schule ohne mindestens einen Hauptschulabschluss. Die entsprechende Quote lag konstant mindestens doppelt so hoch wie der Wert auf Landesebene. Diese Abgänger/-innen ohne Abschlusszeugnis wiesen zudem eine hohe räumliche Konzentration auf.“

Eigentlich wollte Leipzigs Stadtpolitik die sozialräumliche Segregation verhindern. Hat sie aber eindeutig nicht. Kann sie auch kaum, wenn sie keine Hoheit über Mieten, Kita-Qualität und Schul-Qualität hat, alles Themen, bei denen sich die sächsische Regierung verweigert. Das interessiert sie nicht. Oder die zuständigen Ministerinnen und Minister sind geistig überfordert, die Folgerungen aus diesen Problemlagen zu ziehen. Was wahrscheinlich der Fall ist. Sie kümmern sich lieber darum, die Hürden fürs Gymnasium zu erhöhen. Als wenn sie Menschen wie Möhrengemüse sortieren könnten und nicht in der Pflicht stünden, ein Schulsystem zu schaffen, das allen Kindern wirklich die gleichen Chancen bietet.

Jetzt wissen wir: Ein Fünftel aller Kinder hat praktisch keine Chancen und wird durch rigide Auslese immer weiter behindert.

Und die anderen Kinder versuchen – oft mit starkem Druck ihrer Eltern – sich wenigstens auf die Normalschule Gymnasium zu retten, weil die Oberschulen in Sachsen sich längst zu Null-Bock-Schulen entwickelt haben, Schulen, an denen Kinder lernen, dass es eigentlich egal ist, ob sie etwas aus sich machen oder nicht.

So frisst sich die Null-Bock-Stimmung in unsere ganze Gesellschaft hinein.

Noch mal aus dem Bildungsreport zitiert: „Das Bildungssystem in Leipzig neigt auch bei anderen Indikatoren zu einer hohen, sozialräumlichen Selektivität. Diese beginnt bereits bei den Einschulungen und lässt sich u. a. über die Bildungsempfehlungen der Klassenstufe 4, der Bildungsbeteiligung im Hauptschulbildungsgang und ausbleibenden Schulerfolg nachweisen.“

Und an jeder Schaltstelle sind die Möglichkeiten der Kommune, helfend einzugreifen, noch geringer.

Eigentlich erwartet man so langsam eine richtige Wutrede des sonst so beherrschten Sozialbürgermeisters – wahlweise im Stadtrat oder im Landtag. Denn das, was die bräsigen sächsischen Bildungspolitiker hier mit den Kindern der wirklich Armen anrichten, das ist brandgefährlich, dumm und verantwortungslos.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

BildungspolitikBildungsreport
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne legen ein ganzes Handlungspaket für Klimaschutz in Sachsen vor
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSachsen eiert mehr in den Kohleausstieg, als dass es ihn gestaltet. Jahrelang weigerte sich die Staatsregierung regelrecht, über Strukturwandel auch nur nachzudenken. Nicht einmal ein belastbares Klimaschutzprogramm hat sie. Und das was drinsteht, wird nur widerwillig angepackt. Jetzt haben die Grünen im Landtag ein Handlungspaket für den Klimaschutz in Sachsen vorgestellt. Quasi als Blaupause. Falls die Regierung tatsächlich mal ein paar Ideen braucht, wie man die Klimaziele von Paris erreichen könnte.
Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen will bis zum 1. Juni die nötigen Unterschriften für den Volksantrag beisammen haben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Mehrheit der Sachsen wünscht sich eine Schule, in der die Kinder länger gemeinsam lernen, nicht nur bis zur vierten Klasse. Doch seit Jahren mauert die regierende CDU, hält am alten Schulsystem mit der frühen Trennung der Kinder fest. Seit September sammelt das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen Unterschriften für einen Volksantrag, damit die Bürger selbst entscheiden können, was sie wollen. 40.000 Unterschriften werden gebraucht. Bis zum 1. Juni soll gesammelt werden.
BUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Kanalisiert und verockert: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wurde schon viel orakelt darüber, welche Strukturprojekte nun in den Kohleregionen vom Bund finanziert werden, um den Kohleausstieg abzufedern. Die Landkreise und Kommunen haben alle möglichen Projekte angemeldet, ein regelrechter Gemischtwarenladen. Darin auch jede Menge uralter Pläne, die wieder nur die Umwelt schädigen. Der BUND Leipzig warnt davor, ausgerechnet für solche Dinosaurier-Projekte wieder Geld auszugeben und die Umwelt zu zerstören.
Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“
Der Physiker und "Scientist for Future" Dr. Christoph Gerhardts erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMittlerweile unterstützen sie regelmäßig ihre Kinder und die Bewegung „Fridays for Future“ generell. Die „Parents for Future“ Leipzig nahmen bereits an vielen Demonstrationen teil, zuletzt am 19. Mai 2019 für „1Europa für Alle“ in Leipzig und hatten am Montag, 20. Mai 2019, ins Pögehaus zum ersten sogenannten Elternabend geladen. Ein Auftakt für weitere Vernetzungen in die Leipziger Stadtgesellschaft hinein und eine Gelegenheit für die Gäste, sich aus berufenem Munde von Dr. Christoph Gerhardts mal prägnant das Problem mit dem CO2 und der Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, erklären zu lassen.
Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.