Leipzigs Bildungsreport 2016

Ein Fünftel aller Kinder hat keine Chancen und bekommt auch keine im sächsischen Bildungssystem

Für alle LeserLeipzigs Bildungsreport ist ein gutes Argument. Nicht wegen seiner 226 Seiten und dem entsprechenden Papiergewicht. Sondern weil er allein mit Zahlen deutlich macht, was in der sächsischen Bildungspolitik falsch läuft und wie staatliche Ignoranz gerade da versagt, wo sie handeln müsste. Denn die Stadt Leipzig selbst kann wenig tun.

Es wird zwar viel darüber geredet in Deutschland, dass Bildung der Schlüssel zu besseren Chancen, Teilhabe, beruflichem Erfolg ist. Aber mehr als Gerede ist es nicht. Es folgt nichts draus. Denn man weiß genau, welche Bevölkerungsgruppe betroffen ist. Wo sie wohnt. Und man weiß, dass man hier nicht nur mit Sozialarbeitern gegensteuern muss, sondern mit etwas, was in den Sonntagsreden konservativer Politiker noch nicht einmal vorkommt: besseren Schulen. Wirklich besseren Schulen.

Denn es betrifft immer wieder die Kinder aus denselben Milieus, die vor allem eines sind: bildungsfern. Und das nicht aus Ignoranz, sondern schlicht, weil das Geld fehlt. Sogar eine Bertelsmann-Studie, die der Bildungsreport zitiert, belegt es: Bildung fängt mit der Möglichkeit zur Teilhabe an. Wenn Eltern die kulturellen, sozialen und kreativen Aktivitäten ihrer Kinder finanziell nicht unterstützen können (und die kosten in unserer Geizgesellschaft nun einmal alle Geld), dann bleiben die Kinder ausgeschlossen, bekommen weniger soziale und sprachliche Anregungen, bleiben oft genug auf die heimischen Unterhaltungsmedien angewiesen und weisen schon vor der Einschulung Entwicklungsrückstände von ein bis zwei Jahren auf, die auch durch eine Rückstellung von der Einschulung nicht wieder aufgeholt werden können.

Befundhäufigkeit bei Schulaufnahmeuntersuchungen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Befundhäufigkeit bei Schulaufnahmeuntersuchungen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Diese Kinder brauchen also auch noch bessere Kindergärten. Und zwar durchmischt, wie die Bertelsmann-Studie feststellt. Wenn wieder nur Kinder aus demselben Milieu unter sich sind, fehlt die Anregung zum Lernen und Sichentwickeln.

Das liegt nur scheinbar auf dem Tisch der Kommunen, die für’s Kita-Bauen zuständig sind. Doch sie kommen da schnell an ihre Grenzen, wenn die Gelder für zusätzliche Aufwendungen fehlen. Man ist ganz schnell beim desolaten sächsischen Betreuungsschlüssel, für den einzig und allein das Land zuständig ist. Gerade in Kindertagesstätten mit hohem Integrationsaufwand braucht es mehr qualifiziertes Personal, das sich um die Kinder kümmern kann, und deutlich kleinere Gruppen.

Genau an dieser Stelle versagt die sächsische Staatsregierung seit Jahren.

Auch weil sie so tun kann, als sei das einzig ein Problem der Großstädte, wo der Anteil der Kinder aus sozial schwachen Milieus höher ist und die Segregation der Bevölkerungsgruppen stärker ausgeprägt. Wer wüsste das besser als der Leipziger Sozialbürgermeister? Er kann die oben abgebildete Karte nehmen und weiß, dass alle seine großen Probleme genau da konzentriert sind, wo die sozialen Brennpunkte sind.

Da leben die Familien, die weit überdurchschnittlich auf Hartz IV angewiesen sind. Da leben aber auch überdurchschnittlich viele Migranten.

Und das Problem, das gerade jetzt bei sinkenden Arbeitslosenzahlen sichtbar wird: Von allein kommen diese Menschen aus ihrer Malaise nicht heraus. Dazu reichen ihre paar Kröten nicht. Und statt wirkliche Unterstützung von behördlicher Seite zu bekommen, werden sie besonders gern sanktioniert, weil die Oberbürokraten die Überforderung dieser Menschen immer wieder als Renitenz auslegen.

Dummheit kann in Deutschland auch hohe Ämter bekleiden und sehr viel Verwüstung anrichten.

Kinder in SGB-II-Familien. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Kinder in SGB-II-Familien. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

„Parallel zur Arbeitsmarktentwicklung sank auch die SGB-II-Quote deutlich und befand sich 2015 auf einem Tiefstand seit der Einführung dieser Leistungen“, stellt der Bildungsreport fest. „Bei den Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren war immer noch mehr als jede/-r Fünfte auf Leistungen gemäß SGB II angewiesen. Zwar ging die SGB-II-Quote fast flächendeckend zurück, sie hatte aber immer noch eine Spannweite von 35 Prozentpunkten (insgesamt) und mehr als 50 Prozentpunkten bei Leipziger/-innen unter 15 Jahren.“

Von Chancengerechtigkeit kann da keine Rede sein.

Die Kinder kommen nicht nur aus Familien, die nun seit Jahren schon versuchen, irgendwie in prekären Verhältnissen zurande zu kommen, wo das Geld für Anregungen und Bildung fehlt und auch die Eltern den Kindern keinen Ansporn geben können.

Und dann kommen sie in Schulen, die auf ihre mitgebrachten Handicaps nicht einmal reagieren, indem sie etwa einen Ausgleich schaffen für das, was diesen Kindern zu Hause fehlt. Sozialarbeiter sind kein Ausgleich, sondern ein Notbehelf. Mehr nicht.

Ein Ausgleich wären Schulen mit kleineren Klassen, besonders qualifizierten Lehrern und Extraangeboten, die den Kindern helfen, ihre Entwicklungshandicaps zu mindern und gleichzeitig Selbstvertrauen in ihre Fähigkeiten zu entwickeln. Denn genau da fehlt es ihnen massiv.

Vor dem „Hintergrund gesellschaftlicher Teilhabe ist diese Situation als problematisch einzuschätzen“, heißt es im Bildungsreport. Und das ist noch harmlos ausgedrückt.

Wobei der Sozialbürgermeister weiß, dass das Problem früh beginnt, in den wenigen so wertvollen Jahren vor der Schule.

Aber viele Kinder aus sozial schwachen Familien gehen auch nicht in die Kita.

„Einzelne Nutzergruppen sind dennoch nach wie vor unterrepräsentiert, wie zum Beispiel Kinder mit Migrationshintergrund, die stark unterdurchschnittliche Beteiligungsquoten aufweisen. Etwa 40 % von ihnen werden eingeschult, ohne zuvor die Chance auf institutionelle Förderung genutzt haben zu können“, heißt es im Report. Aber bei Schuleintritt ist es schon zu spät. Da sind die wichtigsten Entwicklungsfenster schon zugeschlagen.

Nachgewiesener Förderbedarf bei den Schülern. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Nachgewiesener Förderbedarf bei den Schülern. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Die Probleme, die bei der Schulaufnahmeuntersuchung festgestellt werden, erzählen davon, dass viele Kinder eine falsche Kindheit erleben – ohne die nötigen Anregungen zu körperlicher und geistiger Bewegung, ohne sprachliche Herausforderungen. Viele verbringen ihre Tage mit den technischen Verdummungsgeräten unserer Zeit. Ergebnis: Bei 31,7 Prozent der Kinder werden Sprachprobleme festgestellt, bei 22,2 Prozent gibt es schon Probleme mit der Sehschärfe, 18,7 Prozent haben Probleme mit der Körperkoordination usw. Selbst diese Zahlen zeigen, dass es fast immer um ein Fünftel der Kinder geht, die in ihren frühen Jahren ausgegrenzt waren, nicht mitgetobt haben, weil sie vorm Bildschirm ruhiggestellt wurden. Und genau da lernt es eben nicht richtig sprechen noch denken noch neugierig sein. Sozial interagieren schon gar nicht.

Und das, was hier schon nicht passiert ist, das zieht sich dann durch die komplette Bildungskarriere und durchs Leben.

„Bedenklich ist, dass ein erheblicher Anteil der nach Rückstellung eingeschulten Kinder anschließend an einer Förderschule eingeschult wurde“, stellt der Bildungsreport fest. „2015/16 begannen von den 180 Einschüler/-innen der Förderschulen 69 nach einer vorherigen Rückstellung (38,3 %). Auf der anderen Seite wurden, wie in den letzten Berichtsjahren auch, 20 % der im letzten Jahr zurückgestellten Kinder an einer Förderschule eingeschult. Der Aufschub um ein Jahr reicht anscheinend vielfach nicht aus, um individuelle Entwicklungsverzögerungen aufzuholen. Eine geschlechtsspezifische Analyse des Einschulungsjahrgangs 2015/16 untermauert die Erkenntnisse der letzten Jahre. Jungen sind ungleich härter von der Selektion zur Schuleingangsphase betroffen. Sie werden mehr als doppelt so häufig wie Mädchen von der Einschulung zurückgestellt oder an einer Förderschule eingeschult.“

Das also auch noch. Das kommt dann oben drauf. Und da wollen wir noch gar nicht von den idiotischen Rollenbildern sprechen, die das Fernsehen für Jungen bereithält.

Und die Lage in Leipzig entspannt sich überhaupt nicht. Denn gerade für die Bevölkerungsgruppe, für die qualitativ wirklich gute Angebote geschaffen werden müssten, gibt es nicht mehr als 08/15.

„In Leipzig sank der Anteil der unter 15-Jährigen, die auf Leistungen gem. SGB II angewiesen waren in den letzten Jahren kontinuierlich, ihre absolute Zahl stieg allerdings seit 2010 an. Insgesamt war 2015 noch mehr als jede/-r fünfte Leipziger/-in unter 15 Jahren auf diese Transferleistungen angewiesen. Stadtweit betraf das insgesamt 16.394 Kinder und Jugendliche“, so der Bildungsreport.

Die sozialen Disparitäten zwischen den besser situierten und den sozial schwachen Ortsteilen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Die sozialen Disparitäten zwischen den besser situierten und den sozial schwachen Ortsteilen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Es ist schon erstaunlich, dass eine Gesellschaft wie die unsere glaubt, dass man ein Fünftel aller jungen Menschen einfach irgendwo abstellen und abservieren kann und dass das keine Probleme schafft, die unsere Gesellschaft dann unterminieren.

Denn lebenslange Chancenlosigkeit, die frisst sich auch mit sozialen Verwerfungen in unsere Gesellschaft.

Die Bilanz, die der Bildungsreport zieht, ist letztlich ernüchternd: „Neben dem gesondert gelagerten Fall der Förderschulen konzentriert sich das Thema auf Abgänger/-innen von Mittel-/Oberschulen in kommunaler Trägerschaft. Hier verließ mehr als jede/-r zehnte Schüler/-in die Schule ohne mindestens einen Hauptschulabschluss. Die entsprechende Quote lag konstant mindestens doppelt so hoch wie der Wert auf Landesebene. Diese Abgänger/-innen ohne Abschlusszeugnis wiesen zudem eine hohe räumliche Konzentration auf.“

Eigentlich wollte Leipzigs Stadtpolitik die sozialräumliche Segregation verhindern. Hat sie aber eindeutig nicht. Kann sie auch kaum, wenn sie keine Hoheit über Mieten, Kita-Qualität und Schul-Qualität hat, alles Themen, bei denen sich die sächsische Regierung verweigert. Das interessiert sie nicht. Oder die zuständigen Ministerinnen und Minister sind geistig überfordert, die Folgerungen aus diesen Problemlagen zu ziehen. Was wahrscheinlich der Fall ist. Sie kümmern sich lieber darum, die Hürden fürs Gymnasium zu erhöhen. Als wenn sie Menschen wie Möhrengemüse sortieren könnten und nicht in der Pflicht stünden, ein Schulsystem zu schaffen, das allen Kindern wirklich die gleichen Chancen bietet.

Jetzt wissen wir: Ein Fünftel aller Kinder hat praktisch keine Chancen und wird durch rigide Auslese immer weiter behindert.

Und die anderen Kinder versuchen – oft mit starkem Druck ihrer Eltern – sich wenigstens auf die Normalschule Gymnasium zu retten, weil die Oberschulen in Sachsen sich längst zu Null-Bock-Schulen entwickelt haben, Schulen, an denen Kinder lernen, dass es eigentlich egal ist, ob sie etwas aus sich machen oder nicht.

So frisst sich die Null-Bock-Stimmung in unsere ganze Gesellschaft hinein.

Noch mal aus dem Bildungsreport zitiert: „Das Bildungssystem in Leipzig neigt auch bei anderen Indikatoren zu einer hohen, sozialräumlichen Selektivität. Diese beginnt bereits bei den Einschulungen und lässt sich u. a. über die Bildungsempfehlungen der Klassenstufe 4, der Bildungsbeteiligung im Hauptschulbildungsgang und ausbleibenden Schulerfolg nachweisen.“

Und an jeder Schaltstelle sind die Möglichkeiten der Kommune, helfend einzugreifen, noch geringer.

Eigentlich erwartet man so langsam eine richtige Wutrede des sonst so beherrschten Sozialbürgermeisters – wahlweise im Stadtrat oder im Landtag. Denn das, was die bräsigen sächsischen Bildungspolitiker hier mit den Kindern der wirklich Armen anrichten, das ist brandgefährlich, dumm und verantwortungslos.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

BildungspolitikBildungsreport
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
OBM lädt zu Radrundfahrt durch den Leipziger Osten ein
Grüne zu den Vorwürfen der Behinderung von Pressearbeit durch die Polizei: Pressefreiheit ist zu schützen
Schaffung neuer Teilhabechancen für langzeitarbeitslose Menschen mit Behinderung völlig realitätsfern
„Für Clara“ – die 17. Schumann-Festwoche in Leipzig
Befragung zum Klimawandel 2018 startet
Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Wirtschaft braucht gesteuerte Zuwanderung“
Dirk Panter unterwegs… in der Oberlausitz
Polizeibericht, 17. August: Fahrt in den Abgrund, Schwerer Verkehrsunfall, Brennende Autos
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion fragt nach den Geldern für Querungshilfen in Leipzig
Zebrastreifen in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Situation am Goethesteig in Dölitz ist für die SPD-Fraktion im Stadtrat so ein typisches Beispiel dafür, wo gefährliche Straßenquerungen für Fußgänger mit wenigen Mitteln schnell entschärft werden könnten. Aber es passiert einfach nicht genug. Also führt die Fraktion dieses exemplarische Beispiel in ihrer Anfrage an, die darauf zielt, mit dem zur Verfügung stehenden Geld in Leipzig auch endlich die nötigen Querungshilfen herzustellen.
Lieber abmoderieren, bevor einer auf eine Idee kommt
Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserMan liest und staunt. Emsig sind die großen Zeitungen im Land schon mal dabei, das von Sahra Wagenknecht und Oscar Lafontaine initiierte Projekt #aufstehen abzumoderieren. Und sie kratzen alle Statements zusammen, die sie insbesondere aus deren Partei, der Linkspartei, bekommen. Das Ergebnis sieht dann so aus wie auf Zeit.de: „Linke-Politiker distanzieren sich von ‚Aufstehen‘“. Man fühlt sich geradezu ins Zeitalter Stalins und Ulbrichts zurückversetzt. Von Abweichlern distanziert man sich nun mal.
Dürre wird ein Dauerthema in Sachsen, wenn die Temperaturen weiter steigen
Abgeerntete Felder bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Abgeerntete Felder bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNiemand wird nachher sagen können, er habe es nicht gewusst. Kein Politiker, kein Autofahrer, kein Energieunternehmen. Wir wissen längst, welche Folgen der Klimawandel auch für Deutschland und Sachsen haben wird. Und dass wir eigentlich keine Spielräume mehr haben – der Dürresommer 2018, der so sehr an den Dürresommer 2003 erinnert, wird nicht die Ausnahme bleiben, sondern zur Regel werden. Was Forscher des Umweltforschungsinstituts jetzt in ihrem Newsletter sehr anschaulich zeigen.
BSG Chemie besiegt Zweitligisten im DFB-Pokal + Update
Nach dem 2:1-Siegtreffer für Chemie im Pokal eskalierte Leutzsch. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach einem 0:1 Rückstand aus der ersten Halbzeit haben die Fußballer aus Leipzig-Leutzsch das kaum Geglaubte wahr gemacht. Wie zuletzt 1995 zog damit ein Verein im Alfred-Kunze Sportpark in die zweite Runde ein. Kai Druschky hieß der Siegtorschütze zum 2:1 in einer eher mittelmäßigen Partie mit viel Gestocher im Mittelfeld und langen Bällen nach vorne. Ein Niveau, das im Ganzen sonst eher unterhalb der fünften Liga anzutreffen ist, in der die Grün-Weißen einen guten Saisonstart hinlegten.
Grüne beantragen einen Schulneubau am ehemaligen Schwimmstadion statt eines Parkhauses
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJahrelang durften sich die Leipziger darüber wundern, warum es die Stadtverwaltung nicht fertigbekommt, rund um das Sportforum ein einigermaßen vernünftiges Verkehrskonzept hinzubekommen. Warum es fürs Anwohnerparken im Waldstraßenviertel genauso wenig eine Lösung gab wie für die unübersehbaren Probleme in der Jahnallee. So recht wollte der eine oder andere Verantwortliche im Rathaus nicht. Denn die Fraktion der Autoliebhaber, die jetzt unbedingt auch noch ein Parkhaus dort haben möchten, ist stark. Was die Grünen jetzt zum Reagieren bringt.
Festgesetztes Kamerateam: Polizeiskandal wird nach Kretschmer-Äußerung zu Polit-Affäre
Arndt Ginzel wurde in Dresden von Polizisten festgesetzt. Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Für alle LeserWas als Polizeiskandal begann, ist binnen 24 Stunden zu einer handfesten Polit-Affäre geworden. Grund ist ein Tweet von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. Der CDU-Politiker nimmt darin die Beamten in Schutz, die am Donnerstag in Dresden ein Kamerateam 45 Minuten lang festhielten und an der Arbeit hinderten.
Leipzig hat auch das Jahr 2015 mit einem Plus von 27 Millionen Euro abgeschlossen
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon seit geraumer Zeit zu spüren, dass Leipzigs Stadträte die ganzen Warnungen aus der aufsichtführenden Landesdirektion und die Alarmmeldungen aus dem Finanzdezernat der Stadt nicht mehr wirklich ernst nehmen, wenn es um den Haushalt der Stadt geht. Denn was in den Haushaltsplänen immer so bedrohlich aussieht, hat mit den realen Jahresergebnissen der Stadt immer weniger zu tun. Das zeigt gerade wieder der Jahresabschluss für das Jahr 2015.
Wie neoliberales Moduldenken Schüler entmutigt und eine Gesellschaft in Depression stürzt
Relief an der Friedrich-Schiller-Schule in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie oft haben wir das schon gehört: „Bildung ist die Investition in die Zukunft!“? Und dann liest man selbst den gnadenlos neoliberalen „Bildungsmonitor“ der INSM und sieht – versteckt im ganzen Zahlensalat – dass es sächsischen Regierenden egal ist. Wirklich egal. Sachsen? Das Land, in dem die Stimmung bundesweit am tiefsten im Keller ist? Das hat miteinander zu tun. Erst recht, wenn man Thomas Dudzak folgt, der den „Bildungsmonitor“ mit linkem Blick seziert hat.
Wolfgang Schäuble bekommt einen Brief zum Bundestagsbeschluss zur Kurzen Südabkurvung
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor einem Jahr, bevor sich ganz Deutschland in den Endspurt zur Bundestagswahl legte, entschied der Bundestag einmütig, dass der Petition zur Kurzen Südabkurvung am Flughafen Leipzig/Halle abzuhelfen ist. Normalerweise ist das ein Handlungsauftrag an die Bundesregierung. Aber sowohl der damalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt als auch seine Nachfolger Christian Schmidt und Andreas Scheuer (alle CSU) fühlten sich nicht bemüßigt, der Aufforderung nachzukommen. Nun bekommt Wolfgang Schäuble einen Brief.
Jugendparlament wünscht sich Lösungen für die zugeparkten Radwege in Leipzig
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor zwei Jahren waren es ja die Wirtschaftskammern, die die Diskussion um den Wirtschaftsverkehr in Leipzig anstießen. Eine durchaus berechtigte Diskussion, denn gerade die Unternehmen, die auf innerstädtische Transporte angewiesen sind, sind ja besonders betroffen, wenn die Straßen verstopft sind. Lieferdienste zum Beispiel. Ein Thema, mit dem sich jetzt das Jugendparlament beschäftigt hat. Mal von der anderen, der Radfahrerseite.
Gastkommentar von Christian Wolff zum Brückenfest am 25. August
Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Für alle LeserZum vierten Mal rufen „Leipzig nimmt Platz“ zusammen mit vielen weiteren Initiativen zum Brückenfest „ankommen – platznehmen – mitgestalten“ am Samstag, 25. August 2018, von 14:00-22:00 Uhr Sachsen-Brücke, Anton-Bruckner-Allee, Clara-Zetkin-Park auf (https://platznehmen.de/unterstuetze-das-4-brueckenfest-2018/).
Ein besorgter Brief zur Rücksichtslosigkeit des Leipziger Wasserfestes
Einleiter aus dem Klärwerk Rosental in die Neue Luppe. Foto: Kirsten Craß

Foto: Kirsten Craß

Für alle LeserDie Berichterstattung zum seit 2001 in Leipzig stattfindenden Wasserfest haben wir schon vor geraumer Zeit eingestellt. Den ursprünglichen Zweck, das Leipziger Gewässersystem wieder in die Aufmerksamkeit der Leipziger zu rücken, hat es längst erfüllt. Aber in den letzten Jahren ist es zu einem reinen Volksfest geworden, bei dem die tatsächlichen Probleme des sensiblen Wasserknotens einfach ausgeblendet werden. Auch die Folgen des wasserarmen Sommers 2018. Dafür gibt’s jetzt einen besorgen Brief.
Drei Stadträte fordern, die Theaterspielstätte in der Gottschedstraße jetzt wirklich in Erbpacht an den Jazzclub Leipzig zu geben
Das einstige Theaterhaus Gottschedstraße 16. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zukunft der ehemaligen Theaterspielstätte Skala gesichert“, meinte der Grundstückverkehrsausschuss der Stadt Leipzig kühn im November 2017, als man dem Verkauf der Immobilie Gottschedstraße 16 an die Kulturstätten Jäger GmbH & Co. KG i. G. mit Sitz in Leipzig für 1,8 Millionen Euro zustimmte. Mit der Auflage, die kulturelle Nutzung der einstigen Theaterspielstätte sofort vertraglich zu sichern. Doch das hat so nicht geklappt. Drei Stadträte beantragen jetzt, den Verkauf zu stoppen.
Skandal bei Merkel-Besuch: Polizisten setzen ZDF-Kamerateam fest
Arndt Ginzel wurde in Dresden von Polizisten festgesetzt. Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Für alle LeserDie Dresdner Polizei hat mal wieder einen Presseskandal. Am Rande des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzten Polizisten am Donnerstag ein Kamerateam fest, das im Auftrag des ZDF die Proteste von Pegida-Anhängern filmen wollte. Dabei hatte sich ein aggressiv auftretender Demonstrationsteilnehmer bei den Beamten über die Journalisten beschwert.
Auch Sachsen hat die letzten zwei Jahrzehnte bei der Klimaanpassung grundlos vertrödelt
Gut beschattet: die Brockhausstraße in Schleußig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass über den Klimawandel erst seit gestern diskutiert wird. Seit 1992 hat die Weltgemeinschaft ganz offiziell mit der „Agenda 21“ von Rio akzeptiert, dass man kapiert hat, was da auf die Staaten der Erde zukommt. Aber selbst 26 Jahre später tun viele Minister und Regierungen immer noch so, als ginge sie das alles nichts an. Außer wenn’s um Geldbeihilfen geht. Am Freitag, 17. August, nutzten deshalb die Grünen die Gelegenheit, ein Aktionsprogramm „Klimaschutz und Extremwetteranpassung“ für Sachsen vorzulegen.