Ein neuer Krimi aus Leipzig

Erpressung, Mord und eine durch nichts zu bremsende Stiefmutter: Traude Engelmanns „Die Falschmünzerin“

Für alle LeserKrimis zu schreiben ist nicht einfach. Auch dann nicht, wenn man sich eine gewitzte Heldin erschaffen hat wie die vielbegabte Gisela Schikaneder, die jetzt Schikaneder-Zorn heißt und dem Hauptkommissar Waldemar Schräg immer wieder ins Gehege kommt. Diesmal aus einem naheliegenden Grund, denn diesmal hat es eine Mordsbande ausgerechnet auf ihre Familie abgesehen. Und das auch noch in Leipzig.

Auch wenn alles erst einmal mit einer deftigen Erpressung beginnt, bei der einem gewöhnlichen Reiseunternehmen in Leipzig wahrscheinlich alle Felle wegschwimmen würden und die Panik den ganzen Geschäftsbetrieb lähmen würde. Aber die Heldinnen und Helden in Traude Engelmanns neuem Schikaneder-Krimi leben in einer anderen Welt, zwei, drei Etagen über dem gewöhnlichen Leipziger Fußvolk. Da sind 50.000 Euro aus dem Geschäft abgezweigt zu verkraften.

Nur das Unternehmen Zorn liegt ein bisschen jottwehdeh, draußen Richtung Rückmarsdorf, in einer Ecke, wo nachts leere Parkplätze gähnen und Giselas Stieftochter Irene eigentlich schon das Grauen kriegen müsste, wenn sie nur aus dem Fenster schaut. Denn hinter der Mauer des Parkplatzes steht ein dichter Wall aus Nadelbäumen, dahinter ein seit Jahren verlassenes Grundstück. Betrieb ist hier eigentlich nur, wenn tagsüber das Büro besetzt ist und wenn die Reisebusse der Firma Zorn aus- oder einrollen.

Eigentlich alles Zutaten für einen richtigen Thriller, bei dem sich gerade die weiblichen Helden zu Tode fürchten müssten. Dass Gisela Schikaneder-Zorn die Erpressung noch locker wegsteckt und dem Erpresser selbst ein Schnippchen schlägt – beziehungsweise dem etwas fadenscheinigen Privatdetektiv, der mit der Sache beauftragt war – gehört noch zum eher komödiantischen Einstieg in das Geschehen, auch wenn die Erpressung später noch einmal eine Rolle spielen wird.

Als aber eine blonde Reisebegleiterin, die eben noch von Irene beim Techtelmechtel mit ihrem Mann Henk, dem Geschäftsführer des kleinen Reiseunternehmens, erwischt wurde, tot im Kofferraum von Henks Auto gefunden wird, bringt das eine ganze Kette von Ereignissen in Gang. Und nur weil die ominöse Erpressung im Raum steht, scheint Henk der mutmaßliche Täter zu sein, wird von Kommissar Schräg eingebuchtet und Lorenz und Gisela müssen nun den Laden schmeißen.

Dabei wollte Lorenz doch seinen Lebensabend genießen. Erst am Ende des Buches feiert er seinen 60. Geburtstag. Da weiß der Leser längst, dass er sich hier in einer Welt befindet, die man zwar aus dem Fernsehen kennt, die aber mit der tatsächlichen Welt der meisten Irdischgeborenen nichts zu tun hat. Da weiß man dann auch, wofür die 50.000 Euro praktischerweise angelegt wurden. Und man hat die durch nichts zu bremsende Gisela dabei erlebt, wie sie wirklich keine einzige brenzlige Situation ausgelassen hat.

Am Ende spielt sie gar mit ihrem Leben und nur die professionelle Arbeit von Hauptkommissar Schräg verhindert, dass sie nun die fünfte Leiche in dieser Geschichte wird. Ich hoffe, ich hab richtig mitgezählt. Die bösen Buben, mit denen es die Zorns zu tun bekommen, kennen keine Skrupel, sind gut vernetzt und verdienen sich mit gestohlenen Antiquitäten goldene Nasen. Und da hilft auch die europäische Kooperation der Polizeien nichts.

Man bekommt meist nur die kleinen Fische gefangen, aber die eigentlichen kriminellen Strukturen dahinter bekommt man nicht in den Griff. Es ist wie mit Drogen, Menschen, Fahrrädern – die kriminellen Netzwerke können fast unbehelligt arbeiten. Dabei nutzen sie die Freizügigkeit in der EU schamlos aus, die Erpressbarkeit der eigentlichen Dienstboten sowieso.

Es ist eigentlich nur ein Nebengedanke, der am Ende aufkommt, als die Rolle der Reisebegleiterinnen und des Busfahrers zumindest gestreift werden. Aber wo Menschen miserabel bezahlt werden, weil das die Glaubenshüter der Zeit für leistungssteigernd halten, sind sie natürlich allesamt verführbar. Davon profitieren alle kriminellen Netzwerke (aber das verraten wir natürlich der sächsischen Polizei und ihrem kühnen Innenminister nicht, die glauben, mächtig-gewaltige Erfolge in der Schmugglerbekämpfung gefeiert zu haben). Und solange alle (Dienst-)Boten käuflich sind und eben wegen ihrer Armut erpressbar, flutschen die faulen Geschäfte. Nur müssen sie in der Regel parieren. Das haben ja alle kriminellen Vereinigungen von der Mafia gelernt. Die kleinen Boten haben zu gehorchen, sonst haben sie ihr Leben verwirkt.

Und man bekommt erst ganz am Ende mit, wie die blutige Serie tatsächlich ins Rollen kam. Aber da sind auch Henk und Irene schon im Krankenhaus gelandet. Gisela erstaunlicherweise nicht, obwohl sie in der letzten Begegnung mit einem der Täter heftig zugerichtet wurde. Aber es geht ja um ihre Familie. Und augenscheinlich gilt für Stief- und Schwiegermütter dasselbe wie für Mütter: Sie werden zur Walküre, wenn ihren Lieben Gefahr droht oder gar etwas angetan wird.

Und dass sie in solchen Fällen auf eigene Faust versucht, den Fall zu klären, hat die Heldin des Buches ja schon im ersten, 2012 erschienenen Roman „Die Geldwäscherin“ gezeigt. Da lässt sie sich auch von einem zu Recht besorgten Kriminalkommissar nicht bremsen, wagt sich in die gefährlichsten Situationen – und das meist ohne jede Rückversicherung. Andere hätten da längst das SEK angefordert, aber unbekümmert um sich selbst geht sie auf die bösen Buben los, von denen sie ahnt, dass sie irgendwie in der Sache stecken.

Anfangs natürlich auch noch etwas ziellos. Da müssen erst einige verstörende Vorfälle passieren, damit auch sie ahnt, dass der Fall wohl doch ein bisschen anders liegt, als sie und Schräg dachten. Und sicher hätte sich Schräg gewaltig darüber gefreut, wenn sie ihre Beobachtungen früher mit ihm geteilt hätte. Denn ein Großteil der Spannung im Buch entsteht dadurch, dass die so sehr Beschäftige ihre Erkenntnisse gern für sich behält, sie auch gern mal tagelang vergisst, um dann naiverweise in Situationen zu geraten, die sie bei ein bisschen Nachdenken gemieden hätte. Mal abgesehen davon, dass sich der Hauptganove schon die ganze Zeit so seltsam verhält, dass er eigentlich Haus- und Kontaktverbot bekommen müsste.

Denn auch das schwebt so mit: Das übergriffige Verhalten, das die MeToo-Bewegung endlich auf die mediale Bühne gehoben hat, ist ja nur ein Aspekt krimineller Handlungsmuster. Kommissar Schräg findet dafür die passenden Worte, als er die Charakterähnlichkeiten der beiden Hauptbuben beschreibt: „Sie verstanden sich blendend, denn sie waren vom selben Schlag – intelligent, weltgewandt, skrupellos.“

Auch deshalb hat es die Polizei so schwer, kriminellen Netzwerken beizukommen: Ihre Gegner sind hochintelligent und verwenden alle ihre Intelligenz darauf, ihre Geschäfte abzusichern und vor Zugriffen zu sichern. Und sie kaufen nicht nur kleine Reisebegleiterinnen und Busfahrer, sondern auch Polizisten, Rechtsanwälte und Politiker. So gesehen hatte es Gisela Schikaneder-Zorn diesmal eher nur mit Dilettanten zu tun. Mit falschen Münzen auch, um auf den Buchtitel zu kommen. Aber sie selbst ist es nicht, die gefälschte Zahlmittel aus alten Zeiten in Umlauf bringt.

Was bleibt? – Das Gefühl, dass am Stadtrand zu wohnen vielleicht doch nicht so gut ist fürs Herz. Man braucht Nerven wie Drahtseile und eine gewisse Abhärtung gegen das Gefühl, dass nachts draußen unheimliche Dinge vor sich gehen. Was sie ja in diesem Buch wirklich tun.

Traude Engelmann Die Falschmünzerin, Edition Krimi, Leipzig 2018, 15 Euro.

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.
Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.
2019 werden im Zoo Leipzig das neue Feuerland und das alte Aquarium angepackt
Das neue Foyer im Aquarium. Visualisierung: Zoo Leipzig

Visualisierung: Zoo Leipzig

Für alle LeserDas Jahr neigt sich dem Schlussakkord zu. Alle schauen noch mal in ihre Bilanz. Auch Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist happy über das vergangene Jahr mit seinem sehr, sehr langen Sommer. Mit voraussichtlich 1,7 Millionen Besuchern werden rund 50.000 mehr Gäste als im Vorjahr den Zoo der Zukunft besucht haben und auch die Beliebtheit der Jahreskarten ist mit aktuell 42.000 verkauften Exemplaren in 2018 ungebrochen, konnte er am Mittwoch verkünden.
Beängstigender Überfluss: Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft
Prof. Eugen Herzau. Foto: Robert Weinhold/HTWK

Foto: Robert Weinhold/HTWK

Für alle LeserVerpackungen sind in unserem Leben allgegenwärtig. Fast kein Produkt, so scheint es, kommt ohne sie aus. Doch für viele Menschen sind Verpackungen einfach nur Abfall, der erst Ressourcen verbraucht und danach die Umwelt belastet. Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft. Es löst die derzeit geltende Verpackungsverordnung ab. Was ändert sich – und für wen? Dazu äußert sich Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau, Experte für Verpackungstechnologie an der HTWK Leipzig, im Interview.
Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Das Leipziger Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten an den Feiertagen ist die Philharmonie Leipzig unter der Leitung von Prof. Michael Köhler auch in diesem Jahr im Gewandhaus zu erleben. Um den Konzertmeister und Solisten Holger Engelhardt erklingen unter anderem Mendelssohns Violinkonzert d-Moll sowie das Weihnachtskonzert des italienischen Barock-Komponisten Arcangelo Corelli. Zudem Tritt Sprecherin Carolin Masur als VIP-Gast auf. Sie liest aus „Nussknacker und Mäusekönig“, dazu erklingt die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, gespielt von den Philharmonikern.
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Die sanierte Straßenfront des "Anker". Foto: "Anker" Leipzig

Foto: "Anker" Leipzig

Forumtheater stammt aus Brasilien. Die Zuschauenden werden eingeladen, gemeinsam mit den Schauspielenden zu diskutieren und nach positiven Veränderungsmöglichkeiten für die Figuren auf der Bühne zu suchen. Das Stück beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der immer größer werdenden, gesellschaftlichen Spaltung. Unterschiedliche Weltsichten, politische Ideen, Wünsche und Ängste prallen aufeinander.
Am 15. Juni 2019 auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kettcar Open Air
Kettcar. Quelle Andreas Hornoff

Quelle Andreas Hornoff

Nein, es war nie aus mit Kettcar. Klingt beruhigend, nicht wahr? Ändert aber auch nichts an der Tatsache, dass die Band für Jahre keinen Puls mehr spürte, im Straßengraben lag, ready to die oder keine Ahnung. Irgendwo aus dem eigenen Tourbus gefallen im riesigen Niemandsland zwischen Saarbrücken und Rostock, keine Tanke, nicht mal ein Autohof in der Nähe. Jetzt das neue Album „Ich vs. Wir“, hochpolitisch, präzise, Energie, fegt alles weg. JAOK, was zur Hölle ist denn hier passiert?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung will sich für Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer stark wachsenden Stadt stellt die Verkehrsplanung eine der größten Herausforderungen dar. Schon jetzt ist klar, dass in den kommenden Jahren massive Investitionen in den ÖPNV bevorstehen. Zudem gibt es mittlerweile erste Ideen für einen zweiten City-Tunnel. Auf Vorschlag der SPD möchte sich die Verwaltung nun für die Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen. Allerdings seien die Chancen einer Realisierung gering.
Die Dezember-Stadtratssitzung im Livestream & Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum letzten Mal in diesem Jahr treffen sich am Mittwoch, den 12. Dezember, die Stadträte im Neuen Rathaus. Ab kurz nach 14 Uhr beschäftigt sich die Ratsversammlung mit zahlreichen Anträgen, Petitionen, Vorlagen und Anfragen. Die L-IZ ist mit einem Livestream dabei und berichtet über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: Ehrung für Karl Heine zum 200. Jahrestag beschlossen + Video
Dr. Karl Heine, Unternehmer, Politiker und Industriepionier in Leipzig. (Denkmal am Leipziger Palmengarten) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig wird den am 10. Januar 1819 in Leipzig geborenen Karl Heine im kommenden Jahr „in würdiger Form“ ehren. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, einstimmig beschlossen. Die Debatte im Stadtrat nahm auch Bezug auf die gegenwärtige Wirtschaftspolitik in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Infoveranstaltung statt Runder Tisch für die Jahnallee
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Noch in diesem Jahr soll die Stadtverwaltung eine Infoveranstaltung für die Gewerbetreibenden in der Jahnallee durchführen. Thema sind dann die Maßnahmen, die geplant sind, um kurzfristig den Verkehr zu regeln. Die Jahnallee ist ein Unfallschwerpunkt, weil sich ÖPNV, Fahrräder sowie parkende und fahrende Autos wenig Platz teilen müssen. Ursprünglich hatten die Freibeuter einen „Runden Tisch“ beantragt.
Der Stadtrat tagt: Ältester Musikverlag der Welt soll mit Gedenktafel gewürdigt werden + Video
Nils Oberstadt (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBreitkopf & Härtel feiert kommendes Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Damit ist das Leipziger Unternehmen der älteste Musikverlag der Welt. Die CDU beantragte, das Jubiläum mit Errichtung einer Gedenktafel zu würdigen.
Der Stadtrat tagt: Skala wird nicht verkauft, Jazzclub erhält Mietvertrag
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen den geplanten Verkauf der Skala gestoppt. Die sanierungsbedürftige Immobilie in der Gottschedstraße soll einem Investor im Wege der Erbbaupacht überlassen werden. Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses, in denen sich bis März 2012 die Zweitspielstätte des Schauspiels befand, sollen wie geplant dem Jazzclub Leipzig vermietet werden.