Ein neuer Krimi aus Leipzig

Erpressung, Mord und eine durch nichts zu bremsende Stiefmutter: Traude Engelmanns „Die Falschmünzerin“

Für alle LeserKrimis zu schreiben ist nicht einfach. Auch dann nicht, wenn man sich eine gewitzte Heldin erschaffen hat wie die vielbegabte Gisela Schikaneder, die jetzt Schikaneder-Zorn heißt und dem Hauptkommissar Waldemar Schräg immer wieder ins Gehege kommt. Diesmal aus einem naheliegenden Grund, denn diesmal hat es eine Mordsbande ausgerechnet auf ihre Familie abgesehen. Und das auch noch in Leipzig.

Auch wenn alles erst einmal mit einer deftigen Erpressung beginnt, bei der einem gewöhnlichen Reiseunternehmen in Leipzig wahrscheinlich alle Felle wegschwimmen würden und die Panik den ganzen Geschäftsbetrieb lähmen würde. Aber die Heldinnen und Helden in Traude Engelmanns neuem Schikaneder-Krimi leben in einer anderen Welt, zwei, drei Etagen über dem gewöhnlichen Leipziger Fußvolk. Da sind 50.000 Euro aus dem Geschäft abgezweigt zu verkraften.

Nur das Unternehmen Zorn liegt ein bisschen jottwehdeh, draußen Richtung Rückmarsdorf, in einer Ecke, wo nachts leere Parkplätze gähnen und Giselas Stieftochter Irene eigentlich schon das Grauen kriegen müsste, wenn sie nur aus dem Fenster schaut. Denn hinter der Mauer des Parkplatzes steht ein dichter Wall aus Nadelbäumen, dahinter ein seit Jahren verlassenes Grundstück. Betrieb ist hier eigentlich nur, wenn tagsüber das Büro besetzt ist und wenn die Reisebusse der Firma Zorn aus- oder einrollen.

Eigentlich alles Zutaten für einen richtigen Thriller, bei dem sich gerade die weiblichen Helden zu Tode fürchten müssten. Dass Gisela Schikaneder-Zorn die Erpressung noch locker wegsteckt und dem Erpresser selbst ein Schnippchen schlägt – beziehungsweise dem etwas fadenscheinigen Privatdetektiv, der mit der Sache beauftragt war – gehört noch zum eher komödiantischen Einstieg in das Geschehen, auch wenn die Erpressung später noch einmal eine Rolle spielen wird.

Als aber eine blonde Reisebegleiterin, die eben noch von Irene beim Techtelmechtel mit ihrem Mann Henk, dem Geschäftsführer des kleinen Reiseunternehmens, erwischt wurde, tot im Kofferraum von Henks Auto gefunden wird, bringt das eine ganze Kette von Ereignissen in Gang. Und nur weil die ominöse Erpressung im Raum steht, scheint Henk der mutmaßliche Täter zu sein, wird von Kommissar Schräg eingebuchtet und Lorenz und Gisela müssen nun den Laden schmeißen.

Dabei wollte Lorenz doch seinen Lebensabend genießen. Erst am Ende des Buches feiert er seinen 60. Geburtstag. Da weiß der Leser längst, dass er sich hier in einer Welt befindet, die man zwar aus dem Fernsehen kennt, die aber mit der tatsächlichen Welt der meisten Irdischgeborenen nichts zu tun hat. Da weiß man dann auch, wofür die 50.000 Euro praktischerweise angelegt wurden. Und man hat die durch nichts zu bremsende Gisela dabei erlebt, wie sie wirklich keine einzige brenzlige Situation ausgelassen hat.

Am Ende spielt sie gar mit ihrem Leben und nur die professionelle Arbeit von Hauptkommissar Schräg verhindert, dass sie nun die fünfte Leiche in dieser Geschichte wird. Ich hoffe, ich hab richtig mitgezählt. Die bösen Buben, mit denen es die Zorns zu tun bekommen, kennen keine Skrupel, sind gut vernetzt und verdienen sich mit gestohlenen Antiquitäten goldene Nasen. Und da hilft auch die europäische Kooperation der Polizeien nichts.

Man bekommt meist nur die kleinen Fische gefangen, aber die eigentlichen kriminellen Strukturen dahinter bekommt man nicht in den Griff. Es ist wie mit Drogen, Menschen, Fahrrädern – die kriminellen Netzwerke können fast unbehelligt arbeiten. Dabei nutzen sie die Freizügigkeit in der EU schamlos aus, die Erpressbarkeit der eigentlichen Dienstboten sowieso.

Es ist eigentlich nur ein Nebengedanke, der am Ende aufkommt, als die Rolle der Reisebegleiterinnen und des Busfahrers zumindest gestreift werden. Aber wo Menschen miserabel bezahlt werden, weil das die Glaubenshüter der Zeit für leistungssteigernd halten, sind sie natürlich allesamt verführbar. Davon profitieren alle kriminellen Netzwerke (aber das verraten wir natürlich der sächsischen Polizei und ihrem kühnen Innenminister nicht, die glauben, mächtig-gewaltige Erfolge in der Schmugglerbekämpfung gefeiert zu haben). Und solange alle (Dienst-)Boten käuflich sind und eben wegen ihrer Armut erpressbar, flutschen die faulen Geschäfte. Nur müssen sie in der Regel parieren. Das haben ja alle kriminellen Vereinigungen von der Mafia gelernt. Die kleinen Boten haben zu gehorchen, sonst haben sie ihr Leben verwirkt.

Und man bekommt erst ganz am Ende mit, wie die blutige Serie tatsächlich ins Rollen kam. Aber da sind auch Henk und Irene schon im Krankenhaus gelandet. Gisela erstaunlicherweise nicht, obwohl sie in der letzten Begegnung mit einem der Täter heftig zugerichtet wurde. Aber es geht ja um ihre Familie. Und augenscheinlich gilt für Stief- und Schwiegermütter dasselbe wie für Mütter: Sie werden zur Walküre, wenn ihren Lieben Gefahr droht oder gar etwas angetan wird.

Und dass sie in solchen Fällen auf eigene Faust versucht, den Fall zu klären, hat die Heldin des Buches ja schon im ersten, 2012 erschienenen Roman „Die Geldwäscherin“ gezeigt. Da lässt sie sich auch von einem zu Recht besorgten Kriminalkommissar nicht bremsen, wagt sich in die gefährlichsten Situationen – und das meist ohne jede Rückversicherung. Andere hätten da längst das SEK angefordert, aber unbekümmert um sich selbst geht sie auf die bösen Buben los, von denen sie ahnt, dass sie irgendwie in der Sache stecken.

Anfangs natürlich auch noch etwas ziellos. Da müssen erst einige verstörende Vorfälle passieren, damit auch sie ahnt, dass der Fall wohl doch ein bisschen anders liegt, als sie und Schräg dachten. Und sicher hätte sich Schräg gewaltig darüber gefreut, wenn sie ihre Beobachtungen früher mit ihm geteilt hätte. Denn ein Großteil der Spannung im Buch entsteht dadurch, dass die so sehr Beschäftige ihre Erkenntnisse gern für sich behält, sie auch gern mal tagelang vergisst, um dann naiverweise in Situationen zu geraten, die sie bei ein bisschen Nachdenken gemieden hätte. Mal abgesehen davon, dass sich der Hauptganove schon die ganze Zeit so seltsam verhält, dass er eigentlich Haus- und Kontaktverbot bekommen müsste.

Denn auch das schwebt so mit: Das übergriffige Verhalten, das die MeToo-Bewegung endlich auf die mediale Bühne gehoben hat, ist ja nur ein Aspekt krimineller Handlungsmuster. Kommissar Schräg findet dafür die passenden Worte, als er die Charakterähnlichkeiten der beiden Hauptbuben beschreibt: „Sie verstanden sich blendend, denn sie waren vom selben Schlag – intelligent, weltgewandt, skrupellos.“

Auch deshalb hat es die Polizei so schwer, kriminellen Netzwerken beizukommen: Ihre Gegner sind hochintelligent und verwenden alle ihre Intelligenz darauf, ihre Geschäfte abzusichern und vor Zugriffen zu sichern. Und sie kaufen nicht nur kleine Reisebegleiterinnen und Busfahrer, sondern auch Polizisten, Rechtsanwälte und Politiker. So gesehen hatte es Gisela Schikaneder-Zorn diesmal eher nur mit Dilettanten zu tun. Mit falschen Münzen auch, um auf den Buchtitel zu kommen. Aber sie selbst ist es nicht, die gefälschte Zahlmittel aus alten Zeiten in Umlauf bringt.

Was bleibt? – Das Gefühl, dass am Stadtrand zu wohnen vielleicht doch nicht so gut ist fürs Herz. Man braucht Nerven wie Drahtseile und eine gewisse Abhärtung gegen das Gefühl, dass nachts draußen unheimliche Dinge vor sich gehen. Was sie ja in diesem Buch wirklich tun.

Traude Engelmann Die Falschmünzerin, Edition Krimi, Leipzig 2018, 15 Euro.

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 4. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.