Bundesregierung will Beiträge erhöhen und Darlehen nach 20 Jahren erlassen

Deutsches Studentenwerk mit Lob und Kritik für geplante Bafög-Reform

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 65Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat sich ausführlich zur geplanten Bafög-Reform der Bundesregierung geäußert und sieht dabei „Licht und Schatten“. Ende Januar hatte das Kabinett einen Gesetzentwurf beschlossen, der eine Beitragserhöhung beim Bafög vorsieht. Im kommenden Herbst soll das Gesetz in Kraft treten.

Laut Gesetzentwurf sieht die Bundesregierung vor allem wegen der gestiegenen Ausgaben für Miete einen Handlungsbedarf: „Die steigenden Wohnkosten belasten nicht nur außerhalb des Elternhauses lebende Studierende, sondern auch auswärtig wohnende Schülerinnen und Schüler.“ Konkrete Ziele, die die Bundesregierung nach eigenen Angaben mit der Bafög-Reform verfolgt, sind: wieder mehr Menschen mit der Förderung zu erreichen, die Mittelschicht zu entlasten und die Angst potentieller Studierender vor Verschuldung zu dämpfen. Um diese Ziele zu erreichen, sieht der Gesetzentwurf zahlreiche Maßnahmen vor.

So sollen die Bedarfssätze zu Beginn des kommenden Schuljahres beziehungsweise Wintersemesters um fünf Prozent und im nächsten Jahr nochmals um zwei Prozent steigen. Insbesondere der Wohnzuschlag wird erhöht – auf bis zu 325 Euro. Auch die Einkommensfreibeträge, der Vermögensfreibeitrag sowie die Kranken- und Pflegeversicherungszuschläge sollen deutlich steigen.

Von der Bafög-Reform sollen aber auch Personen profitieren, die ihr Studium bereits abgeschlossen haben. Wer nach 20 Jahren sein Darlehen wegen zu geringer Einkommen nicht vollständig zurückzahlen konnte, bekommt den Rest erlassen. Bislang war es lediglich möglich, sich für 20 Jahre von der Rückzahlung befreien zu lassen. Zudem sollen Personen, die die gesetzliche Förderungshöchstdauer überschreiten, künftig nicht mehr ein Bankdarlehen mit Zinsen, sondern ein zinsloses, staatliches Volldarlehen erhalten.

Eine weitere Änderung: Bislang war die maximale Summe, die zurückgezahlt werden muss, auf 10.000 Euro beschränkt. Nach der Reform sollen es maximal 77 Raten zu jeweils höchstens 130 Euro monatlich sein. Davon profitieren vor allem Personen, die wegen eines geringen Einkommens monatlich weniger als 130, aber mindestens 42 Euro zahlen.

Die erste und größere Reform für Bundesbildungsministerin Anja Karliczek. Foto: BMBF, Laurence Chaperon

Die erste und größere Reform für Bundesbildungsministerin Anja Karliczek. Foto: BMBF, Laurence Chaperon

Grundsätzlich gelten diese neuen Regelungen zur Rückzahlungsbegrenzung nur für Personen, die im kommenden Wintersemester oder später mit dem Studium beginnen. Allerdings soll es innerhalb eines halben Jahres auch für bereits Studierende oder Menschen, die ihr Studium beendet haben, möglich sein, in das neue „System“ zu wechseln.

Doch was sagt das DSW zu den einzelnen Punkten? „Grundsätzlich begrüßen wir, dass die Bundesregierung nach sechs Jahren Stillstand beim Bafög nun die Bedarfssätze und die Elternfreibeträge erhöhen will“, lässt sich DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde in einer Pressemitteilung zitieren. Letzteres solle angeblich dazu führen, dass etwa 100.000 Personen zusätzlich Bafög erhalten werden. „An diesem Ziel wird man diese Bafög-Novelle vor allem messen müssen“, so Meyer auf der Heyde.

Die geplante Erhöhung des Grundbedarfs sei jedoch nicht ausreichend: „Wie wir mit Studien belegt haben, müsste der Bafög-Grundbedarf, anstatt wie von der Bundesregierung geplant auf 427 Euro, auf 500 bis 550 Euro im Monat erhöht werden, um den gestiegenen Bedarf der Studierenden decken zu können.“ Auch die erhöhte Wohnpauschale sei nicht ausreichend. Bereits vor knapp drei Jahren hätten Studierende laut Erhebung des DSW durchschnittlich 323 Euro für die Miete ausgegeben – also zwei Euro weniger als nun eingeplant. Seitdem dürften die durchschnittlichen Mietkosten jedoch nochmals deutlich gestiegen sein.

Weitere Forderungen

Weiterhin fordert das Deutsche Studentenwerk, dass Bafög über die Regelstudienzeit hinaus für mindestens ein weiteres Semester gezahlt werden soll. Nur knapp 40 Prozent der Studierenden würden ihr Studium innerhalb der Regelstudienzeit beenden. „Wir müssen feststellen: Die studentische Lebenswirklichkeit und das Bafög entkoppeln sich voneinander; dem muss gegengesteuert werden.“ Die Forderungen des DSW gehen aber noch weiter: Das Bafög solle auf das Teilzeitstudium ausgeweitet werden; die Altersgrenzen von 30 Jahren im Bachelor und 35 Jahren im Bafög sollen entfallen und auch der Leistungsnachweis nach vier Semestern sei überflüssig.

Bereits im Januar hatten sich verschiedene Politiker zur Bafög-Reform geäußert, auch aus Sachsen. So sagte die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) damals in einer Debatte im sächsischen Landtag: „Ich begrüße die vorgesehenen Anpassungen und freue mich, dass die Länder frühzeitig in die Diskussion über die Bafög-Novelle einbezogen werden. Das hat uns die Gelegenheit gegeben, die Interessen des Freistaats Sachsen einzubringen.“

Landtagsabgeordneter und bildungspolitischer Sprecher der sächsischen SPD-Fraktion, Holger Mann. Foto: L-IZ.de

Landtagsabgeordneter und bildungspolitischer Sprecher der sächsischen SPD-Fraktion, Holger Mann. Foto: L-IZ.de

Zufrieden äußerte sich auch der Landtagsabgeordnete und Parteikollege Holger Mann, der jedoch weitere Reformen forderte: „Als SPD setzen wir uns weiterhin dafür ein, dass das Bafög sich dynamisch an die Lebens- und Studienrealität anpasst. Das bedeutet ein Teilzeitstudium förderfähig zu machen, Altersgrenzen im Sinne lebenslangen Lernens abzuschaffen, den Leistungsnachweis nach vier Semestern in einem sechssemestrigen Bachelor oder viersemestrigen Master als veraltetes Instrument entfallen zu lassen, die Nebenverdienstgrenze anzuheben sowie kleinere Stipendien wie das sächsische Arzt- und Lehrerstipendium oder die PJ-Vergütung auf Bafög anrechnungsfrei bleiben.“

Claudia Maicher, hochschulpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, kritisierte die Reform. Zwar seien die Anhebung der Bedarfssätze und Einkommensfreibeträge positiv zu sehen, „aber schon allein, dass alles in Stufen passiert und erst zum Wintersemester dieses Jahres überhaupt losgehen soll, bedeutet doch, dass die Hängepartie für viele Studierende und SchülerInnen weitergeht.“ Negativ sei weiterhin, dass die Altersgrenzen bestehen bleiben sollen und ein Teilzeitstudium nicht gefördert wird.

Ein negatives Fazit zog auch der überregional tätige „freie zusammenschluss von student*innenschaften“ (fzs). Die Änderungen würden zu spät erfolgen, zu gering ausfallen und zu wenige Studierende erreichen. „Bildungsministerin Anja Karliczek nimmt sehenden Auges historische Tiefstände bei der Bafög-Förderung hin“, beklagt fzs-Vorstandsmitglied Marcus Lamprecht. „Wir brauchen endlich ein angehörigenunabhängiges Bafög, das die tatsächlichen Bedarfe berücksichtigt. Damit die Änderungen wirksam werden und zu mehr Förderungen führen, muss die Bildungsministerin endlich zeigen, dass ihr Bildung auch etwas wert ist.“

Von angeblichen Bots und den Auswirkungen eines versuchten Politik-Hacks: Kampagne für den Neoliberalismus

Leipziger ZeitungBafögBildungsgerechtigkeit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was verrät das BIP eigentlich über die Wirtschaftsentwicklung 4.0?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn man einfach mal die Wirtschaftsentwicklung aller Bundesländer nebeneinanderlegt? Sieht man da etwas? Oder bekommt man wieder nur die gewohnte Bestätigung, dass in Süddeutschland die Post abgeht und in Ostdeutschland der Hund begraben liegt? Weder noch. Auch dann nicht, wenn man weiß, dass sich Wirtschaftsleistung nicht vergleichen lässt. Nicht einmal mit dem Bruttoinlandsprodukt.
„a cappella“-Jubiläum startet am heutigen Freitag
Singer Pur © Arne Schultz

© Arne Schultz

11 Festivalkonzerte zeigen die Welt der Vokalmusik - und schlagen die Brücke zur Neuauflage der "Leipziger Disputation" im Juni mit einem gemeinsamen Konzert von amarcord und Calmus. Das Internationale Festival für Vokalmusik "a cappella" Leipzig startet am Freitag in seine 20. Ausgabe. Vokalensembles aus den USA, Norwegen, Uganda, Großbritannien, Belgien und weiteren Ländern sind zum Jubiläum des renommierten Acappella-Events eingeladen.
Die wenigsten Deutschen sind rechtsextrem aber die Marktradikalität der Politik hat unübersehbare Folgen
Die neue Studie „Verlorene Mitte - Feindselige Zustände“. Cover: Friedrich-Ebert-Stiftung

Cover: Friedrich-Ebert-Stiftung

Für alle LeserEs gibt ja seit ein paar Jahren zwei parallel laufende Extremismus-Studienreihen, beide zeitweilig unter dem Titel „Mitte-Studie“ laufend. Die ältere ist die Leipziger Studienreihe, die mittlerweile unter dem Begriff „Autoritarismus-Studie“ firmiert. Die Friedrich-Ebert-Stiftung setzt ihrerseits die Mitte-Studien fort. Am Donnerstag, 25. April, wurde der jüngste Band unter dem eher irritierenden Titel „Verlorene Mitte – Feindselige Zustände“ veröffentlicht.
Erst der Beschäftigungsanstieg seit 2012 besserte die Einkommen der Leipziger Familien tatsächlich auf
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn manchen Statistiken der Stadt Leipzig sieht es einfach berauschend schön aus, wie die Haushaltseinkommen in den vergangenen Jahren gewachsen sind. Aber dem schönen Schein wollte Linke-Stadtrat Steffen Wehmannn nicht trauen. Denn oft wird der Zuwachs ja schon durch die Inflation aufgefressen. Also fragte er im Februar nach, wie die Einkommensentwicklung eigentlich real verlief, mit eingerechneter Inflation. Und im März gleich noch mal.
Russisch Dolmetschen und Wirtschaftspädagogik an der Uni Leipzig sind noch nicht gerettet
Die Gebäude der Universität am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. April, meldete sich der Student_innenRat der Universität Leipzig bestürzt zu Wort über die drohende Abschaffung der Studiengänge Wirtschaftspädagogik und Russisch Dolmetschen an der Universität Leipzig. Schon seit Anfang 2017 ist bekannt, dass im Masterstudiengang Russisch Dolmetschen die Lehre durch fehlendes Lehrpersonal nicht ausreichend abgedeckt werden kann. Auch die Probleme in der Wirtschaftspädagogik sind seit Mitte 2018 bekannt.
Am 3. und 4. Mai im Westflügel: The Anatomy Lesson von Marijs Boulogne
Foto: Nada Zgank

Foto: Nada Zgank

Im Zentrum der unverwechselbaren Performances von Marijs Boulogne steht die Stickerei als ewige Wiedergutmachungsarbeit, als Medizin gegen Zerfall und Verderben. Mit ganz einfachen Materialien wie Garn und Faden kreiert Marijs Boulogne Traumwelten, die den Gesetzen von Profit und Kapital entfliehen.
In Ost- und Südsachsen fehlt der Nachwuchs und der Freistaat hat sich in die Personalfalle gespart
Fachkräfteprognose für Sachsen. Grafik: IHK-Fachkräftemonitor

Grafik: IHK-Fachkräftemonitor

Für alle Leser82.000 qualifizierte Arbeitskräfte werden 2025 in Sachsen fehlen, meldet die IHK zu Leipzig. Das Angebot an Arbeitskräften im Freistaat geht bis dahin um neun Prozent zurück. Das Durchschnittsalter aller Fachkräfte wird von heute 44,8 Jahre auf 45,7 Jahre steigen. Vor einem Jahr lag die Bedarfslücke bei 71.000. Aber es werden eigentlich ganz andere Probleme sichtbar. Zum Beispiel das Thema einer völlig vergeigten Demografie-Politik.
SC DHfK Leipzig vs. Ludwigshafen 28:22 – Zu deutlicher Sieg gegen Tabellenschlusslicht
Sechs Tore steuerte Franz Semper bei. Foto: Karsten Mann

Foto: Karsten Mann

Für alle LeserGegen den Tabellenletzten aus Ludwigshafen haben die Handballer des SC DHfK am Donnerstagabend den Verbleib in der höchsten Spielklasse so gut wie gesichert. Folgerichtig, stieg die Formkurve der Leipziger in der Rückrunde doch beständig. Dabei taten sich die Hausherren gegen die „Eulen“ allerdings lange Zeit schwer, der finale Spielstand von 28:22 spiegelte den Spielverlauf nicht wider. Tore gelangen gegen die zum Schluss verzweifelt anrennenden Gäste durch Tempogegenstöße in der Schlussphase.
Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür
Wo ein Wille ist .. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Mai ist Kommunalwahl, verknüpft mit der Europawahl, einer Europawahl, bei der es tatsächlich mal wieder um Europa geht. Erstmals werden auch viele Leipziger wieder zur Europawahl gehen mit dem leichten Summen im Kopf: Es könnte ja doch wichtig sein. Und im Leipziger Stadtrat, der ja auch gewählt wird? Da rumort es schon seit ein paar Monaten.
Chemnitz vs. Lok: Randbeobachtungen an einem denkwürdigen Abend
Der vergebene Elfmeter von Paul Schinke entschied das hochspannende Halbfinale. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach 175 Minuten - inklusive Pausen - war Schluss und das Sachsenpokal-Halbfinale zwischen dem Chemnitzer FC und dem 1. FC Lok Leipzig entschieden. Ein Spiel mit zahlreichen Zweikämpfen, Zwischentönen und Zusätzen. Ein paar Randbeobachtungen.
BUND Sachsen fordert den Ausstieg aus dem fossilen Verkehr in Sachsen in den nächsten 20 Jahren
Die „Prognose“ zum Modal Split im Landesverkehrsplan. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesverkehrsplan

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesverkehrsplan

Für alle LeserDer Entwurf des Landesverkehrsplans (LVP) Sachsen beinhaltet gute Ansätze, ist insgesamt aber unzureichend. Vor allem den Mangel an zukunftsorientierten und integrierten Lösungen kritisiert der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Sachsen in seiner aktuellen Stellungnahme. Der Begriff „Nachhaltigkeit“ werde in vollkommener Beliebigkeit verwendet, ohne dass der Landesverkehrsplan tatsächlich präzisiert, wie nachhaltiger Verkehr konkret auszusehen habe.
Premiere am 27. April im Schauspiel Leipzig: Prinz Friedrich von Homburg
Prinz Friedrichvon Homburg. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Der preußische Reitergeneral Prinz Friedrich von Homburg soll sich auf die bevorstehende Schlacht gegen das schwedische Heer vorbereiten, wird stattdessen aber vom Kurfürsten und dessen Hofstaat schlafwandelnd aufgefunden.
SPD- und Linksfraktion tun sich zusammen, das 365-Euro-Jahresticket zu einer echten Leipziger Vision zu machen
Blick aus dem Cockpit einer Leipziger Straßenbahn. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Diskussion um das 365-Euro-Jahresticket für Leipzig zeigt Folgen – gleich in mehrfacher Hinsicht. Jetzt wird nicht nur ernsthaft darüber diskutiert, wie das Angebot der LVB wachsen müsste, um die erwartbaren Fahrgastzahlen zu stemmen. Die Linksfraktion, die den Antrag dazu im Stadtrat gestellt hatte, das Ticket gleich nach Ende des Tarifmoratoriums 2021 einzuführen, bekommt jetzt mit der SPD-Fraktion direkte Unterstützung.
Chemnitzer FC vs. 1. FC Lok Leipzig 13:12 – Ausgerechnet und ausgeträumt
Der stimmungsvolle Beginn eines denkwürdigen Fußballabends. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

In einem denkwürdigen Halbfinale hat der 1. FC Lok den Einzug ins Sachsenpokal-Finale verpasst. Vor 7.489 Zuschauern verschoss Paul Schinke den 22. (!) Elfmeter. Sein Fehlschuss beendet nach fast drei Stunden ein Spiel, was nach 26 Minuten vorentschieden schien. Lok kämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand jedoch zurück ins Spiel, ging nach 102 Minuten gar in Führung. Im Elfmeterschießen sah Benjamin Kirsten wie der Held des Tages aus, aber dann musste Schinke das zweite Mal antreten...
Warum hat Leipzig so viele zukunftsuntaugliche Dinosaurier angemeldet?
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDass der Kohleausstieg nun bis 2038 kommt, ist so gut wie sicher. Wahrscheinlich fließen auch die 40 Milliarden Euro vom Bund in die Kohleregionen. Aber ob der Strukturwandel gelingt, steht selbst nach der furiosen Findungsrunde für tolle neue Großprojekte im März völlig in den Sternen. Den mitteldeutschen Regierungen – und auch Leipzig – fällt auf die Füße, dass sie nicht den geringsten Vorlauf für einen solchen Strukturwandel haben.