Leo Leu liest den Zuckerschock der „Bild“-Zeitung zum Stadtjubiläum

"Nu gomm schon, Leo, das griegste auch noch hin." - "Och nee, ich bin noch ganz geschafft vom letzten Mal." - "Gomm schon. Is doch Jubilejum!" - Das dachten sich ja auch die Kollegen der "Bild" am Floßplatz. Wahrscheinlich haben sie im Januar beisammen gesessen und diskutiert: "Was machen wir denn nun zum 1.000-Jährigen? Eine Sonderausgabe?" - "Ich schlage eine Sonderausgabe vor." - Also mein Vorschlag wäre: eine Sonderausgabe."

So ungefähr muss das gewesen sein. So viele 1.000-Jährige hat ja Leipzig nicht zu feiern. Und Sonderausgabe können sie bei „Bild“. Ist ja so eine Art Fußball-WM ohne Fußball (eigentlich doch mit Fußball – „Bild“ geht einfach nicht ohne Fußball). Hab ich mich also mal für drei Stunden ausgeklinkt aus dem Redaktionsbetrieb …  Na ja. Ist jetzt geschwindelt. Wollte ich eigentlich erst, um die anderen zu ärgern. Da hätte ich mich mit Kaffee und Croissant ins Grüne gesetzt und emsig gelesen.

Aber Sie wissen ja: Mit emsig lange lesen ist das nicht so bei „Bild“. Auch wenn sie richtig große Texte im Blatt haben diesmal. Nicht nur große Buchstaben, wirklich erstaunlich große Texte. So zwei oder drei. Man sieht, dass sie sich Mühe gegeben haben und nachgedacht: Was packen wir da rein?

„Mord und Totschlag!“

„Jawoll. Das ist es.“

Ist es auch. Was wären 1.000 Jahre ohne echte Mörder? Was wäre eine „Bild“-Sonderausgabe zum Leipziger Stadtjubiläum ohne Mörder? Sie sind sich treu geblieben, die Kollegen vom Floßplatz. Und die vom Peterssteinweg werden es wohl auch bleiben, wenn sie mit ihrer Sonderausgabe so weit sind. Ob was Neues drin steht, ist vielleicht nicht so wichtig. Ob’s stimmt, wohl auch nicht. Oder nur ein bisschen. Denn wie entsteht eigentlich Geschichte? Über so was denke ich nach, wenn ich so blättere: Was stellt das an mit mir und meiner Sicht aufs große Ganze? Werde ich klüger? Hab ich neue Einsichten?

Ich geb’s ja gern zu: Die Promis, die „Bild“ für wichtig hält, halte ich selbst nicht für wichtig. Das sind für mich alles Zirkusclowns. Denn Fernsehen ist doch nur Zirkus – ohne Zuckerwatte, Spreu und diesen herrlichen Geruch nach wildem Tier. Geruchloser Zirkus. Ich frag mich schon lange – ziemlich lang – was Leute an diesen geruchlosen Prominenten eigentlich finden. Da sind doch trainierte Hängebauchschweine interessanter.

Aber sei’s drum.

Das ist zum Glück nicht alles. Denn zwei bekannte Nasen haben Texte geschrieben für diese Sondernummer für die Leipziger, die sind einfach schön: Sabine Ebert, unsere beliebte 1813-Geschichte-Autorin, hat versucht, das etwas matschige, rustikale Leipzig von 1015 zu beschreiben. Eine hübsche Gelegenheit, auch für „Bild“ den alten Unfug nochmal zu erzählen, „urbe libzi“ hieße „Ort an dem die Linden wachsen“. Hieß es auch 1015 nicht. Aber so mehren sich die alten Fehler fort.

Dafür sind jetzt die Römer bis Merseburg gekommen. Man staune.

Die Amerikaner waren ja wirklich da. Worüber Uwe Siemon-Netto einen hübschen Beitrag geschrieben hat: „Unser amerikanischer Traum“.

Und im Doppelinterview dürfen Altbürgermeister Hinrich Lehmann-Grube und  OBM Burkhard Jung mal ein paar Dinge sagen, die sonst im politischen Alltag meist nicht gesagt werden. Zum Beispiel auch, warum keiner von beiden gern OBM in Dresden geworden wäre. Muss man ja mal sagen dürfen. Unten stehen dann gleich sieben Bürgermeister, „auf die Leipzig heute noch stolz sein kann“. Nicht die einzige Liste in der Ausgabe. Bei „Bild“ lieben sie solche Listen, egal, was drin steht, Hauptsache durchnummeriert. Nein, die Mörder und Ganoven nicht. Aber die größten Gründer (10 Stück – da vermisst man so einige Namen zu Recht). Acht Promis zum Erraten, zehn geborene Leipziger, die zehn wichtigsten Künstler und so …

Die zehn größten Betrüger sucht man vergeblich.

Dafür ist der Lieblingsheld der Wiederaufbau-Leipziger drin: Baulöwe Schneider. Man könnte glattweg nostalgisch werden.

Ach ja, das berühmteste Leipzig-Orakel ist auch drin: Trendforscher Sven Gabor Janszky, der Leipzig für 2025 tatsächlich eine Einwohnerzahl von 700.000 vorhersagt – so wie das 1930 mal war. Und Markkleeberg ist eingemeindet. Danach holt er aber die Wünschelroute raus und verspricht in 100 Jahren gleich mal 2 Millionen Einwohner. Erlebt ja eh keiner von uns mit. Kann man also mal so sagen. Ein großes Wimmelbild ist drin, von „Mosaik“-Zeichner Andreas Schulze entworfen. Spätestens hier hab ich das altbekannte Gefühl wieder gehabt: Sie ist noch die alte, diese bunte Zeitung, aufgeregt und euphorisch bis zum Augenverdrehen. Die ganze Stadt eine Show im Modus eines besoffenen Radiomoderators. Groß, größer, am allergrößten. So gesehen eigentlich ideal für das aktuelle Leipziger Stadtmarketing mit seinem Rauschfaktor 25.

Da passt dann auch der ganze gedopte DDR-Sport mit seinen „besten Sportlern“ noch rein.

Und was bleibt übrig? – „100 Fakten aus 1.000 Jahren“. Nu ja. Da musste ich nicht mal die Lupe nehmen, um über Fehler zu stolpern. Es strotzt wieder. Aber auch das passt ja zum heutigen Jubiläums-Besäufnis: Hauptsache super. Stimmen muss es ja nicht.

„Dr. Schreber“ war niemals die älteste Kleingartenanlage der Welt. Selbst in Leipzig gibt’s eine, die viel älter ist: die Kleingartenanlage Johannisthal 1832. Weiß man eigentlich. Und Auerbachs Keller wurde auch nicht 1438 eröffnet. Wirklich nicht. Den hat der Herr Stromer aus Auerbach erst 1538 eröffnet. Bin ich ein Korinthenkacker? Wenn’s ums Saufen geht, schon. Denn was ich so gehört habe, ist eben nicht, dass Studenten die Gose nach Leipzig brachten. Durften sie gar nicht. Bier durften nur die Professoren in die Stadt bringen. Die Gose hat der Alte Dessauer nach Eutritzsch gebracht. Und die Studis wanderten dort hin, um zu saufen. Der junge Goethe übrigens auch.

Weiß ich nun mehr über die Stadt? Bin ich nun klüger? Was bleibt, wenn ich auf Sicherheitsabstand gehe und dieses Briefkastengeschenk für 310.000 Leipziger Haushalte durchs Fernglas begucke? Ein vages Gefühl von Rummelplatz. Und so ein Schwappern im Kopf, als hätte ich fünf Tüten Karamellbonbons vertilgt und meinem Lieblingsenkel auch noch die Bambina geklaut.

Beim Zusammenfalten seh ich, dass die „Bild“-Jungs noch eine andere Übersetzung angeboten haben: „Urbe Libzi“ als „Siedlung Leipzig“. Kann passieren. Jeder macht seins. Am Ende wird der ganze Babel zusammengeschmissen. So wie das Leipziger Allerlei. Morcheln, wenn welche da sind, Krebse, Möhren, Karamellbonbons.

Wenn es eine Bezeichnung für das Gefühl gäbe, dass ich hinterher immer habe, wäre es wohl Luftikussititis. Erkennbar an leichten Schwindelgefühlen und dem drängenden Wunsch, schreiend über die Straße zu laufen und dabei das Hemd vom Leib zu fetzen: Juhuhabejaadujaja!!!

So ungefähr.

Was schwierig ist für einen Mann im gesetzten Alter. Irgendwann ist man doch aus dem Mickey-Mouse-Alter raus. Dacht ich mir so. Denk ich mir immer. Wer „Weltnest Leipzig“ dann sogar für eins der 10 besten Leipzig-Bücher hält, der muss sowieso unter einem Zucker-Schock leiden. Vielleicht ist es das. Man hat am Ende das Gefühl, dass eine ganze Stadt im Zuckerrausch ist.

Da sind mir ein paar trainierte Hängebauchschweine wirklich lieber.

Euer Leo

1.000 JahreStadtgeschichteStadtmarketing
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die zweite Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Congress Center Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist in greifbarer Nähe, doch vorher müssen die Stadträt/-innen noch einmal über wichtige kommunalpolitische Themen diskutieren und abstimmen. Am Mittwoch, den 15. Juli, findet im Congress Center der Leipziger Messe die zweite Fortsetzung der in der vergangenen Woche gestarteten Juli-Ratsversammlung statt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Wie 14 deutsche Städte versuchen, gegen einen wild gewordenen Markt Sozialwohnungen zu bauen
Dieter Rink, Björn Egner (Hrsg.): Lokale Wohnungspolitik. Cover: Nomos Verlag

Cover: Nomos Verlag

Für alle LeserEs ist ganz sicher ein hilfreiches Buch. Aber eher nicht, was die vielen Beispiele aus 14 deutschen Großstädten betrifft, die Wissenschaftler aus Leipzig und Darmstadt bei ihrem Umgang mit der Wohnungspolitik schildern in ihrem Buch „Lokale Wohnungspolitik“, sondern in den Schlussfolgerungen. Denn wenn wertvoller Grund und Boden zum Spekulationsobjekt werden, wird Wohnungspolitik regelrecht absurd.
Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beantragen, aus dem Projekt Lebendige Luppe ein richtiges Naturschutzgroßprojekt zu machen
An der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn schon, dann richtig, dachten sich die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD, als sie den 2. Änderungsvorschlag des Umweltdezernats zum Planungsbeschluss „,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ lasen. Denn wenn die Projektmitarbeiter von „Lebendige Luppe“ jetzt ein „Integriertes Auenentwicklungskonzept für die Nordwestaue“ erarbeiten sollen, dann hat das Auswirkungen – auch auf die Politik der Stadtverwaltung.
Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.