Neu in der Leipziger Zeitung ab Freitag: Fluch(t) und Segen – Was Wirtschaft und Politik für Flüchtlinge tun

Flucht und Geflüchtete – das allgegenwärtige Thema dieser Zeit. Flucht nach vorn, ins Innere oder auch ins Aus. Haben Sie auch schon ungute Gefühle oder gar Angst? Vor allem vor so einem Wortungetüm wie Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz? Auch den Leipziger Stadtrat beschäftigte das Thema in seiner Sitzung mit allerlei kraftvollen Worten. Was es damit alles auf sich hat - nachzulesen in der aktuellen Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG - erhältlich am kommenden Freitag.

Alles rund ums Thema Flucht

Die Bundesregierung verabschiedete ein neues Asylpaket, was ein schnelleres Abschieben beinhaltet aber auch neue integrative Maßnahmen für Flüchtlinge. Noch während der Anerkennungsphase können Flüchtlinge mithilfe von verschiedenen Förderprojekten in Arbeit vermittelt werden, denen ein Programm aus Kursangeboten vorweg geht. Mit dem Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz, das am 29. September vom Kabinett beschlossen wurde und sich derzeit im parlamentarischen Verfahren befindet, könnten künftig insbesondere Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive im Rahmen verfügbarer Kursplätze an Integrationskursen teilnehmen, heißt es vom Bundeswirtschaftsministerium. Zusätzlich sollen die Integrationskurse und berufsbezogenen Sprachkurse stärker miteinander vernetzt werden – unter verstärkter Einbeziehung der Bundesagentur für Arbeit. Kurzfristig will man zudem auch im Rahmen des Arbeitsförderungsrechts Maßnahmen zur Vermittlung erster Kenntnisse der deutschen Sprache auf den Weg bringen. Das Integrationsgroßprojekt lief im Oktober erst an.

Die Frage, wie viele Flüchtlinge aktuell in Arbeit kommen könnten, haben weder Ministerien, Bundes- oder Landesbehörden beantworten können. Asylbewerber und Flüchtlinge können in den Arbeitsmarktstatistiken nicht direkt erkannt werden, heißt es im Migrationsmonitoring-Bericht der Bundesarbeitsagentur. Vor allem habe man aktuell nur Zahlen, die auf einen Trend von 2011 bis 2014 hinweisen. 2015 ist noch komplettes Neuland. Für die Jahre davor erhob man stichprobenweise Daten. Die Sächsische Bundesagentur für Arbeit teilt auf Anfrage mit, dass die Anzahl der Menschen, die vor politischer Verfolgung nach Deutschland fliehen und in der BRD politisches Asyl bzw. die Gewährung internationalen Schutzes beantragen, in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist. „Bei vielen geflüchteten Menschen ist die Bleibewahrscheinlichkeit aufgrund der politischen Situation in ihren Herkunftsländern hoch, so dass Fragen der Integration in Ausbildung und Beschäftigung von Anfang an von Bedeutung sind“, heißt es von der sächsischen Arbeitsbehörde.

Das Titelblatt der Ausgabe 23. Alles rings um Flucht und Integration. Foto: LEIPZIGER ZEITUNG

Das Titelblatt der Ausgabe 23. Alles rings um Flucht und Integration. Foto: LEIPZIGER ZEITUNG

Angebote, wie das seit längerer Zeit bestehende IQ-Netzwerk sowie die Willkommenslotsen stellt die LEIPZIGER ZEITUNG kurz vor. Doch es gibt auch geschichtliche Perspektiven, die beleuchtet werden. Darunter zählen auch die Vertriebenen aus den ehemaligen Gebieten von Nazideutschland, die in die DDR kamen und dort z.T. auch ausgegrenzt wurden. Das Exilarchiv in der Deutschen Nationalbibliothek wird vorgestellt und der NABU-Vorsitzende von Leipzig wurde nach invasiven Tier- und Pflanzenarten befragt, aber auch zu „Spätaussiedlern“ wie dem Wolf. Diese und mehr Flüchte nach vorn, ins Innere oder auch ins Aus thematisiert die LEIPZIGER ZEITUNG am Freitag.

Die Linie 9 fährt nicht mehr nach Markkleeberg

Noch kurz vor der Ratsversammlung am 28. Oktober erschien ein vom Leipziger Verein Ökolöwe in Auftrag gegebenes Gutachten darüber, dass die Linie 9 nicht eingespart zu werden braucht. Die LVB kontern, das Schriftstück sei nur ein Papiertiger, dem es an Zahlen fehle, die die Effizienz der Linie 9 belegen würde. Die Grünen zofften sich auf der Mitgliederversammlung vom 27. Oktober über das Für und Wider des Erhalts der Linie 9. Dieser Dissens schlug sich auch im Abstimmungsergebnis nieder. Die einen sind für das Aus der Linie 9 bis Markkleeberg, weil ohnehin MDV und Markkleeberg Tatsachen unter der Hand schufen, die nun Leipzig, LVB und auch die Bürger wohl als Kröte schlucken müssen.

EnBW wird Mehrheitseigner an Leipziger VNG

Der baden-württembergische Energieriese EnBW will nach Informationen der FAZ die Mehrheit an der Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) übernehmen. Das Geschäft soll bis 2019 abgewickelt sein, zuvor muss das Kartellamt den Vorgang prüfen. Die VNG selbst wollte sich auf Anfrage der LZ nicht äußern, aber Leipzigs OB Jung begrüßt den Vorgang als klares Bekenntnis der EnBW zu einem Erhalt der VNG. Ob nach den Ankündigungen auch Taten folgen, bliebe laut OB offen.

Zoff bei der AfD

Unterschiedliche Meinungen über die Ausrichtung der rechtspopulistischen Partei AfD artet innerhalb der Landesgruppen in Zoff aus. Auslöser ist eine entrollte Deutschlandfahne und diskriminierende Äußerungen des thüringischen Landeschefs Björn Höcke im Fernsehen mit denen sich die sächsische Landeschefin Frauke Petry nicht anfreunden kann. Was genau Petry an Höcke stört, steht in der neuen LZ-Ausgabe am Freitag.

Wie gehts eigentlich der Polizei in Leipzig?

Immer mehr Menschen zieht es nach Leipzig. Die Zuwanderung in die Messestadt ist mit 12.000 bis evtl. 15.000 Menschen im Jahr so enorm, dass nicht nur Wohnungen in absehbarer Zeit knapp werden. Auch die polizeilichen Einsätze werden mehr, aber die Beamten irgendwie nicht. Komt die Polizei noch in einer angemessenen Zeit, wenn man sie ruft? Und wie fallen die Unterbringungen für Flüchtlinge ins Gewicht?

Flüchtlinge in der DDR - gibts hier nicht. Foto: LEIPZIGER ZEITUNG

Flüchtlinge in der DDR – gibts hier nicht. Foto: LEIPZIGER ZEITUNG

Ein Gastbeitrag von Autor Michael Schweßinger

Michael Schweßinger ist ein Reisender. Ihn verschlug es nach Irland, Tansania und aktuell nach Bukarest. Lange Zeit war er in Leipzig beheimatet, verlegte und schrieb Bücher, buk zahlreiche Brote und Brötchen. In Bukarest macht er weiter. Was ihn antreibt und warum er gewissermaßen auf der Flucht ist, schreibt er in seinem Gastbeitrag in der LZ.

Die euro-scene Leipzig wird 25

Seit 1991 gibt es das Festival schon. Die euro-scene hat guten Grund zurückzublicken, schaut aber auch gleichzeitig nach vorn und will erst einmal seinen Gästen eine gute Zeit bieten. Was Festivalgründerin Ann-Elisabeth Wolff hingegen glücklich macht und was sie bis zur großen 30 erwartet sagt sie im Kulturteil der Leipziger Zeitung.

Juke Box Heroes im GRASSI

Dass Leipzig Zentrum der Massenbeschallung war, zeigt die aktuelle Ausstellung im GRASSI. Im Zuge der Industrialisierung entwickelte sich die Musikautomatenindustrie zur drittgrößten Branche in Leipzig. Doch so schnell der Trend kam, so rasch war es auch wieder mit der Einführung des Radios vorbei. Was innerhalb der 50 Jahre zwischen 1880 und 1930 auf den Markt geworfen wurde, erzählt Kuratorin Birgit Heise im Interview.

Marc Rölli ist neuer HGB-Professor für Philosophie

Manches ist diffus. Um Licht in den Nebel der Gedanken zu bringen, schwingt Marc Rölli die Fackel der Erkenntnis und tritt in der Hochschule für Grafik und Buchkunst die Nachfolge von Christoph Türcke an. In einem Interview erzählt der Philosoph, was ihn bewegt und was er denkt.

Asterix ist auch dabei

Ein Kultcomic taucht wieder auf und zieht vom Leder. Seit über 50 Jahren ist die mehrfach verfilmte französische Comicreihe bei Jung und Alt beliebt. Auch in der ehemaligen DDR waren die beiden Zauberkrafthelden aus dem kleinen gallischen Dorf beliebt. Doch ihre Stories waren Bückware und schwer erhältlich. Dass die beiden betagten Zopf- und Helmträger immer noch draufhauen können, verspricht eine Rezension.

Ein kurzer Überblick über noch mehr Themen in Ausgabe 23:

Jenseits der Vorstellungen: Jüdische Kindertransporte im Dritten Reich +++ Historische Dokumente von 1933 bis 1945: Das Exilarchiv der Deutschen Nationalbibliothek +++ Ruß, Frittenfett und Nebel: Eine Harzreise +++ Mitarbeiter der Woche: Martin Hurttig kauft sich keinen Bentley +++ Die wichtigen Entscheidungen im Stadtrat: Asylbauten, WoPoKo und mehr +++ Grüne und LVB verreißen Gutachten: Linie 9 wird nicht nach Markkleeberg fahren +++ Wohnungsnotstand: Leipzig muss mehr Wohnungen schaffen +++ Wer seine Rechte vergisst, wird vergessen: Verleihung des Louise-Otto-Peters-Preis +++ Flucht nach vorn: Therapie im Maßregelvollzug +++ #Gottseidankwardt: In der Linken schwelt ein Streit +++ HGB Leipzig: Neuer Philosophie-Prof will Studierenden eine Sprache geben +++ Ausgegrenzte Störelemente: In der DDR gab es offiziell keine Vertriebenen +++ Aus Braun mach Grün: Gemeinnützige Tagebaurester in Sachsen +++ Moderation und Differenzenausgleich: Ein Netzwerk integriert Flüchtlinge durch Qualifizierung +++ Keine Spitzenerotik: Leipzig im Pornoranking nur auf Platz 41 +++ Martin Dulig in der Kritik: Grüne bemängeln fehlende Transparenz bei Fördermittelvergaben +++ DNA-Origami kann heilen: Ein amerikanischer Physiker faltet gegen Schmerz +++ Satire: Ilse Schnickenfittich & Schwarwel sind eher nicht flüchtig und genießen einen goldenen Herbst +++

Die LEIPZIGER ZEITUNG erscheint wöchentlich, immer am Freitag und ist überall zu kaufen, wo es Zeitungen & Zeitschriften gibt.

Leipziger ZeitungMedien
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.