Unsicheres Leipzig?

Leipziger Zeitung Nr. 45: Sicherheit, Hamburg, Bildung und ein Bursche namens Fallada

Für alle LeserFerien vorbei? Die Kinder müssen wieder was lernen? Was tun mit dem Schock der Rückkehr in die Realität? „Leipziger Zeitung“ lesen. Wir haben sie extra ein bisschen später herausgebracht, damit sie nicht im „Sommerloch“ verschwindet. Denn bekanntlich kehrte ja nach den Krawallen in Hamburg Totenstille ein im Land. Hummelsummen, Wiesengebrutzel, sogar die Vögel hörte man zwitschern. Aber René Loch war in Hamburg dabei.

Und natürlich nutzt er die Gelegenheit, ausführlich zu berichten, wie es war – was passiert ist und was nicht. Liest man sein Tagebuch, wird einem schleichend klar, dass es um mehr geht, als einen fast schon versimpelten Angriff Linksextremer.

Und wer die Tage noch in Leipzig weilte, bekam mit, wie die völlig ausufernde Hamburg-Debatte auch auf Leipzig herüberschwappte und ein paar sächsische Hardliner die Diskussion um die „Rote Flora“ in Hamburg nutzten, um auch gleich mal in Leipzig tabula rasa zu fordern: ein Ende für Conne Island und Werk II.

Und auf einmal auferstand das Gespenst wieder, das nun seit 27 Jahren in Sachsen umgeht: das Gespenst des Linksextremismus, der den ganzen, freundlichen Freistaat bedroht. Es erstaunt nicht mehr, dass sich die Klipp-Klapp-Diskussionen so ähneln. Denn sie verstellen den Blick auf die eigentlichen Probleme der großen Städte im Land, wo die Konflikte der Zeit noch öffentlich und – oft von beiden Seiten – mit aller Radikalität ausgetragen werden.

Natürlich beschäftigen wir uns auch ausführlich mit der Sicherheits- und Unsicherheitsdebatte in Leipzig. Immerhin hat der Kriminalpräventive Rat im Juli nicht nur sein Hausaufgabenheft vorgestellt, sondern auch die jüngsten Zahlen zum Sicherheitsempfinden in Leipzig.

Denn Kriminalität und das Empfinden der Bürger, ob ihre Stadt oder gar ihr Heimatortsteil noch sicher sind, das sind zweierlei Paar Schuhe. Und die Art, wie Medien über Kriminalität berichten, spielt dabei genauso eine große Rolle wie der Eifer der Stadt, Flecken der Verwüstung und der Unordnung schnellstmöglich zu beseitigen.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 45. Screen Titel

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 45. Screen Titel

Aus Erfahrung zwar eine Art Sisyphus-Arbeit …

… wenn man allein an all die Leute denkt, die täglich wilde Schmierereien von den Wänden putzen müssen. Aber dahinter stecken auch Erfahrungen aus einer Stadt, wo man wirklich weiß, um was es geht: New York. Stichwort: „Broken Window“-Theorie. Wenn erst einmal eine Glasscheibe zerbrochen ist, dauert es nicht lang, und jemand fühlt sich bemüßigt, noch eine zu zerschmeißen und es dauert nicht lange, und ein ganzes Haus ist demoliert und eine Straße sieht aus wie ein Schlachtfeld.

Natürlich ist es komplizierter. Denn mit dem Bereinigen des Stadtbildes verschwinden weder die Kriminellen noch die Armen, Obdachlosen und Süchtigen. Was auch Leipzigs Polizeipräsident mittlerweile zu deutlichen Worten bringt, dass mehr Prävention und Sozialarbeit vonnöten ist.

Wehret den Anfängen und kümmert euch um ein friedliches Miteinander könnte man ausrufen.

Diese warnende Bitte steht eigentlich seit 1932 im Raum. Marko Hofmann und Michael Freitag geraten mit ihrer neuen „Zeitreise“ in die Leipziger Geschichte nach den 20er Jahren nun auch in den Vorabend des Hitlerreiches in in die Zeit einer entscheidenden Wahl im Juli 32. Die Gewalt tobt auf den Straßen und in den Gazetten und am Ende wird die NSDAP mit einem Erdrutschsieg aus diesen Wahlen hervorgehen.

Das wohl nur deshalb, weil auch die so gern gepriesene bürgerliche Mitte damals auf Konfrontationskurs war – vor allem gegen die ungeliebte Republik. Auch damals ging schon die (falsche) These herum, die Weimarer Republik sei gescheitert, weil sie von den Radikalen rechts und links zermahlen wurde.

Das stimmt bis heute nicht. Ohne den Kotau der bürgerlichen Mitte hätten die Nazis niemals eine Chance gehabt und vielleicht gäbe es auch die derzeitige Ausstellung über die „vergessenen“ jüdischen Spitzensportler vor der Thomaskirche nicht. Wie aktuell die Gültigkeit dieser Fragen ist, zeigt, was René Loch als Thema zumindest streift, wenn er über den latenten Rassismus der AfD und eine Gruppe Leipziger schreibt, welche diesen im Wahlkampf besonders thematisieren werden. Und Michael Freitag, wenn er über die verantwortlungslose Veröffentlichungspraxis von Facebook und den schleichendem Wandel des blauen Riesen zu einer handfesten Medienkonkurrenz nachdenkt.

Die Ahnung unter der Überschrift „Braucht es ein ‚Facebook‘-Gesetz? lautet: Nein. Es müssten nur endlich alle Publikationsplattformen juristisch gleich behandelt werden – so oder so – Stichwort „Verbreiterhaftung“. Zumindest wäre dies in einem Rechtsstaat mit Regeln für Presse und alle anderen Medienarten zu erwarten.

Natürlich sind ganze Seiten auch der Frage gewidmet, wie Kriminalität tatsächlich entsteht – und was das mit sozialen Fragen und einer Jugend in Armut zu tun hat. Armut in mehrfacher Bedeutung: So langsam erreicht das ja selbst die sächsische Öffentlichkeit, dass auch das gegenwärtige Bildungssystem herzlich wenig dazu geeignet ist, Chancengleichheit herzustellen. Und vor allem jungen Menschen aus „bildungsfernen“ Familien den Weg zu einem hohen Abschluss und einem gut bezahlten Job zu eröffnen.

Der traurige Schlusspunkt wird dann noch immer allzuoft im Gerichtssaal gesetzt, der Ort, wo manches klarer, jedoch nichts froher wird angesichts der „Karriere“ manches Angeklagten. Gleich zwei als Morde angeklagte Fälle haben es dieses Mal in die LZ geschafft, einer unter „Rockern“ und einer aus dem migrantischen Milieu in der „Trabantenstadt“. Zwei Fälle, wo die Spurensuche nach den Gründen noch in vollem Gange sind.

Neben einem kurzen Blitzlicht zum Thema Gemeinschaftsschule gibt es auch eine ausführliche Diskussion zum neuen Hochschulpakt, den gerade ostdeutsche Wissenschaftsministerinnen und -minister fordern. Weil sie wissen, dass gerade Kinder aus ostdeutschen Elternhäusern nicht in Watte gepackt sind. Und besonders darunter leiden, wenn Dozenten fehlen, Studiengänge überlaufen sind, ein numerus clausus die Bewerbung verhindert oder die Hochschule in ihrer Heimatstadt die attraktivisten Studiengänge heruntersparen muss.

Für nicht wenige fehlt es auch schlicht an Geld für einen normalen Studienverlauf, wie eine Umfrage unter den jungen Menschen zeigt.

Alles nur schwere Kost?

Zum Glück nicht. Es gibt auch das geliebte Lesefutter für philosophische Köpfe und für Stadtspaziergänger (die wir diesmal ins Grafische Viertel und in die Welt des Pennälers Rudolf Ditzen mitnehmen). Mit Jens-Uwe Jopp gehts munter mitten hinein in die französische Revolution, Konstanze Caysa schlägt einen Bogen von der „Ehe für alle“ zum reproduzierbaren Menschen und „Überm Schreibtisch links“ steht dieses Mal kein Geringerer als Rainer Maria Rilke im Regal.

Sportlich war die LZ natürlich unter anderem beim 100. Derby der Stadt dabei. Und hat sich, die Trainer und Clubpräsenten von Lok Leipzig und der BSG Chemie gefragt, wie zwei Chaoten gegen den lautstarken Protest der eigenen Anhängerschaft beinahe ein wichtiges Spiel platzen lassen können.

Das Abschlusswort bekommen dann – freundlich flankiert von einigen Betrachtungen der Kolumnistin Ulrike Gastmann zum modernen Kleinbürger beidseits der Elbe – natürlich wieder die drei wichtigen Herren aus Hamburg: Nichts gehört, nichts gesehen, nichts gesagt. So kann man auch Politik machen, zeig der Karikaturist Schwarwel. Aber eine sehr seltsame, wie wir in der Summe feststellen dürfen.

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt ab Mittwoch, 2. August 2017, an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Also, support your local dealer. Da es vermehrt zu Ausverkäufen kam, ist natürlich auch ein LZ-Abonnement zu 29,50 Euro im Jahr möglich oder ein LZ-L-IZ-Kombiabo im Zuge der Abo-Sommerauktion & Spendenaktion zu derzeit 70 Euro jährlich möglich, um garantiert nichts mehr zu verpassen.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.
Fridays for Future demonstriert am 30. August auch in Grimma
Fridays for Future am 12. April in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserBislang waren die Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler bei „Fridays for Future“ eher ein Großstadtphänomen. Aber Klimawandel betrifft alle. Auch in den ländlichen Regionen wird er das Leben gründlich verändern. Das ist zumindest den jungen Leuten sehr bewusst, die jetzt auch in Grimma eine eigene Ortsgruppe „Fridays for Future“ gegründet haben. Am 30. August wollen sie erstmals öffentlich demonstrieren.
Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.