Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 20

Backfire-Effekt: Wie heißt denn der objektive Oberschlaukopf in unserer Redaktion?

Für alle LeserNicht jeder Dieter ist so ein Dieter, wie wir ihn in unserem Beitrag „Dieters Leserbrief oder Wie man Kommunikation gezielt zerstört“ geschildert haben. Und mancher fühlt sich angesprochen, obwohl er gar nicht gemeint war. Aber reagiert trotzdem, so wie Dieter Krause, der tatsächlich emsig mitliest bei uns. Und auch eine dezidierte Meinung hat zu den Themen der Zeit. Und zu Medien.

Viele Leipziger, die sich mit Stadtpolitik beschäftigen, kennen ihn. Immer wieder meldet er sich mit Einwohneranfragen und Petitionen im Stadtrat zu Wort. Und wenn er uns Leserbriefe schreibt, dann umfassen sie nicht fünf Zeilen mit komischen Fragen, sondern meist mehrere Din-A-4 Seiten. Denn er begründet seine Anliegen sehr ausführlich, zitiert und erörtert.

Meist können wir darauf nicht eingehen, weil die Themen wirklich weit neben unserer Kernarbeit liegen.

„Was machen wir eigentlich mit den 50 % überflüssigen Bankangestellten, die jetzt auch die Deutsche Bank durch Computer ersetzen will (siehe Anhang)?“, fragt er zum Beispiel in seiner Reaktion auf den Dieter-Artikel. Und kommt wenig später auf ein anderes Thema, das ihn beschäftigt: „Wirtschaftliche Not, Naturkatastrophen, Krieg oder Armut werden nicht als Fluchtgründe im Sinne des internationalen Asylrechts anerkannt. Den durch Krieg oder Verfolgung vom Tode bedrohten Menschen kann jedoch auch ein zeitweiliger subsidiärer Schutz gewährt werden, das sind Flüchtlinge, die nicht um Asyl ansuchen oder nicht die internationalen oder nationalen Kriterien auf Asylgewährung erfüllen (negatives Asylverfahren), aber aus rechtlichen oder faktischen Gründen nicht abschiebbar sind“, zitiert er Wikipedia.

Und wundert sich, warum dann die Linke so auf dem Thema politische Flüchtlinge herumreitet. Tut sie das? Sie merken schon: Jetzt müsste sich einer von uns ransetzen und herausbekommen, wie die Linke und mit welchen Argumenten sie die Flüchtlingsthematik bespricht.

Ich dreh mich dann immer um und sehe: Da sitzt kein junges, gut ausgebildetes Wesen, das ich schnell mal in die Spur schicken kann. Journalismus aber lebt von „manpower“. Von echten Menschen, die entweder da sind und bezahlt werden können, wenn wir sie mit Neugier gegenüber unserer Gesellschaft beauftragen. Oder sie sind nicht da. Dann passiert ein Großteil von dem, was gefragt und erkundigt werden müsste, einfach nicht.

Übrigens ein Thema, das Dieter Krause auch anspricht. Auf seine Weise: „PS.: Wer in der Redaktion der L-IZ verfügt eigentlich über ein objektives Bewusstsein, um alle auf ihn einströmenden Fakten richtig zu beurteilen? Ich bitte da mal um Namen, damit ich das mal überprüfen kann. Vielen Dank!“

Was er halt für eine Vorstellung davon hat, wie Journalisten arbeiten und denken.

Aber es geht nicht nur ihm so. Denn was wir bei unserer Arbeit auch immer wieder reflektiert bekommen – egal, ob in Kommentaren, Leserbriefen, aus Anfragen, Foren oder Diskussionen: Die meisten Menschen haben gar keine Ahnung davon, wie Redaktionen arbeiten. Sie wissen es einfach nicht. Sie erfahren es nicht in der Schule. Und die meisten Medien erzählen auch nichts davon.

Aber alle erwarten etwas. Etwas Objektives.

Dass Redakteure ein „objektives Bewusstsein“ hätten, mit dem sie alle auf sie einströmenden Fakten beurteilen können, würde ich nie behaupten. Im Gegenteil. Meine Haltung dazu habe ich schon mehrfach formuliert. Zum Beispiel 2014 in der Besprechung des Katalogs zur Ausstellung Unter Druck. Medien und Politik“ (die Sie hoffentlich alle gesehen haben, weil sie viele Aspekte zum Medienmachen der Gegenwart gezeigt hat). Damals schrieb ich: „Aber auch das ist wichtig, sich dessen immer wieder zu vergewissern: Journalismus ist in gewisser Weise immer subjektiv, die Autoren haben ihre persönlichen Sichtweisen und Einordnungen.“

Was ich für die allerwichtigste Grundlage journalistischen Arbeitens halte. Wer sich seiner eigenen Subjektivität nicht (mehr) bewusst ist, verliert das wichtigste Instrumentarium für seine Arbeit. Ich habe das auch immer wieder mit wissenschaftlichem Arbeiten verglichen. Richtige Wissenschaftler „wissen“ nichts (und glauben tun sie erst recht nichts). Sie sind sich immer dessen bewusst, dass ihre Modelle und Theorien immer nur eine größtmögliche Annährung an das sein können, was wirklich passiert. Und sie entwickeln immer wieder neue Tests, um die eigenen Theorien infrage zu stellen. Nur das, was wirklich guten und immer wiederholbaren Tests standhält, ist ein belastbares Modell zur Erklärung der Welt.

Dasselbe gilt für das journalistische Arbeiten. Der Beobachter ist immer subjektiv. Wie also bekommt man eine Berichterstattung, die die Dinge möglichst erzählt, wie sie wahrscheinlich wirklich sind?

Das ist das, was Journalismus erst so arbeitsaufwendig macht.

Was man nicht tun sollte: Nachrichten, egal, von wem sie kommen, ungeprüft in die Vervielfältigungskanäle einzuspeisen. Selbst wenn sie noch so gut klingen. Dann erst recht nicht.

Deswegen kommen dann all die Dinge zum Tragen, die der Nutzer nicht sieht. Augenscheinlich, weil viele wirklich glauben, Journalisten seien irgendwie Leute, die objektiv sind. Sind sie nicht.

Die besseren wissen ziemlich gut, dass sie es nicht sind. Und prüfen lieber stunden- und tagelang all die Dinge, die den heutigen Newsmakern so völlig egal sind:

Wer ist die Quelle? Ist die Quelle zuverlässig? Stammt die Nachricht tatsächlich aus der angegebenen Quelle? Welche anderen seriösen Quellen bestätigen die Nachricht? Stimmen Zeit- und Ortsangaben? Sind Übersetzungen im Text? Sind diese korrekt?

Auf welchen Basissachverhalt bezieht sich die Nachricht? Gibt es dazu Dokumente, die man einsehen kann? Stimmen die verwendeten Zahlen? Und in welchem Zusammenhang stehen die Aussagen? Gibt es weitere Zeugen zum geschilderten Sachverhalt? Haben wir zu dem Thema schon vorgearbeitet? Ordnet sich die Nachricht ein oder zeigt sie Abweichungen, die nicht erklärt werden können? Woher stammen diese Abweichungen? Wer ist der Handelnde? Lässt der sich auch verifizieren? Usw.

***

Das rattert die ganze Zeit im Kopf ab. Richtig ist: Bei der Flut von Nachrichten, die täglich hereinfluten, kann man dabei verrückt werden. Denn das ist mit einer kleinen Mannschaft nicht zu schaffen. Selbst dann nicht, wenn man den Müll (90 Prozent) sofort löscht. Bleiben noch 10 Prozent relevante Stoffe. Von denen dann vielleicht 1 bis 2 Prozent überhaupt noch bearbeitet werden können. Objektiviert werden können, um das mal so aufzugreifen. Erst wenn man so viele Fakten, Daten und Quellenbestätigungen hat, dass die Geschichte in sich stimmig ist, also mit größtmöglicher Sicherheit den wirklichen Ereignissen entspricht, dann kann sie auch veröffentlicht werden.

Was dann immer noch nicht heißt, dass dann alle glücklich sind damit. Denn manchmal bedeuten die Schlussfolgerungen aus all dem durchwühlten Material auch, dass man honorigen Leuten aufzeigt: Da habt ihr Bockmist gebaut.

Dann ist aber manchmal die Hölle los, weil nicht nur einige Journalisten glauben, sie hätten die objektive Wahrheit gepachtet, sondern auch ziemlich viele Leute in Verantwortung. Man arbeitet auch immerfort gegen etwas an, was die Psychologen den Backfire-Effekt nennen. Worüber Harald Lesch in einem Youtube-Video hier sehr schön erzählt.

Auch dessen ist man sich als Journalist irgendwann bewusst: Wie sehr man andere Menschen sogar regelrecht verstört, wenn man den Dingen auf den Grund geht und tiefsitzende Überzeugungen nicht nur infrage stellt, sondern sogar zeigt, dass sie falsch sind. Im besten Fall sogar, warum.

Natürlich sind dann wir Journalisten die Doofen. Wie können wir denn infrage stellen, „was alle Leute denken“?

Aber bevor wir damit in das neue Thema hineinrutschen, halte ich einfach fest: Es ist gut, sich dessen auch als Journalist immer bewusst zu sein, dass man weder objektiv noch frei von Vorurteilen ist. Und dass es sogar richtig spannend wird, wenn man die eigenen Überzeugungen infrage stellt und Geschichten so unvoreingenommen anpackt, dass man anfangs selbst nicht weiß, welches Ergebnis man am Ende bekommt.

Nur die oben genannten Fragen müssen gestellt werden. Immer wieder. Und am Ende ist man meistens selbst überrascht, was man alles herausfinden kann.

Und wie heißt nun das objektive Gehirn in unserer Redaktion, das Dieter Krause so unbedingt kennenlernen will? Geduld heißt es, Zweifel auch, Suchen und Fragen natürlich, und letztlich: ewige Unzufriedenheit.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Die Frage ist ja auch, warum nicht mehr Kollegen bei der L-IZ.de anheuern können & woher die „Zeit“ kommt. Hier ist ein Teil der Antwort. Werde Freikäufer.

https://www.l-iz.de/shop/mitgliedschaften/mitglieder/abonnement-leserclub-12-monate

* Video *Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kostenloser Schülerverkehr würde die Stadt rund 10 Millionen Euro kosten
Straßenbahn im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eine ganz kurze, knappe Anfrage, die die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat gestellt hatte: „Wie hoch wären die finanziellen Aufwendungen, wenn die Stadt Leipzig allen Leipziger Schülerinnen und Schülern an Leipziger Schulen eine kostenlose SchülerCard zur Verfügung stellen würde?“ Denn das Thema, wie teuer ÖPNV eigentlich sein darf, brennt derzeit in Leipzig.
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“
Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang am 3. Dezember zu besuch im Haus der Demokratie. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band “Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.
Die Landkreise um Leipzig profitieren vom knapper gewordenen Wohnungsangebot in der Großstadt
Wanderungsaustausch mit Leipzigs Nachbargemeinden. Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Für alle LeserManche Nachrichten werden erst greifbarer, wenn man Statistiken nebeneinander legt. So wie bei der Bevölkerungsstatistik des Landes Sachen, das ja in weiten Teilen schon wieder heftig schrumpft. Jetzt liegen auch die neueren Zahlen vom Juni 2018 vor. Die Großstädte wachsen weiter ein bisschen – die Landkreise aber schrumpfen. Aber mit deutlichen Unterschieden.
Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.
Beginn eines Forschungsprojekts zum Einfluss von Neandertaler-DNA auf die Evolution des menschlichen Gehirns
Computertomografie eines Neandertaler-Schädels (links) und des Schädels eines modernen Menschen. Grafik: Philipp Gunz

Grafik: Philipp Gunz

Für alle LeserOb ein paar Neandertaler-Gen-Sequenzen das Denken einiger Zeitgenossen beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Sie versichern zwar, dass das wohl nicht der Fall ist. Aber sie sind erst ganz am Anfang dieser sehr speziellen Forschung. Denn einige Erbstücke in unseren Genen haben wohl Auswirkungen auf die Kopfform. Und die Kopfform, beeinflusst – „auf subtile Weise“ – unsere kognitiven Fähigkeiten. Leipziger Forscher wollen es jetzt wissen.
Am 26. April 2019 im Völkerschlachtdenkmal Leipzig: BELLS ECHO – Audiovisuelle Konzertreihe für experimentelle Musik, Lichktunst und Performance
Bells Echo. Foto: Alexander Klich

Foto: Alexander Klich

Am 26.04.2019 erfährt die audiovisuelle Konzertreihe Bells Echo ihre Fortsetzung. Die nunmehr vierte Ausgabe vereint im Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig, eine Vielzahl von Musiker_innen und Künstler_innen und erzählt mit ihrer Hilfe eine dystopische Geschichte als lebendiges Wechselspiel von experimenteller Musik, Lichtkunst und Performance.
DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf große Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Waffenverbotszone, LVB-Ausfälle und „Lord of the Toys“ bei der DOK-Film +Videos
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Rahmen der Ratsversammlung am Mittwoch, den 12. Dezember, hat die Verwaltung zahlreiche Anfragen der Stadträte beantwortet. Diese betrafen unter anderem Ausfälle und Neuanschaffungen bei den LVB, die genaue Auslegung der Waffenverbote rund um die Eisenbahnstraße und die Diskussionen über den Film „Lord of the Toys", welcher den diesjährigen Hauptpreis des DOK Leipzig abräumte.
Premiere am 19. Dezember: „HOTZE. Die Weihnachtsgesellschaft.“
HOTZE. Foto Alisa Solovieva

Foto Alisa Solovieva

Früher konnte man jeden Tag in der Zeitung lesen, was für ein böser Mensch dieser Hotzenplotz war. Alle Leute hatten entsetzliche Angst vor ihm, sogar der Herr Wachtmeister Dimpfelmoser, und der war immerhin von der Polizei. Nun ist “Hotze”, wie ihn nur seine Freunde nennen dürfen, schon seit vielen Jahren kein Räuber mehr, sondern widmet sich mit voller Leidenschaft seinem Gasthaus “Zur Räuberhöhle”.
Am 05. Oktober 2019 im Haus Auensee: David Hasselhoff – „Freedom! The Journey Continues Tour“
The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff hat seinen Fans bereits das erste Geschenk zum Weihnachtsfest unter den Baum gelegt: 2019 wird er auf große Konzerttour gehen. DAVID HASSELHOFF startet seine Konzerte am Mittwoch, dem 2. Oktober in Hannover (Swiss Life Hall). Darauf folgen Auftritte von Berlin bis Mannheim, auch in Österreich und der Schweiz wird The Hoff gastieren. Bisher sind 13 Termine vorgesehen.
Neues Referat „Digitale Stadt“ soll 500.000 Euro im Jahr kosten
Neues Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 4. Dezember stellte OBM Burkhard Jung zusammen mit Dr. Michael Schimansky, Kommissarischer Leiter des Dezernates Wirtschaft und Arbeit, die Pläne für das neue Referat „Digitale Stadt“ vor, das 2019 im Wirtschaftsdezernat angesiedelt werden soll. Tenor: Es „soll Innovationsprojekte stärken“. Aber erst einmal kostet es was: 300.000 Euro im Jahr 2019, 500.000 im Jahr 2020. Da kann man schon was machen. Aber was?
Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.
Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.