Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 20

Backfire-Effekt: Wie heißt denn der objektive Oberschlaukopf in unserer Redaktion?

Für alle LeserNicht jeder Dieter ist so ein Dieter, wie wir ihn in unserem Beitrag „Dieters Leserbrief oder Wie man Kommunikation gezielt zerstört“ geschildert haben. Und mancher fühlt sich angesprochen, obwohl er gar nicht gemeint war. Aber reagiert trotzdem, so wie Dieter Krause, der tatsächlich emsig mitliest bei uns. Und auch eine dezidierte Meinung hat zu den Themen der Zeit. Und zu Medien.

Viele Leipziger, die sich mit Stadtpolitik beschäftigen, kennen ihn. Immer wieder meldet er sich mit Einwohneranfragen und Petitionen im Stadtrat zu Wort. Und wenn er uns Leserbriefe schreibt, dann umfassen sie nicht fünf Zeilen mit komischen Fragen, sondern meist mehrere Din-A-4 Seiten. Denn er begründet seine Anliegen sehr ausführlich, zitiert und erörtert.

Meist können wir darauf nicht eingehen, weil die Themen wirklich weit neben unserer Kernarbeit liegen.

„Was machen wir eigentlich mit den 50 % überflüssigen Bankangestellten, die jetzt auch die Deutsche Bank durch Computer ersetzen will (siehe Anhang)?“, fragt er zum Beispiel in seiner Reaktion auf den Dieter-Artikel. Und kommt wenig später auf ein anderes Thema, das ihn beschäftigt: „Wirtschaftliche Not, Naturkatastrophen, Krieg oder Armut werden nicht als Fluchtgründe im Sinne des internationalen Asylrechts anerkannt. Den durch Krieg oder Verfolgung vom Tode bedrohten Menschen kann jedoch auch ein zeitweiliger subsidiärer Schutz gewährt werden, das sind Flüchtlinge, die nicht um Asyl ansuchen oder nicht die internationalen oder nationalen Kriterien auf Asylgewährung erfüllen (negatives Asylverfahren), aber aus rechtlichen oder faktischen Gründen nicht abschiebbar sind“, zitiert er Wikipedia.

Und wundert sich, warum dann die Linke so auf dem Thema politische Flüchtlinge herumreitet. Tut sie das? Sie merken schon: Jetzt müsste sich einer von uns ransetzen und herausbekommen, wie die Linke und mit welchen Argumenten sie die Flüchtlingsthematik bespricht.

Ich dreh mich dann immer um und sehe: Da sitzt kein junges, gut ausgebildetes Wesen, das ich schnell mal in die Spur schicken kann. Journalismus aber lebt von „manpower“. Von echten Menschen, die entweder da sind und bezahlt werden können, wenn wir sie mit Neugier gegenüber unserer Gesellschaft beauftragen. Oder sie sind nicht da. Dann passiert ein Großteil von dem, was gefragt und erkundigt werden müsste, einfach nicht.

Übrigens ein Thema, das Dieter Krause auch anspricht. Auf seine Weise: „PS.: Wer in der Redaktion der L-IZ verfügt eigentlich über ein objektives Bewusstsein, um alle auf ihn einströmenden Fakten richtig zu beurteilen? Ich bitte da mal um Namen, damit ich das mal überprüfen kann. Vielen Dank!“

Was er halt für eine Vorstellung davon hat, wie Journalisten arbeiten und denken.

Aber es geht nicht nur ihm so. Denn was wir bei unserer Arbeit auch immer wieder reflektiert bekommen – egal, ob in Kommentaren, Leserbriefen, aus Anfragen, Foren oder Diskussionen: Die meisten Menschen haben gar keine Ahnung davon, wie Redaktionen arbeiten. Sie wissen es einfach nicht. Sie erfahren es nicht in der Schule. Und die meisten Medien erzählen auch nichts davon.

Aber alle erwarten etwas. Etwas Objektives.

Dass Redakteure ein „objektives Bewusstsein“ hätten, mit dem sie alle auf sie einströmenden Fakten beurteilen können, würde ich nie behaupten. Im Gegenteil. Meine Haltung dazu habe ich schon mehrfach formuliert. Zum Beispiel 2014 in der Besprechung des Katalogs zur Ausstellung Unter Druck. Medien und Politik“ (die Sie hoffentlich alle gesehen haben, weil sie viele Aspekte zum Medienmachen der Gegenwart gezeigt hat). Damals schrieb ich: „Aber auch das ist wichtig, sich dessen immer wieder zu vergewissern: Journalismus ist in gewisser Weise immer subjektiv, die Autoren haben ihre persönlichen Sichtweisen und Einordnungen.“

Was ich für die allerwichtigste Grundlage journalistischen Arbeitens halte. Wer sich seiner eigenen Subjektivität nicht (mehr) bewusst ist, verliert das wichtigste Instrumentarium für seine Arbeit. Ich habe das auch immer wieder mit wissenschaftlichem Arbeiten verglichen. Richtige Wissenschaftler „wissen“ nichts (und glauben tun sie erst recht nichts). Sie sind sich immer dessen bewusst, dass ihre Modelle und Theorien immer nur eine größtmögliche Annährung an das sein können, was wirklich passiert. Und sie entwickeln immer wieder neue Tests, um die eigenen Theorien infrage zu stellen. Nur das, was wirklich guten und immer wiederholbaren Tests standhält, ist ein belastbares Modell zur Erklärung der Welt.

Dasselbe gilt für das journalistische Arbeiten. Der Beobachter ist immer subjektiv. Wie also bekommt man eine Berichterstattung, die die Dinge möglichst erzählt, wie sie wahrscheinlich wirklich sind?

Das ist das, was Journalismus erst so arbeitsaufwendig macht.

Was man nicht tun sollte: Nachrichten, egal, von wem sie kommen, ungeprüft in die Vervielfältigungskanäle einzuspeisen. Selbst wenn sie noch so gut klingen. Dann erst recht nicht.

Deswegen kommen dann all die Dinge zum Tragen, die der Nutzer nicht sieht. Augenscheinlich, weil viele wirklich glauben, Journalisten seien irgendwie Leute, die objektiv sind. Sind sie nicht.

Die besseren wissen ziemlich gut, dass sie es nicht sind. Und prüfen lieber stunden- und tagelang all die Dinge, die den heutigen Newsmakern so völlig egal sind:

Wer ist die Quelle? Ist die Quelle zuverlässig? Stammt die Nachricht tatsächlich aus der angegebenen Quelle? Welche anderen seriösen Quellen bestätigen die Nachricht? Stimmen Zeit- und Ortsangaben? Sind Übersetzungen im Text? Sind diese korrekt?

Auf welchen Basissachverhalt bezieht sich die Nachricht? Gibt es dazu Dokumente, die man einsehen kann? Stimmen die verwendeten Zahlen? Und in welchem Zusammenhang stehen die Aussagen? Gibt es weitere Zeugen zum geschilderten Sachverhalt? Haben wir zu dem Thema schon vorgearbeitet? Ordnet sich die Nachricht ein oder zeigt sie Abweichungen, die nicht erklärt werden können? Woher stammen diese Abweichungen? Wer ist der Handelnde? Lässt der sich auch verifizieren? Usw.

***

Das rattert die ganze Zeit im Kopf ab. Richtig ist: Bei der Flut von Nachrichten, die täglich hereinfluten, kann man dabei verrückt werden. Denn das ist mit einer kleinen Mannschaft nicht zu schaffen. Selbst dann nicht, wenn man den Müll (90 Prozent) sofort löscht. Bleiben noch 10 Prozent relevante Stoffe. Von denen dann vielleicht 1 bis 2 Prozent überhaupt noch bearbeitet werden können. Objektiviert werden können, um das mal so aufzugreifen. Erst wenn man so viele Fakten, Daten und Quellenbestätigungen hat, dass die Geschichte in sich stimmig ist, also mit größtmöglicher Sicherheit den wirklichen Ereignissen entspricht, dann kann sie auch veröffentlicht werden.

Was dann immer noch nicht heißt, dass dann alle glücklich sind damit. Denn manchmal bedeuten die Schlussfolgerungen aus all dem durchwühlten Material auch, dass man honorigen Leuten aufzeigt: Da habt ihr Bockmist gebaut.

Dann ist aber manchmal die Hölle los, weil nicht nur einige Journalisten glauben, sie hätten die objektive Wahrheit gepachtet, sondern auch ziemlich viele Leute in Verantwortung. Man arbeitet auch immerfort gegen etwas an, was die Psychologen den Backfire-Effekt nennen. Worüber Harald Lesch in einem Youtube-Video hier sehr schön erzählt.

Auch dessen ist man sich als Journalist irgendwann bewusst: Wie sehr man andere Menschen sogar regelrecht verstört, wenn man den Dingen auf den Grund geht und tiefsitzende Überzeugungen nicht nur infrage stellt, sondern sogar zeigt, dass sie falsch sind. Im besten Fall sogar, warum.

Natürlich sind dann wir Journalisten die Doofen. Wie können wir denn infrage stellen, „was alle Leute denken“?

Aber bevor wir damit in das neue Thema hineinrutschen, halte ich einfach fest: Es ist gut, sich dessen auch als Journalist immer bewusst zu sein, dass man weder objektiv noch frei von Vorurteilen ist. Und dass es sogar richtig spannend wird, wenn man die eigenen Überzeugungen infrage stellt und Geschichten so unvoreingenommen anpackt, dass man anfangs selbst nicht weiß, welches Ergebnis man am Ende bekommt.

Nur die oben genannten Fragen müssen gestellt werden. Immer wieder. Und am Ende ist man meistens selbst überrascht, was man alles herausfinden kann.

Und wie heißt nun das objektive Gehirn in unserer Redaktion, das Dieter Krause so unbedingt kennenlernen will? Geduld heißt es, Zweifel auch, Suchen und Fragen natürlich, und letztlich: ewige Unzufriedenheit.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Die Frage ist ja auch, warum nicht mehr Kollegen bei der L-IZ.de anheuern können & woher die „Zeit“ kommt. Hier ist ein Teil der Antwort. Werde Freikäufer.

* Video *Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Bike for charity – 900 km Radfahren für den guten Zweck: Spendenaktion für den Förderkreis Kinderdialyse am Klinikum St. Georg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?
Leo beschäftigt sich mit dem Humor der rechten Esel
Wenn's im Halse stecken bleibt ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWeil ich schon mal dabei bin, es unseren rechten Eseln so richtig zu geben, geb ich’s ihnen auch heute wieder. Denn eigentlich gehen sie mir nur noch auf den Keks mit ihrem ständigen „IA, IA! Aber die Flüchtlinge! Die Ausländer! Die Merkel!“ Du gehst aus der Tür und denkst, dass du dich jetzt endlich mal um die Schafe kümmern kannst, kommt der nächste Esel um die Ecke und blökt: „IA!“ Das scheint furchtbar ansteckend zu sein.
Auch die sächsische „Arbeitsmarktreserve“ schmilzt jedes Jahr um 10 Prozent
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reserve ist praktisch schon weg, auch wenn jetzt seit gut einem halben Jahr auch von Politikern und Arbeitsagenturen immerfort darüber berichtet wird, dass man jetzt endlich etwas tun müsste, nun auch noch die Langzeitarbeitslosen in einen Job zu bekommen. Es ist ein typischer Fall von Spätstart. Denn selbst die simpelsten Daten zeigen, wie gerade im Osten die sogenannte „Arbeitsmarktreserve“ wegschmilzt.
Das vierte Jahr hintereinander sind in Leipzig zu wenige Wohnungen fertig geworden
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Ende kommen wir noch ganz durcheinander. Die einen melden 1.136 fertiggestellte Wohnungen für Leipzig im Jahr 2017, die anderen hatten 1.654 gemeldet. Jetzt hat die Stadt Leipzig selbst ihre offizielle Zahl beim Wohnungsbau veröffentlicht. An der Dimension ändert das freilich nichts. Leipzig leidet – wie alle deutschen Großstädte – an ungenügender Förderung für den Wohnungsbau.
Selbst die Rückholung der aufgespürten Münzen wird teurer und dauert länger, als gedacht
Stadtgeschichtliches Museum am Böttchergässchen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Schock, der 2016 das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig erwischte. Es war passiert, was man eigentlich in diesem Haus nicht erwartet hatte: Ein Mitarbeiter hatte aus der Münzsammlung 657 wertvolle Münzen entwendet und sie über Ebay und diverse Münzhändler zu Geld gemacht. Erst als ein 20-köpfiges Team die Bestände überprüfte, wurde der ganze Schaden sichtbar, der auch wertvolle Münzen aus dem alten Kramerschatz enthielt. Und nur ein kleiner Teil der Münzen wurde bislang wieder aufgespürt.
Das zentrale Werk in der Ausstellung „Thietmars Welt“: Thietmars Chronik
Erste Seite der Originalchronik Thietmars von Merseburg, Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Msrc.Dresd.R.147, Blatt 1v und Blatt 4r. Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Für alle LeserWer seit Sonntag, 15. Juli, nach Merseburg in die Sonderausstellung „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ reist, taucht ein in die Welt, in der der einstige Bischof Thietmar lebte. Eine Welt, in der das Bistum Merseburg darum kämpfte, seine Macht und Größe auszuweiten und dabei auch der Westen dessen, was wir heute Sachsen nennen, erstmals ins Licht der Geschichte trat. Mitsamt einem Burgward an der Pleiße.
Das Tierchen fehlte noch: Die verwirrte Hyäne
Nachdem der Alte gegangen war ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNatürlich war der Mond angebissen. Sie hatten nur die kleine 5-Watt-Funzel angeschaltet, als der alte Kommissar sich wie ein schlechtes Gewissen in ihre Wohnung drängte. Oder wuchtete. Es kam wohl auf die Perspektive an. Und aus dem Sessel, in dem Herr L. gesessen hatte, als der Alte kam, hatte er bestenfalls eine verwirrende Untersicht auf ein kantiges Gesicht, dem – so betrachtet – die Vertraulichkeit fehlte.
NSU-Prozess, Halberg Guss, Flohmarkt, Weltkrieg und der lange Schatten der Treuhand
Echtes Sommer-Lesefutter: Leipziger Zeitung Nr. 57. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist Juli, der Sommer bricht seine Rekorde. Und nun ist auch die neue Leipziger Zeitung, die am Freitag, 20. Juli, an allen guten Verkaufsstellen ausliegt, ein echtes Sommerprodukt geworden. Eins, in dem es kocht – 100 Jahre Geschichte, 29 Jahre Treuhand, Turbokapitalismus rings um den Kampf von Halberg Guss und das Schweigen der Sachsen zu einem seltsam ausgegangenen NSU-Prozess.