Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 20

Backfire-Effekt: Wie heißt denn der objektive Oberschlaukopf in unserer Redaktion?

Für alle LeserNicht jeder Dieter ist so ein Dieter, wie wir ihn in unserem Beitrag „Dieters Leserbrief oder Wie man Kommunikation gezielt zerstört“ geschildert haben. Und mancher fühlt sich angesprochen, obwohl er gar nicht gemeint war. Aber reagiert trotzdem, so wie Dieter Krause, der tatsächlich emsig mitliest bei uns. Und auch eine dezidierte Meinung hat zu den Themen der Zeit. Und zu Medien.

Viele Leipziger, die sich mit Stadtpolitik beschäftigen, kennen ihn. Immer wieder meldet er sich mit Einwohneranfragen und Petitionen im Stadtrat zu Wort. Und wenn er uns Leserbriefe schreibt, dann umfassen sie nicht fünf Zeilen mit komischen Fragen, sondern meist mehrere Din-A-4 Seiten. Denn er begründet seine Anliegen sehr ausführlich, zitiert und erörtert.

Meist können wir darauf nicht eingehen, weil die Themen wirklich weit neben unserer Kernarbeit liegen.

„Was machen wir eigentlich mit den 50 % überflüssigen Bankangestellten, die jetzt auch die Deutsche Bank durch Computer ersetzen will (siehe Anhang)?“, fragt er zum Beispiel in seiner Reaktion auf den Dieter-Artikel. Und kommt wenig später auf ein anderes Thema, das ihn beschäftigt: „Wirtschaftliche Not, Naturkatastrophen, Krieg oder Armut werden nicht als Fluchtgründe im Sinne des internationalen Asylrechts anerkannt. Den durch Krieg oder Verfolgung vom Tode bedrohten Menschen kann jedoch auch ein zeitweiliger subsidiärer Schutz gewährt werden, das sind Flüchtlinge, die nicht um Asyl ansuchen oder nicht die internationalen oder nationalen Kriterien auf Asylgewährung erfüllen (negatives Asylverfahren), aber aus rechtlichen oder faktischen Gründen nicht abschiebbar sind“, zitiert er Wikipedia.

Und wundert sich, warum dann die Linke so auf dem Thema politische Flüchtlinge herumreitet. Tut sie das? Sie merken schon: Jetzt müsste sich einer von uns ransetzen und herausbekommen, wie die Linke und mit welchen Argumenten sie die Flüchtlingsthematik bespricht.

Ich dreh mich dann immer um und sehe: Da sitzt kein junges, gut ausgebildetes Wesen, das ich schnell mal in die Spur schicken kann. Journalismus aber lebt von „manpower“. Von echten Menschen, die entweder da sind und bezahlt werden können, wenn wir sie mit Neugier gegenüber unserer Gesellschaft beauftragen. Oder sie sind nicht da. Dann passiert ein Großteil von dem, was gefragt und erkundigt werden müsste, einfach nicht.

Übrigens ein Thema, das Dieter Krause auch anspricht. Auf seine Weise: „PS.: Wer in der Redaktion der L-IZ verfügt eigentlich über ein objektives Bewusstsein, um alle auf ihn einströmenden Fakten richtig zu beurteilen? Ich bitte da mal um Namen, damit ich das mal überprüfen kann. Vielen Dank!“

Was er halt für eine Vorstellung davon hat, wie Journalisten arbeiten und denken.

Aber es geht nicht nur ihm so. Denn was wir bei unserer Arbeit auch immer wieder reflektiert bekommen – egal, ob in Kommentaren, Leserbriefen, aus Anfragen, Foren oder Diskussionen: Die meisten Menschen haben gar keine Ahnung davon, wie Redaktionen arbeiten. Sie wissen es einfach nicht. Sie erfahren es nicht in der Schule. Und die meisten Medien erzählen auch nichts davon.

Aber alle erwarten etwas. Etwas Objektives.

Dass Redakteure ein „objektives Bewusstsein“ hätten, mit dem sie alle auf sie einströmenden Fakten beurteilen können, würde ich nie behaupten. Im Gegenteil. Meine Haltung dazu habe ich schon mehrfach formuliert. Zum Beispiel 2014 in der Besprechung des Katalogs zur Ausstellung Unter Druck. Medien und Politik“ (die Sie hoffentlich alle gesehen haben, weil sie viele Aspekte zum Medienmachen der Gegenwart gezeigt hat). Damals schrieb ich: „Aber auch das ist wichtig, sich dessen immer wieder zu vergewissern: Journalismus ist in gewisser Weise immer subjektiv, die Autoren haben ihre persönlichen Sichtweisen und Einordnungen.“

Was ich für die allerwichtigste Grundlage journalistischen Arbeitens halte. Wer sich seiner eigenen Subjektivität nicht (mehr) bewusst ist, verliert das wichtigste Instrumentarium für seine Arbeit. Ich habe das auch immer wieder mit wissenschaftlichem Arbeiten verglichen. Richtige Wissenschaftler „wissen“ nichts (und glauben tun sie erst recht nichts). Sie sind sich immer dessen bewusst, dass ihre Modelle und Theorien immer nur eine größtmögliche Annährung an das sein können, was wirklich passiert. Und sie entwickeln immer wieder neue Tests, um die eigenen Theorien infrage zu stellen. Nur das, was wirklich guten und immer wiederholbaren Tests standhält, ist ein belastbares Modell zur Erklärung der Welt.

Dasselbe gilt für das journalistische Arbeiten. Der Beobachter ist immer subjektiv. Wie also bekommt man eine Berichterstattung, die die Dinge möglichst erzählt, wie sie wahrscheinlich wirklich sind?

Das ist das, was Journalismus erst so arbeitsaufwendig macht.

Was man nicht tun sollte: Nachrichten, egal, von wem sie kommen, ungeprüft in die Vervielfältigungskanäle einzuspeisen. Selbst wenn sie noch so gut klingen. Dann erst recht nicht.

Deswegen kommen dann all die Dinge zum Tragen, die der Nutzer nicht sieht. Augenscheinlich, weil viele wirklich glauben, Journalisten seien irgendwie Leute, die objektiv sind. Sind sie nicht.

Die besseren wissen ziemlich gut, dass sie es nicht sind. Und prüfen lieber stunden- und tagelang all die Dinge, die den heutigen Newsmakern so völlig egal sind:

Wer ist die Quelle? Ist die Quelle zuverlässig? Stammt die Nachricht tatsächlich aus der angegebenen Quelle? Welche anderen seriösen Quellen bestätigen die Nachricht? Stimmen Zeit- und Ortsangaben? Sind Übersetzungen im Text? Sind diese korrekt?

Auf welchen Basissachverhalt bezieht sich die Nachricht? Gibt es dazu Dokumente, die man einsehen kann? Stimmen die verwendeten Zahlen? Und in welchem Zusammenhang stehen die Aussagen? Gibt es weitere Zeugen zum geschilderten Sachverhalt? Haben wir zu dem Thema schon vorgearbeitet? Ordnet sich die Nachricht ein oder zeigt sie Abweichungen, die nicht erklärt werden können? Woher stammen diese Abweichungen? Wer ist der Handelnde? Lässt der sich auch verifizieren? Usw.

***

Das rattert die ganze Zeit im Kopf ab. Richtig ist: Bei der Flut von Nachrichten, die täglich hereinfluten, kann man dabei verrückt werden. Denn das ist mit einer kleinen Mannschaft nicht zu schaffen. Selbst dann nicht, wenn man den Müll (90 Prozent) sofort löscht. Bleiben noch 10 Prozent relevante Stoffe. Von denen dann vielleicht 1 bis 2 Prozent überhaupt noch bearbeitet werden können. Objektiviert werden können, um das mal so aufzugreifen. Erst wenn man so viele Fakten, Daten und Quellenbestätigungen hat, dass die Geschichte in sich stimmig ist, also mit größtmöglicher Sicherheit den wirklichen Ereignissen entspricht, dann kann sie auch veröffentlicht werden.

Was dann immer noch nicht heißt, dass dann alle glücklich sind damit. Denn manchmal bedeuten die Schlussfolgerungen aus all dem durchwühlten Material auch, dass man honorigen Leuten aufzeigt: Da habt ihr Bockmist gebaut.

Dann ist aber manchmal die Hölle los, weil nicht nur einige Journalisten glauben, sie hätten die objektive Wahrheit gepachtet, sondern auch ziemlich viele Leute in Verantwortung. Man arbeitet auch immerfort gegen etwas an, was die Psychologen den Backfire-Effekt nennen. Worüber Harald Lesch in einem Youtube-Video hier sehr schön erzählt.

Auch dessen ist man sich als Journalist irgendwann bewusst: Wie sehr man andere Menschen sogar regelrecht verstört, wenn man den Dingen auf den Grund geht und tiefsitzende Überzeugungen nicht nur infrage stellt, sondern sogar zeigt, dass sie falsch sind. Im besten Fall sogar, warum.

Natürlich sind dann wir Journalisten die Doofen. Wie können wir denn infrage stellen, „was alle Leute denken“?

Aber bevor wir damit in das neue Thema hineinrutschen, halte ich einfach fest: Es ist gut, sich dessen auch als Journalist immer bewusst zu sein, dass man weder objektiv noch frei von Vorurteilen ist. Und dass es sogar richtig spannend wird, wenn man die eigenen Überzeugungen infrage stellt und Geschichten so unvoreingenommen anpackt, dass man anfangs selbst nicht weiß, welches Ergebnis man am Ende bekommt.

Nur die oben genannten Fragen müssen gestellt werden. Immer wieder. Und am Ende ist man meistens selbst überrascht, was man alles herausfinden kann.

Und wie heißt nun das objektive Gehirn in unserer Redaktion, das Dieter Krause so unbedingt kennenlernen will? Geduld heißt es, Zweifel auch, Suchen und Fragen natürlich, und letztlich: ewige Unzufriedenheit.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Die Frage ist ja auch, warum nicht mehr Kollegen bei der L-IZ.de anheuern können & woher die „Zeit“ kommt. Hier ist ein Teil der Antwort. Werde Freikäufer.

https://www.l-iz.de/shop/mitgliedschaften/mitglieder/abonnement-leserclub-12-monate

* Video *Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Geändertes Umweltinformationsgesetz in Sachsen: Ein Ups von der SPD-Fraktion
Der Lausitzer Energiekonzern LEAG will den Tagebau Nochten im Örtchen Mühlrose weiterführen – wofür 200 Menschen umgesiedelt werden sollen. Foto: Fritz Brozio

Foto: Fritz Brozio

Für alle LeserIm Laufe des 20. Februar 2019 nahm die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag zum überraschend geänderten Umweltinformationsgesetz (UIG) Stellung. Und man räumt ein, dass die nun weiter verstärkte Intransparenz in der Kohlebranche Sachsens eine Art Kollateralschaden darstellt. Was man sehr bedauere. Um genau diese Erklärung im letzten Satz der Wortmeldung eigenhändig wieder abzuräumen. Und irgendwie doch mitzuteilen: tja, Pech gehabt, Greenpeace. Der Sächsische Rechnungshof soll doch lieber keine Auskunft über Umweltinformationen und Finanzen der Kohlekonzerne erteilen.
„Lieber Haft als Kohlekraft“: Klimaaktivisten besetzen erneut Bagger im Tagebau Schleenhain
Protest gegen den Kohleabbau. Foto: Reisegruppe Digger

Foto: Reisegruppe Digger

Für alle LeserZum zweiten Mal in diesem Monat haben Klimaaktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain besetzt. Sie protestierten damit gegen den Kohleabbau, aber auch gegen die Inhaftierung anderer Aktivisten. So befinden sich nach mehr als zwei Wochen immer noch drei Personen, die einen Bagger in der Lausitz besetzt hatten, im Gefängnis. Ein Amtsgericht verurteilte zudem eine ehemalige Bewohnerin des Hambacher Forstes in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019 mit Special Guests Blossoms
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks melden sich mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Das Sächsische Umweltinformationsgesetz wurde Ende 2018 geändert, um Greenpeace von Kohleinformationen abzuschneiden
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEinen ziemlich dicken Hund hat jetzt netzpolitik.org aufgedeckt. Denn bislang gab es in Sachsen noch eine winzige Möglichkeit, Zahlen zu den Sicherungsleistungen für die Braunkohletagebaue zu bekommen – über den Landesrechnungshof. Ein Weg, den Greenpeace nutzen wollte und den jetzt die sächsische Regierungskoalition durch eine flotte Änderung im Umweltinformationsgesetz (UIG) verbaut hat.
Nur 5 Prozent der geförderten Ladeinfrastruktur für E-Autos wurden in Sachsen bislang auch gebaut
Elektroauto vorm Alten Rathaus. Archifoto: Ralf Julke

Archivoto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas macht der Bundesverkehrsminister falsch. Vielleicht, weil er keine Vorstellung davon hat, wie man eine neue Technologie im Verkehrsnetz voranbringt. Andere Länder wie Norwegen und Schweden haben längst beschlossen, wann bei ihnen das Benzin-Zeitalter zu Ende geht, und bauen die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge massiv aus. Nur in Deutschland funktioniert nicht einmal die hochbürokratische Förderung. Der Ausbau der Ladestruktur kleckert vor sich hin.
Grüne und Ökolöwe bangen um die restliche Artenvielfalt am Wilhem-Leuschner-Platz
Das künftige Baugrundstück an der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas ist eigentlich auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz los? Am Dienstag, 19. Februar, um 9:15 Uhr gab es eine kleine Protestdemo zu einer Ausstellung im Neuen Rathaus. Dort werden aktuell in der Unteren Wandelhalle die Preisträgerentwürfe für den Neubau des Instituts für Länderkunde zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße gezeigt, einem kleinen parkähnlichen Stück Grün am Wilhelm-Leuschner-Platz. Aber das scheint nun wichtige Vogelreviere zu verdrängen.
Neue Herbsttermine in Dresden & Leipzig: Alexa Feser auf A! Tour
Alexa Feser © Rian Heller

© Rian Heller

Am 10. Mai erscheint „A!“, ALEXA FESERs neues Album. Darauf lässt die Sängerin tief blicken, so tief, wie man es in der deutschen Pop-Landschaft selten erlebt und erst recht nicht von einer Künstlerin, die man als starke, erfolgreiche Frau kennt. Mit „Zwischen den Sekunden“ (2017) erreichte sie Platz 3 der deutschen Album-Charts, ihre Songs wie „Wunderfinder (feat. Curse)“, „Medizin“ und „Wir sind hier“ wurden millionenfach gestreamt, ihre Konzerte sind ausverkauft.
Bekommen die Leipziger jetzt doch noch das „Pathos-Denkmal“ aus den USA vor die Nase gesetzt?
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas gestern beschlossen wurde, muss heute nicht mehr gelten. Augenscheinlich brauchen Leute mit wilden Ideen nur ein bisschen Geduld, um dann bei der Stadt Leipzig doch zu erreichen, was sie sich wünschen. Zum Beispiel die Aufstellung eines Pathos-Denkmals in Bronze (wie es die LVZ 2008 nannte) von zwei mal acht Meter Ausmaß irgendwo im Leipziger Stadtraum. Am liebsten direkt vor der Runden Ecke. Eigentlich ein Knockout fürs Leipziger Freiheitsdenkmal.
Wie sieben Köche die Herstellung der Leipziger Flussaue verhindern
Der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Diskussion über die Baumfällungen im Leipziger Auenwald sind nicht nur hitziger und heftiger geworden in den letzten Wochen. Die Vorstöße des NuKLA, dessen Mitstreiter regelrecht entsetzt sind über das Fällen wichtiger starker Biotop-Bäume, zeigen Wirkung. Denn postwendend erscheinen jedes Mal, wenn die Kritik formuliert wird, alarmistische Beiträge in der LVZ. So wie wieder am 18. Februar: „Leipziger Auwald ohne Eichen: Forscher warnen vor Artensterben“.
Polizei durchsucht Wohnungen der „Thügida“-Anführer – auch Alexander Kurth betroffen
Alexander Kurth (Die Rechte) bei LEGIDA. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserUnter den zahlreichen rechtsradikalen „Bürgerbewegungen“, die sich in den vergangenen Jahren im Osten Deutschlands gegründet haben, gehört „Thügida“ zu den bekanntesten und aktivsten. Doch die mittlerweile als „Volksbewegung“ auftretende Organisation könnte weiter an Bedeutung verlieren. David Köckert, eine der Führungsfiguren, sitzt seit Monaten in Untersuchungshaft. Am Dienstag, den 19. Februar, durchsuchte die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Köckert mehrere Wohnungen – auch die des Leipziger Neonazis Alexander Kurth.
365 Euro im Jahr: Ökolöwe sammelt Unterschriften für Wiener Modell im Leipziger ÖPNV
Moderne XL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto:Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDie jüngste Vorlage zum Luftreinhalteplan hat es wieder vor aller Augen geführt: Mit kosmetischen Maßnahmen löst Leipzig weder seine Luftschadstoffprobleme noch die im Verkehr. Und im ÖPNV ist seit dem letzten Luftreinhalteplan 2009 viel zu wenig passiert. Jetzt hängt auch der neue Nahverkehrsplan wieder nach. Und der Ökolöwe Leipzig appelliert dafür, in Leipzig das attraktive Wiener Modell einzuführen.
Ulf Schirmer macht 2022 Schluss: Oper Leipzig sucht neuen Intendanten
Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Oper Leipzig sucht einen neuen Intendanten. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wird Ulf Schirmer seinen Vertrag über Juli 2022 hinaus nicht verlängern. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt und trage der weiteren privaten Lebensplanung des Opernchefs Rechnung.
Fluglärmaktivisten stellen ihre Minimalforderungen für die Leipziger Stadtratswahl vor
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Landtagswahlen sind in diesem Jahr in Sachsen. Leipzig wählt in diesem Jahr am 29. Mai auch einen neuen Stadtrat. Und es gibt gefühlt noch viel mehr große und schwierige Themen, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen, als zur letzten Stadtratswahl. Einfach auch deshalb, weil in den vier Jahren nichts wirklich Helfendes passiert ist. So geht es auch beim Fluglärm zu. Und augenscheinlich haben das mittlerweile mehrere Parteien auf der Liste und fragen bei den Fluglärminitiativen an, was denn nun eigentlich gemacht werden soll.
Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig
Im Projektgebiet von „stadt PARTHE land“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Chance auf renommierte Literaturpreise für zwei sehr aufmerksame Autorinnen
Luise Boege. Foto: Tobias Neumann

Foto: Tobias Neumann

Für alle LeserManchmal klappt es, da erreichen auch Bücher, die in der L-IZ besprochen wurden, die Aufmerksamkeit der großen Buchpreis-Jurys. Das ist gerade in zwei sehr eindrucksvollen Fällen der Fall: Anke Stelling wurde mit ihrem Roman „Schäfchen im Trockenen“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 22. Februar kann man die Autorin auch im Schauspiel Leipzig erleben. Und der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voss freut sich über die Nominierung seiner Autorin Luise Boege für den BDI-Literaturpreis „Text und Sprache“.