Wir sind alle nur sind Menschen oder Zweifel ist immer angebracht

LeserclubNoch eine kurze Konfrontation? So ein Moment, in dem sich die beiden besten Kollegen aller Zeit anstarren wie zwei wilde Löwen und Kollege Stachelschwein knurrt: „Wozu, zum Teufel, brauchst du meine Hilfe? Du kennst das doch alles besser als ich. Du bist doch mit Don Leone durch die Stadt gebrettert und hast die Hühner aufgescheucht.“ – „Du meinst: die Leute.“ – „Nein, die Hühner.“

Und weil er grad dabei war, ließ er auch noch den alten Frust heraus, den jeder hat, der in so einer Stadt Geschichten machen muss und sich die Zähne ausbeißt, weil er die Bösewichte nicht zu fassen bekommt. In diesem Fall die Brandstifter, die Zündeteufel, die Spitzbuben, die damals, als die Sache endgültig aus dem Ruder gelaufen war, auch noch das von allen so geliebte Kosmos-Kino in Brand steckten und damit eins der wenigen Kleinode, auf die man in L. noch stolz sein konnte, unwiederbringlich in Asche verwandelt.

„Du weißt, wer es war.“

„Nein. Nichts da. Keine Spur. Aber …“

Die Polizei hatte, wie das so ihre Art war, gemeldet, dass man zwar von Brandstiftung ausgehe, aber die Ermittlungen gerade begonnen hätten, man könne also nicht …

Ich greife schon vor.

Aber es muss sein. Denn Kollege Stachelschwein hatte ja recht. Alles lief von diesem Punkt unweigerlich auf den „Feuertanz von L.“ zu, das große Drama, mit dem damals auch ihre Geschichte in Rauch aufging. Und Kollege S. konnte keine weitere Trophäe an seine heimliche Wand der erlegten Großen Tiere hängen, auf die er so stolz war.

„Denn – gib es zu – du bist doch nur ins Schreibergewerbe gegangen, weil du unbedingt dicke Schäddel sammeln wolltest, Leute an die Wand nageln und abschießen … pengpeng … immer drauf .. Pardon wird nicht gegeben!“

„Es reicht, du …“

  1. sagte es zwar nicht. Aber er schaute so – aus alten, blassen, manchmal müden, jetzt aber zutiefst ergrimmten Augen. Er verstand sein Handwerk tatsächlich so. Wohl wissend, dass der dünnhäutige L. immer zusammenzuckte, wenn er zum Telefonhörer griff und den Feldwebelton annahm, mit dem er auch noch die strengste Sekretärin im Rathaus zum Spuren brachte. So nach dem Motto: „Den Bürgermeister, aber dalli dalli!“

Den hatte er an dem Tag nicht wieder ans Telefon bekommen. Der hatte sich verleugnen lassen, meinte S.. Der Pressesprecher hatte eine windelweiche Pressemitteilung ausgeschickt, die alles und nichts besagte: Im Wesentlichen in dem Stil, die Stadt habe das seit langer Zeit geplante Bauvorhaben am See, weil noch bei letzen Erkundungen Probleme mit Untergrund und Wasserhaushalt auftauchten, stoppen müssen.

Eine Zusage des zuständigen Baudezernats habe deshalb aus Gründen zurückgezogen werden müssen, worüber die Stadt ja, wie DIE MEDIEN ja seit ein paar Tagen schon berichteten, mit dem betroffenen Investor in intensiven Gesprächen stünde. Der Bürgermeister selbst äußere sich nicht weiter zu den Vorgängen. Er habe den Vorgang nur zur Prüfung an das zuständige Dezernat zurückverwiesen.“

Die handelnden Figuren.

Nichts weiter. Stille im Haus.

Und trotzdem hatte S. nicht lockergelassen und am Ende den etwas schwer atmenden Dezernenten am Apparat gehabt, der sich hörbar Mühe geben musste, um die forschen Fragen des ungeduldigen Redakteuers der „doch sonst so nachsichtigen Zeitung von L.“ einigermaßen unbeschadet zu überstehen. Dass da irgendwelche Genehmigungen für ein Bauwerk am Seeufer in seinem Haus ausgeteilt worden seien, nahm er auf seine Kappe. Das prüfe man noch gerade. Der Vorgang sei auch ihm nicht ganz verständlich, da gebe er dem Herrn S. ja recht. Und es gebe alle Gründe der Welt, da jetzt nachzuhaken, aber er bitte trotzdem um Geduld …

Das war die Stelle, an der S. tatsächlich tomatenrot wurde und drohte in die Luft zu gehen, und seine Stimme nur mühsam wieder einkriegte, weil Herr L. so geistesgegenwärtig gewesen war, ihm einen Tee zu kochen, den er mit asiatischer Freundlichkeit vor ihn hinschob.

Was zwar S. am Explodieren hinderte. Aber er nahm den aufgeregten Dezernenten trotzdem so scharf ran, dass L. befürchten musste, am nächsten Tag würde die sofortige Entlassung und Inhaftierung des Mannes in der Zeitung gefordert, von dem L. zumindest wusste, dass er drei Kinder hatte, alle noch im Schulalter, eins davon ein sangesbegabtes Mädchen, das schon mehrmals zu öffentlichen Anlässen gesungen hatte.

Verständlich, dass der Vater stolz war. Und angreifbar. Was L. zumindest wusste. Aber ob S. daran dachte, wenn er die Mitglieder der Verwaltung durch den Wolf drehte, dessen war er sich nicht so sicher. Auch nicht in diesem Moment, in dem S. dem deutlich stilleren Gesprächspartner am anderen Ende unterstellte, er müsse ja mit dem Bürgermeister unter einer Decke stecken …

„Wer soll denn sonst eine Baugenehmigung mitten im Naturschutzgebiet ..“

„Aber ich wusste nicht …“

„Aber das ist doch eine Ausrede. Sie brauchen doch nur …“

Aber das war die Stelle, an der Kollege S. den Zimmerlautsprecher wieder ausgeschaltet hatte. Die Stelle, die eigentlich in jedem Gespräch kommt, wenn am anderen Ende jemand versuchte, eine völlig verfitzte Angelegenheit doch noch irgendwie so hinzubiegen, dass sein Vorgesetzter dabei nicht beschädigt wurde.

Oder abgeschossen, wie es S. so gern machte. Und an dem Tag glaubte er wirklich, dass er den Bürgermeister würde abschießen können, die größtmögliche Trophäe in der kleinen Stadt, mal abgesehen vom Polizeipräsidenten und …

Na ja, auch S. wurde stiller. Denn natürlich führten alle Unterlagen, die Herrn L. zugespielt worden waren, in genau diese Richtung. Und irgendwie schien der Baudezernent, der für gewöhnlich immer nur mit Drillich und Bauarbeiterschuhwerk auf Baustellen erschien, wenn es um Verkündung neuer Bauvorhaben ging, sich wirklich alle Mühe zu geben, S. klarzumachen, dass er durchaus alle Informationen in der Hand hatte, den Bürgermeister jetzt abzuschießen. Ihn einfach wie einen Gierhals dastehen zu lassen, der für ein paar nicht ganz koschere Geschäfte auch bereit war, ein nicht ganz unwichtiges Stück Seeufer zu opfern.

„Und sicher wird er auch zurücktreten, wenn Sie das alles in Ihrer Zeitung ausbreiten. Denn dann wird er nicht mehr kämpfen können …“

Die Passagen, die L. nicht mehr mithören konnte, erzählte ihm S. nach dem Gespräch. Zumindest in geraffter Form. Noch ein wenig stolz auf sich, wie klein er den Dezernenten gekriegt hatte, den er für gewöhnlich bei Themen wie Bauverzögerungen oder hässlichen Wettbewerbssiegerentwürfen mit Häme tief durch den Kakao ziehen konnte. Aber in dem leichten Siegesrausch steckte auch ein nagendes Etwas, das die ganze Zeit vor sich hinknabberte, sodass sich die Sätze auch in der Diktion immer mehr änderten.

Jawohl, er würde den Bürgermeister serviert bekommen auf einem silbernen Tablett, auch wenn nichts von dem, was in den ganzen Listen stehe, „von denen die Zeitung ständig schrieb“, am Ende gerichtsverwertbar wäre. „Es wird sich niemand finden, der Klage erhebt. Aber – vielleicht verstehen Sie mich ja – es wird viele geben, denen sie danach nicht mehr in die Augen sehen können.“

„Und das mir“, brüllte S. Aber erst hinterher.

Da blieb noch ein kleiner Halbsatz übrig, der ihm wohl nur beim ersten Hören lächerlich vorgekommen war: „Wir sind alle nur Menschen …“

„Sagen Sie das noch mal“, hatte S. in den Hörer geschneuzt. Aber da hatte der andere schon aufgelegt.

Es gab ja zumindest darüber nicht mehr zu sagen.

„Sind alle nur Menschen! Blablabla! Wie oft ich das schon gehört habe“, beschwerte sich Kollege S. bei L.

Der nun, so viele Jahre später, seinen bärbeißigen Kollegen genau daran erinnerte.

„Das musst gerade du mir unter die Nase reiben! Wer hat denn an dem Abend mit einem gewissen Herrn Kommissar um die Wette geflennt?“

Bärbeißig werden konnte S. noch immer. Aber es klang nicht mehr so höhnisch und siegesgewiss wie damals. Auch weil S. wusste, dass L. mit dem alten Kommissar ganz und gar nicht so Ein-Herz-und-eine-Seele war, wie er ihm unterstellte. Seltsam genug war das Verhalten des Alten ja gewesen. Und deswegen fehlt auch hier noch eine Szene.

Was war an diesem Tag eigentlich noch alles geschehen?

L. wusste es. Aber wie erzählt man das?

Vielleicht mit Maschas ersten Worten, nachdem der alte Mann die Wohnung verlassen hatte und eine gewisse Atmosphäre der Ratlosigkeit hinterlassen hatte: „Der Alte kommt mir einfach nicht koscher vor.“

Da war der pensionierte Kriminalkommissar gerade erst aus der Tür. Und es roch in der ganzen Wohnung nach Moschus.

„Es ist das Parfüm“, sagte L.

Ohne zu ahnen, dass der Abend damit erst begann.

Die ganze Serie „Und was passiert jetzt?“

* Leserclub *Und was passiert jetzt?
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Imker können Medikamente zur Bekämpfung der Varroamilben abholen
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

An alle Imker: Ausgabe der bestellten Medikamente zur staatlichen Bekämpfung der Varroamilben 2020. Die Ausgabe der Medikamente zur Varroabekämpfung kann nur nach vorheriger Terminabsprache unter 03433-2412501 ab der 29. Kalenderwoche erfolgen. Entnehmen Sie bitte weitere Informationen dazu aus der unten aufgeführten Übersicht.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?