Der Fall Claas Relotius

Lob, Kritik und Bestürzung: Die Reaktionen auf die „Spiegel“-Enthüllung über Betrug in der eigenen Redaktion

Für alle LeserEin Reporter des „Spiegel“ habe „in großem Umfang eigene Geschichten manipuliert“. Mit dieser Enthüllung ging am Mittwoch, den 19. Dezember, das Nachrichtenmagazin selbst an die Öffentlichkeit. Der Journalist Claas Relotius hat in Zeiten der Glaubwürdigkeitskrise zahlreiche Reportagen mit erfundenen Zitaten und Begebenheiten ausgeschmückt. Der Fall dürfte grundsätzliche Diskussionen darüber in Gang bringen, ob es zur Aufgabe von Journalismus gehört, gute „Geschichten“ zu erzählen.

Lügenpresse. Das ist ein Kampfbegriff, der es in den vergangenen Jahren zu einiger Berühmtheit gebracht hat. Verwendet wurde er freilich schon viel früher – unter anderem im Nationalsozialismus. Insbesondere Pegida und die folgenden „Bürgerbewegungen“ haben den Begriff spätestens seit Ende 2014 wieder salonfähig gemacht. In jenem Jahr wurde er folgerichtig zum „Unwort des Jahres“ gewählt.

Bei der AfD ist man zwar etwas zurückhaltender mit diesem Wort – und verwendet stattdessen das vermeintlich harmlose „Lückenpresse“ – , meint aber in der Regel ähnliches wie die Wutbürger auf der Straße.

Anders sind Sätze, wie sie jüngst nach dem Terroranschlag in Straßburg in einer Pressemitteilung der sächsischen AfD-Fraktion zu lesen waren, kaum zu deuten: „Die Staatsmedien liefern hier einen weiteren Beweis dafür, dass sie keine neutrale Berichterstattung leisten wollen, sondern ideologisch indoktriniert sind. In der linksgrünen Meinungswelt darf es einfach keine muslimisch-religiösen Mörder geben, nur psychisch auffällige Einzeltäter mit krimineller Vergangenheit.“

Die meisten Journalist/-innen weisen entsprechende Vorwürfe stets zurück, da Verallgemeinerungen stets problematisch sind (Sachsen ist ausschließlich rechtsextrem wäre auch so eine). Oder verweisen, wie auch die L-IZ.de, auf den strikt lokalen Charakter der (tatsächlich) selbst erlangten Informationen in einem so nahen Umfeld, dass Falschberichte praktisch unmöglich sind. Oft heißt es in der Branche, man bemühe sich darum, Fakten zu liefern, und Meinungen beziehungsweise Kommentare als solche zu kennzeichnen. Fehler lassen sich jedoch nicht immer vermeiden. Von Einfluss aus der Politik oder sonstigen manipulativen Absichten könne keine Rede sein. Diese Position wird künftig schwerer zu verteidigen sein.

Betrug in der eigenen Redaktion

Am Mittwoch, den 19. Dezember, ging der „Spiegel“ mit einer (logischerweise) Exklusivgeschichte in eigener Sache an die Öffentlichkeit, was zumindest im Medienbetrieb für ein massives Erdbeben sorgte: Der Journalist Claas Relotius soll die Redaktion in mehreren Fällen betrogen haben.

Er hat sich offenbar in zahlreichen Texten wesentliche Elemente einfach ausgedacht: Personen, Orte, Begebenheiten. Seine Reportagen hat das belebt – erst vor wenigen Tagen erhielt er den Deutschen Reporterpreis 2018 für „Ein Kinderspiel“. Relotius hatte scheinbar mit einem jungen Mann über den Bürgerkrieg in Syrien gesprochen.

In der Jury-Begründung für die Auszeichnung heißt es: „Jahrelang hat Claas Relotius, gemeinsam mit syrischen Mitarbeitern, ihm hinterher gespürt und ihn dann per Handy interviewt. Und dann einen Text geschrieben von beispielloser Leichtigkeit, Dichte und Relevanz, der nie offen lässt, auf welchen Quellen er basiert.“

Mittlerweile ist auf der Homepage der Organisatoren zu lesen: „Wir sind entsetzt und wütend über die geradezu kriminelle Energie, mit der Claas Relotius auch uns getäuscht hat.“ Die Jury werde nun über eine Aberkennung der Preise beraten – es sind insgesamt vier.

Betroffen zeigte sich auch Frank Überall, der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV): „Der vermeintliche Reporter hat nicht nur dem ‚Spiegel‘ großen Schaden zugefügt, sondern die Glaubwürdigkeit des Journalismus in den Dreck gezogen.“ Vorbildlich sei jedoch die Art und Weise, wie der „Spiegel“ mit dem Betrugsfall umgegangen ist.

Das Thema des Tages

Bis zum Abend veröffentlichte das Magazin auf seiner Homepage fünf Artikel zu dem Thema: neben der ausführlichen Rekonstruktion des seit August amtierenden Chefredakteurs Ullrich Fichtner unter anderem Texte über das Versagen des internen Sicherungssystems und eine Kommission aus erfahrenen Journalist/-innen, die den Vorgang aufarbeiten soll.

Die Artikel von Relotius wolle man – lediglich um einen Hinweis ergänzt – zunächst unverändert im Archiv belassen, „auch um transparente Nachforschungen zu ermöglichen“. Andere Redaktionen, für die Relotius ebenfalls tätig war, kündigten bereits an, seine dort veröffentlichten Artikel zu überprüfen.

Unter Journalist/-innen waren die Enthüllungen das dominierende Thema des Tages. Unter anderem zahlreiche „Spiegel“-Mitarbeiter drückten ihre Bestürzung über den Fall aus. Kollegen anderer Medien lobten den „Spiegel“ anfangs für seine Aufarbeitung.

So schrieb der in Österreich gerade als Journalist des Jahres ausgezeichnete Armin Wolf: „Ich kann mich nicht erinnern, dass ein Medium einen derartigen internen Super-Gau je so vorbildlich und transparent selbst öffentlich gemacht hat wie der ‚Spiegel‘ mit dieser Geschichte.“

Kritik und offene Fragen

Im späteren Tagesverlauf kamen jedoch immer mehr kritische Stimmen dazu. Die taz-Redakteurin Johanna Roth schrieb, dass es unnötig sei, „einen Menschen so vernichtend vorzuführen“. Andere störten sich daran, dass der Artikel über den Betrug einen ähnlichen Ton anschlug wie die Reportagen von Relotius.

Genau das sei aus Sicht vieler Journalist/-innen eines der wesentlichen Probleme: Dass häufig jene Reportagen ausgezeichnet würden, die die beste „Geschichte“ erzählen. Die Realität sei jedoch häufig widersprüchlich, banal und ergebe am Ende nicht immer ein rundes Ganzes. Auch die große Anzahl der Preise sei zu hinterfragen.

Welche Folgen und Konsequenzen dieser Fall haben wird, ist noch nicht absehbar. Klar scheint, dass der „Spiegel“ die internen Abläufe überarbeiten wird und andere Medien bald wohl über weitere Betrugsfälle berichten müssen. Jene Menschen, in deren Weltbild es keine unabhängigen Medien, sondern lediglich die „Lügenpresse“ gibt, werden sich vermutlich bestätigt fühlen. Allerdings erscheint es fraglich, ob diese Personen überhaupt jemals vom Gegenteil zu überzeugen wären.

JournalismusSpiegelLokaljournalismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.
Wie ein CDU-Antrag den Grünen-Antrag „gegen Menschenfeindlichkeit und Demokratiefeinde“ völlig entschärfen will
War im November 2018 am Neuen Rathaus zu sehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa rieb man sich am Dienstag, 25. Februar, die Augen, als die Leipziger CDU-Fraktion eine Pressemitteilung zu einem Änderungsantrag verschickte. In der Ratsversammlung am heutigen Mittwoch, 26. Februar, wolle die CDU-Fraktion den Änderungsantrag „Gemeinsam für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben – Gegen Hass, Gewalt und Hetze“ einbringen. Und das gleich mal unter ganz großem Vokabular: „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ‚Hass, Hetze und Gewalt‘“.
AfD-Wähler sind nicht nur oft rassistisch und chauvinistisch, sondern glauben auch besonders oft an Verschwörungstheorien
PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserEigentlich ist all das, was wir derzeit beobachten an zunehmender Radikalisierung, auch für den Leipziger Demokratieforscher Oliver Decker keine Überraschung. Dass es dieses rechtsorientierte Potenzial in Deutschland gibt, haben die vielen „Autoritarismus“-Studien ja schon gezeigt, an denen er mitgewirkt hat. Und wer sich wirklich mit dem Thema seit Jahren beschäftigt, der ist auch nicht überrascht darüber, dass besonders viele AfD-Wähler „Verschwörungsmentalität und antidemokratische Einstellungen“ teilen.
China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.