Das Konzert, genau so, wie es Herr L. erlebt hat

LeserclubWer dabei war, wird sich erinnern. Einmal wenigstens, einmal wieder lebendig gewesen zu sein, ein, zwei Stunden lang. Vielleicht mehr. Hinterher schaute keiner auf die Uhr, denn Margarita, wie Herr L. sie für sich nannte, und die auf Plakaten gern nur DIE DIVA hieß, in ihrem Ausweis aber so einen kleinen bürgerlichen Namen trug, wie man ihn in L. eher mit Bescheidenheit spazieren führte, hatte dieser todtraurigen Stadt noch einmal gezeigt, was sie war, wenn sie träumte. Und dass sie schon lange nicht mehr geträumt hatte.
Anzeige

Leute laufen herum wie Gespenster, Nachtgestalten, unglücklich wie Suppenterrinen, wie verlorenes Strandgut, für das sich nicht einmal ein Strandräuber finden wollte. Und manche waren dabei wie Gestalten ihrer eigenen Träume, irgendwo verloren zwischen grau gewordenen Kulissen, heillos verlaufen und dabei so leicht zu reizen, als koche in ihnen seit Jahren ein versalzenes Süppchen.

Und nun saßen sie da im rot leuchtenden Kinosaal und erwarteten sichtlich so eine Art Wunder auf der Bühne. Und vielleicht war es nur Herr L., der bemerkte, wie sie stutzten und die Stirn runzelten, als die Vorstellung nicht wie erwartet mit einem Trommelwirbel und Gitarrensolo begann, auch wenn im Dunkel der Bühne sichtlich die Musiker von Margaritas Band ihre Positionen einnahmen und dann tatsächlich die Sängerin auf die Bühne kam mit rot lodernden Haaren und rot loderndem Kleid. Wo saß eigentlich der Beleuchter? L. sah ihn nicht, der Beifall erstickte sofort, auch wenn diese Leute augenscheinlich durch jahrelangen Fernsehkonsum schon konditioniert waren und schon dann automatisch klatschten, wenn nur jemand auf die Bühne schritt.

Aber die Technik gehörte Margarita. Und sie hatte auch das Mikrophon. Und noch bevor sie ins gleißende Licht vorn am Bühnenrand trat, hörte man ihre Stimme, ein wenig rauer, als Frauenstimmen sonst sind, kräftig selbst dann, wenn sie beinah flüsterte. Und sie flüsterte eigentlich nur, als sie sagte: „Bevor wir das heute anfangen, liebe Leute, muss ich etwas vorausschicken.“ Das war der Moment, als die ersten Klatscher gleich wieder aufhörten. Das war so nicht geübt. „Denn dieses Konzert findet nicht nur statt, um Euch allen noch einmal zu zeigen, was Ihr verloren habt.“

Ihre Texte schrieb sie selbst, dass wusste L. Und ihre Texte saßen. Schnörkellos, ohne den lyrischen Ballast, mit denen sich so viele Schlagerstars hierzulande in die Quoten retteten und die Leute mit Zuckerwatte umgarnten, weil sie glaubten, das erst wäre echt und wahr und wirklich. L. wusste es besser. Und fühlte sich in Vorfreude gebadet, als die Diva dann im Rampenlicht stand und den ganzen Saal zu umarmen schien, als sie sagte: „Ihr habt vergessen, dass das Eure Stadt ist. Dass Ihr ihr ein Herz und eine Seele geben müsst. Niemand sonst. Und dass ihr euch kümmern müsst, damit euch dieses Herz nicht verloren geht. Dieser alte Kinosaal, in dem ich sehr, wirklich sehr sehr viele herrliche Stunden erlebt habe …“

Ein Raunen strich durch die Reihen. Das hatten wohl die meisten hier so erlebt.

„… er wäre uns beinah genauso verloren gegangen wie so vieles andere, was uns einmal stolz gemacht hat auf unsere Stadt …“

Und es kam tatsächlich ein zustimmendes „Ja“ aus dem Saal.

„… und uns das Gefühl gegeben hat, DIESE STADT GEHÖRT uns.“

Und wieder ein „Ja“, ein zustimmendes Raunen.

„Pardon: Gehörte uns“, sagte die Diva. Und das Raunen verstummte.

„Und bevor ich anfange, muss ich noch sagen, dass ich dieses Konzert zwei Frauen widme, die manche von Euch vielleicht noch kennen. Eine von ihnen ist meine langjährige Bühnenpartnerin Belinda …“

Sie machte eine Pause. Aber es reagierte niemand. War das zu lange her, erinnerte sich niemand? Wahrscheinlich, dachte L., sah aber in der ersten Reihe einige Köpfe sich neigen, als fragten die einen die anderen, wer denn diese Belinda war. Muss man die kennen?

„… und jener Frau, die die meisten von Euch als Prinzessin kannten.“

Und diesmal gab es zustimmendes Raunen. Ja, an die konnte man sich noch erinnern. Ihr Unfall hatte sie alle bewegt, die in der Zeitung nur das Gute, Schöne und Freudetrunkene suchten, die Seiten, die L. und S. produzierten, lieber überblätterten. Wer will schon jeden Tag mit dem Ärger der Welt konfrontiert werden, wenn man die Abenteuer der Schönen, Reichen und Glücklichen verfolgen konnte?

Die manchmal, wie bei der Prinzessin, so tragisch endeten, dass selbst Leute mittrauerten, die nie und nimmer in diesen illustren Kreisen aufgenommen worden wären. Die wussten, dass der Glamour unerreichbar war für sie. Für die die Welt, in der die Prinzessinnen tanzten, in Wirklichkeit völlig fremd war. Man schaute nur – mit den Augen der bunten Seiten – wie durch ein Schlüsselloch ins hellerleuchtete Zimmer, staunte, neidete, fieberte und ging nachher mit den Traumgebilden der anderen durch den eher grauen Alltag. So war sie in Erinnerung geblieben.

„Und deshalb“, sagte die Diva, „widme ich gleich das erste Lied unserer Prinzessin.“ Da ging sogar ein Seufzen durch den Saal. Das freilich verstummte, als die Diva noch anfügte: Unserer EISPRINZESSIN. Auf geht’s!“ Und jetzt fiel tatsächlich der Bursche an der Gitarre ein, der Mann an der Trommel kam in Bewegung und die Bässe legten los, als die Diva das Lied von der Eisprinzessin sang.

Und wer es hören will, suche es in den Archiven. Es geht ja nichts verloren. Da wir hier aber auch alle Spuren verwischen, damit niemand sagen kann, wir hätten seine kleine, ihm ans Herz gewachsene Stadt vielleicht karikiert, fügen wir stellvertretend die Videoclips jener Musikerinnen ein, von denen manches an unsere Diva erinnert. Dieses hier zu Beispiel.

Sie sehen, wir führen sie ganz weit weg, damit auch kein Kommentator auf die übereifrige Idee kommt, wir könnten die eine oder andere „aus Funk und Fernsehen nur zu gut bekannte Sängerin“ meinen, wenn wir die Geschichte der Diva erzählen. Nein, sie tritt nicht in den großen Stadien und Arenen auf. Dazu war sie immer zu eigensinnig, zu störrisch, zu bissig. Also so, wie sich Männer mit großem Herzen Frauen wünschen, nicht nur auf der Bühne oder im Film.

Frauen, die selbst am Steuer sitzen, wenn sie mit ihrem Bandbus ins letzte Dorf fahren und in den letzten Dorfsaal, wenn das Dorf nicht längst schon verschwunden war von den Landkarten, in Nacht und Nebel, zu Fuchs und Igel und Jäger und Wolf. Wenn da noch ein paar Leute wohnten, die ihre Freude am Da-Sein nicht mit dem letzten fahrenden Bus begraben hatten. Oder mit dem letzten Dorfladen, der schloss, oder dem letzten Zug, der am Bahnhof draußen am Dorfrand hielt. Alles überflüssig, weil zu teuer, so wie die Dörfer und die Dörfler und die alten Dorfgasthäuser mit ihren oft riesigen Sälen, in denen drei Dutzend mitsummende Männer einfach nur kärglich aussahen. Aber wie die Diva und ihre Band war das seit Jahren die Welt.

Eine andere würde es für sie nicht mehr geben, es sei denn in dieser nicht ganz so kleinen Stadt L. würde der Funke wieder überspringen, würden wenigstens hundert, zweihundert eingefrorene Herzen wieder auftauen. Was ihr vielleicht sogar gelang. Denn ihre Lieder hatten den Rock. Früher, so erinnerte sich Herr L., waren sie romantischer, chansonhafter, französischer, hätte L. es formuliert. Und hatte er wohl auch, als er die beiden noch gemeinsam auf der Bühne erlebte, Margarita und Belinda, in einer Zeit, da alle so viel jünger waren, so vollgestopft mit Hoffnung, dass es an manchen Abenden richtig wehtat.

Dass sich das auch schon mit einer gehörigen Prise Wehmut und einer Messerspitze Wut mischte, wurde Herrn L. erst so richtig bewusst, als er merkte, dass es eigentlich eins ihrer alten Lieder war, das die Diva hier zelebrierte, nur dass aus Klavier- und Saxophon-Begleitung im Lauf der Zeit eine richtige Band mit Schlagzeug, Bass und E-Gitarre geworden war. Und das Tempo hatte sich wohl auch erhöht.

Die Diva schmachtete nicht mehr ins Mikrophon, appellierte nicht mehr an die Genießer und Kenner der feinen Töne. Sie hatte gelernt, dass ihre eigentlichen Verehrer wohl eher robuste Burschen waren in robusten Arbeitsanzügen, mit Dreitagebart und Schwielen an den Händen. Und wer behauptet, die gäbe es nicht mehr, die Wohlriechenden, Schöngekleideten, Smarten und Erfolgreichen aus der 1. Reihe seien heute die Macher und Vollender der Welt, der war halt noch nicht draußen, mit der Diva im alten Transporter, den nur noch die TÜV-Plakette zusammenhielt.

Oder da, wo Herr L. manchmal lieber seine alten Nietenhosen anzog und die festen Stiefel, wenn es hinab in stinkende Kanäle ging, in Abrisshäuser, auf Dachstühle oder auch schon mal mit dem Seil auf einen alten Schornstein, von dem man fast die ganze Stadt unter sich liegen sah. Und hinab die vielen Wunden, die Zeit und Abriss gerissen hatten. Wo einem der Atem wegbleiben konnte aus lauter Staunen und reiner Höhen- oder Tiefenangst.

Und Margarita gab ihnen nichts, ihr Beleuchter hatte so viele Scheinwerfer montiert, dass jedes Lied ein einziges Bad aus Farbe war – eisigblau wie beim Lied von der Eisprinzessin, brodelnd Rot beim ersten Lied von Belinda. Und wenn man noch dachte, das würde niemanden in diesem Saal von den Sitzen reißen, spürte selbst L. den kalten Schauer, als sich die Rockballade von der schönen Belinda als ein Todestanz entpuppte, ein Tanz mit den Gefühlen der Männer, der Frauen, den eigenen. Und nur eines erklärte das Lied nicht: Wer der Rote Mann mit der Kapuze war.

Herr L. jedenfalls hatte da die alten Bilder aus dem Polizeireport vor Augen, die nuschelnde Stimme eines Polizeisprechers, dem der eine Todesfall so egal war wie der andere, dem man anhörte, dass er die beiden Sängerinnen nie selbst auf der Bühne erlebt hatte, dem alles eins war und das Einzelne eher nur unwichtiger Schreibkram. Abzuheften an dem Tag, an dem der bearbeitende Staatsanwalt mit den Schultern zuckte und anwies, den Fall zu den Akten zu legen.

„Und da waren es schon zwei“, sagte das kleine spöttische Ich in L.s Hinterkopf. Und der nach Kaffee lechzende Immer-Beobachter sah in der 1. Reihe die tuschelnden Köpfe. Der Saal war zwar unruhig, aber wogte im selben Takt wie die Songs der Diva, die beim dritten und vierten Lied endgültig zur Hexe Margarita wurde.

„Vorsicht, andere Geschichte“, mahnte das spöttische Ich.

Aber das war Herrn L. zutiefst gleichgültig. Denn dass in dieser begabten Sängerin da vorn auch eine feurige Hexe steckte, die überhaupt nicht zufällig an eine andere Hexe erinnerte, die mit wildem Schreien durch eine nächtlich glühende Stadt ritt und die Fenster eines miesen kleinen Wasserträgers der Macht zertrümmerte, war kein Zufall. Dazu kannte er sie zu gut, auch wenn er sie so noch nie gesehen hatte.

Hatte er einen Moment nicht aufgepasst? Hatte sie in Windeseile das Kostüm gewechselt? Sodass jetzt wirklich Flammen um sie zu sprühen schienen, als sie kurz in den Song eines völlig anderen Dichters abglitt und auf einmal ein Haifisch durch den Saal zu schweben schien, ein riesiger, gieriger Schatten? Vielleicht auch nur ein Lichteffekt, ein paar Scheinwerfer, die sich überblendeten und die Gesichter im Saal weiß und leichenhaft aussehen ließ. Wie unter Wasser. Und in der Musik gurgelte und brodelte es tatsächlich, als hätte Margarita den ganzen Saal mit unter Wasser gerissen, dorthin, wo riesige Raubtiere um ihre Beute kreisten. Ihr großes Fressen suchten.

Und zumindest erinnerten sich einige Leute hinterher, dass es zwischendurch diese arg proletarischen Töne gegeben hatte. Doch sie verstörten nicht wirklich, so gebannt waren sie alle, selbst die Älteren, Alten und Uralten, die ja eigentlich gekommen waren, die Wiederauferstehung ihres Kinos zu erleben und nun in einem Konzert gelandet waren, das sie an ihre wildesten, wirklich ihre wildesten Zeiten erinnerte.

Und das schien sie tatsächlich mitzureißen, als wäre das jetzt endlich einmal dran gewesen. Mit all der Gewalt einer Sängerin, die alle Töne beherrschte vom Hauchen bis zum Wüten, vom Locken bis zum herausfordernden Tanz. Sodass sie alle zusammenzuckten, als diese wilde Sängerin unverhofft das Tempo wechselte, und dafür deutlicher wurde. Als wäre jetzt jedes Wort wichtig, auch wenn es nur das beliebte alte Kinderlied war: Fuchs, Du hast die Gans gestohlen.

Dass man sogar sein Kinderlied zum rocken bringen konnte, erstaunte selbst den schon die ganze Zeit staunenden Herrn L. Er hatte selbst gezuckt. Und sein kleines spöttisches Ich hatte ihn auch darauf aufmerksam gemacht, dass sie ja alle in der 1. Reihe saßen: der Fuchs, der Hai, der Tiger, das Mammut, alle die Leute, die Herr L. in dieser Woche alle am Telefon und unter den Fingern gehabt hatte, als er Artikel um Artikel begann, um das meiste davon wieder zu löschen, weil ihm die wichtigsten Puzzle-Stücke fehlten.

Und die in der 1. Reihe hatten gezuckt, dessen war er sich sicher. Er staunte sowieso, dass sie alle der Einladung gefolgt waren: die kleinen und großen Beamten, die großen und kleinen Politiker, die diese Stadt ausgespuckt hatte in die Welt, die Autohaus- und Häuserbesitzer, von denen fast alle eine kupferglänzende Adresse am Herrmannkai innehatten.

Und als wäre Fuchs das Stichwort gewesen, merkte er jetzt, wie sie sich versteiften. Denn ihre alten schönen tierischen Alias-Namen hatten sie ja bestimmt nicht vergessen. Hätte er der Diva lieber nichts davon erzählen sollen? Oh, natürlich hatte er auch – wie üblich – sein stets einsatzbereites schlechtes Gewissen bei sich. Das ihn schnell stumm machte, wenn auch nur so ein Funke an Verdacht aufglomm, er hätte jemandem doch aus Unrecht zu sehr auf den Fuß getreten, ein unbedachtes Wort gesagt oder geschrieben. Das jaulte dann der Höllenhund in ihm. Und irgendetwas versuchte ihn ein bisschen tiefer rutschen zu lassen im Sessel. Aber von rechts drückte ihm seine Mascha die Hand. Und links schnaufte Kollege S. Weglaufen war nicht.

Und so ungefähr klang das auch, was die Diva dann sang, jetzt schon seit geraumer Weile auch in ihren höchsten Stimmlagen unterwegs. Da, wo man sich Zuversicht holt, wenn man merkt, dass der Saal aus spürbaren Gründen begann, immer aufgeregter zu werden.

Denn wenn man so vielen Menschen das Gefühl gab, man könnte dabei sein, wenn Dinge wieder geschehen, dann hatte man eine Erwartung geweckt, die sich nicht so leicht stillen lässt. Außer, man verteilt jetzt Taschentücher, Kekse und Erdnüsse. Was so bestimmt nicht geplant war. Denn vorn auf der Bühne ließ Margarita die Tiere rocken, verteilte die Stadt und machte großen Kehraus. ALLES MUSS RAUS! „Erinnert Ihr Euch Leute!?“

Und für einen Moment hing die Frage in der Luft.

Bevor ein Gitarrensolo noch einmal das Motiv mit dem Haifisch anklingen ließ. Und Margarita fast mit boshafter Freude ins Mikro hauchte: „Natürlich erinnert Ihr Euch.“

Pause.

„Aber Ihr habt alles vergessen.“

Und hätte L. nicht so eine Ahnung gehabt, dass die Boshafte jetzt das Ende einleitete, hätte er wohl nicht gemerkt, wie still gerade die 1. Reihe geworden war. Nur der etwas untersetzte Bürgermeister fast am Rand der Reihe schien noch nervös hin und her zu rutschen auf seinem Sitz. Vielleicht der einzige, der bereit war, sich gegen diese gesungenen Vorwürfe zu wehren. Denn etwas anderes war es ja nicht, wenn hier Bär und Fuchs und Löwe so geschildert wurden, wie sie waren: große Raubtiere vor dem Herrn, die nie genug zu Fressen bekamen und immer mehr wollten.

Dumm, ja, an der Stelle hatte er nicht aufgepasst.

Denn das nächste Lied tobte genau mit diesen Worten durch den Saal: „Immer mehr, immer mehr, immer mehr …“

Der Mann am Schlagzeug schien längst in Trance zu sein, er trieb die Lieder voran mit einer Wucht, die die Diva geradezu dazu zwang, alles zu geben, was Brust und Kehle hergaben. Und der Saal – jedenfalls alles hinter der 1. Reihe – war gefangen von diesem Wirbel, ging mit, als wäre jeder Einzelne da auf seinem Platz ein halbes oder ganzes Leben jünger.

Und wäre alles andere dann nicht geschehen, Herr L. hätte das Ganze genau so in Erinnerung behalten wollen. Aber wie das so ist im Leben eines Erdenmenschen: Es kommt immer noch was anderes hinterher. Das Leben kennt keine schönen Kapitelenden.

Die Serie „Was passiert jetzt …“

* Leserclub *Und was passiert jetzt?
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Shutdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.