Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 39

Lauter unpolitische Wilde da im Osten

Für alle LeserEinen Effekt beobachteten am Wahlsonntag, 26. Mai, nicht nur L-IZ-Leser: Die großen Zeitungen und Sender ignorierten die hellblauen Wahlergebnisse im Osten geradezu auffällig. Man staunte etwas verblüfft über die Grünen und sang ansonsten viele Lieder über den „Niedergang der großen Volksparteien“. Das erwischte dann auch ein paar Medienprojektanten im schönen Westen unverhofft. Auch welche mit ostdeutschem Stallgeruch.

Zum Beispiel auf der Seite der Krautreporter, die eher selten mal durch Reportagen und große Recherchen auffallen, dafür mit vielen Kommentaren. Denn wenn man nicht vor Ort ist, kann man ja nur kommentieren, was man so irgendwie mitkriegt, so wie Josa Mania-Schlegel, der in München erst so richtig mitkriegte, dass er eigentlich ein Ostdeutscher ist. Woran er das merkte, hat er zwar nicht erzählt, aber dass er sich seitdem irgendwie genötigt fühlt, zumindest emotional für den Osten nun wieder im Osten lebend Partei zu nehmen.

Was nicht heißt, dass ihn das dazu animiert hätte, mal zur Recherche in den Osten zurückzukehren. Rausbekommen zu wollen, woran das liegt, dass im Osten anders gewählt wird. Manchmal frustrierend anders. Und dass ausgerechnet hier Rechtspopulisten und Rechtsextreme eine Bühne für ihre Auftritte bekommen haben. Das führte ja schon 2015 zu westlichem Kopfschütteln und nicht unbedingt verborgener Verachtung, die nur leicht kaschierte, dass dortigen Medien der Osten seit 25 Jahren so ziemlich egal gewesen ist. Man hatte ja seine Stereotype.

Und die hat man auch bei den Krautreportern. Was Mania-Schlegel bestätigt, wenn er schreibt: „Zum zweiten Mal passierte es 2017, als die AfD in vielen Teilen des Ostens stärkste Kraft bei der Bundestagswahl wurde. Im Gegensatz zum letzten Mal, als viele ratlos in den Osten guckten, waren die neuen Ossis, also Nachwende-Ostdeutsche wie ich, diesmal erste Ansprechpartner. Man fragte uns: Was ist denn da bei euch los? – Nach den AfD-Siegen passierte etwas Wunderbares: Die Angst verwandelte sich in eine nuancierte Debatte.“

Davon kann nicht wirklich die Rede sein. Es gab nur mehr Sightseeings. Etliche Journalistenkollegen bereisten seitdem wie neugierige Touristen die östlichen Gefilde. Und die Zahl der „Ossi“-Versteher hat sich – gefühlt – verzehnfacht. Nur fiel keiner wirklich dadurch auf, dass es ihm gelang, seine Brille abzulegen. Das lernt man nämlich nicht mehr heutzutage. Das ist nämlich – vor allen anderen Tugenden – die schwerste, nicht nur für Journalisten: Wirklich unvoreingenommen an Themen heranzugehen und Fragen zu stellen, die eben nicht das eh schon Vermutete bestätigen. Die einfach zulassen, dass Antworten eben nicht ins erwartete Schema passen.

Aber dazu muss man losfahren und offen sein. Auch für das Nicht-Erwartete.

Aber auch Mania-Schlegel wurde nach dieser im Osten hellblauen Europa-Wahl wieder auf dem falschen Fuß erwischt, denn genau das bedeutet es, wenn er schreibt: „Menschen vom Land in Sachsen-Anhalt, wo sich außer der AfD keine andere Partei mehr die Mühe machte, Wahlplakate aufzuhängen. Oder ein zugezogener Westdeutscher, der einfach nicht fassen kann, wie rabiat gerade die Braunkohle in der Lausitz dichtgemacht wird. Auch der Comedian Shahak Shapira erzählte, wie in seinem Fußballverein plötzlich Neonazis auftauchten, um ihre Wähler schon im Kindesalter zu rekrutieren. Es sind unschöne Geschichten, die aber alle eines gemeinsam haben: Sie erzählen von einer Generation, deren Eltern zwar schön sanierte Marktplätze bekamen – die aber im Prinzip völlig unpolitisch blieb (nirgends gibt es so wenige Parteimitglieder und Betriebsräte wie in Ostdeutschland) – und der oft nichts anderes übrig blieb, als in eine der sogenannten Leuchtturm-Städte zu ziehen: nach Potsdam, Jena und Leipzig. Dort jubelten gestern auch die Grünen.“

Das Problem steckt in diesem scheinbar allwissenden Satz: „Es sind unschöne Geschichten, die aber alle eines gemeinsam haben …“

Wer emsig L-IZ liest, weiß, dass keine der von Mania-Schlegel erwähnten Geschichten irgendetwas mit der anderen „gemeinsam hat“, schon gar nicht der „zugezogene Westdeutsche“, der sich nun ausgerechnet über die „rabiat“ dichtgemachte Braunkohle in der Lausitz erregt, die Sachsens regierende CDU aber gern weiter bis mindestens 2042 fördern und verbrennen lassen möchte.

Und unpolitisch sind auch Nazis im Fußballclub nicht. Die scheinbar alles bindende Aussage ist ein – heftig missglückter – Versuch, als kommentierender Journalist wieder in die allwissende Lehrerrolle zu schlüpfen. Jetzt gar mit der Unterfütterung, der Autor selbst sei ja Ostdeutscher.

Was nicht neu ist bei den Krautreportern, die sich – gelernt ist gelernt – gern genauso allwissend gerieren wie die älteren Kollegen von F.A.Z. bis BILD. Motto: Wir wissen, was los ist.

Es ist übrigens dieselbe Haltung, die die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eingenommen hat, als das am 22. Mai von Rezo bei Youtube veröffentlichte Video die komplette CDU-Spitze auf dem falschen Fuß erwischte. Denn an diesem Punkt sind sich die Spitzen unserer alten Volksparteien und die altherrlich kommentierenden Kollegen der Kommentarspalten erstaunlich ähnlich: Sie sind gern fest davon überzeugt zu wissen, was richtig ist. Auch wenn die Wirklichkeit differenzierter und in vielen Fällen völlig anders aussieht als in den Kommentarspalten.

Wie die einen den anderen hinterhertraben, wenn es um die Einschätzung dessen, was „wirklich ist“, geht, hat Sascha Lobo in seiner „Spiegel“-Kolumne mal hübsch auf den Punkt gebracht: „Die Merkel-GroKo hat, für manche überraschend, zumindest zu Beginn der Flüchtlingssituation nicht alles katastrophal falsch gemacht. Zugleich tauchte mit der AfD ein neues Schlimmheitsmaximum auf. Diese beiden Tatsachen überstrahlten die seit Jahren zunehmende Pappnasigkeit der Volksparteien. Rezos eigentliches Verdienst ist, dass er uns zeigte, wie erbärmlich gering die Ansprüche an die Politik in den letzten Jahren waren. Dass wir, die Wählenden wie auch die Medienleute, uns damit begnügten, dass Union und SPD immerhin nicht die AfD sind.“

Er hat es immerhin gemerkt, wie die Fokussierung auf die AfD und all ihr Geschnatter in den letzten vier Jahren auch und gerade in den großen Medien dafür gesorgt hat, dass die ganze Republik sich bis zum Würgen über eine „Flüchtlingskrise“ ausließ, während alle wichtigen Themen, die nicht nur die Große Koalition, sondern jede kleine Landesregierung hätte anpacken müssen, regelrecht verdrängt wurden. Man sprang fröhlich auf den Polit-Zug mit dem größten Geschrei und überließ die ganzen „uncoolen“ Themen am Ende den Kindern von „Fridays for Future“.

Wobei das mit dem „Schlimmheitsmaximum“ wieder nur eine westdeutsche Sicht ist, eine Kommentar-Sicht. Denn natürlich reist auch Sascha Lobo nicht zu Recherchen durch den Osten. Er kommt nur her, wenn er auf irgendwelchen Schickimicki-Medien-Events coole Reden halten kann. Über die Digitalisierung und die Schnarchnasigkeit der Politik in der Sache.

Und zu welchem schönen Schluss kommt Mania-Schlegel? – „Ob sich der Osten auf Dauer blau abhebt, und schon dadurch ein völlig anderes Land wird, ist jetzt von zwei Gruppen abhängig: dem Westen, der weiter bereit ist zuzuhören. Und dem Osten, der die richtigen Forderungen stellt.“

Wer bitte soll denn jetzt „der Osten“ sein, der etwas zu fordern hätte? Mania-Schlegel behauptet zwar: „Einmal pro Woche schreibe ich dir über meine Arbeit und die Geschehnisse in Sachsen – und im restlichen Osten.“ Aber wirklich Ahnung hat er nicht, wie es ausschaut. Denn dann wüsste er zumindest, wie vielstimmig und widersprüchlich „der Osten“ ist. Und dass es „den Osten“ gar nicht gibt.

Aber wie will man das einem Burschen, der nur von oben herabschaut, erklären?

Und welcher „Westen“ hört denn da so gnädig dem Osten zu? Der selbstgerechte Bayern-Westen (ich weiß, ist ein Vorurteil) oder der verstörte Bremen-Westen? Oder doch eher die Relotius-Versteher in Hamburg?

Wobei ich zumindest das Gefühl habe, den Kern zu streifen. Denn Claas-Hendrik Relotius war ja hier schon einmal Thema. Und beim „Spiegel“ sind sie noch heute verstört über die Tatsache, dass ausgerechnet ihnen so etwas passieren konnte. „Wir haben uns von Relotius einwickeln lassen und in einem Ausmaß Fehler gemacht, das gemessen an den Maßstäben dieses Hauses unwürdig ist“, heißt es im „Spiegel“-Artikel zum Abschlussbericht der Relotius-Affäre.

Es ist genau derselbe Ton, den zerknirschte Politiker an den Tag legen, wenn sie mit ihrer „Wir haben das doch immer so gemacht“-Masche eine Wahl vor den Baum gefahren haben.

Nein, liebe Kollegen: Ihr habt Relotius bekommen, weil der junge Mann gelernt hat, was für Stoff unsere so aufmerksamen großen Zeitungen und Magazine und Sender haben wollen. Er hat eure Erwartungshaltungen 100-prozentig erfüllt und euch bestätigt in euren Seh-Schablonen. Da geht es euch nicht anders als den Krautreportern oder AKK: Was nicht ins Bild passt, verschwindet. Der Fokus liegt auf den geradezu erwarteten Sensationen, auf der Bestätigung dessen, was man schon immer gewusst haben will.

Das Ergebnis ist eine Schleife: Der Leser liest es, hat das Gefühl „so isses“. Politiker lesen es, sehen sich bestätigt. Framing verstärkt die Sichtweisen immer weiter. Es macht Themen so groß und fett, bis die meisten glauben, es seien wirklich die wichtigen Themen. Ergebnis? Fata Morganen.

„Der Osten“ ist auch eine Fata Morgana, um das nur noch mal klarzustellen.

Oder mal noch etwas zugespitzter: Solange weise Kommentatoren glauben, alles zu wissen, was es über „den Osten“ zu wissen gibt, wird sich nichts ändern, werden die Relotiusse aller Art nach Helmstedt an die Zonengrenze fahren, kurz einen Blick auf die Eingeborenen erhaschen, die mit Pfeil und Bogen auf sie schießen. Und dann ganz schnell wieder wegfahren mit dem Gefühl, alles bestätigt gefunden zu haben.

Alles nur Wilde da drüben.

Zum Abendbrot gibt’s heute fein durchgebratenen Missionar.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Leipzig als grünes Leuchtfeuer in lauter Hell- und Dunkelblau

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.
Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?