Warum der lokale Journalismus mit Ameisen, Bienen und Mäusen beginnt

Für alle LeserWas haben wir da nur angestellt? Kann man eine Zeitung mit einer philosophischen Frage gründen? Und ohne Geld? Eine richtige Zeitung? Eine digitale, nur im Netz? Gab’s das nicht schon? 2004? Die Antwort lautet: Nein. Gab’s nicht. Schon gar nicht auf lokaler Ebene, ganz unten also, wenn man die Hierarchie der Medien so betrachtet. „Bau mir eine Website, die wie eine Tageszeitung funktioniert“, sagte einer von uns zum anderen. „Kannst du das?“ – „Ich versuch’s.“ So fing das an.
Anzeige

Im Juni 2004 ging diese erste reine Online-Zeitung für Leipzig an den Start. Und wer dabei war, weiß, worüber wir damals berichteten, damals, als wir noch klein waren und uns auch als noch-klein definierten, auch aus Erfahrung, denn in der Leipziger Politik war es nicht anders als in der Landespolitik: Politiker interessiert nur, was in den großen, schwergewichtig aussehenden Medien über sie steht.

Es ist ein Wechselspiel. Das, was dort berichtet wurde, galt als wichtig. Und das wussten die Großen auch immer auszunutzen, wissen sie immer noch. Auch wenn sie es manchmal hinter ihrer gepriesenen Riechlust für die „Geschichten, die wichtig“ sind, verstecken. Dabei wissen sie: Wichtig werden Geschichten, wenn viele Medien sie für wichtig erklären und darüber berichten, auch wenn sie alle nur dasselbe berichten.

Leipzigs Berichterstattung sah damals sehr bunt, oberflächlich und einseitig aus.

Mit wem starteten wir eigentlich?

Mit dem am 13. Juni 2004 neu gewählten Stadtrat. Nur so zur Erinnerung: Die SPD wurde damals mit 26,9 Prozent der Stimmen stärkste Kraft, vor der PDS mit 26,1 Prozent und der CDU mit 25,5 Prozent. Das hört sich alles schon wie ferne Geschichte an. Die CDU wurde stärkste Fraktion, weil noch ein einsamer DSU-Mann zur Fraktion stieß.

Wollten wir eigentlich über Politik schreiben? Nicht lieber nur über lauter bekannte und unbekannte Leipziger? Über Kunst und Kultur? Wäre das nicht das Schönere und weniger Anstrengende gewesen? Hatten wir vielleicht in einer fröhlichen Minute gesagt, dass wir es gern heiter und einfach gehabt hätten?

Hatten wir nicht.

Denn die philosophische Frage lautete: Wo kriegt man eigentlich heraus, wie unsere seltsame Menschenwelt funktioniert? Und wie?

Das klingt nicht nach Lokaljournalismus. Aber das ist die elementare Frage, die man sich als Lokaljournalist stellen kann. Und darf. Und sollte. Fanden wir jedenfalls. Und schauten uns auch regionale Zeitungen anderswo an, nicht nur die im Peterssteinweg, die uns damals noch nicht einmal wahrzunehmen geruhte. Warum auch. Wir waren noch klein. Hätte ja auch ein Spaßprojekt sein können, einer von den vielen hundert kleinen und großen Blogs, die auch in Leipzig aufploppen, eine Zeit lang mit Energie betrieben werden und dann einfach einschlafen wie Dornröschen.

Denn schön ist schön. Aber ernst genommen wird man erst, wenn man wehtut. Wenn man jeden Tag losgeht und sich das kleine Theaterchen, das sich Leipziger Stadtpolitik nennt, genauer beschaut. Wie ein Imker, der seine Bienen beschaut. Oder ein Gärtner, so wie in Karel Capek „Das Jahr des Gärtners“. Oder wie einer, der sich von einem Gärtner anstecken lässt: „Und sobald er einem wieder begegnet, sagt er: ,Sie müssen mich besuchen kommen; bei mir blüht eine Rose, so etwas haben Sie noch nicht gesehen. Also Sie kommen? Aber bestimmt.‘ – Nun gut: besuchen wir ihn, um zu sehen, wie das Jahr vergeht.“

Kleingarten im Februar. Foto: Ralf Julke

Kleingarten im Februar. Foto: Ralf Julke

So fängt das an. Im Kleinen. Mit Neugier auf die stolzen Gärtner. Und die nicht so stolzen. Den Obergärtner und seine Untergärtner und die Leute, die einfach nur Zwiebeln und Petersilie anbauen wollen. Aber dann kommt der Maulwurf. Oder die Stare plündern den Kirschbaum. Oder gar keiner kommt, nicht mal Herr Schmetterling.

Man merkt schnell: Wer aus der Fernsicht meint, da unten im Lokalen ginge es nur um Stadtfeste, die Kür des schönsten Hundes oder das Wetter, zeigt, dass er nicht richtig hingeschaut hat. Kann man ja auch nicht, so aus der Fernsicht. Von Türmen, auf denen schon alle Meinungen fertig sind und nur noch die Mord- und Verratsdramen auf der Großen Bühne von Interesse.

Die Gärtner wissen es: Im richtigen Leben wird es immer konkret. Da muss man sich um die Quecke kümmern und um die Mäuse in den Radieschen. Und ums Wetter sorgt man sich sowieso. Und um die Bienen. Sie wissen ja: Seit 2017 wissen es alle. So lange kann das dauern.

Was auch daran liegt, dass der Lokaljournalismus löcherig ist. Schon lange. Schon kurz hinter Leipzig erreichen uns die Hilferufe: Könnt ihr nicht auch über uns ..?

Wir würden ja schon gern verkünden, dass wir schon ganz viele sind. Aber das sind wir nicht. Da, wo ganz viele neugierige Lokalreporter gebraucht werden, gibt es nur (noch) ganz wenige. Auch anderswo. Obwohl sie gar nicht viel tun müssten jeden Tag, als einfach nach den Äpfeln zu schauen. Oder den Birnen. Den Schlaglöchern, Dorfärzten und den Fröschen im Bach. Einfach nur neugierige Leute, die (wieder) gelernt haben, dass man nur hinschauen muss, sich interessieren muss. Für die Sorgen des Gastwirts und die seiner Gäste. Für die Mühsal des Bäckers und die Kopfschmerzen des Mannes, der die Rechnungen der Gemeinde bezahlen muss, ohne dass hinterher ein Loch in der Kasse ist.

Braucht man da den berühmten Riecher für „Geschichten“?

Nein. Diesen jedenfalls nicht. Denn es ist keiner. Es ist pure Eitelkeit und Tamtam. So, als wäre jeden Tag großes Böllerschießen, Jahrmarkt und Zirkus zugleich.

Die Gärtner wissen es: Was geschieht, geschieht im Kleinen, ohne großes Tamtam. Und wer unaufmerksam war, guckt hinterher verdutzt aus der Wäsche oder auf die zerwühlten Beete: Wie hätte man das denn sehen sollen?

Lokalreporter sind wie Gärtner. Sie gehen auf die Parzelle und berichten, was wächst und gedeiht – und was mickert und welkt. So entsteht ein Bild des Gartens. Da dürfen die Ameisen unter der Veranda nicht fehlen, nicht der Igel in der Hecke und schon gar nicht die Regenwürmer.

So ungefähr haben wir das die ganze Zeit gemacht.

Als wir schon ein bisschen ernst genommen wurden, haben wir die „Lizzy“ weggelassen und nur noch L-IZ geschrieben. Als in Leipzig darüber diskutiert wurde, es bräuchte doch unbedingt noch eine andere auf Papier gedruckte Zeitung, waren wir dabei. 2015 war das schon. Es hat ganz schön gerumpelt, denn auf Papier gedruckt wird man natürlich noch ernster genommen. Das andere sind ja nur Pixel im Netz. Aber zur Wahrheit gehört auch: Die meisten Leipziger lesen heute lieber Pixel. Es ist eine kleine, interessierte Minderheit, die auch gern noch eine Zeitung aus Papier liest. Die Träume vom Wachstum in diesem Segment waren also begrenzt. Schön wär’s gewesen, wir hätten mit so vielen Leuten mal richtig den ganzen Garten aufräumen können.

Seit 2015: Auch Zeitung aus Papier. Foto: Ralf Julke

Seit 2015: Auch Zeitung aus Papier. Foto: Ralf Julke

Aber der Journalismus im Lokalen beginnt und endet mit dem Geld. Auch neugierige Reporter brauchen morgens ihr hartgekochtes Ei und ein Tässchen Muckefuck und mittags wenigstens eine Graupensuppe. Vielleicht mit Rübchen drin. Das kostet. Das muss man erwirtschaften. Ernst genommen zu werden hilft. Es schafft auch einen kleinen Respekt bei Werbetreibenden: Oha, so was lesen die da?

So was lesen die hier. Denn unsere Leser wissen ja längst wo das hinführt, wenn man auf Ameisen, Mäuse und Raupen achtet: Am Ende steht immer ein Drama, Fluchen, Schwitzen und Schlagzeilen. Nur halt mit Ansage. Weil man, wenn man die ganze Zeit herumläuft und sich alles mit ernsthafter Neugier betrachtet, so eine Ahnung bekommt, wie die Dinge so laufen – unter der Erde, in den Bäumen oder sogar hinter der Laube. Das ist keine Arbeit für Flanellanzugträger. Eher eine für Gummistiefel, grüne Schürze und Strohhut. Mit all der freundlichen Aufmerksamkeit, die Karel Capek in „Das Jahr des Gärtners“ beschreibt. Auch ein bisschen freuen darf man sich – über das Erwartete und das Unerwartete: „Und indessen sind im Garten, ohne daß man es geahnt oder sich darum bemüht hätte, die Krokusse und Schneeglöckchen aufgeblüht.“

Schau an. So ist das also mit dem Dabeibleiben und Sich-nicht-einschüchtern lassen. Denn die Aufmerksamkeit färbt ab. Wenn man erst mal erzählt hat, wie spannend das ist, bekommen auch andere Lust, genauer hinzuschauen. Und siehe da: Auf einmal geht es um Bäume, Radfahrer, Bienen und Schmetterlinge.

Haben wir gesagt, dass das sensationell ist?

Haben wir nicht.

Ist es aber.

Das weiß jeder Gärtner, der im Januar am Fenster sitzt und sich nichts sehnlicher wünscht, als endlich wieder was machen zu können in seinem Garten. Denn da passiert doch was. Da muss man dabei sein.

Wobei: Man kann auch Karel Capeks „Jahr des Gärtners lesen“. Langsam und aufmerksam. Damit man die Stellen nicht überliest, an denen er zeigt, dass ein Gärtner auch über seinen Gartenzaun schaut. Der Zaun ist ja nur Fiktion, wenn es ums Ganze geht. Oder um Blumen, wie hier:

„Was die Vegetation im Januar betrifft, sind die sogenannten Blumen am Fensterglase die bekanntesten. Damit sie aufblühen, muß die Zimmerluft wenigstens etwas ausgeatmeten Wasserdampf enthalten. Ist die Luft vollkommen trocken, kann man nicht einmal die armseligste Nadel an die Fenster zaubern, geschweige denn Blüten. Dann muß auch das Fenster irgendwo schlecht schließen; in der Richtung, in der es durchs Fenster bläst, wachsen die Eisblumen. Deshalb gedeihen sie auch eher bei armen Leuten als bei reichen, weil bei den Reichen die Fenster besser schließen.“

Medien machen in Fakenews-Zeiten.

MedienLokaljournalismus
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.