Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 44

Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.

Sie gehören beide zueinander, auch wenn der in Niedersachsen geborene Politikberater Johannes Hillje in seinem Gastbeitrag den MDR nur in einem anderen Bezug erwähnt. Vielleicht schaut er diesen Regionalsender auch nicht, liest tatsächlich nur die von ihm erwähnten überregionalen Medien, die alle „im alten Westen produziert“ werden. Bis hin zur taz, die er am Ende gar noch für ihr 40-köpfiges Expeditions-Korps lobt, welches diese Zeitung vor der sächsischen Landtagswahl nach Dresden entsandt hat.

Das Projekt ist jämmerlich gescheitert, weil es genauso aus dem von Hillje beschriebenen homogenen Osten berichtet wie all die anderen Expeditionskorps aus westlichen Redaktionen, die genauso vorgegangen sind. Immer wieder wurden Regionalbüros aufgemacht, in Dresden oder Leipzig, ganz egal. Man experimentierte mit Sonderseiten, die beim Erscheinen schon so altbacken und oberflächlich wirkten, dass sie nicht einen einzigen ostdeutschen Käufer dazu animierten, das Blatt zu kaufen. Auch mit ganzen Regionalausgaben hat man es versucht.

Es hat nie funktioniert.

Die ostdeutschen Regionalzeitungen, die allesamt westdeutschen Großverlagen gehören, hat er gar nicht erst erwähnt. Sie spielen in der westdeutschen Medienwahrnehmung des Ostens erst recht keine Rolle, auch wenn jetzt der Madsack-Verlag mit seinem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) hofft, ein solches wahrnehmbares Ostprodukt erzeugen zu können. Wenigstens im Internet.

Unser Gefühl sagt uns: Das wird genauso wenig klappen. Man macht nicht aus einem Dutzend konturlos gewordener Regionalzeitungen mit ausgedünnter regionaler Berichterstattung ein wahrnehmbares Medium Ost.

Und das ist auch der Denkfehler bei Hillje, der augenscheinlich nicht einmal weiß, wie viele Millionen Euro schon in Versuche investiert wurden, im Osten ein dezidiert ostdeutsches überregionales Medium zu platzieren.

Denn das Dumme an diesem Vorgehen war immer: Man brachte seine Verlagsleiter und Chefredakteure stets aus westlichen Schreibschulen mit. Und sie haben den Osten immer aus ihrer westlich geprägten Sicht interpretiert. Und wer als Journalist arbeitet weiß, wie Interpretationen die Arbeit prägen: Man sucht das schon Bekannte oder sucht es zu bestätigen. Und wenn man nicht zu den Ur-Tugenden zurückkehrt (Neugier um jeden Preis), bleibt man in der Selbstbestätigungs-Schleife hängen.

So wie die ganzen überregionalen Zeitungen, die den Osten – das beschreibt Hillje richtig – immer noch wie fremdes (Aus-)Land behandeln. „Dieser Dreh in der Berichterstattung ist keine Ausnahme: Der MDR stellte 2017 in einer Medienauswertung fest, dass das Wort Ostdeutschland am häufigsten mit den Begriffen ,Armut‘ und ,abgehängt‘ in der bundesweiten Berichterstattung vorkommt.“

Ist dann aber wenigstens der MDR ein überregionales Ost-Medium?

Nur bedingt. Davon erzählt ja die verunglückte Dokumentation über Chemnitz, in der die rechtsradikalen Scharfmacher mit ihren „Meinungen“ völlig undifferenziert neben all den anderen Befragten erscheinen. Als wäre das eine Suppe.

Aber das kennen wir vom MDR eben auch als Dauerphänomen. Obwohl dieser Sender im Osten produziert mit zumeist ostdeutschen Redakteur/-innen. Aber der MDR hat es seit seiner Gründung 1992 nie fertiggebracht, zu einem Stör-Sender im besten Sinne zu werden. Es ist ein Gefälligkeitssender geworden, der bis heute auf einer gefühligen Ostalgie-Welle schwimmt und die Distanz zum eigenen Tun nicht gewinnt.

Er hat auch kaum vorgearbeitet. Nur selten tasten sich Reportagen bis zu einer sachlichen und kritischen Distanz wie etwa „Wem gehört der Osten“ vor. Aus MDR-Sicht war die Serie ein echt großer Schritt. Von außen betrachtet war es nur ein kurzes Schnuppern. Und dann sind alle wieder husch in ihr Büro zurückgeflüchtet. Der Ansatz wurde nicht zum festen Bestandteil des Tagesprogramms. Und bei den anderen in Ostdeutschland produzierten Regionalsendern sieht es nicht anders aus. Fast immer verbreiten sie das seltsam kumpelhafte Gefühl: „Ist es nicht schön, in diesem Land zu leben? Die Menschen sind doch einfach zum Knuddeln.“

Und so findet man weder eine kritische Politikberichterstattung noch die systematische Erkundung des Raumes – auch dessen, der sich heute so abgehängt fühlt, in ein falsches Außenbild gepresst und damit letztlich nicht wirklich präsent.

Im Ansatz stimmt Hilljes These: „In einer Mediengesellschaft wirken Medien an der Schaffung und Festigung kollektiver Identitäten mit. Die überregionalen Medien in Deutschland verfestigen heute vor allem eine positive Identität des ehemaligen Westdeutschlands in Abgrenzung zu den Gebieten der ehemaligen DDR.“

Welche Identität haben eigentlich die ostdeutschen Sendeanstalten geprägt? Kann es sein, dass sie bereitwillig immer das Gegenstück geliefert haben? Oft genug untersetzt mit heimeligen Erinnerungen an „früher“?

Das ist nur eine Frage, keine These.

Denn wirklich untersucht hat das wieder keiner. Hilljes Folgerung: „Es wird Zeit, dass sich endlich auch in Ostdeutschland starke und bundesweite Medien etablieren, die unseren Blick auf das ganze Land weiten.“

Wer sollte das tun? Wieder die großen, noch zahlungskräftigen Zeitungsbesitzer aus dem Westen? Oder die Bosse der Rundfunkanstalten, die bis heute keine für alle Deutschen gültige Erzählung bzw. Erzählperspektive gefunden haben? Sich auch nie darum bemüht haben. Für die meisten war die Einheit schon vollzogen, wenn sie in Berlin ein eigenes Studio aufgemacht haben.

Natürlich leidet der Osten (nicht allein) unter der Tatsache, dass es bis 1989 keine eigenen Medien geben durfte, die sich mit kompetenter und gründlicher Recherche ein Profil aufbauen konnten. Nur wer die Region wirklich kennt und die Kärrnerarbeit vor Ort wirklich über Jahre gemacht hat, entwickelt überhaupt erst ein Gespür für dessen Besonderheiten und die Stimmung der Bewohner und ihre wirklichen Probleme.

Ich betone einfach mal die Probleme, weil es bei den Problemen losgeht. Welche Probleme die Menschen wirklich beschäftigen, umtreiben und besorgt machen, findet man nicht in den Staatskanzleien heraus. Auch nicht in Pressekonferenzen und schon gar nicht im Polizeibericht. Das findet man nur heraus, wenn man losgeht und jeden Tag seine Recherchen vor Ort macht, neugierig ist und nachfragt. Erst dann funktionieren Medien als das, als was sie bezeichnet werden: als Mittler. Sie machen sichtbar, was in den Orten, wo die Menschen leben, vor sich geht.

Und erst wenn man 1.000 und 10.000 Mal losgegangen ist, entwickelt sich (wie in der Dunkelkammer) ein Bild, wird die strukturelle Realität, in der die Menschen leben, sichtbar. Wer das weiß, weiß auch, dass das Expeditionskorps der taz so etwas nicht leisten kann. Und auch all die anderen ausgesandten Redaktions- und Kamera-Teams nicht.

Und wenn man sich umschaut in den ganzen großen Medienhäusern, gibt es nirgendwo auch nur das geringste Interesse, diese Kärrnerarbeit zu leisten und gar zu finanzieren, auch wenn der MDR in letzter Zeit offensiv versucht, sich auch noch eine lokale Kompetenz aufzubauen. Von oben nach unten. Wie gehabt.

Was eben immer wieder bedeutet, dass die oben geltenden Deutungsmuster auf die lokale Ebene projiziert werden. Denn die zentrale Auswahl, was dann mit welchem Tonfall und in welcher Länge gesendet wird, wird wieder zentral getroffen. Was auch dazu führt, dass wieder Frames genutzt werden, in die das zu Berichtende passt. Oder passend gemacht wird.

Mit gründlicher Vor-Ort-Recherche aber eckt man an. Damit tritt man all den Leuten auf die Füße, die es sich in ihren festen Vorstellungen, wie sie sich und ihr Tun selber sehen wollen, bequem gemacht haben. Von unseren sensiblen Marktteilnehmern ganz zu schweigen, die sich längst nicht mehr scheuen, selbst einem „Spiegel“ die Anzeigenaufträge zu streichen, wenn der „Spiegel“ mal ein bisschen zu sehr seine Arbeit macht. Im Osten wurden die eiligst marktwirtschaftlich umgekrempelten Zeitungen von Anfang an so domestiziert. Weshalb es auch keine fundierte Wirtschaftsberichterstattung (mehr) aus dem Osten oder über den Osten gibt.

Aber da schweife ich ab.

Gründen Sie nur, kann ich nur sagen. Sie werden schneller Millionen verbrannt haben, als Sie auch nur das erste bisschen Vertrauen bei den Lesern aufgebaut haben. Aber wir sind ja über jeden wohlfeilen Ratschlag aus dem noblen Westen dankbar.

Die Serie „Medienmachen in Fakenews-Zeiten“.

Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?

Streitschrift: In einem anderen Land

Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.
Ab dem 20. November im Cineplex: Eiskönigin 2 mit FSK 0 und „hohem Besuch“ am 1. Advent
Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Wenn zum Feiertag (Buß- und Bettag) am Mittwoch, den 20.11., um 10:15 Uhr DIE EISKÖNIGIN zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen ist, können sich auch die kleinsten Kinobesucher über Elsas neue Abenteuer freuen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat sich ein Urteil über die heißersehnte Fortsetzung gebildet, die nun in Deutschland mit der FSK0 ohne Altersbeschränkung ins Kino kommt.
Am 13. März 2020 in der Peterskirche: Ich, Judas – Einer unter euch wird mich verraten
Quelle: berlinièros GmbH

Quelle: berlinièros GmbH

Alle bisherigen Shows restlos ausverkauft: Aufgrund des überwältigenden Erfolges gibt es bundesweite Zusatztermine 2020 von Ben Beckers Solo-Performance „Ich, Judas“. Das ursprünglich nur für eine einmalige Aufführung geplante Programm erfährt seit der Premiere im November 2015 einen großartigen Zuspruch bei Publikum und Fachwelt.
Fridays For Future Sachsen schreibt einen Offenen Brief an die zukünftige Landesregierung: Was ihr vorhabt, ist zu wenig!
Fridays For Future auf dem Innenstadtring. Dort wollen die jungen Aktivist/-innen am Freitag wieder laufen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend die Koalitionsverhandlungen in die Spitzenrunden gehen, wenden sich am heutigen Montag, 18. November, zwölf sächsische Ortsgruppen von Fridays For Future an die Verhandlungsteams und die zukünftige Landesregierung, darunter auch die Leipziger Gruppe. Denn das Positionspapier von CDU, SPD und Grünen hatte zwar ein paar Ansätze zu einer besseren Umwelt- und Klimapolitik. Aber wirklich mutige Schritte waren noch nicht zu erkennen.
Wohnungsnöte, Schulden und nach wie vor jedes fünfte Leipziger Kind in Armut
Verteilung der Leipzig-Pass-Inhaber im Stadtgebiet. Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Für alle LeserEs war zumindest wieder ein durchwachsenes Zahlenpaket, das das Leipziger Sozialdezernat am 8. November vorgelegt hat. Immerhin veröffentlicht Leipzig seit Jahren regelmäßig einen Sozialreport, auch wenn der nur einen Teil jener Zahlen sammeln kann, die das Leben und die Probleme der Stadt sichtbar machen. Und zumindest trifft zu: Leipzigs Bevölkerung wächst weiter und das wachsende Arbeitsplatzangebot hat einen Teil der alten Not gelindert.
Stadt hat keine Handhabe, das Mauerfall-Bild von Michael Fischer-Art zu retten
Blick auf die Ausgrabungen am Brühl und einen Teil des Wandbildes von Fischer-Art. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSchnell noch einmal fotografieren, denn irgendwann verschwindet es natürlich, das riesige Wandbild von Michael Fischer-Art an der Brandmauer der Brühl-Arkaden zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße. Die Archäologen buddeln schon fleißig. Aber nicht mehr lang, dann drehen sich hier die Baukräne und entsteht ein neues Hotel. Die Stadt kann das Wandbild von Michael Fischer-Art nicht retten, teilt das Dezernat Kultur mit.
Eine ganz und gar nicht mutige Denunziation und ein paar klare Worte vom Kultusminister
A wie Anschwärzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas die AfD in Deutschland mit dem von ihr aufgesetzten „Lehrerpranger“ tatsächlich vorhat, machte jetzt eine Landtagsanfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand deutlich. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) reagierte darauf sehr zurückhaltend. Aber es wird in seiner Antwort deutlich, was er von der vermeintlichen Opferrolle der AfD hält. Denn Weigand suggerierte tatsächlich, die AfD sei eine „herabgewürdigte Menschengruppe“.
Verkehrsdezernat: Es wird keine weiteren Ampelmotive in Leipzig geben
Rotes Ampel-Mädchen sagt: Halt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich sieht es lustig aus und kann auch ein schönes Motiv für das Stadtmarketing sein, wenn an den Ampeln der Stadt nicht nur das Ampelmännchen zu sehen ist, sondern auch mal eine ortstypische Figur – so wie Vater und Sohn in Plauen, Karl Marx in Trier oder die Mainzelmännchen in Mainz. Leipzig solle das prüfen, hatte Ute Elisabeth Gabelmann beantragt. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt jetzt die Ablehnung des Antrags.