Ein Offener Aufruf und ein „Spiegel“-Artikel

Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?

Am Sonntag, 18. August, veröffentlichten namhafte Bürgerrechtler ihre Offene Erklärung „Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf“. Darin verwahren sich an den ’89er Geschehnissen aktiv beteiligte Bürger und Bürgerinnen gegen solche absurden Gleichsetzungen und Aneignungsversuche der Revolution von 1989. Darunter befinden sich zahlreiche Prominente des öffentlichen Lebens.

Zu den Erstunterzeichnern gehören Marianne Birthler, Frank Ebert, Rainer Eckert, Ralf Hirsch, Freya Klier, Ilko-Sascha Kowalczuk, Gerd Poppe, Werner Schulz, Uwe Schwabe und Annette Simon.

Der Offene Aufruf

Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf

Die Friedlichen Revolutionen der Jahre von 1989 bis 1991 in Ostmitteleuropa und der DDR traten für die grundlegenden Menschenrechte ein und führten zum Sturz des Kommunismus in Mittel- und Osteuropa. Diese Revolutionen leiteten eine globale „Zeitenwende“ ein und ermöglichten die Einigung Europas. Entscheidend waren das Zusammenwirken der Bürgerbewegung und der Menschen auf den Straßen sowie der Wille, sich der Diktatur nicht mehr zu beugen.

In einem glücklichen Moment unserer Geschichte zwangen sie mit ihrem Mut, ihrer Friedfertigkeit und Wahrhaftigkeit die Diktatoren in die Knie, sie stürzten die Berliner Mauer und ermöglichten die Vereinigung der beiden deutschen Staaten am 3. Oktober 1990. Mit der Wiedervereinigung erfüllten sich die Ziele der Revolution: Demokratie, Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, offene Grenzen, ein geeintes Europa und Wahrung der Menschenrechte.

Wenn heute die „Alternative für Deutschland“ versucht, die DDR mit der jetzigen Bundesrepublik gleichzusetzen und ihre Führung versucht, sich als Vollender einer angeblich unvollkommenen Revolution anzupreisen sowie zum Aufstand aufzurufen, so wird hier eine Geschichtslüge verbreitet. Die DDR war eine kommunistische Diktatur, und die Bundesrepublik ist eine freiheitliche Demokratie. Wer diese Unterschiede nicht anerkennt, verharmlost die SED-Diktatur. Deutschland braucht keine Revolution 2.0, wir werden nicht unterdrückt, wie es die Staatssicherheit im Auftrag der SED praktizierte. Wir lehnen Parolen wie: „Hol Dir Dein Land zurück – vollende die Wende!“, die etwa die Brandenburger AfD im Wahlkampf einsetzt, ab. Das ist bereits unser Land!

Für die Demagogen der AfD sind wir 1989 nicht auf die Straße gegangen. Wir haben ein Land, in dem noch viel zu ändern und zu verbessern ist. Das ist in der Demokratie immer so. Demokratie ist anstrengend, weil viele Interessen um den besten Weg gemeinsam ringen. Lasst uns gemeinsam anstrengen, lasst uns gemeinsam die garantierten Grundrechte im Grundgesetz verteidigen und lasst uns gemeinsam nach Verbesserungen für unsere Gesellschaft suchen. Dafür brauchen wir keine Spalterpartei wie die AfD. Spaltung hatten wir in Deutschland lange genug!

***

Die Debatte: Teil 1 – Die Macht der Straße

Andreas Wassermanns zentrale These lautet: „Die DDR wurde auch von Menschen zu Fall gebracht, die heute gemeinsam mit Neonazis demonstrieren.“

An der These stimmt natürlich so manches nicht. Denn zu Fall gebracht wurde 1989 die alleinherrschende SED. Die DDR existierte noch bis zum 2. Oktober. Eher könnte man formulieren: Die DDR wurde abgewählt. Obwohl auch zur Volkskammerwahl im März 1990 kaum noch jemand antrat, der die DDR erhalten wollte. Es ging bei der Wahlentscheidung eigentlich nur noch um die Frage, wie schnell die Deutsche Einheit vollzogen werden sollte. So gesehen haben wohl eher 90 Prozent der DDR-Bürger „die DDR zu Fall gebracht“.

Aber Wassermann geht es um etwas anderes, nämlich die Verwandlung der Friedlichen Revolution, deren treibende Kräfte bis zum 9. November eindeutig die engagierten Bürgerrechtsgruppen waren. Aber auch sie hätten nichts erreicht, hätten nicht nach dem 2. Oktober immer mehr Menschen den Mut gefunden, auf der Straße gegen die SED-Herrschaft zu demonstrieren. Auch die Bürgerrechtler stellten damals sehr folgerichtig fest, dass die Friedliche Revolution erst ins Rollen kommen konnte, als auf den Straßen nicht mehr die Hochengagierten allein demonstrierten, sondern eine kritische Masse erreicht wurde. Nämlich jene 110.000 Menschen, die am 9. Oktober in Leipzig um den Ring zogen. Und die Mahnungen waren damals auch unüberhörbar: Der „Druck von der Straße“ durfte nicht aufhören. Deshalb protestierten die Bürgerrechtsgruppen ja auch in Leipzig deutlich gegen die Versuche der noch regierenden SED, den Protest von der Straße in geschlossene Säle zu verlegen, was dann meist als „Dialog“ verkauft wurde.

Selbst um die Weihnachtszeit 1989 waren die Warnungen unüberhörbar, dass das Demonstrationsgeschehen auf den Straßen nicht abreißen durfte, auch wenn mittlerweile die ersten Erfolge unübersehbar waren – die Maueröffnung am 9. November, zuvor der Machtwechsel von Honecker zu Krenz, im Dezember dann der komplette Rücktritt der alten SED-Garde und die Installation von Hans Modrow als neuen Ministerpräsidenten, dem reformbereiten Chef der Dresdner SED-Bezirksleitung, der dann auch die ersten wirklich freien Wahlen in Aussicht stellte …

Aber bevor es diese Wahlen und eine wirklich demokratisch gewählte Regierung nicht gab, war die Friedliche Revolution nun einmal nicht wirklich erfolgreich.

Das Deutschlandlied, das alles übertönte

Aber nach der Maueröffnung – punktuell auch schon davor – begann auch noch ein anderer Prozess, der manche Demonstrationsteilnehmer, die vorher gern dabei waren, zunehmend fernbleiben ließ: Mit den Gesängen von „Deutschland einig Vaterland“ und bald auch dem „Deutschlandlied“ kam eben nicht nur der Wiedervereinigungsgedanke in die Demonstrationen, der diese und am Ende auch den Wahlkampf völlig dominieren sollte. Es kamen auch die ersten nationalistischen Töne auf.

Es tauchten nicht nur Deutschlandfahnen auf, sondern auch Reichskriegsflaggen. Bei Leipziger Demos verteilten die rechtsradikalen Republikaner eifrig ihre Materialien. Vermehrt mischten sich auch junge Leute mit Glatzen und Springerstiefeln unter die Demonstrierenden. Es wurde sehr ungemütlich, spätestens, als die ersten Angriffe auf Jugendliche begannen, die eindeutig als „links“ zu erkennen waren. Auch in Leipzig.

Man kann es als Verdienst Helmut Kohls interpretieren, dass er diesen nationalen Querschlag einfing, als er die Deutsche Einheit auch für die Bundesregierung auf die Tagesordnung setzte. Dass im März die CDU so überraschend zum Wahlsieger wurde, hat direkt damit zu tun.

Aber das kaschierte auch wieder nur das unübersehbar nationalistische Element, das in den Demonstrationen schon unüberseh- und unüberhörbar war. Da übernahmen eine ganze Menge Leute, die sich in der DDR nie wirklich mit den fatalen Folgen des deutschen Nationalismus auseinandergesetzt hatten, eine Haltung, in der sie aus der eher geduckten Haltung eines DDR-Bürgers in die quasi-stolze Ersatzhaltung „Jetzt sind wir wieder Deutsche“ geschlüpft sind. Das war auch vor 1989 im Osten schon angelegt. Mit allen Problemen, die die Polizei hatte, mit den zunehmend öffentlichen rechtsextremen Übergriffen umzugehen.

Denn der „verordnete Antifaschismus“ in der DDR bedeutete eben auch, dass die tatsächlich vorhandenen nationalistischen und rechtsextremen Einstellungen nur unter den Teppich gekehrt wurden. Was es nicht geben sollte, existierte zumindest auch in den Zeitungen nicht.

Die Fehler nach 1990

Und besser lief das auch nach 1990 nicht. Man denke nur an die wirklich inakzeptablen Reaktionen der jeweiligen Landesregierungen auf die Vorfälle in Rostock-Lichtenhagen oder Hoyerswerda. Da blamierten sich auch reihenweise gestandene westdeutsche Politiker, die lieber die Einwanderungsgesetze verschärften, als klare Kante gegen die Brandstifter zu zeigen. Brandstifter profitieren immer von der politischen Feigheit der Amtsträger. Sie fühlen sich dadurch nicht nur bestätigt. Ihre Haltung wird damit auch bei mehr Menschen als akzeptabel wahrgenommen.

Was dann ab 2015 in Sachsen wieder in aller Reinheit zu beobachten war. Bis hin in den amtlichen Unwillen, gegen die Brandstifter und die dahinterstehenden Netzwerke juristisch vorzugehen.

So gesehen empfinden sich auch die Nationalisten in Ostdeutschland als Teil der „Wende“. Und die AfD appelliert genau an diesen Nationalismus, wenn sie in Brandenburg plakatiert „Hol Dir Dein Land zurück – vollende die Wende!“

Diesen Leuten genügt ein einiges Deutschland mit einer funktionierenden Demokratie nicht. Das sagt ja der Spruch eindeutig, auch wenn man ihn erst einmal auf den Grundtopos der AfD beziehen kann, die einfach mal alle Ausländer aus dem Land schaffen will. Von Wirtschaft und Demografie hat die AfD unübersehbar keine Ahnung. Aber der Spruch bedeutet eben auch, dass diese Partei die Demokratie verachtet. Sie sieht sich als einzige „Alternative“ zu allen anderen. Sie will eine Ein-Parteien-Herrschaft. Nichts anderes sagt der Spruch.

Aber hier steht „Wende“. Nicht Friedliche Revolution.

Denn an der Friedlichen Revolution hatten die ost- wie westdeutschen Nationalisten keinen Anteil. Sie hätten nicht mal gewusst, wie man das machen sollte. Sie hätten auch keine Runden Tische zustande gebracht und schon gar keinen friedlichen Übergang bis zu den ersten freien Wahlen.

Sie waren aber eindeutig lautstarke Trittbrettfahrer der Demonstrationen – ab November 1989 immer stärker präsent und immer lauter. Sie konnten freilich den Prozess hin zur Demokratisierung und zur Einheit nie okkupieren. Sie waren zwar laut, aggressiv und hyperaktiv. Aber sie waren nie die Mehrheit. Und sie haben in all den Jahren danach immer wieder versucht, die Straße zu erobern und sich als „Volksbewegung“ darzustellen.

Sie arbeiten nur zu gern mit den diffusen Begriffen „Volk“ und „Wende“, gerieren sich als „Volksversteher“. Die „Wende“, die sie meinen, ist etwas anderes als das, was wir eigentlich unter Friedlicher Revolution und Prozess der Deutschen Einheit verstehen. Aber die Formel ist wie so oft eine Verkleidung für das, was tatsächlich gemeint ist: Abschottung, Ausgrenzung und organisierte Verachtung anderer Menschen. Fein verknüpft mit einem latenten Verschwörungsgeraune: Irgendwer hat euer Land geklaut, Leute. Und im AfD-Ton sind das meistens „die Ausländer“.

So gesehen – mit der latenten Ausländerfeindlichkeit – gehört die AfD eben nicht zum Erbe von ’89, wie Wassermann behauptet, sondern zum etwas piefigen Erbe der DDR, die Ausländer so gern aus der Öffentlichkeit verbannte und Mauern baute. Das ist der Kern der AfD. Oder um mal Erich Honecker falsch zu zitieren: „Vorwärts nimmer, rückwärts immer!“

Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Friedliche RevolutionAfDLandtagswahlNationalismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah Arendt Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die Partei möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Radwege zwischen Lindenau und Innenstadt prüfen
Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Radwegsituation zwischen Lindenau und Innenstadt ist spätestens im vergangenen Jahr zu einem der dominanten Themen in Leipzig geworden. Nun hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, verschiedene Varianten für Radwege in diesem Bereich prüfen zu lassen. Vertreter verschiedener Fraktionen äußerten jedoch die Kritik, dass es besser gewesen wäre, wenn zuvor ein Gesamtkonzept für den Radverkehr in Leipzig vorgelegen hätte.
Der Stadtrat tagt: Die Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt zum ersten Mal im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung stehen viele Anträge aus den Fraktionen und viele Anfragen von Einwohner/-innen und Mitgliedern des Stadtrats. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte – die neue Polizeiverordnung – könnte vertagt werden. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.