Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.

Was deren Manager auch nur zu gern abstreiten. Sie betreiben riesige Veröffentlichungsplattformen, die nicht nur jede Menge Daten sammeln und an Werbekunden weiterverticken, sie leben auch von den Inhalten, die ihre Kunden einstellen – unredigiert, unsortiert, von Algorithmen hochgeschaukelt und in Empörungswellen verwandelt.

Diese Plattformen haben den klassischen Medien nicht nur die Werbegrundlagen entzogen, sondern auch einen Großteil der Aufmerksamkeit. Millionen Menschen sind nur noch damit beschäftigt, der permanenten Aufmerksamkeitserzeugung dieser Trigger-Netzwerke zu folgen, angefixt von der Angst, nicht mehr up to date zu sein und die wichtigsten Meldungen zu verpassen.

Plattformen, die keine redaktionelle Verantwortung übernehmen, als wichtigste Nachrichtenportale?

Dadurch, dass nicht mehr professionelle Redakteure auswählen, was aus ihrer Erfahrung wichtig ist, sondern Algorithmen bestimmen, was in den Netzwerken für Furore sorgt, spielen Fakten und Sachlichkeit eine untergeordnete Rolle. Nach oben gespült wird, was schnelle und starke Emotionen hervorruft und die Nutzer der Netzwerke sofort zum (Re-)Agieren bringt. Es geht hochgradig emotional zu.

Aber immer öfter völlig faktenfrei.

Kein Wunder, dass der Mechanismus auch wieder in die klassischen Medien hinüberschwappt, von denen einige in der Vergangenheit eh schon ähnliche Modelle des Antriggerns entwickelt haben. Die Yellowpress ist ja geradezu bekannt dafür. Natürlich „packt“ man mehr Leser, wenn man sie bei schnellen und starken Emotionen greift – bei Empörung, Wut, Jubel, Sexappeal. Oder bei ihrem Wunsch, dass es für alles in der Welt ganz einfache Erklärungen geben soll.

Oder bei Geschichten, die „zu Herzen gehen“, die mehr Spannung haben als das normale Leben, den Geruch von Abenteuer, Kampf und Freiheit atmen.

Das Phänomen war auch dem „Spiegel“ nicht ganz unbekannt, der durchaus wusste, wie man den Leser mit packenden Geschichten dazu bringt, die Cleverness der Autoren zu bewundern und immer neue Action-Geschichten, „in denen es knallt“, zu erwarten.

Was 2018 ja bekanntlich gründlich in die Hose ging, als der Fall Relotius aufflog und damit auch die Erzählmasche, die Claas Relotios bedient hat wie kaum ein anderer. Aber halt eine Masche, deren Stoff dann nicht mehr viel mit der Wirklichkeit zu tun hat. Aktuell wieder Thema mit dem Buch „Tausend Zeilen Lüge“, das der Reporter Juan Moreno veröffentlicht hat, der seinerzeit sogar seine Stellung beim „Spiegel“ riskierte, als er es wagte, den vielfach preisgekrönten Kollegen der Fälschung zu bezichtigen.

***

Auf den ersten Blick ist das, womit sich jetzt das Plenum des Deutschen Presserats beschäftigte, etwas anders gelagert.

„Veröffentlichen Redaktionen journalistische Inhalte von Dritten auf ihren Online-Plattformen, liegt die presseethische Verantwortung für diese Inhalte bei der für die Plattform verantwortlichen Redaktion. Das hat das Plenum des Deutschen Presserats in einer Grundsatzentscheidung beschlossen“, so die Mitteilung des Presserats am Dienstag, 17. September.

Anlass waren sechs Beschwerden gegen „FOCUS Online“

„Die Redaktion hatte Beiträge veröffentlicht, die von Drittquellen stammten – beispielsweise von der Polizei oder lokalen journalistischen Publikationen. Mehrere User sahen in Artikeln dieser Drittquellen Verletzungen des Pressekodex. Die Redaktion sah sich presseethisch nicht in der Verantwortung. Diese Verantwortung hat sie aber wahrzunehmen, entschied das Plenum einmütig“, so der Presserat. „Nach dieser Grundsatzentscheidung verwies das Plenum die Beschwerden in die zuständigen Beschwerdeausschüsse zurück. Dort werden die einzelnen Beschwerden in den Dezembersitzungen beraten.“

„Userinnen und User vertrauen Inhalten von presseethisch gebundenen Medien-Marken. Deshalb sind die Redaktionen grundsätzlich auch für zugelieferte Inhalte von Dritten verantwortlich“, erklärte dazu der Sprecher des Deutschen Presserats Volker Stennei. „Der Presserat akzeptiert keine Ethik, die sich nach Geschäftsmodellen richtet. Zentraler Maßstab ist stets das Ziel der deutschen Presse, die Leser unabhängig und wahrheitsgemäß zu informieren, ohne die berechtigten Interessen von Menschen und ihre Würde zu verletzen.“

Auch hier ging es um Aufmerksamkeit. Die Meldungen wurden zwar veröffentlicht – aber die Redaktion „sah sich presseethisch nicht in der Verantwortung“. Hat also einfach drauflos veröffentlicht (oder gar einen „Roboterjournalisten“ die Sache machen lasen). Es ging nur noch um Massen-Meldungen, nicht mehr um die journalistische Verantwortung: Sind die veröffentlichten Nachrichten überprüfbar? Sind die Herkunftsadressen seriös? Macht es überhaupt Sinn, die Meldungen unkommentiert zu veröffentlichen?

Dabei geht es bei den Beschwerden zu „FOCUS Online“ möglicherweise um die so veröffentlichten Inhalte. Das soll ja noch extra geklärt werden. Aber man kann sich als Medium nicht einfach distanzieren von dem, was man veröffentlicht hat. So nach dem Motto: Das haben doch andere geschrieben.

Die Leser vertrauen zu Recht darauf, dass die Redaktion wenigstens weiß, was sie da veröffentlicht – und sei es auch von Dritten.

Wenn aber nur noch mit der Hatz auf Klicks veröffentlicht wird, geht auch die Seriosität vor die Hunde. Dann hört ein Medium auf, ein verlässlicher Gradmesser in einer eh schon informationsgefluteten Welt zu sein.

Aber was kann man da tun? Hübschere Geschichten erzählen?

***

Es geht in beiden Fällen um Aufmerksamkeit, um möglichst viele Leser, die den Artikel aufrufen und damit die Reichweite des Mediums erhöhen. Der Willen der Redaktion, die Reichweite und die Aufmerksamkeit mit allen Mitteln zu erhöhen, führte zu fatalen Ergebnissen.

Was Claas Relotius da beim „Spiegel“ (und anderswo) angestellt hat, hat Juan Moreno im Interview mit der „Frankfurter Rundschau“ so in Worte gefasst: „Im Schweizer Magazin Reportagen, interessanterweise das Magazin, in dem Claas Relotius seine Karriere startete, schrieb der Schweizer Schriftsteller Linus Reichlin mal einen Essay mit dem Titel ,Anleitung für Fälscher‘. Da heißt es sinngemäß: Du musst fragen, was die Leute wollen, worauf sich ihre Sehnsucht richtet. Du musst für sie ein Bild malen, auf das sie lange gewartet haben. So sehr haben sie es sich gewünscht, dass sie es, wenn der Wunsch wahr geworden ist, gegen jeden Zweifel verteidigen werden. Sie wollen, dass es echt ist. So hat Relotius gearbeitet.“

So bekommt man Geschichten, die die Wirklichkeit verbiegen, bis sie passt, bis etwas draus wird, was einer schnittigen Abenteuergeschichte gleicht, aber nicht mehr zeigt, wie knorrig, widersprüchlich und kantig die Wirklichkeit ist. Und die Menschen selbst natürlich auch.

Was nicht nur allein Relotius gemacht hat. Wer die heutige Abenteuerberichterstattung über so manches Politikdrama sieht, merkt auch hier, wie die Handelnden zu simplifizierten Darstellern eines Dramas gemacht wurden, in dem alles scheinbar nach höherer Regieanweisung läuft. Man hat scheinbar klare Helden und Bösewichter. Ganze Wahlkämpfe werden so medial inszeniert.

Dabei ist der Mensch so nicht. Nicht einmal die scheinbar bösen Helden sind so. Was Moreno auch betont: „Dann wird es kompliziert, dann wird es grau. Bei Relotius wurde es nie grau. Das las sich gut und hatte was Beruhigendes. Der Subtext seiner Geschichten lautete immer: Lieber Spiegelleser: Heimlich weißt du, wie die Welt ist, und wenn ich dich gewinnen will, dann bestätige ich dir das gern.“

Aber Journalismus müsste eigentlich genau das Gegenteil bewirken: Dieses „heimliche Wissen“ immer wieder infrage stellen. Und damit auch die scheinbar so einfachen Antworten.

Das aber lässt sich nicht so gut „verkaufen“. Das irritiert. Es macht zwar am Ende alle ein bisschen klüger. Aber es ist regelrecht unverträglich mit den Erwartungen von Werbekunden, die gern die Verheißungen einer heilen Welt im Umfeld von lauter heldenhaften Geschichten verkaufen möchten. Ich berühre das an der Stelle nur. Aber es ist offenkundig, dass sich die sogenannte „Wirtschaft“ gelöst hat von den Realitäten unserer Welt. Sie möchte damit nicht konfrontiert werden und hat sich aus den eher kritischen Medien geflüchtet, dorthin, wo sie dem „Grauen“ und Widersprüchlichen nicht mehr begegnen muss. Wer Menschen zu gedankenlos funktionierenden Konsumenten machen möchte, scheut die Widersprüche und die ewigen Zweifel der Journalisten.

Im Grunde hat Relotius mit hoher Begabung genau das geliefert, was diese Art Medienwelt eigentlich haben möchte: Geschichten, die sich wie heldenhafte Märchen lesen und die die Leser beruhigen in ihrer Erwartung, dass es in der Welt doch märchenhaft zugeht. Das lenkt so schön ab von dem, was hinter den schönen Werbeplakaten passiert.

Und das Bedenkenswerteste sagt Moreno selbst in seinem Buch: „Eine Recherche läuft immer anders, als man es gerne hätte. Man bekommt einfach nicht die Akte, die alles beweist, das Gespräch, das man braucht, um das Puzzle zusammenzusetzen. Der Whistleblower traut sich letztlich doch nicht auszusagen. Das ist die Regel, je interessanter die Geschichten werden, desto wahrscheinlicher scheitert man. Der VW-Ingenieur, der die Abschaltvorrichtung programmiert hat, redet nicht, genauso wenig wie der Beamte, der gesehen hat, wie sein Kollege Geld von einem Baulöwen angenommen hat. Die Absage, die Niederlage ist ständiger Begleiter in diesem Beruf.“

Medien machen in Fakenews-Zeiten

Was der „Fall Relotius“ mit Bequemlichkeit, Vorurteilen und blinden Flecken in Redaktionen zu tun hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.