eBay-Kleinanzeigen 1886-Style: Die Leipziger Zeitreise geht weiter (8)

Leserclub In der Nonnenstraße möchte jemand sein „52er Spezial Herold“ loswerden, das Wochenblatt ist voll mit Schlafstellen-Anzeigen. Derweil klaut im Plagwitzer Rathaus jemand den Fußabtreter und die Katechismusunterredungen in der Lindenauer Nathanelkirche waren auch schon mal besser besucht. Immerhin: Die Pferde-Eisenbahn verzeichnet ein gutes Jahr mit stark steigenden Fahrgastzahlen, verzichtet aber auf die Fahrpreiserhöhungen im August. Es war nicht schlecht...

+++

Der Verein zur „Unterstützung armer befähigter Kinder“ lädt ins „Deutsche Haus“ zum Vortrag ein. Berichten wird Dr. Waldemar Götze, Oberlehrer am Realgymnasium zu Leipzig über das Thema „Kinderhorte“. „Ein Gegenstand, der von demselben in seltener Gründlichkeit beherrscht wird und über den er schon in vielen Orten mit dem größten Beifall und dem besten Erfolge gesprochen hat“, heißt es in der Ankündigung. Der Verein will nämlich auch einen Kinderhort „begründen“. „Dieser Vortrag des Herrn Dr. W. Götze bietet also allen denen, die noch nicht über das wohlthätige Wirken dieser in vielen Orten bereits bestehenden ‚Kinderhorte’ unterrichtet sind, die jedenfalls erwünschte Gelegenheit, diesem Mangel abzuhelfen.“ Nichts wie hin.

+++

Brauchen Sie Butter? Ferdinand Böhme preist im Wochenblatt seine „Feinste Rittergutsbutter, pro St. 60 Pf.“ Und die „Beste Bauernbutter“, pr. Stück 55 u. 50 Pf. an. Umseitig wirbt die Kaffe-Special-Handlung Richard Steckner für gerösteten Kaffee. Die Auswahl ist groß. Fünf Sorten werden in der Poststraße 28 zu Lindenau feilgeboten. Die Hamburger Mischung für 1 Mark, die Holländer Mischung für 1,60. Wohlhabende greifen sicherlich auf die Wiener Mischung für 2 Mark zurück.

+++

Das Wochenblatt widmet eine Notiz der anstehenden Kindergarten-Eröffnung durch Clemens Zscherneck. „Wir zweifeln nicht, dass das Unternehmen des Hrn. Zscherneck auch jetzt dieselbe Unterstützung finden wird, wie früher, da mit Schaffung dieses Erziehungsinstituts einem vielfach bemerkten Mangel abgeholfen werden wird.“ Klingt nach Kindergartenmangel in Plagwitz im Januar 1886. Hat sich denn wirklich so wenig geändert?

+++

Kleinzschocher verzeichnet Zuwachs. Im Vergleich zum Jahre 1884 ist die Einwohnerzahl im darauffolgenden Jahr um insgesamt 188 Personen gestiegen. Rasant ist anders, aber immerhin.

+++

In Plagwitz will jemand seinen Drahtesel loswerden. „Ein wenig gefahrenes Bicycle, 52er Spezial Herold, im besten Zustande, ist, nur weil zu niedrig für den festen Preis von 200 Mark zu verkaufen, eventuell zu vertauschen. Näheres, Nonnenstraße 32a, I. rechts.“ 200 Mark zahlt man damals auch für eine Wohnung für zwei Personen.

Übersicht über den Leipziger Westen. Die Magistrale im Vordergrund ist die heutige Karl-Heine-Straße. Foto: M. Hofmann

Übersicht über den Leipziger Westen. Die Magistrale im Vordergrund ist die heutige Karl-Heine-Straße. Foto: M. Hofmann

+++

Apropos Wohnungen oder „Logis“, wie sie teilweise in den Anzeigen genannt werden: Das Wochenblatt ist voll mit Schlafstellen bietenden Anzeigen. Allein in der Ausgabe vom 16. Januar finden sich 22 Anbieter. Ausdruck dessen, dass viele die Miete nicht ohne zusätzliche Einnahmen stemmen konnten. So holen sie sich die Schlafgänger für ein paar Stunden und ein kleines Zubrot in ihre Wohnung, ja in ihr Bett.

+++

Die Jahresstatistik der Leipziger Pferdeeisenbahn ist da. 1885 war ein gutes Jahr. Die Fahrgastzahl stieg um fast eine Million auf 8.472 529 Personen, die Einnahmen um fast 100 000 Mark auf 1.127376,05 Mark. Am beliebtesten ist die Pferdeeisanbahn-Linie Connewitz-Gohlis, also die heutige 11, mit der 2.596.558 Personen fuhren. Nahezu gleich in der Gunst sind die Strecken Plagwitz-Neuschönefeld (1.859.593) und Lindenau-Thonberg (1.704.416). Zur Einschätzung steht unter der Statistik: „Die Linie Connewitz-Gohlis ist somit die frequenteste und rentabelste Linie, zu gleicher Zeit aber auch die längste.“ Zum Vergleich: Im Jahr 2013 verzeichnete die LVB 142,2 Millionen Fahrten.

+++

Zeit für einen Rüffel. Während der Kindergottesdienst zu Lindenau im Durchschnitt von 400 Kindern besucht wird, ist der Besuch der kirchlichen Katechismusunterredungen „von Seiten der Konfirmierten schwach“. Dabei ist in Lindenau erst 1884 die große Nathanaelkirche eingeweiht worden, die die alte Dorfkirche ersetzte. 1.100 Menschen finden hier nun sitzend Platz – und so viel Platz ist auch notwendig, denn die Kirchgemeinde wächst wie auch der Ort an sich. 1890 wird Lindenau über 25.000 Einwohner haben, 1834, also nicht mal 60 Jahre früher, waren es nicht mal 1.000. Entsprechend liest sich auch die Kirchenstatistik für 1884. „In der Parochie (altes Wort für Pfarrei/Anm. des Autors) wurden 1885 getauft: 626 Kinder, vor 50 Jahren 49. Getraut wurden 157 Paare, vor 50 Jahren 17. Kirchlich beerdigt wurden 457 Personen, vor 50 Jahren 27.“ Im Januar 1886 hat die Gemeinde 14.721 Mitglieder. Heute ist Lindenau in einem Schwesternkirchverhältnis mit den Kirchen in Leutzsch, Gundorf und Böhlitz-Ehrenberg, weil alle vier allein nicht mehr existieren könnten…

+++

Anzeige: „3 Mark Belohnung erhält wer den Dieb eines aus dem Rathausflur gestohlenen Fußabtreters nachweist. Der Hausmann“

Noch mehr Zeitreise in der Artikelserie Leipzig 1914

* Leserclub *PlagwitzLindenaueBayZeitreise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.
Erster Schulneubau aus dem 145 Millionen-Euro-Programm von 2018 ist fertig: Schule am Barnet-Licht-Platz nimmt Betrieb auf
Die Pausenversorgung ist gesichert: die neue Schule am Barnet-Licht-Platz. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Mittwoch, 1. Juli, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung das neue Schulgebäude am Barnet-Licht-Platz symbolisch an die künftigen Nutzer übergeben. Innerhalb von knapp eineinhalb Jahren wurde die neue Schule in Leipzig-Reudnitz-Thonberg für rund 27 Millionen Euro fertiggestellt. Der Neubau ist der sichtbare Beweis dafür, wie schnell eine Stadt neue Schulen bekommt, wenn sie die nötigen Grundstücke und genug Geld in der Kasse hat.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #35
Golfplatz. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserDonald Trump behauptet seit Wochen, dass Briefwahlen den Wahlbetrug fördern. Angeblich werden die Wahlunterlagen millionenfach gefälscht und in großem Umfang Stimmen von Leuten abgegeben, die dazu gar nicht befugt sind. Dass die Anschuldigungen einem Fakten-Check nicht standhalten, ist bekannt. Twitter hat deshalb schon mehrfach Trumps Account als Verbreiter von Lügengeschichten markiert.
Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Leipzig als „Nutznießer der europäischen Idee“
Oberbürgermeister Jung (l.) und einige Stadträt/-innen hissen die Fahne. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenCoronakrise, Klimaschutz, Brexit – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht vor großen Herausforderungen. Kleine Feiern zum Auftakt am Mittwoch, den 1. Juli, gab es in mehreren Städten, darunter Leipzig. Hier bezeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Stadt als „Nutznießer der europäischen Idee“. Zudem verwies er auf eine besondere Bindung zwischen Leipzig und dem Logo der Ratspräsidentschaft.
Interview mit Projektleiter Alexander Mennicke: „Der AKS hat nicht das Geleckte wie in der Bundesliga“
Der Alfred-Kunze-Sportpark feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelAlexander Mennicke hat eine große Aufgabe: Er koordiniert 100 Jahre Alfred-Kunze-Sportpark (AKS). Aber wie soll das gehen in Zeiten von Corona und wie feiert man die 100-jährige Existenz eines Fußballstadions angemessen? In Leutzsch sieht man das Stadion nicht nur als Gebäude, sondern als soziokulturellen Raum, der mehr als nur Steine ist. Hier werden Schicksale entschieden, Geschichten produziert, möglicherweise sogar mit historischem Ausmaß.
Der Abgang von Gordian Meyer-Plath und die ungelösten Probleme des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
Der neue LfV-Präsident Dirk-Martin Christian. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle LeserEs war eine zumindest unglückliche Entscheidung, dass die sächsische Regierung nach dem Bekanntwerden des in Sachsen untergetauchten NSU-Terror-Trios 2012 ausgerechnet Gordian Meyer-Plath zum neuen Chef des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz berief. Er stand eben leider nicht für einen Neuanfang. Sein Abgang war eigentlich schon nach der Sachsenwahl 2018 fällig. Doch erst am Dienstag, 30. Juni, gab der ebenfalls in der Kritik stehende Innenminister Roland Wöller seine Ablösung bekannt.
Der ernüchternde Blick in die Peanuts-Welt der Leipziger Solo-Selbstständigen
Entwicklung der Einkommen der Selbstständigen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Kommunale Bürgerumfrage informiert regelmäßig über die Entwicklungen der Stadt und schildert ein Bild der Meinungen und Vorstellungen ihrer Bürgerinnen und Bürger, auch wenn aufgrund mehrerer großer Wahlen die Veröffentlichungen zuletzt etwas stotterten, sodass jetzt die Kurzauswertung der Bürgerumfrage 2019 zusammen mit der Gesamtauswertung der Bürgerumfrage 2018 erscheint. Die Daten spiegeln die Stadtgesellschaft also in der Zeit vor ca. 0,5 bis 1,5 Jahren wider, somit vor der COVID-19-Pandemie.
It is like it is: Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus
Der Künstler Dennis Josef Meseg. Foto: Dennis Josef Meseg

Foto: Dennis Josef Meseg

Für alle LeserEinerseits ist es verständlich. Der Mensch hält es nicht ewig aus in seinen vier Wänden. Er möchte mit anderen zusammen sein, möchte feiern und das Leben genießen. Und so machen „alarmierende“ Party-Geschichten aus Stuttgart, München und Berlin die Runde. Andererseits aber zeigen immer neue Ausbrüche von Corona, dass das Virus weder besiegt noch verschwunden ist. Dass wir also gut daran tun, weiterhin vorsichtig und achtsam zu sein. Der Kunststudent Dennis Josef Meseg aus Bonn macht das zu seinem Thema.
Mehrheit der befragten Leipziger/-innen gibt dem 365-Euro-Ticket Rückenwind
Wie stehen Sie zum 365-Euro-Ticket? Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserAm Dienstag, 30. Juni, stellte das Amt für Statistik und Wahlen gleich zwei wichtige Veröffentlichungen vor: zum einen die lang erwartete Auswertung der „Bürgerumfrage 2018“, zum anderen schon einmal den kleinen Schnellbericht zur „Bürgerumfrage 2019“. Der hat es natürlich in sich, auch weil er zum Beispiel ein großes Diskussionsthema aufgreift: das 365-Euro-Jahresticket.