Christine Blanken hat einen Bach-Kantatendichter in Nürnberg aufgestöbert

Der Birkmann war's! Und wer noch? Es sieht ganz so aus, als ob sich einige Rätsel um die Arbeitsweise des Leipziger Thomaskantors Johann Sebastian Bach jetzt als etwas entpuppen, was man in modernen Zeiten Teamwork nennt. Dass Bach sich seine Texte beim Librettisten bestellt hat, war bekannt. Aber die meisten dieser Autoren waren bislang nicht fassbar. Aber jetzt hat man einen erwischt: Birkmann hieß er.

Dass der Bursche gefunden wurde, hat mit einem geänderten Suchverhalten der Bachforscher zu tun. Sie haben erstmals nicht die üblichen Verdächtigen, die professionellen Texteschreiber aus dem Leipzig der Bachzeit unter die Lupe genommen (von denen einige ja bekanntlich schon als Bach-Texter identifiziert worden sind), sie haben sich dem direkten Umfeld des Thomaskantors gewidmet, von dem man ja schon wusste, dass er die ganze Familie einspannte, wenn es ans Zuarbeiten ging – zum Beispiel ans aufwendige Kopieren von Noten.

Die Wissenschaftler des Bach-Archivs Leipzig verfolgen daher in einem soeben gestarteten Forschungsprojekt, finanziert von der Fritz-Thyssen-Stiftung, einen neuen methodischen Ansatz. Im Zentrum des Interesses steht eben jene Personengruppe, die zu Bachs engstem Umkreis gehörte und die mit seinen Unterrichtsprinzipien, seiner Persönlichkeit und der Aufführungspraxis seiner Werke bestens vertraut war: Bachs Privatschüler.

Ein erster bedeutender Fund ist bereits gelungen und wurde am Dienstag, 13. Oktober, mit großem Bahnhof bekannt gemacht: Der Leipziger Student Christoph Birkmann (1703-1771), nachmals Theologe in seiner Heimatstadt Nürnberg, konnte als Textdichter zahlreicher berühmter Bach-Kantaten nachgewiesen werden.

Studentische Textdichter Bachs waren der Forschung bislang unbekannt, wie überhaupt in der Vergangenheit kaum Dichter von Bachs Leipziger Kantaten namhaft gemacht werden konnten.

Doch die erste bedeutende Spur führt zum Nürnberger Theologen und vormaligen Schüler des Thomaskantors, Christoph Birkmann (1703-1771). Birkmann studierte von 1724 bis 1727 Theologie und Mathematik an der Universität Leipzig und wirkte während dieser Zeit nachweislich als Musiker an Bachs Kantatenaufführungen mit. Nun stellt sich heraus, dass Birkmann sehr viel mehr für „den großen Meister Bach“ war: Er schuf während seiner Leipziger Studienjahre die Verse zu einigen der berühmtesten Bach-Kantaten und legte anscheinend auch Hand an die monumentale Johannes-Passion.

Die Leipziger Wissenschaftlerin Dr. Christine Blanken entdeckte die entsprechende Quelle in der Nürnberger Stadtbibliothek. Christoph Birkmann gab kurz nach seiner Berufung als Diakon an die St. Sebald Kirche in Nürnberg einen Jahrgang mit Kantatendichtungen heraus: die „Gott-geheiligten Sabbaths-Zehnden“, und behauptet im Vorwort, die Verse weitgehend selbst verfasst zu haben.

Und siehe da: Der Druck enthält die Texte zu mehr als 30 Bach-Kantaten – Werke, die genau während Birkmanns Leipziger Studentenjahren entstanden waren und weitgehend zu Bachs drittem Kantatenjahrgang gehören. Zudem ist in dem Buch der Text zur zweiten Fassung von Bachs Johannes-Passion (1725) abgedruckt. Das passt zu Birkmanns Studienzeit in Leipzig 1724 bis 1727.

Zeitgenössische Textdrucke dieses Hauptwerks des Thomaskantors waren bislang nicht bekannt. Unter den Kantatentexten des Nürnberger Drucks sind offenbar mindestens acht Libretti, die Birkmann selbst für Bach geschrieben hat, unter anderem die Dichtungen zu den berühmten Solo-Kantaten „Ich will den Kreuzstab gerne tragen“, BWV 56 und „Ich habe genug“, BWV 82. Damit bietet der neu aufgefundene Textdruck die wichtigsten Neuerkenntnisse zur Urheberschaft von Bachs Kantatentexten seit mehr als 40 Jahren.

GOtt-geheiligte Sabbaths-Zehnden, Textdruck Kantaten-Zyklus (Nürnberg 1728), Titelblatt . Foto: Stadtbibliothek Nürnberg

Gott-geheiligte Sabbaths-Zehnden, Textdruck Kantaten-Zyklus (Nürnberg 1728), Titelblatt . Foto: Stadtbibliothek Nürnberg

Der Fund ist kein Zufall, auch wenn er jetzt wie eine Überraschung wirkt.

„Bachs Clavier-, Orgel- und Kompositionsschüler wussten all das, was wir heute gern über Bach wissen würden“, erklärt Prof. Dr. Peter Wollny, Direktor des Bach-Archivs Leipzig, die wahrscheinlichen Zusammenhänge, „schließlich gehörten die Schüler Bachs zu dessen engstem Umkreis und waren mit seinen Unterrichtsprinzipien, seiner Persönlichkeit und der Aufführungspraxis seiner Werke bestens vertraut.“

Und so ganz überraschend kam die Hinwendung der Bach-Forscher zu den Schülern des berühmten Thomaskantors auch nicht.

Einige wenige Einzelstudien zu später berühmt gewordenen Bach-Schülern haben in der Vergangenheit bereits bedeutende Neuerkenntnisse auch zu Bach selbst gezeitigt. Allerdings wurde hier stets nur ein sehr kleiner Personenkreis betrachtet, und selbst diese wenigen Untersuchungen – über die Bach-Schüler J. L. Krebs, J. P. Kirnberger oder J. G. Müthel – sind inzwischen weitgehend veraltet, kommentiert das Bach-Archiv jetzt. Tatsächlich hat man die Spur zu den Privatschülern lange Zeit einfach unterschätzt, denn auch die bisherigen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der viel beschäftigte Kantor seine begabten Schüler schon früh in seine eigene Arbeit einbezog. Was auch erklärt, warum er die großen Kantaten-Zyklen in seinen frühen Leipziger Jahren auch bewältigte und immer auch das richtige Textmaterial zur Hand hatte. Das deutet tatsächlich auf eine sehr enge Zusammenarbeit mit seinen jungen Textautoren hin.

In Vorbereitung auf das neue Forschungsprojekt haben die Wissenschaftler am Bach-Archiv bereits 125 Bach-Schüler namentlich ermittelt. Nun sollen deren hinterlassene Materialien – Musikalien, Briefe, Archivalien – erstmals systematisch erschlossen und ausgewertet werden. Dazu sind Recherchen in zirka 200 Archiven/Bibliotheken in zehn mittel- und osteuropäischen Ländern notwendig. Von der Erschließung dieser Quellen erwarten die Wissenschaftler Neuerkenntnisse zu Bachs Unterrichts- und Aufführungspraxis, zu seinen Kompositionsprinzipien, seinen Idealen im Orgelbau und Hinweise zur genaueren Datierung seiner Werke.

In den nächsten zwei Jahren sollen im Bach-Archiv zahlreiche weitere Quellen zu Bach und seinen Schülern gesammelt und ausgewertet werden. Abschließend werden die gesammelten Materialien und Daten für die internationale Forschergemeinde zugänglich gemacht: in der vom Bach-Archiv gepflegten freien Forschungsdatenbank „Bach digital“ (www.bachdigital.de) und durch Verknüpfungen der Personeninformationen mit der Gemeinsamen Normdatei (GND) der Deutschen Nationalbibliothek. Außerdem sind eine kommentierte Edition der zentralen Quellentexte zu Bach als Lehrer sowie eine prosopographische Zusammenfassung der Forschungsergebnisse in Vorbereitung. Das für zunächst zwei Jahre angelegte Projekt wird von PD Dr. Michael Maul geleitet und durch die Fritz-Thyssen-Stiftung unterstützt.

Johann Sebastian BachBach-Archiv
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.