Seiten 115 bis 132

Das Untertan-Projekt: Der Tag, an dem sich Diederich in Windeseile radikalisiert

Für alle LeserEs gibt Stellen in diesem „Untertan“, die werden einem in ihrer Tragweite augenscheinlich wirklich erst bewusst, wenn man das Buch in einer anderen Zeit noch einmal liest. In einer Zeit wie unserer, wo sich haufenweise Kommentatoren nicht mehr einkriegen im Gewundere darüber, dass es so eine Krachleder-Partei wie die AfD gibt, menschenfeindlich, ausgrenzend, arrogant, blasiert – das ganze preußisch-nationale Junkergehabe von 1892, da ist es wieder. Auferstanden als Zombie.

Und das, was Diederich erlebte, war keine Spur besser, nur augenscheinlich noch eine Spur schärfer, menschenverachtender und scheinheiliger. Denn das Frappierende an dieser korsettierten Welthaltung ist ja, dass ihre Prediger öffentlich Wasser predigen und ansonsten heimlich Frauen begrapschen, am liebsten Dienstbotinnen und Angestellte.

Etwas, was man beinah vergessen hat bei dem peinlichen Frühstücksgespräch des antrittsbesuchenden Diederich beim windelweichen Bürgermeister Scheffelweis, bei dem Gerichtsassessor Jadassohn schon mal seine drohende Art, Bekenntnisse einzufordern, gezeigt hat – aber so ganz nebenbei, auch von Diederich bemerkt, das Dienstmädchen begrapschte.

Selbst Scheffelweis tut so, als habe er nichts bemerkt. Und so geht’s beim Pastor Zillich und seinen Töchtern weiter, die Diederich anschließend zusammen mit Jadassohn besucht. Was ist das für ein Tag! Es geht vom einen Essen zum nächsten Trinkgelage. Und auf wenigen Seiten erlebt der Leser mit, wie Diederich sich radikalisiert. Eigentlich hat er schon bei der ersten Begegnung mit Jadassohn die Seiten gewechselt. Noch versucht er, sich bei Scheffelweis einzuschleimen, indem er meint, doch ein liberaler Man zu sein.

Aber liberal war er nie. Vorher war er nur leer, ein Hündchen, das sein Herrchen gesucht hat. Und bei der Neuteutonia hat er angedockt, weil er hier nur mitsaufen und nachmachen musste.

So, wie einige Leute heute wieder bei Parteien andocken. Wenn man nur nachbeten muss, was vorne gebrüllt wird, ist man dabei. Dann kann man mit gezwiebelter Verachtung herabschauen auf diese ganzen Liberalen, Demokraten und – das Schlimmste für Diederich, der ja nun Besitzer einer Papierfabrik ist – Sozialdemokraten. Den alten Demokraten Buck, vor dem er am Morgen noch schlawinert hat, hat er schon bei Scheffelweis verraten. Er hat kein Rückgrat und keinen Anstand.

Das ist das Bedrückendste an diesem Kapitel, in dem Jadassohn und Heßling sich gegenseitig aufstacheln in verächtlichen Sprüchen über die – aus ihrer Sicht –, die die wohldurchdachte kaiserliche Zucht und Ordnung untergraben. Und man liest nur mit offenem Mund, wie Jadassohn und Heßling beim Besuch bei Pastor Zillich einstimmen in sein Gewetter über die moralische Verkommenheit von Netzig.

Eigentlich lässt auch Zillich sich anspornen. Und Heinrich Mann wäre nicht Heinrich Mann, wenn er nicht in spitzen Nebensätzen darauf hinweisen würde, wie sie sich alle gegenseitig beäugen und richtig Angst davor haben, dass die anderen auf die Idee kommen könnten auch in ihnen einen Anhänger des Umsturzes zu mutmaßen. Diederich schwitzt regelrecht Blut und Schweiß.

Er ist sich seiner neuen Rolle noch nicht sicher, es ist ja erst der erste Tag, dass er herumläuft und versucht, Eindruck zu schinden. Und da er selbst kein Rückgrat hat, braucht er das Gefühl, dass er mit seinen immer schärferen Parolen bei denen Anklang findet, die sich selbst schon mit martialischen Sprüchen überbieten und – mit der Kür immer neuer Feinde.

Bei Zillich bekommen sie ihre nächsten Feinde serviert: die städtischen Freimaurer. Es ist ein beängstigend beschleunigter Prozess, den Mann da in Windeseile aufblättert – die kleine Gruppe, in der Diederich so eiligst angedockt hat, radikalisiert ihre Position im Zusehen. Und sie baut daraus eine veritable Drohkulisse, die noch am selben Tag die kleine Stadt eigentlich mittendurchreißt: Diederich und Jadassohn haben des Kaisers Parole verinnerlicht, der nur noch zwei Parteien kennen wollte – die, die mit ihm war, und die, die gegen ihn war.

Und wie viel Menschenverachtung darin steckt, erlebt der Leser, als ein Schuss fällt. Der Wachposten neben dem Haus des erzkonservativen Regierungsrats von Wulckow hat einen Passanten erschossen. Keinen ganz zufälligen, sondern einen jungen Burschen, den Diederich noch am Morgen beim Tändeln mit einer Arbeiterin erwischt und sofort gekündigt hatte. Er hat sich ja schleunigst zu einem harten Unternehmer gemacht, der auf Gefühle keine Rücksicht mehr nimmt. Er macht es wie Großmaul Trump: Er feuert die Leute – ohne Übergang, ohne Verständnis. Obwohl er weiß, dass sie dann vor dem Nichts stehen. Da gibt es keine soziale Hängematte. Da fehlt sofort das Geld zu Leben.

Möglich also, dass der Gefeuerte den Wachposten verbal attackiert hat – ein armes Schwein wie er selbst.

Aber das zählt nicht. Wo die herbeigeeilte Gruppe um den Fabrikanten Lauer noch Verständnis zeigt und der jungen Frau helfen will, die jetzt auch noch ihren Geliebten verloren hat, ist Jadassohn schon dabei, auch das Mädchen gleich noch verhaften zu lassen – als Mittäterin. Da möcht man irrewerden, was für Typen auf einmal in Netzig das Klima bestimmen.

Und Kraft ihres Rohrstocks im Rücken Angst und Misstrauen verbreiten. Und sich im Einschüchtern friedlicher Leute erst so richtig wohlfühlen. Als der Fabrikant Lauer auch nur vorsichtig kritisiert, dass der arme Bursche erschossen wurde, hat er es gleich mit einem hellhörigen Mann der Macht zu tun. Denn Jadassohn und Diederich empfinden sich ja jetzt als Männer der Partei der Macht. Und Jadassohn versucht den vorsichtigen Lauer herauszulocken.

„Ich möchte fragen, ob das von Ihrer Seite vielleicht eine Mißbilligung der Behörde bedeuten sollte?“

Aber Lauer hat gemerkt, wonach es hier riecht: „Ach so. Mich möchten Sie wohl auch abführen lassen?“

Aber weil er sich mit Jadassohn, der augenscheinlich wirklich die Macht hat, Leute wahllos abführen zu lassen, nicht anlegen will, bringt er Diederichs „gefährlichen Schnurrbart“ ins Spiel. Aber da hat er wohl noch nicht gemerkt, dass Diedrich seit heute morgen Partei ist. Er hat gemerkt, wer in diesem preußischen Nest Eindruck schinden und die Leute verängstigen kann und wie das funktioniert, wenn man den Leuten einfach mal den Umsturz unterstellt. Damals hieß das noch nicht Extremismus. Das Wort musste noch erfunden werden.

Man staunt eher mit einer gewissen Verzweiflung darüber, wie diese Art „staatstragendes Denken“ nach 1990 so schnurstracks wieder salonfähig wurde und sich heute gar keiner mehr darüber wundert, dass es so weit verbreitet ist. Und so selbstverständlich: Wer ein staatliches Amt besitzt, hat Macht und Recht zugleich. Und wer das kritisiert, ist ein Extremist. Oder im Sprachgebrauch des Wilhelminismus: ein Umstürzler.

Auf einmal werden selbst Worte wie Demokrat und Liberaler anrüchig. Wer wird in diesem Städtchen noch wagen, den Mund aufzumachen, wenn Leute wie Diederich Heßling die Stimmung anheizen? Mit der Gemütlichkeit ist es in Netzig jetzt wirklich vorbei. So kommt der Radikalismus in die Köpfe. Ganz bürgerlich national-gesinnt. Wenn einem das nicht so verflixt bekannt vorkäme! Als wäre die miese Stimmung aus Wilhelms glorreichen Zeiten aus einem alten Grab wieder aufgestiegen. Nur dass Typen wie Diederich damals ganz bestimmt nicht gerufen hätten: „Wir sind das Volk!“

Vom Volk hatte er noch eine andere Meinung: „Das Volk muß die Macht fühlen! Das Gefühl der kaiserlichen Macht ist mit einem Menschenleben nicht zu teuer bezahlt!“

Und dann setzt er noch einen drauf, wenn er zu Zillich sagt: „Für mich hat der Vorgang etwas direkt Großartiges, sozusagen Majestätisches. Daß da einer, der frech wird, einfach abgeschossen werden kann, ohne Urteil, auf offener Straße! Bedenken Sie: mitten in unserm bürgerlichen Stumpfsinn kommt so was – Heroisches vor! Da sieht man doch, was Macht heißt!“

Kann es sein, dass diese Anbetung der heroischen Macht die kleinen und dicken Diederiche heute noch immer begeistert? Dass ihnen etwas fehlt, wenn die Macht nicht heroisch durch die Straßen stapft und einfach alle abschießt, die „frech werden“?

Ich hab so ein dumpfes Gefühl und würde jetzt lieber das Mädchen trösten, das seinen Freund verloren hat. Aber es geht mit Diederich, Zillich und Jadassohn in die nächste Kneipe. Wie hoch ist der Alkoholpegel eigentlich schon?

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Baudezernat hat nicht vor, Gated Communities entstehen zu lassen
In Möckern entstehen auf einstigem Kasernengelände neue Wohneinheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piraten, trieb vor der letzten Ratsversammlung am 19. September eine nicht ganz unwichtige Frage um. Wenn sich jetzt einige Leipziger Ortsteile zusehend entmischen, Besserbetuchte also immer öfter unter sich bleiben – ist da der Weg nicht weit, dass in Leipzig auch wie andernorts abgeschlossene Wohnquartiere, sogenannte „Gated Communities“ entstehen?
LWB plant keine ausgelagerte soziokulturelle Nutzung im einstigen Schösserhaus
Das Schösserhaus am Kantatenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wird nun eigentlich aus dem alten Gutsgelände in Kleinzschocher? Was wird aus dem letzten erhaltenen Originalgebäude aus dem einstigen Schloss-Ensemble? Das wollten einige Aktivisten aus Kleinzschocher in der Ratsversammlung am 22. August schon wissen. Doch nicht nur sie waren mit den lapidaren Antworten der Stadtverwaltung nicht zufrieden. Auch acht Mitglieder aus drei Stadtratsfraktionen wurden durch die Antworten erst recht zum Fragen animiert.
Sachsen braucht eine Strategie für eine richtige Kreislaufwirtschaft
Ein bisschen Plastik-Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLegionen von Anfragen haben die Landtagsfraktionen schon gestellt zu den Wegen des Mülls in Sachsen, unregulärem Deponiebetrieb und brennenden Abfallbehandlungsanlagen. Eigentlich hätte Deutschland längst funktionierende Kreislaufsysteme haben müssen, die einen Müllim- und -export erst gar nicht notwendig machen. Aber das ist noch lange nicht so. Die Grünen wollen jetzt, dass Sachsen endlich alles selbst recycelt, was an Abfall anfällt.
Ein Europa-Manifest, das unbedingt Beachtung finden sollte
Ein bisschen Wind für die Europa-Flagge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach einem Jahr Pause kann man die Serie „Warum ein Europa-Projekt auch eine Vision für alle braucht“ durchaus wieder aufgreifen. Vermisst hat sie eh niemand. Kein Schwein interessiert sich mehr für die EU. Was Gründe hat. Und was viel mit dem heutigen Zustand unserer Demokratie zu tun hat. Und was der Politikwissenschaftler Yascha Mounk im Interview mit „Le Figaro“ auf die Formel bringt: „Wir leben in einem System, in dem viele das Gefühl haben, dass ihre Stimme nicht mehr zählt.“ Der rasende Populismus hat eine Wurzel.
„Detmold an einem Tag“ – Im braven Residenzstädtchen Detmold über Hermann nachdenken und ein paar rebellischen Dichtern begegnen
Steffi Böttger: Detmold an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan läuft zwar auch in anderen Teilen Deutschlands über richtig historischen Grund – in Mitteldeutschland zum Beispiel. Dazu muss man nicht ins kleine Land Lippe fahren. Kann man aber. Etwa wenn man nahebei den Teutoburger Wald, die Externsteine und das Hermannsdenkmal auf der Grotenburg sehen will. Und natürlich das Städtchen Detmold, dessen Name älter ist als die Stadt.
SC DHfK Leipzig vs. Wetzlar 21:25 – Zweiter Sieg dringend gesucht
Eine vergeigte Schlussviertelstunde kostete den DHfK-Handballern ihren zweiten Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer zweite Saisonsieg wollte den Handballern des SC DHfK auch am sechsten Bundesliga-Spieltag nicht gelingen. Gegen die HSG Wetzlar reichte am Sonntag vor 3.500 Zuschauern eine 13:12-Halbzeitführung nicht aus. Eine Torflaute - vor allem in der Schlussviertelstunde - brachte die Leipziger auf die Verliererstraße. "Acht Tore in der zweiten Halbzeit sind für ein Bundesligaspiel natürlich zu wenig", war auch Co-Trainer André Haber klar.
Leipzig plant Untersuchungen zur Sozialen Erhaltungssatzung für vier Stadtgebiete
Relevanz für eine Soziale Erhaltungssatzung. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserWenn Städte so wie Leipzig wachsen, werden sie natürlich auch zum Spekulationsobjekt. Denn wo die Nachfrage nach Wohnraum steigt, bekommen zumindest einige Investoren und Eigentümer Dollarzeichen in den Augen und versuchen, ihre Renditen drastisch zu erhöhen. Was Leipzigs Verwaltung jetzt dazu bringt, für vier Stadträume die Einführung einer sozialen Erhaltungssatzung zu prüfen. Das soll die Auswüchse zumindest dämpfen.
Schon 2025 soll jeder zweite Porsche-Neuwagen elektrisch fahren
Porsche Mission E Cross Turismo, 2018. Foto: Porsche AG

Foto: Porsche AG

Für alle LeserDer „Diesel“-Streit geht weiter. Die Bundesregierung hat sich nach gefühlten 100 Jahren endlich dazu durchgerungen, die Hersteller zur Nachrüstung älterer Diesel zu verpflichten – die prompt behaupten, das sei ein Ding der Unmöglichkeit. Aber ein Autobauer erklärt für sich jetzt schon mal das Ende des Diesel-Zeitalters: Porsche. Die Zukunft gehöre den Hybrid- und Elektro-Fahrzeugen.
CDU fordert Hilfe vom Bund, Grüne mahnen einen Umbau der wetteranfälligen sächsischen Landwirtschaft an
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Freitag, 21. September, hat der Landwirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages auf Antrag der Koalitionsfraktionen CDU und SPD Experten zu den Dürrefolgen in Sachsen angehört. Und wie das so ist, wenn ein Land noch immer keinen Strukturplan zur nachhaltigen Stabilisierung der wertvollen landwirtschaftlichen Flächen hat, gehen die Einschätzungen zu dieser Sitzung diametral auseinander.
Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe beurlaubt – Joppe und Krug Interimstrainer
Beim 1. FC Lok ist der Trainerstuhl frei geworden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Nach fünf Jahren sucht der 1. FC Lok wieder einen neuen Trainer. Am Sonntagvormittag verkündete der Verein die Beurlaubung von Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe. Nach acht Punkten aus neun Spielen und fünf Spielen in Folge ohne Sieg, handelte der Verein. Björn Joppe - eigentlich Nachwuchschef - und Kapitän Markus Krug werden die Mannschaft bis auf Weiteres betreuen.
Seit 2015 wurden deutlich mehr Kinder und Jugendliche Opfer rechter Gewalt
Monika Lazar ist 1967 in Leipzig geboren und gelernte Bäckerin & Betriebswirtin. Seit 2004 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Foto: B90/Die Grünen

Foto: B90/Die Grünen

Für alle LeserWenn die Erwachsenen durchdrehen, macht das auch vor Kindern nicht Halt. Die öffentliche aggressive Stimmung schwappt auch auf Schulhöfe über oder tobt sich gar mit Gewalt an Kindern aus. Eine Bundestagsanfrage von Monika Lazar (Grüne) macht das jetzt recht deutlich. Denn 41 Kinder unter 13 Jahren und 168 Jugendliche zwischen 14 und 18 wurden 2017 Opfer rechter Gewalt.
CDU-Fraktion wünscht sich noch mehr Städtebau am Sportforum, will aber auch unbedingt die Alte Elster wiederhaben
Die Lindenallee an der Arena markiert den Verlauf der Alten Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf den ersten Blick liest es sich wie eine völlige Umkrempelung des Grünen-Antrags „Waldstraßenviertel: Kein Parkhaus auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions!“, was die CDU jetzt als Änderungsantrag vorgelegt hat. Und in gewisser Weise ist es das auch. Denn statt nur die Parkfläche an der Arena für einen Schulneubau zu sichern, will die CDU-Fraktion gleich ein ganzes Quartier an dieser Stelle entwickelt sehen. Samt Elster-Kanal und Parkflächen.
Hat Martin Luther seine 95 Thesen nun an die Wittenberger Schlosskirche geschlagen oder nicht?
Benjamin Hasselhorn, Mirko Gutjahr: Tatsache! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig toll fand ja der Historiker Benjamin Hasselhorn die Feiern zu 500 Jahren Reformation im vergangenen Jahr nicht. Ihm fehlte das Streitbare, dieses Luthersche „Hier stehe ich“. Und geärgert hat er sich auch über die seltsamen Zungenschläge zum Thesenanschlag 1517. Eine ganze Reihe von Kommentatoren formulierten das Ereignis lieber so, als sei es nur eine hübsche Erfindung. Also doch kein Luther mit Hammer, Nägeln und Thesenplakat?
1. FC Lok Leipzig vs. Halberstadt 0:1 – Die Zeichen der Zeit
Krisenstimmung bei Lok und Heiko Scholz. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach einer weiteren enttäuschenden Niederlage steht der 1. FC Lok sportlich mit dem Rücken zur Wand. Im Heimspiel am Sonnabend setzten sich die noch schlechter platzierten Halberstädter mit 1:0 (0:0) in Probstheida durch. Vor 2.375 Zuschauern wollte die Scholz-Truppe den Neuanfang starten. Nun wird der Klub einen neuen Trainer suchen. Heiko Scholz war nach Abpfiff den Tränen nah, anschließend tagten die Vereinsgremien, wollten sich am Abend aber nicht äußern.
SPD-Fraktion reicht die Idee zum S-Bahn-Ring tatsächlich als Prüfantrag ein
S-Bahn auf dem Weg nach Altenburg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der jetzt stattfindenden Mobilitätswoche ist die Leipziger SPD vorgeprescht mit der Idee, auf den existierenden Gütergleisen rund um Leipzig einen kompletten S-Bahn-Ring einzurichten. Die Fraktion der SPD im Rathaus hat die Idee gleich aufgegriffen – und kann sich durchaus auch Varianten für so einen Ring vorstellen.