Seiten 115 bis 132

Das Untertan-Projekt: Der Tag, an dem sich Diederich in Windeseile radikalisiert

Für alle LeserEs gibt Stellen in diesem „Untertan“, die werden einem in ihrer Tragweite augenscheinlich wirklich erst bewusst, wenn man das Buch in einer anderen Zeit noch einmal liest. In einer Zeit wie unserer, wo sich haufenweise Kommentatoren nicht mehr einkriegen im Gewundere darüber, dass es so eine Krachleder-Partei wie die AfD gibt, menschenfeindlich, ausgrenzend, arrogant, blasiert – das ganze preußisch-nationale Junkergehabe von 1892, da ist es wieder. Auferstanden als Zombie.

Und das, was Diederich erlebte, war keine Spur besser, nur augenscheinlich noch eine Spur schärfer, menschenverachtender und scheinheiliger. Denn das Frappierende an dieser korsettierten Welthaltung ist ja, dass ihre Prediger öffentlich Wasser predigen und ansonsten heimlich Frauen begrapschen, am liebsten Dienstbotinnen und Angestellte.

Etwas, was man beinah vergessen hat bei dem peinlichen Frühstücksgespräch des antrittsbesuchenden Diederich beim windelweichen Bürgermeister Scheffelweis, bei dem Gerichtsassessor Jadassohn schon mal seine drohende Art, Bekenntnisse einzufordern, gezeigt hat – aber so ganz nebenbei, auch von Diederich bemerkt, das Dienstmädchen begrapschte.

Selbst Scheffelweis tut so, als habe er nichts bemerkt. Und so geht’s beim Pastor Zillich und seinen Töchtern weiter, die Diederich anschließend zusammen mit Jadassohn besucht. Was ist das für ein Tag! Es geht vom einen Essen zum nächsten Trinkgelage. Und auf wenigen Seiten erlebt der Leser mit, wie Diederich sich radikalisiert. Eigentlich hat er schon bei der ersten Begegnung mit Jadassohn die Seiten gewechselt. Noch versucht er, sich bei Scheffelweis einzuschleimen, indem er meint, doch ein liberaler Man zu sein.

Aber liberal war er nie. Vorher war er nur leer, ein Hündchen, das sein Herrchen gesucht hat. Und bei der Neuteutonia hat er angedockt, weil er hier nur mitsaufen und nachmachen musste.

So, wie einige Leute heute wieder bei Parteien andocken. Wenn man nur nachbeten muss, was vorne gebrüllt wird, ist man dabei. Dann kann man mit gezwiebelter Verachtung herabschauen auf diese ganzen Liberalen, Demokraten und – das Schlimmste für Diederich, der ja nun Besitzer einer Papierfabrik ist – Sozialdemokraten. Den alten Demokraten Buck, vor dem er am Morgen noch schlawinert hat, hat er schon bei Scheffelweis verraten. Er hat kein Rückgrat und keinen Anstand.

Das ist das Bedrückendste an diesem Kapitel, in dem Jadassohn und Heßling sich gegenseitig aufstacheln in verächtlichen Sprüchen über die – aus ihrer Sicht –, die die wohldurchdachte kaiserliche Zucht und Ordnung untergraben. Und man liest nur mit offenem Mund, wie Jadassohn und Heßling beim Besuch bei Pastor Zillich einstimmen in sein Gewetter über die moralische Verkommenheit von Netzig.

Eigentlich lässt auch Zillich sich anspornen. Und Heinrich Mann wäre nicht Heinrich Mann, wenn er nicht in spitzen Nebensätzen darauf hinweisen würde, wie sie sich alle gegenseitig beäugen und richtig Angst davor haben, dass die anderen auf die Idee kommen könnten auch in ihnen einen Anhänger des Umsturzes zu mutmaßen. Diederich schwitzt regelrecht Blut und Schweiß.

Er ist sich seiner neuen Rolle noch nicht sicher, es ist ja erst der erste Tag, dass er herumläuft und versucht, Eindruck zu schinden. Und da er selbst kein Rückgrat hat, braucht er das Gefühl, dass er mit seinen immer schärferen Parolen bei denen Anklang findet, die sich selbst schon mit martialischen Sprüchen überbieten und – mit der Kür immer neuer Feinde.

Bei Zillich bekommen sie ihre nächsten Feinde serviert: die städtischen Freimaurer. Es ist ein beängstigend beschleunigter Prozess, den Mann da in Windeseile aufblättert – die kleine Gruppe, in der Diederich so eiligst angedockt hat, radikalisiert ihre Position im Zusehen. Und sie baut daraus eine veritable Drohkulisse, die noch am selben Tag die kleine Stadt eigentlich mittendurchreißt: Diederich und Jadassohn haben des Kaisers Parole verinnerlicht, der nur noch zwei Parteien kennen wollte – die, die mit ihm war, und die, die gegen ihn war.

Und wie viel Menschenverachtung darin steckt, erlebt der Leser, als ein Schuss fällt. Der Wachposten neben dem Haus des erzkonservativen Regierungsrats von Wulckow hat einen Passanten erschossen. Keinen ganz zufälligen, sondern einen jungen Burschen, den Diederich noch am Morgen beim Tändeln mit einer Arbeiterin erwischt und sofort gekündigt hatte. Er hat sich ja schleunigst zu einem harten Unternehmer gemacht, der auf Gefühle keine Rücksicht mehr nimmt. Er macht es wie Großmaul Trump: Er feuert die Leute – ohne Übergang, ohne Verständnis. Obwohl er weiß, dass sie dann vor dem Nichts stehen. Da gibt es keine soziale Hängematte. Da fehlt sofort das Geld zu Leben.

Möglich also, dass der Gefeuerte den Wachposten verbal attackiert hat – ein armes Schwein wie er selbst.

Aber das zählt nicht. Wo die herbeigeeilte Gruppe um den Fabrikanten Lauer noch Verständnis zeigt und der jungen Frau helfen will, die jetzt auch noch ihren Geliebten verloren hat, ist Jadassohn schon dabei, auch das Mädchen gleich noch verhaften zu lassen – als Mittäterin. Da möcht man irrewerden, was für Typen auf einmal in Netzig das Klima bestimmen.

Und Kraft ihres Rohrstocks im Rücken Angst und Misstrauen verbreiten. Und sich im Einschüchtern friedlicher Leute erst so richtig wohlfühlen. Als der Fabrikant Lauer auch nur vorsichtig kritisiert, dass der arme Bursche erschossen wurde, hat er es gleich mit einem hellhörigen Mann der Macht zu tun. Denn Jadassohn und Diederich empfinden sich ja jetzt als Männer der Partei der Macht. Und Jadassohn versucht den vorsichtigen Lauer herauszulocken.

„Ich möchte fragen, ob das von Ihrer Seite vielleicht eine Mißbilligung der Behörde bedeuten sollte?“

Aber Lauer hat gemerkt, wonach es hier riecht: „Ach so. Mich möchten Sie wohl auch abführen lassen?“

Aber weil er sich mit Jadassohn, der augenscheinlich wirklich die Macht hat, Leute wahllos abführen zu lassen, nicht anlegen will, bringt er Diederichs „gefährlichen Schnurrbart“ ins Spiel. Aber da hat er wohl noch nicht gemerkt, dass Diedrich seit heute morgen Partei ist. Er hat gemerkt, wer in diesem preußischen Nest Eindruck schinden und die Leute verängstigen kann und wie das funktioniert, wenn man den Leuten einfach mal den Umsturz unterstellt. Damals hieß das noch nicht Extremismus. Das Wort musste noch erfunden werden.

Man staunt eher mit einer gewissen Verzweiflung darüber, wie diese Art „staatstragendes Denken“ nach 1990 so schnurstracks wieder salonfähig wurde und sich heute gar keiner mehr darüber wundert, dass es so weit verbreitet ist. Und so selbstverständlich: Wer ein staatliches Amt besitzt, hat Macht und Recht zugleich. Und wer das kritisiert, ist ein Extremist. Oder im Sprachgebrauch des Wilhelminismus: ein Umstürzler.

Auf einmal werden selbst Worte wie Demokrat und Liberaler anrüchig. Wer wird in diesem Städtchen noch wagen, den Mund aufzumachen, wenn Leute wie Diederich Heßling die Stimmung anheizen? Mit der Gemütlichkeit ist es in Netzig jetzt wirklich vorbei. So kommt der Radikalismus in die Köpfe. Ganz bürgerlich national-gesinnt. Wenn einem das nicht so verflixt bekannt vorkäme! Als wäre die miese Stimmung aus Wilhelms glorreichen Zeiten aus einem alten Grab wieder aufgestiegen. Nur dass Typen wie Diederich damals ganz bestimmt nicht gerufen hätten: „Wir sind das Volk!“

Vom Volk hatte er noch eine andere Meinung: „Das Volk muß die Macht fühlen! Das Gefühl der kaiserlichen Macht ist mit einem Menschenleben nicht zu teuer bezahlt!“

Und dann setzt er noch einen drauf, wenn er zu Zillich sagt: „Für mich hat der Vorgang etwas direkt Großartiges, sozusagen Majestätisches. Daß da einer, der frech wird, einfach abgeschossen werden kann, ohne Urteil, auf offener Straße! Bedenken Sie: mitten in unserm bürgerlichen Stumpfsinn kommt so was – Heroisches vor! Da sieht man doch, was Macht heißt!“

Kann es sein, dass diese Anbetung der heroischen Macht die kleinen und dicken Diederiche heute noch immer begeistert? Dass ihnen etwas fehlt, wenn die Macht nicht heroisch durch die Straßen stapft und einfach alle abschießt, die „frech werden“?

Ich hab so ein dumpfes Gefühl und würde jetzt lieber das Mädchen trösten, das seinen Freund verloren hat. Aber es geht mit Diederich, Zillich und Jadassohn in die nächste Kneipe. Wie hoch ist der Alkoholpegel eigentlich schon?

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 22. Juni: Sonnenstudio überfallen, parkendes Auto angefahren, Taxifahrer bestohlen
HTWK-Fußballroboter des „Nao-Team HTWK“ erstmals Weltmeister im RoboCup
500. Mitglied erwartet: Grüne Leipzig auf Wachstumskurs
Aus der Wirtschaft für die Wirtschaft: IHK würdigt ehrenamtliches Engagement
Erleichterungen für Sachsens Landwirte: Brachflächen können für Futtergewinnung genutzt werden
Zwischen Integration und Ablehnung – Kinder des Krieges auf der Suche nach ihrer Identität
Broschüre zu Einwohnern mit Migrationshintergrund erschienen
„gegen den strom“ in der Elbestadt Dresden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Mark für Espenhain und was die Friedliche Revolution mit den rußenden Schloten im Leipziger Südraum zu tun hat
Walter Christian Steinbach: Eine Mark für Espenhain. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist etwas für all jene Tagträumer, die glauben, früher sei alles besser gewesen. Irgendwie neigen ja viele Menschen dazu, die Vergangenheit zu verklären und die Gegenwart für fürchterlich zu halten. Doch als Walter Christian Steinbach als Pfarrer in Rötha das Christliche Umweltseminar gründete, war der Leipziger Süden eine Mondlandschaft. Und darüber wälzten sich dicke Wolken aus Ruß, Asche und Schwefel. Eine apokalyptische Landschaft.
Von der Umwertung der Werte – oder: Müssen wir unmenschlich werden, um die Menschheit zu retten?
Abgestempelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHarald Welzer hat kürzlich in der Wochenzeitung „Die Zeit“ von der „Renaissance der Menschenfeindlichkeit“ gesprochen (https://www.zeit.de/2018/23/rechtspopulismus-rechtsruck-afd-migration-konsensverschiebung). Dafür macht er vor allem „Brückenfiguren“ wie Horst Seehofer verantwortlich, die „ausgrenzende und menschenfeindliche Haltungen“ von Pegida und AfD salon- und gesellschaftsfähig machen. Welzer hat damit auf ein Problem hingewiesen, das in diesen Tagen deutlicher denn je zutage tritt. Es hat sich aber schon lange aufgebaut: die Umkehrung der moralischen Grundwerte in ihr Gegenteil.
Die „Fluglärmkommission“ soll endlich transparent werden und Fluglärmpausen am Flughafen sollen auf die Tagesordnung
Die Mitglieder der Bürgerinitiative vor dem Wirtschaftsministerium in Dresden. Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Für alle LeserDa gibt es nun seit Jahren die sogenannte „Fluglärmkommission“ am Flughafen Leipzig/Halle. Aber ihre Arbeitsergebnisse sind mager. Oft genug fungiert sie nur als Bollwerk der Flughafennutzer und vertagt die berechtigten Anträge der lärmbetroffenen Kommunen immer weiter. Da war es schon ein Erfolg, dass die Mitglieder der Fluglärminitiativen im Frühjahr einen ersten Gesprächstermin im Sächsischen Verkehrsministerium bekamen. Am Dienstag, 19. Juni, gab es jetzt den zweiten – mit einem kleinen Erfolg.
Rico Gebhardt verlangt von Michael Kretschmer eine Erklärung zum „Grenzen-Streit“ im sächsischen Landtag
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Bundesrepublik ist schon lange wieder im Abschottungsmodus. Tausende Asylsuchende werden von der Bundespolizei schon an den Grenzen abgewiesen. Das ist längst Alltag, auch wenn der Bundesheimatminister Horst Seehofer fortwährend etwas anderes erzählt. Entweder weiß er nicht, was die ihm unterstellte Bundespolizei tut. Oder er erzählt Märchen. Und dafür bekommt er auch noch von Sachsens Ministerpräsident Beifall. Logisch, das Rico Gebhardt für so eine Windmacherei eine Erklärung fordert.
Fürs Völkerschlacht-Panorama fehlt Leipzig das Geld und die Brücke wird’s wohl auch erst 2024 geben
Blick vom "Balkon" der Alten Messe über die Straße des 18. Oktober. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst scheinbar harmlose Anträge aus dem Leipziger Stadtrat bringen Erkenntnisse ans Licht, die nur noch verblüffen. So hatte ja die Grünen-Fraktion im Dezember beantragt, das beliebte Völkerschlacht-Panorama von Yadegar Asisi künftig dauerhaft in Nähe des Völkerschlachtdenkmals zu zeigen. Und mit dem „Balkon“ am Alten Messegelände ist eigentlich auch ein Standort gefunden. Doch jetzt fehlt die jüngst erst abgerissene Brücke zum Wilhelm-Külz-Park.
Leipzigs Schauspielstudierende bringen „Die Nibelungen“ auf die Sommerbühne im Grassi
Die Nibelungen. Foto: Richard de Nova

Foto: Richard de Nova

Für alle LeserUnd jetzt: die Nibelungen! Die haben zwar keinen Geburtstag. Und bis heute weiß man auch nicht wirklich, wer der Sänger war. Aber das Epos scheint prima zu passen in unsere Zeiten, wo grimmige alte Haudegen wieder eine irre Freude daran haben, die Burg anzuzünden und eine ordentliche Schlägerei anzurichten. Es überrascht also nicht, wenn die Schauspielstudenten der HMT in diesem Jahr eine dramatische Bearbeitung des Stoffs auf die Sommerbühne bringen.
Noch immer weiß kein Mensch, wie viel gewerblichen Bootsverkehr der Floßgraben verträgt
Boote an der Connewitzer Schleuse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn der Grüne Ring heute zum Öffentlichen Forum zum Wassertouristischen Nutzungskonzept (WTNK) einlädt, dann müsste es eigentlich auch um die Frage gehen: Wie viel Bootsverkehr auf den Leipziger Gewässern ist eigentlich umweltverträglich? Denn genau daran müsste sich ja ein Nutzungskonzept orientieren. Das Dumme ist nur: Die Stadt Leipzig will diese Zahlen gar nicht wissen. Sie liegen bis heute nicht vor.
Das Untertan-Projekt: Diederich lernt gleich mehrere Frauen von einer ganz anderen Seite kennen
Ein Bild von Frau auf dem Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer Heinrich Manns „Der Untertan“ liest, bekommt nicht nur ein Pickelhauben-Bild vom Wilhelminischen Kaiserreich. Da irrt die Hamburger Historikerin Hedwig Richter, wenn sie ausgerechnet dieses Buch verantwortlich macht dafür, dass ein falsches Bild dieser Zeit bis heute die Sicht vieler deutscher Historiker auf den Wilhelminismus durchdringt und verfälscht.
Gute Laune und klare Ansagen bei „Bildung statt Abschiebungen“-Demo in Leipzig
Protest gegen Abschiebungen. Foto: René LochProtest gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Protest gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 150 junge Menschen haben am Freitag unter dem Motto „Bildung statt Abschiebung“ in Leipzig demonstriert. Sie forderten Reformen im Bildungswesen, bessere Bedingungen für Geflüchtete und ein Ende aller Abschiebungen. Vor allem Schüler hatten sich an der Versammlung beteiligt. Denn "Abschiebung" ist mittlerweile das zentrale Wort in der deutschen Migrations- und Asylpolitik geworden, spätestens seit der ehemalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) im vergangenen Jahr „Akzeptanz für eine Abschiebekultur“ gefordert hatte. Geflüchteten in Deutschland ein sicheres und angenehmes Leben zu bereiten – davon hingegen war zuletzt eher wenig zu hören.
5. Leipziger Beneflitz: Ja wofür laufen die denn?
Am 23. Juni heißt es im Clara-Park: Laufschuhe anziehen und für Kinder ne Runde drehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ist etwas, das spielt sich auch in Leipzig leise, fast verborgen ab. Niemand spricht gern über Armut, vor allem nicht die eigene. Aus Scham muss es wohl andere geben, die es ansprechen – und versuchen, es zu ändern. Vor allem aber wenn es Kinder betrifft, wird es empörungswürdig. Die Kleinen können nichts für das Elternhaus, die Zeiten oder Voraussetzungen, in welche sie geboren werden und aufwachsen. 17.000 sind es wohl nach wie vor in Leipzig, bei denen es am Notwendigen fehlt, um eine unbeschwerte Kindheit zu erleben. Dann sollte man statt zu lamentieren doch besser handeln. Finden auch die Johanniter, die Leipziger Kinderstiftung und die Schirmherrin des 5. Leipziger Beneflitz, Moderatorin Kamilla Senjo.
Leipzigs berühmter Paläogenetiker Svante Pääbo wird mit dem Körber-Preis ausgezeichnet
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserSelbst große deutsche Zeitungen orakeln bei jeder neuen Entdeckung: „Muss die Vorgeschichte des Menschen jetzt umgeschriebenen werden?“ Als könnten sie nach 20 Jahren immer noch nicht fassen, dass die Paläogenetik eine Wissenschaft ist, in der seit Jahren neue Erkenntnisse das Bild von unseren Vorfahren nicht nur verändern, sondern immer reicher und bunter machen. Und einer der wichtigsten Akteure auf dem Forschungsfeld ist Svante Pääbo. Dafür bekommt er jetzt den Körber-Preis 2018.
Leipzigs Ökolöwe begrüßt, dass Leipzig endlich einen Masterplan fürs bedrohte Grün bekommen soll
Kleine wertvolle Grünfläche an der Seeburgstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Juni, hat der Leipziger Stadtrat das Beteiligungskonzept für die Erstellung des „Masterplan Grün Leipzig 2030“ beschlossen. Es ist einer von den vielen Plänen, von denen man hofft, dass sie auch umgesetzt werden und nicht jahrelang mit Ausreden hingedehnt werden. Denn mittlerweile wird vielen Leipzigern immer deutlicher, was das bedeutet, wenn das Grün aus ihrer Wohnumgebung verschwindet.
Stadtrat stimmte am Mittwoch über Außenwerbekonzession ab, RBL kann ab Juli loslegen
LVB-Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Juni, gab Leipzigs Stadtrat grünes Licht: Die Stadt darf den Vertrag über die „Vergabe der Dienstleistungskonzession für ein exklusives Werberecht“ unterschreiben. 2016 hatte es die Stadt schon einmal versucht, diese Werbekonzession für Leipzigs Fahrgastunterstände und Werbedisplays auszuschreiben. Doch da gab es nur ein Angebot, das sich für die Stadt überhaupt nicht rechnete. Diesmal gab es sogar fünf Interessenten.
Weniger Unfälle mit Radfahrern, dafür mehr mit schweren Verletzungen
Ecke Jahnallee / Bowmannstraße mit Blickrichtung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst Polizeidirektor Frank Gurke, Leiter des Referats Einsatz und Verkehr der Polizeidirektion Leipzig, freute sich ein bisschen. Seit Jahren sinkt die Zahl der Verkehrsunfälle. Zumindest derer, die bei der Polizei angezeigt werden. Lag die Zahl 2013 noch bei 14.010, so sank sie 2016 auf 13.758 und 2017 nun auf 13.409. Klingt gut. Aber die Zahl allein trügt eher.
Das Untertan-Projekt: Wolfgang Buck seziert in seiner Verteidigungsrede den Kern des Untertanen
Sentimentaler Theaterkitsch ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo ein bisschen ist Heinrich Mann in diesem Buch ja auch der Verteidiger des menschlichen Anstands. Darum geht es ja die ganze Zeit, wenn Diederich Heßling von göttlichem Sendungsbewusstsein schwadroniert und höhere Mächte dafür aufruft, dass er sich den friedlichsten Mitmenschen gegenüber schäbig verhält. Bislang konnten wir ja davon ausgehen, dass in ihm noch so ein bisschen Gewissen nagt. Aber dieser Gerichtsprozess scheint ihn endgültig in eine andere Laufbahn zu katapultieren.