100. Todestag von Karl Liebknecht

Die Familie Liebknecht in Leipzig, der Frieden und der Mord am prominentesten Kriegsgegner im deutschen Reichstag

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, um 18 Uhr gibt es im Alten Rathaus eine spezielle Führung mit Gespräch zum 100. Todestag von Karl Liebknecht: „Vom ‚Revoluzzer‘ zum Märtyrer“. Wobei sich die Führung eher nicht mit den Umständen des Todes von Karl Liebknecht beschäftigt, sondern mit seiner Herkunft aus Leipzig. Denn hier wurde er ja am 13. August 1871 geboren, just im Jahr der Gründung jenes Reiches, das 1918 in Scherben zerfiel. Und für die SPD ist es ein mehrfach peinliches Kapitel.

Denn Liebknecht war mit seiner Wahl in den Reichstag 1912 konsequent auf Antikriegskurs, vertrat damit auch die alte Friedenspolitik der SPD. 1907 war gegen Liebknecht aufgrund seiner Schrift „Militarismus und Antimilitarismus“ schon ein Hochverratsprozess angestrengt worden. Wie kaum ein anderer stand Liebknecht in dieser Zeit für eine europäische Friedens- und Verständigungspolitik, während die Staaten selbst eine forcierte Hochrüstung betrieben und das Pulverfass bereitstellten, das im August 1914 zünden sollte.

Und selbst vier Tage nach Kriegsverkündung hielt Liebknecht an seiner Position fest, dass die SPD-Fraktion im Reichstag den beantragten Kriegskrediten der Reichsregierung (die nach dem verlorenen Krieg in die heftigste Finanzkrise münden sollte, die Deutschland je erlebt hatte) nicht zustimmen sollte.

Auf der Fraktionssitzung dazu soll es richtig laut und böse zugegangen sein, weil sich Liebknecht und weitere 13 Abgeordnete gegen die Kriegskredite aussprachen. Noch kurz zuvor hatte selbst die Parteiführung nicht damit gerechnet, in der Fraktion eine Mehrheit für die Kriegskredite zu bekommen. Aus Fraktionsdisziplin stimmte dann auch Liebknecht für die Kriegskredite. Zum letzten Mal.

Im Dezember bei der Vorlage der nächsten Kriegskredite stimmte er als einziger Abgeordneter dagegen. Woraufhin er zum Wehrdienst eingezogen wurde und nur noch zu den Sitzungen des Reichstags nach Berlin fahren durfte. Jetzt unterstand er dem Militärrecht und sollte damit gezwungen werden, sich jeder politischen Äußerung zu enthalten.

Doch als ab 1916 deutlich wurde, dass die Kriegsmüdigkeit in der Bevölkerung wuchs, trat er wieder bei einer öffentlichen Antikriegs-Demonstration auf, wurde verhaftet und zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt. Erst im Herbst 1918 kam er wieder frei und versuchte nun mit der innerhalb der SPD entstandenen Spartakusgruppe die Revolution weiterzutreiben über das hinaus, was Friedrich Ebert mit der neuen Übergangsregierung zu erreichen versuchte.

Und das ist ein heikles historisches Kapitel in der deutschen Geschichtswissenschaft: Wie bewertet man diese Revolution? Und wie bewertet man den Spartakusaufstand als Versuch, tatsächlich auch im Staatsapparat einen kompletten Machtwechsel herbeizuführen – nach dem Vorbild der Oktoberrevolution in Russland?

Immerhin sorgte der Spartakusaufstand dafür, dass sich die Ebert-Regierung sofort mit dem alten Militärapparat verbündete und die Reichswehr gegen die aufständischen Arbeiter und Soldaten einsetzte. Ein heikles Bündnis, denn wes Geistes Kind die neuen Korpsführer waren, wurde spätestens klar, als in Berlin die Plakate mit dem Aufruf „Schlagt ihre Führer tot!“ auftauchten und Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg tatsächlich verhaftet, gefoltert und dann ermordet wurden – mit Wissen der Reichskanzlei. Es ist das große Schisma der deutschen Linken, das bis heute anhält. Motto: Mit denen spielt man nicht.

Sven Felix Kellerhoff und Lars-Broder Keil würdigen das, was im Herbst 1918 geschah, in ihrem Buch „Lob der Revolution“ durchaus als Erfolg – Deutschland bekam so tatsächlich zum ersten Mal in seiner Geschichte eine demokratisch legitimierte Republik mit einer Verfassung. Aber mit den Krisen der jungen Republik bröckelte auch ihr Fundament, radikalisierten sich die Flügel der Gesellschaft. Und zur Radikalisierung des linken Flügels gehört auf jeden Fall die Frage: Wäre die Geschichte anders verlaufen, wenn die Ereignisse im Januar 1919 anders verlaufen wären?

Oder war europäische Geschichte schon damals „unausweichlich“ mitsamt den Radikalisierungen, die das ganze 20. Jahrhundert überschatteten und heute nicht nur in Deutschland wieder aufzukochen scheinen?

Über das Leben und den Tod von Karl Liebknecht berichtet Dr. Johanna Sänger, Kuratorin des Stadtgeschichtlichen Museums für Stadt- und Landesgeschichte ab 1800, am Dienstag, 15. Januar 18 Uhr, im Alten Rathaus.

Der thematische Bogen, den sie aufnehmen wird: 1871 in Leipzig geboren und am 15. Januar 1919 in Berlin von Freikorps-Offizieren ermordet, polarisiert Karl Liebknecht wie kaum ein anderer Kriegsgegner. Zu seinem 100-jährigen Todestag schlägt die Führung in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ den Bogen von der Familie Liebknecht in Verbindung mit der frühen Leipziger Arbeiterbewegung bis zu den Protesten gegen den Mord. Dabei werden authentische Dokumente und Kleidung als seltene und nur kurzzeitig ausgestellte Erinnerungsstücke des prominenten Kommunisten präsentiert.

Termintipp: Vom „Revoluzzer“ zum Märtyrer, Führung und Gespräch zum 100. Todestag von Karl Liebknecht am Dienstag, 15. Januar, im Alten Rathaus, 2. OG. Der Eintritt ist frei.

Lob der Revolution: Wie die Deutschen trotz aller Angriffe ihre erste Demokratie aus der Taufe hoben

Aus der aktuellen LZ (für Abonnenten) – Zeitreise: Weihnachten 1918

Stadtgeschichtliches MuseumKarl Liebknecht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Na gugge ma da: Junge Politiker werden Sachsen umkrempeln + Video
Ganz gleich, was am 1. September 2019 geschieht: Sie werden umkrempeln. Paula Piechotta (Grüne), Anne Kämmerer (Grüne), René Jalaß (Linke), Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke), Irena Rudolph-Kokot (SPD) und Sophie Koch (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit Wochen liegt der Fokus nun bereits auf der Frage, geht die CDU nun mit der AfD in eine Koalition oder nicht? Oben, wie nun erst wieder seitens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), ruft es nein, nie und nimmermehr. Und unten in der CDU munkelts hier und da: nun ja, wenns dem Machterhalt dient, über kurz oder lang? Eine weitere Variante lautet stets, dass sich die Grünen wohl mit SPD und CDU in einer sicher knirschenden, aber irgendwie nötigen Koalition einfinden könnten. Beiden Ideen sagen die Glaskugeln aktuell prozentuale Chancen voraus. Doch der Politikwechsel am 1. September in Sachsen könnte durchaus Linke, Grüne und die SPD lauten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.
Zukunftstrend E-Learning: Tipps für Schüler und Eltern

Foto: pixabay

Für den Großteil der deutschen Jugendlichen spielt der Computer in ihrem Leben eine wichtige Rolle: 72 % der 12- bis 19-Jährigen verfügen heute über einen eigenen PC, 54 % über einen eigenen Internetanschluss. Es überrascht daher nicht, dass Lernvideos aktuell zu den am meisten nachgefragten Trainingsformen überhaupt zählen. Doch was ist E-Learning genau und worin liegen seine Vorzüge?
Vortrag, Musik und Ausstellung zum Gedenken an Anna Burstein und Halina Neumann
Anna Burstein und Halina Neumann. Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Quelle: Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Zwei jüdische Studentinnen aus Osteuropa legten in den 20er Jahren ihr Examen am weltweit renommierten Leipziger Konservatorium ab, wurden Leipzigerinnen mit ihren Familien und gefragte Pianistinnen, die in ungewöhnlicher Art an zwei Flügeln konzertierten bis ihnen die Nazis dieses bereits 1933 untersagten. Halina (Neumann) Schulsinger wurde in das Warschauer Ghetto deportiert, überlebte und immigrierte in die USA. Anna (Burstein) Bieler-Suwalski konnte über Palästina in die USA immigrieren. Beide setzten als Professorinnen ihre gemeinsamen Auftritte fort.
Drei rechtsradikale Gruppierungen werden vom Landeswahlausschuss nicht als Partei anerkannt
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Landtagswahl im September naht. Das bedeutet auch: Es muss geklärt werden, welche Parteien und Gruppierungen dann auf dem Wahlzettel stehen dürfen. Der Landeswahlausschuss hat sich dazu am Freitag, 21. Juni, zur Sitzung getroffen. Für vier Vereinigungen wurde die Parteieigenschaft festgestellt. Dies ist erforderlich, da sich nur Parteien mit Landeslisten (Listenkandidaten) an der Wahl beteiligen können. Ausnahme: Direktkandidaten.
Der Ruhm seines Vaters ließ ihn nicht ruhen: Siegfried Wagner in Leipzig
Wagner-Denkmal am Promenadenring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür den Leipziger Richard-Wagner-Verband (RWV) gab es nach dem Erinnern an die Eröffnung der Zoppoter Waldoper am 11. August 1909, später dann als das „Bayreuth des Nordens“ bekannt geworden und existent bis 11. August 1944, nun am 19. Juni ein weiteres Jubiläum in diesem Jahr mit einem Vortrag zu würdigen. Diesmal galt es, an den 150. Geburtstag von Siegfried Wagner (1869-1930) zu erinnern.
Ein Parkraumkonzept würde das Parkchaos in Stötteritz wohl nicht lösen
Linie 4 in der Arnoldstraße in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur innenstadtnahe Wohnquartiere bekommen so langsam heftige Stellplatzprobleme, so wie Stötteritz, 16.974 Einwohner (2017), 7.087 Kraftfahrzeuge, 347 pro Kopf. „Das durch eine enge Bebauung geprägte Viertel in Stötteritz weist aufgrund der hohen Wohndichte und der im öffentlichen Straßenraum sowie auf Privatflächen nur begrenzt zur Verfügung stehenden Stellplätze einen hohen Parkdruck auf“, stellte die Grünen-Fraktion Anfang des Jahres in einem Antrag fest.
Linke fordert Beteiligung der Stadt Leipzig an der Auswertung der Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße
Gegendemonstranten bei der Einrichtung der Verbotszone vorm Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIm November 2018 wurde mit viel Tamtam die Waffenverbotszone an der Eisenbahnstraße eingeführt. Seitdem besitzt die Polizei zusätzliche Rechte, Passanten auf das Mitführen von Waffen und gefährlichen Gegenständen zu kontrollieren. „Placebo-Politik“ nannte es damals FDP-Stadtrat René Hobusch. Die Grünen sprachen von der Stigmatisierung eine ganzen Viertels. Der Stadtrat war bei diesem Placebo-Projekt des Sächsischen Innenministers nie gefragt worden.
Sommerkabarett der academixer: Das Beste im Paulaner-Palais
Quelle: Kabarett academixer

Quelle: Kabarett academixer

Am 28. Juni startet das Sommerkabarett der academixer im Paulaner-Palais mit einer Premiere. "Na Bestens!" heißt das Stück, denn das Gute ist gut, doch das Beste ist besser. Und ein Best of setzt noch einen droff! Die academixer greifen aus den Programmen der letzten Jahre die großen Erfolge heraus und fügen sie zu einer Hitparade zusammen, einem Best of Kabarett.
Am 26. Juni: Ein Tanzabend zum Mitsingen und Mittanzen im Ariowitsch-Haus
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die beiden leidenschaftlichen Freizeitmusiker Dr. Andreas Hillmann und Roland Kötteritzsch laden zu einem Abend mit jüdischer Unterhaltungsmusik ein. Der Tanzabend findet am Mittwoch, den 26. Juni um 18 Uhr im Saal des Ariowitsch-Hauses statt.