Zum 150. Geburtstag des „Meistersohnes“

Der Ruhm seines Vaters ließ ihn nicht ruhen: Siegfried Wagner in Leipzig

Für alle LeserFür den Leipziger Richard-Wagner-Verband (RWV) gab es nach dem Erinnern an die Eröffnung der Zoppoter Waldoper am 11. August 1909, später dann als das „Bayreuth des Nordens“ bekannt geworden und existent bis 11. August 1944, nun am 19. Juni ein weiteres Jubiläum in diesem Jahr mit einem Vortrag zu würdigen. Diesmal galt es, an den 150. Geburtstag von Siegfried Wagner (1869-1930) zu erinnern.

Den Vortrag am 19. Juni hielt Herr Roland H. Dippel aus Leipzig vor über 70 Zuhörern in der Leipziger Stadtbibliothek. Über den Vortrag selbst kann auf der Web-Seite des RWV nachgelesen werden.

Obwohl seit dem Jubiläum schon einige Zeit verstrichen ist, lohnt es sich da mal etwas genauer hinzuschauen, zumal es der Referent versäumt hat, einen Bezug zu Leipzig herzustellen. Das allgemein auch im Internet Nachzulesende vorausgesetzt, sei hier nur noch die folgende Ergänzung mitgeteilt.

So berichtet das Blatt „Die redenden Künste“ v. 18.06.1896 aus dem Leipziger Constantin Wild Verlag in Wort und Bild u. a.:

„Sein Debüt in der Öffentlichkeit bestand summa cum laude Siegfried, als er am 5. Dezember 1893 ein großes Orchesterkonzert des Leipziger Liszt-Vereins mit Werken seines Vaters, seines Großvaters und seines Lehrers Humperdinck leitete.

Da Siegfried seit jener Zeit in fast allen größeren Städten als Dirigent aufgetreten ist und sich als solcher ungemein vervollkommnet hat, da er überdies als Dirigent der heurigen Festspiele neben Hans Richter und Felix Mottl genannt wird, könnte man annehmen, sein Streben gehe dahin, dereinst die musikalische Oberleitung in Bayreuth in die Hand zu nehmen. Das ist aber nicht der Fall, wie aus einem umfangreichen Schreiben, welches Siegfried im letzten Winter an den Musikschriftsteller Heinrich Chevalley, den Redakteur der Zeitschrift Die redenden Künste, richtete, klar erhellt, wenn er sagt:

,Sie schrieben in freundlicher Weise in Ihrem Aufsatze, daß ich vielleicht berechtigt sein werde, einst an der Spitze der Bayreuther Festspiele zu stehen. Da muß ich Ihnen erwidern: daß, um an der Spitze dieses künstlerischen Unternehmens zu stehen, nicht in erster Linie ein Dirigententalent in Betracht kommt, sondern daß das Hauptgewicht wo ganz anders liegt, nämlich im richtigen Sinne für das, was die Bühne ist, was die jeweiligen dramatischen Situationen erfordern, sowohl im Deklamatorischen, wie im Mimischen; ferner, wie man Massen bewegt, gliedert, belebt etc., etc. Kurz, der Dirigent spielt in Bayreuth die zweite Rolle. Das hat mein Vater von jeher ausgesprochen, indem die Dirigenten nur seine Befehle auszuführen hatten. Daß aber die meisten Dirigenten von der Bühne wenig verstehen, das werden Ihnen die Herren selber offen zugestehen. Das Dämonische der Bühne ist wenigen aufgegangen. Sonst wären unsre sämtlichen Theater nicht so mittelmäßig. Aufgegangen ist es meiner Mutter. Ob es mir aufgehen wird? Ich hoffe es! Mein Streben steht daher weniger auf das Dirigieren, als auf das Bühnenleiten in Bayreuth. Gute Kapellmeister wird man hoffentlich immer finden.‘ u.s.w.

Es ist wohl anzunehmen, daß Siegfried Wagner mit diesen Auslassungen ein für allemal allen Vermutungen ein Ende hat bereiten wollen, deshalb seien dieselben hierdurch der Öffentlichkeit übergeben. Hoffen wir, daß das Talent und die Energie, die Siegfried bisher bewiesen hat, ihn sein hohes Ziel erreichen lassen; der wahre geistige Hüter des vom Vater hinterlassenen Schatzes würde dann im Sohne zu finden sein.“

Der Leipziger Musikverleger Max Brockhaus schloss 1898 einen Vertrag mit Siegfried Wagner über dessen Werk „Der Bärenhäuter“ ab. Diese Märchenoper in drei Akten war dann auch 1899 als vollständiger Klavierauszug mit dem Text von Eduard Reuß und Julius Kniese für 16 Mark zu haben. Nach der Uraufführung der Oper in München am 22. Januar 1899 brachten die Leipziger Neuesten Nachrichten fünf Tage später eine Nachlese in Form einer „Theaterplauderei über die erste Aufführung von Siegfried Wagners ,Bärenhäuter‘“ und am 31. Januar eine Rezension von Martin Krause.

Bemerkenswert für Leipzig war es schon, dass es der „Bärenhäuter“ bis zum Jahre 1904 als eine von fünf neuen Opern auf über zehn Aufführungen gebracht hat. Das geht aus einem Vortrag des Leipziger Literaturwissenschaftlers Georg Witkowski am 14. November 1904 in einer Versammlung der Gemeinnützigen Gesellschaft über das Leipziger Stadttheater hervor.

Dann, 16 Jahre später, „seitdem sind mehr als ein halbes Dutzend weitere Opern Jungsiegfrieds erschienen, die aber im Wesentlichen kaum höher zu bewerten sind als das Erstlingswerk“, setzt sich die LVZ sehr kritisch in einem längeren Beitrag über ein Siegfried-Wagner-Konzert auseinander. Es fand am 30.11.1914 in der Alberthalle (mit ihren 2.546 Sitzplätzen) zum Besten der Kriegsnotspende und der Unterstützung notleidender Leipziger Musiker statt.

Die wohl entscheidenden Sätze der Kritik lauten: „Die gehörten Werke lassen eine starke musikalische Begabung vermissen, und Siegfried Wagner wird als dramatischer Komponist kaum je zu allgemeiner Anerkennung gelangen. Der in seinem Schaffen zutage tretende volkstümliche Zug, der freilich nicht immer ganz echt erscheinen will, vermag aber anspruchsloseren Werken wohl eine größere Wirkung zu verleihen, und so wird sein Fahnenschwur (von Ernst Moritz Arndt) für Männerchor und Orchester gewiß weitere Verbreitung finden. Es ist unbegreiflich, wie es Leute geben kann, die neben dem Komponisten auch dem Dirigenten Siegfried Wagner zujubeln. Seiner Leitung fehlt jede persönliche Note, es sei denn, daß man die vielen willkürlichen Zeitmaße im Siegfried-Idyll dafür halten will, und wie wenig er ein Tonwerk plastisch zu gestalten vermag, zeigte das Meistersinger-Vorspiel, das wir hier denn doch anders zu hören gewohnt sind.“

So lässt sich einer der ersten Sätze des LVZ-Artikels – „Siegfried Wagner … ließ der Ruhm seines Vaters nicht ruhen: er wünschte das geistige Erbe Richard Wagners als schaffender Künstler vor der Welt zu vertreten und damit auch für sich die Lorbeeren des dramatischen Komponisten zu erringen“ – ergänzen mit den Worten „ist fehlgeschlagen“.

Literaturhinweise:
„Künstler der Bayreuther Festspiele 1896 in Wort und Bild“, Die redenden Künste, 2. Jg. Heft 43/1896 v. 18.06.1896, S. 1269-1271. (Abb. S. 1082)
LT 583/1904 v. 15. 11. 1904, S. 5.

LVZ 277/1914 v. 01.12.1914, 10. S.

Die ersten „Faust“-Aufführungen in Leipzig

Richard-Wagner-Verband
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Radwege zwischen Lindenau und Innenstadt prüfen
Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Radwegsituation zwischen Lindenau und Innenstadt ist spätestens im vergangenen Jahr zu einem der dominanten Themen in Leipzig geworden. Nun hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, verschiedene Varianten für Radwege in diesem Bereich prüfen zu lassen. Vertreter verschiedener Fraktionen äußerten jedoch die Kritik, dass es besser gewesen wäre, wenn zuvor ein Gesamtkonzept für den Radverkehr in Leipzig vorgelegen hätte.
Der Stadtrat tagt: Die Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt zum ersten Mal im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung stehen viele Anträge aus den Fraktionen und viele Anfragen von Einwohner/-innen und Mitgliedern des Stadtrats. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte – die neue Polizeiverordnung – könnte vertagt werden. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Silvesterrandale in Connewitz: Eine Person aus Untersuchungshaft entlassen
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit rund drei Wochen befinden sich drei Personen wegen der Ausschreitungen am Connewitzer Kreuz in Untersuchungshaft. Ein Beschuldigter wurde heute aus der JVA entlassen. Nachdem in der vergangenen Woche bereits sein Rechtsanwalt auf eine sofortige Freilassung gedrängt hatte, gab es nun auch einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft.
HTWK-Studierende produzieren am 27. Januar ihre erste interaktive Krimi-Impro-Show
Dreharbeiten für den Trailer im HTWK-Studio. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) hat auch einen Studiengang für Medienmacher. Dort lernen junge Leute die technische Seite des Medienmachens. Und um sich auszuprobieren, stürzen sie sich auch immer wieder in praxisnahe Sendeformate. Und seit selbst öffentlich-rechtliche Sender mit interaktiven Krimi-Formaten experimentieren, reizt das natürlich auch die Studierenden der Fakultät Informatik und Medien. Am 27. Januar kann man ihnen direkt dabei zuschauen. Online.
Stadtrundgang am 23. Januar: Auf den Spuren des Ateliers Hermann Walter
Brühl/Nikolaistraße, Geschäftshaus Rauchwaren Gebrüder Felsenstein, um 1920 © SGM

© SGM

Leipzigs berühmter Stadtfotograf Hermann Walter starb 1909 und hinterließ ein gewaltiges Werk an erstklassigen Architekturfotografien. Die Ausstellung »Silber auf Glas« zeigt erstmals etwa 280 Fotografien der Firma Walter aus den bewegten Jahren 1913 bis 1935.
Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserErstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 50.120 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.
Grüne beantragen Absetzung und Neufassung der Polizeiverordnung in der heutigen Ratsversammlung
Connewitzer Graffiti und emsige Laubbläserin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt wurde 2016 heftig über die Leipziger Polizeiverordnung gestritten. Damals noch unter anderen Vorzeichen. Umfragen suggerierten, Leipzig hätte mit Ordnung und Sicherheit gewaltige Probleme. Und die Stadtpolizeibehörde müsse aufgerüstet werden, um auch richtige Polizeiaufgaben übernehmen zu können. Die drei folgenden Jahre hätte das Ordnungsdezernat eigentlich nutzen können, eine zukunftsfähige neue Polizeiordnung zu verfassen. Doch was seit Oktober vorliegt, so stellen die Grünen fest, ist nicht ansatzweise beschlussfähig.