Ein streitbarer Demokrat im Leipzig der Weimarer Republik

Ein Vortrag zum 125. Geburtstag des Schriftstellers und Kulturkritikers Heinrich Wiegand

Für alle LeserSein Grab fehlt uns. Genauso, wie uns das Grab von Hans Natonek fehlt. Beide starben im Exil. Natonek in Tucson, Heinrich Wiegand in Lerici, einer kleinen Gemeinde in Ligurien in Italien, wo er 1934 starb, körperlich ausgezehrt. Zutiefst enttäuscht von dem, was in Deutschland passiert war. Aber einen Ehrenhain für die mutigen Leipziger Journalisten gibt es nicht. Sie sterben meistens im Exil. Aber sie sind nicht ganz vergessen. Der Leipziger Geschichtsverein e. V. würdigt Wiegand am 5. Februar.

2012 holte der Lehmstedt Verlag den am 16. Februar 1895 in Lindenau Geborenen mit einer profunden Auswahl seiner journalistischen Arbeiten aus dem Vergessen zurück, die zwischen 1924 bis 1933 vor allem in der damals noch sozialdemokratischen LVZ, in der Weltbühne und diversen Zeitungen der Weimarer Republik erschienen.

Sein Vater war Modelltischler. Seine Werkstatt hatte er in der Luppenstraße 20 b. 1932, dem Jahr, bevor Heinrich Wiegand aus Deutschland fliehen muss, ist er als Schriftsteller im Norderneyer Weg 1a in Gohlis registriert. Er gehörte also zu den ersten Bewohnern der neu erbauten Krochsiedlung in Gohlis-Nord.

Da möchte man ja auch wissen, mit wem er da so unter einem Dach wohnte. Und siehe da: Es ist ein Stadtverwaltungs-Inspektor Arnold, ein Versicherungsinspektor Herrmann, ein Oberingenieur Weller, der Lehrer Fischer und der Gewerbelehrer Seifert. Registriert sind nur die männlichen Wohnungsinhaber.

Eigentlich war auch Wiegand Lehrer, arbeitete auch nach Krieg und Kriegsgefangenschaft kurz als Volksschullehrer, betätigte sich aber nebenbei schon als Konzert- und Theaterkritiker. In der zweiten Hälfte der 1920er Jahre war er einer der bekanntesten Kulturjournalisten Leipzigs.

So wie Hans Natonek drüben bei der Neuen Leipziger Zeitung. Seine Beiträge, die vor allem in der LVZ erschienen, sind bis heute lesbar, denn er hatte nicht nur den Blick des Kunstkritikers. Er sah auch hinter die Kulissen und registrierte auch das Wetterleuchten.

Wer die 2012 von Prof. Dr. Klaus Pezold zusammengestellte Auswahl liest, merkt, wie Wiegand zunehmend der Atem wegbleibt, wie ihn das blanke Entsetzen packt, was da mit seinem Land passiert und mit den Menschen. Der Band enthält auch den im Juni 1932 im „Kulturwille“ veröffentlichten Text „Impressionen von Deutschlands Schande“.

„Von Zeit zu Zeit erfahre ich, daß der und jener meiner Bekannten Nazi geworden ist. Manchmal mit einem gewissen Schmerz, manchmal als Bestätigung einer Selbstverständlichkeit. Immer sind es Gescheiterte …“. Für ihn ist die Nazi-Partei die „Partei der Bankrotteure“.

Doch diese Bankrotteure kennen keine Grenzen. Weil sie keine Skrupel kennen. Und weil 50 Prozent der Deutschen nur zu bereit sind, mit ihnen über Leichen zu marschieren. Wiegand als genauer Leser weiß, wie das funktioniert, wie diese Heilsmarschierer die Bürger regelrecht einfangen mit ihrem Schmalz, dem er auch gleich mal den Namen Courths-Mahler verpasst.

„Die politischen Tageszeitungen der NSDAP sind eine Mischung aus blutrünstiger Wild-West-Kriminal-Literatur und sentimentaler Courths-Malerei. O Heimat, o Vaterland, o Blut der Väter, alleredelstes Blut der Welt! Die Marschmusik der SA-Kapellen und der Schmalzstil der Nazipresse: das ist das Erfolgsrezept des größten Gimpelfangs.“

In diesem Jahr 1932 wurde er erstmals so deutlich und politisch. Auch in seinen Kritiken für die LVZ war er nicht so deutlich geworden. Doch er sieht, was kommt. Er redet sich die Lage nicht schön, so wie viele andere, die den Lärm der Nazis nur für Klamauk halten, für Übertreibung. Bei den Reichstagswahlen im Juli und im November 1932 waren die Nazis auch in Leipzig jeweils zweitstärkste Kraft geworden hinter der SPD.

Doch einer wie Wiegand weiß, dass das nicht beruhigen kann. Schon gar nicht nach dem 31. Januar, nachdem Hindenburg Hitler die Macht in die Hände gegeben hatte.

Spätestens am 2. März dürfte ihm klar gewesen sein, dass er schleunigst abreisen musste, denn da verbot das Leipziger Polizeipräsidium die LVZ bis zum 15. März. Erst am Tag zuvor hatte man den sozialdemokratischen Polizeipräsidenten Heinrich Fleißner per Ministerialverfügung beurlaubt. Die LVZ war auch verboten worden, damit die SPD keine Stimme mehr hatte bis zur von den Nazis anberaumten Reichstagswahl am 5. März.

Da sitzen die meisten kommunistischen Politiker schon im Gefängnis. Nur ihre Partei steht noch auf dem Wahlzettel – und obwohl die SA sich bedrohlich vor den Wahllokalen aufstellt, wählen 92.324 Leipziger Wählerinnen und Wähler die KPD. 156.534 wählen die SPD. Nur die NSDAP hat mehr Stimmen, kommt aber trotzdem nur auf 37,2 Prozent.

Am 9. März besetzen SA und SS das Volkshaus und in Plaue bei Flöha wird das erste sächsische KZ eingerichtet. Am 10. März verlässt Wiegand Leipzig. Über die Schweiz, wo er Hermann Hesse besuchte, flieht er nach Lerici in Italien, wo sein Freund Ossip Kalenter lebt. Auch dort bleibt er mit Hermann Hesse in Kontakt, den er ebenfalls zu seinen Freunden zählen kann. Er träumt noch davon, einen Roman zu Ende zu schreiben und dazu in Lerici vielleicht die nötige Ruhe zu finden. Danach will er mit seiner Frau Eleonore nach Brasilien auswandern.

Doch am 28. Januar 1934 stirbt er. Der Arzt stellt eine Herzschwäche und Sepsis fest.

„Die Plötzlichkeit seines Todes aber gab, verbunden mit der Ausweglosigkeit des Exilanten, Anlass zu dem Gerücht, Heinrich Wiegand habe seinem Leben selbst ein Ende gesetzt“, schreibt Pezold im Nachwort zu seiner Auswahl, der er den Titel „Am Rande eines wüsten Abgrunds“ gab.

Folgerichtig ist es auch Pezold, der jetzt den Mann würdigen wird, der vor 125 Jahren in Leipzig geboren wurde.

Seinen Vortrag betitelt er „Ein kultureller Anreger und streitbarer Demokrat im Leipzig der Weimarer Republik. Zum 125. Geburtstag von Heinrich Wiegand (1895–1934).“

Der Vortrag behandelt einerseits Wiegands Leistungen als Musik- und Literaturkritiker sowie als Essayist, andererseits widmet er sich seiner Rolle im kulturellen Leben der Stadt und seinem frühzeitig begonnenen Kampf gegen nationalistische, rechtsradikale und antisemitische Tendenzen.

Zum Vortrag in der Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz im Veranstaltungsraum „Franz Dominic Grassi“ im Erdgeschoss lädt der Leipziger Geschichtsvereins e. V. ein.

Der Vortrag beginnt am Mittwoch, 5. Februar, um 18 Uhr.

Am schmalen Rande eines wüsten Abgrunds: Die klugen Texte des LVZ-Kritikers Heinrich Wiegand

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Vortrag
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.
Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“
Frieder Bickhardt und Rafael Brix. Foto: unofficial.pictures

Foto: unofficial.pictures

Für alle LeserDie Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.
Ich zu Ich: Von (un-)behüteten Elternhäusern, ADHS, Ritalin und einem irrelaufenden Bildungssystem
Michaela Rothe: Ich zu Ich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Bücher, die sind eine Überraschung, auch wenn man beim Lesen des Waschzettels die Stirn runzelt: Wieder ein Buch über Glauben, Gott und die glückliche Rückkehr zur Religion? Aber was Michaela Rothe geschrieben hat, ist kein Zurück-in-die-Kirche-Buch. Und das Thema, das sich beim Lesen herauskristallisiert, entpuppt sich ganz und gar nicht als Glaube-Liebe-Hoffnung-Musik. Auch wenn es letztlich darum geht, da, wo wir uns fragen: Wer bin ich wirklich?
Am 19. Februar im Werk 2: Lesebühne Schkeuditzer Kreuz – Hallraum der Ewigkeit
© Enrico Meyer

© Enrico Meyer

Julius Fischer, André Herrmann, Franziska Wilhelm, Hauke von Grimm und Kurt Mondaugen sind die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz und soundbranden ihre neuesten Texte über uns in die Nacht. – Space of Eternity – wie immer!
OBM-Wahl 2020: Sebastian Gemkow sagt wiederholt Wahlpodium zu Umweltthemen ab + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserSchon vor der ersten Wahlrunde zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar gab es mehrere Enttäuschungen bei Einladern zu den diversen Wahlforen. Die meisten Kandidat/-innen kamen ganz selbstverständlich und stellten sich den teilweise sehr speziellen Stadtthemen. Doch mehrfach ließ sich CDU-Kandidat Sebastian Gemkow entschuldigen. Das erlebten neben dem Stadtelternrat auch die Parents for Future und der BUND Leipzig. Und der wurde nun ein weiteres Mal enttäuscht.
Am 21. Februar in Böhlen: Die Schöne und das Biest – das Musical
Die Schoene und das Biest. Foto: Nilz Boehme

Foto: Nilz Boehme

Am Freitag, 21. Februar 2020, um 16 Uhr, gastiert das Theater Liberi mit der Produktion „Die Schöne und Biest – das Musical“ im Kulturhaus Böhlen. Das in Bochum ansässige Tourneetheater inszeniert die berühmte Geschichte als modernes Musical für die ganze Familie.
Leipzigs Grünflächenamt will dem Park an der Auferstehungskirche endlich eine Schönheitskur verpassen
Was wird aus dem Park an der Auferstehungskirche? Grafik: Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Grafik: Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Für alle LeserZwischen Dantestraße und Jupp-Müller-Straße in Möckern befindet sich ein Park. So ganz normal, dass er nicht mal auf der Website des Leipziger Grünflächenamtes auftaucht und auch nicht im 2013 im Passage Verlag erschienenen Parkführer „Leipzigs Grün“. Einen Namen hat er auch nicht. Höchste Zeit, findet das Magistralenmanagement der Georg-Schumann-Straße, an der der Park ja auch liegt, dass man sich jetzt endlich mal um die Verschönerung dieses Kleinods kümmert. Mit Bürgerbeteiligung natürlich.
Lesereihe „Buchmesse schmeckt“ im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig
Ein großer Stapel Bücher zum Vorlesen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig, die Leipziger Buchmesse und die Leipziger Kulturakteure Regine Möbius und Lutz Hesse laden ab Montag, dem 24. Februar 2020, täglich um 12.12 Uhr zur mittäglichen Lesereihe „Buchmesse schmeckt“ ein. Leipziger Persönlichkeiten lesen für das interessierte Publikum aus ihren Lieblingsbüchern. Damit hat dieser traditionelle Buchmesseauftakt in seinem 15. Jahr ein neues Domizil im Zeitgeschichtlichen Forum gefunden. Der Eintritt ist frei.
Wer bringt das Leipziger Amtsblatt eigentlich in die Leipziger Hausflure?
Ein Stapel „Sachsen Sonntag“ wartet aufs Verteiltwerden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMehrfach war ja das Leipziger Amtsblatt schon Thema im Stadtrat. Meist ging es um die Frage, ob es auch alle Leipziger Haushalte bekommen. Denn viele wichtige Informationen zum Stadtgeschehen und amtliche Bekanntmachungen stehen nur im Amtsblatt. Man kann es zwar auch online lesen auf leipzig.de. Aber seit September treiben die SPD-Fraktion noch ein paar andere Fragen um.
Johanniter suchen händeringend nach Erzieherinnen und Erziehern für ihre Kindertagesstätten
Die Johanniter-Kindertagesstätte „Tillj“ in der Südvorstadt. Foto: Die Johanniter / Sebastian Späthe

Foto: Die Johanniter / Sebastian Späthe

Für alle LeserSpätestens seit 2017 war das Problem bekannt, gab es die ersten heftigen Engpässe bei der Gewinnung von Erzieherinnen und Erziehern für die neu entstehenden Kindertagesstätten in Leipzig. Verantwortlich für die Ausbildung des Kita-Personals ist das Land. Doch dort fühlte man sich durch die wachsende Kinderzahl und den steigenden Betreuungsbedarf in den Kitas nicht wirklich animiert, endlich Gas zu geben. Mittlerweile suchen Leipziger Träger händeringend nach Personal. Die Johanniter in Leipzig z. B. suchen dringend Personal für die Kindertagesstätte „Tillj“ in der Leipziger Südvorstadt.
Ist der „Franzosenfresser“ noch akzeptabel? Betroffene Leipziger können jetzt vier Wochen Widerspruch anmelden
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfangs war auch Stadtrat Thomas Kumbernuß (Die PARTEI) nicht ganz so zuversichtlich, dass sein Antrag, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen, im Stadtrat eine Mehrheit finden würde. Auch die Leipziger Verwaltung hätte gern an der Namensgebung mit dem von Heine so benannten „Franzosenfresser“ Arndt festgehalten. Und eine Petition versucht, Arndt jetzt gar als typischen Vertreter der deutschen Romantik zu verkaufen. Noch können Betroffene ja Einspruch erheben.