Die unangepassten Künstler der späten 1980er Jahre und die selbstbewussten Frauen ganz früh in den 1990ern

Karin-Wieckhorst-Ausstellung im Bildermuseum eröffnet

Für alle LeserEs ist eine ganz besondere Foto-Austellung, die am Dienstag, 5. Mai, im Museum der bildenden Künste eröffnet wurde: „Begegnungen“. Das sind faszinierende Schwarz-Weiß-Fotografien der Leipziger Fotografin Karin Wieckhorst. Eigentlich unpassende Fotografien für dieses Haus, in dem zumeist die Kunst-Fotografie dominiert. Doch in Wieckhorsts Fotos begegnet sich der Blick der Künstlerin mit dem dokumentarischen Moment.

Denn sie hat sich in einer der spannendsten Etappen der jüngeren Leipziger Geschichte darangemacht, Menschen zu fotografieren. Besondere Menschen. Oder mal so formuliert: das Besondere in jedem Menschen.

Wobei die erste Serie, die gezeigt wird, „Begegnungen in Ateliers“, diesen Moment schon im Ansatz zeigt. Denn in den späten 1980er Jahren hat die 1942 geborene Fotografin eine Reihe der wichtigsten unangepassten Leipziger Malerinnen und Maler fotografiert. Ein Projekt, das erst dadurch zustande kam, dass der Kunstwissenschaftler Christoph Tannert als Sekretär für Junge Kunst beim Zentralvorstand des Bundes Bildender Künstler gefeuert wurde. Da hatte er wohl zu vehement für die junge, unangepasste Kunst im Land gekämpft, wo sich die greisen Granden doch schon mit der rebellischen Leipziger Schule schwertaten.

Aber Tannert ließ sich nicht entsorgen, sondern veranstaltete fortan selbst Ausstellungen mit den Künstlerinnen und Künstlern, die er wichtig fand. Und Karin Wieckhorst fertigte eindrucksvolle Porträts all dieser kreativen Menschen an – zum Beispiel von Ina Gille und Hartwig Ebersbach, Angela Hampel, Neo Rauch und Christine Schlegel.

Alle Bilder voller Intensität, die heute einen Abschnitt der Leipziger Kunstgeschichte zeigen, der in der Rückschau ganz zwangsläufig zum Herbst 1989 gehört – so wie Judy Lybke und seine Galerie oder der „Leipziger Salon“. Abseits des staatlichen Ausstellungszirkus zeigten die von Wieckhorst porträtierten Künstler, wie reich künstlerische Sprachen sein können und wie sie mit ihrer Intensität dazu beitragen können, Menschen Mut zu geben und den Blick für das Wesentliche zu schärfen. Ein gutes Stück rebellischer Geist steckt natürlich auch darin.

Und immer wieder kommt auch das Atelier der Abgebildeten ins Bild – ihr Arbeitsplatz.

Aus der Serie "Frauenporträts": Silke Wagler, 1991 / 1992. Foto: Karin Wieckhorst

Aus der Serie „Frauenporträts“: Silke Wagler, 1991 / 1992. Foto: Karin Wieckhorst

Und noch etwas fällt auf – etwas, was man bei den großen Dokumentarfotografen der DDR immer wieder findet: Dieser frappierende Ernst verbunden mit Würde und Eigensinn in den Gesichtern der Fotografierten. Als würde dieses Land so kurz vor seinem Ende geradezu dazu herausfordern, jetzt Gesicht zu zeigen. Sich der Herausforderung zu stellen – voller Nachdenklichkeit und Selbstgewissheit. Das waren natürlich die Menschen, die dieses Jahr 1989 mit angeschoben haben. Menschen, die durchaus bereit waren, die Dinge zu ändern.

Und dann kam die „Wende“ (blödes Wort) und auch und gerade die Selbstbewussten und Eigensinnigen erlebten jetzt, wie der siegreiche Markt mit unangepassten Menschen umgeht. Manche fanden Zugang zu dieser neuen, schillernden Kunstwelt, andere zogen sich lieber zurück, weil ihnen dieser Zirkus so gar nicht lag.

Und dann waren da noch die Frauen, die jungen, selbstbewussten Frauen, die immer so gefeiert wurden als emanzipiertes Vorbild – und dann doch genauso behandelt wurden wie die karrierrekompatiblen Frauen aus dem Westen. „Frauenporträts“ heißt die Serie, die Karin Wieckhorst Anfang der 1990er Jahre anfertigte und die viele dieser selbstbewussten Frauen zeigt – nicht aufgebrezelt oder in Pose gestellt, wie das heute mit Frauen selbst dann noch gemacht wird, wenn sie erfolgreich und berühmt sind.

Eigentlich ging sie genauso vor wie bei ihren Künstlerporträts und zeigt die Frauen in ihrer Alltagsumgebung, den Blick selbstbewusst zur Kamera gerichtet, Frauen, die wissen, wie sie ihr Leben deichseln und die es auch selbst gestalten. Ganz sichtlich Frauen, die nicht das Versorgtseinwollen oder das Gefallenwollen ins Zentrum ihres Lebens gestellt haben, sondern die Selbstbehauptung: Das bin ich.

Das hat sich ja sehr geändert, wie wir wissen. Ein Markt, der Anpassung und Gefallenfinden zur Norm macht, der verändert auch Menschen. Und der entzieht wichtigen Aspekten der Emanzipation schlichtweg die Grundlage. Deswegen steckt in diesen Fotografien auch eine gehörige Portion unerledigter Geschichte, ein Stück Leipziger Geschichte, stark weiblich geprägt. Auch das hat Leipzig verloren, wenn man das so zuspitzen will, als die Stadt sich marktkompatibel machte.

Und so langsam schleicht sich auch der Gedanke ein, dass das Wichtigste an der gescheiterten DDR gar nicht war, was sie tatsächlich geworden ist, sondern was sich emanzipierte Menschen vorstellten, was daraus hätte werden können – auch ein wirklich selbstbewusster Gegenentwurf zum übersexualisierten Werbe-Bild des „erfolgeichen Menschen“, mit dem wir heute leben müssen. Und der bei genauerem Hinsehen so leer, so lieblos und zukunftslos ist.

Da ist den großen Fotografinnen und Fotografen des Ostens nach 1990 schlichtweg das Motiv abhandengekommen: der lebenshungrige Mensch, der das Ding mit dem aufrechten Gang wirklich als Lebensmaxime begriff.

So gesehen ist die kleine Ausstellung im Bildermuseum auch ein Bekenntnis.

Gezeigt werden die Fotos im Museum der bildenden Künste bis zum 2. September.

Der Katalog zur Ausstellung, herausgegeben von Alfred Weidinger, erscheint im E. A. Seemann Verlag. Der Band mit 198 Seiten, zahlreichen Abbildungen sowie einem Beitrag von Britt Schlehahn dokumentiert die beiden ausgestellten Serien vollständig und ist für 29,95 Euro im Buchhandel und an der Museumskasse erhältlich.

FotografieMdbKKarin Wieckhorst
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Arbeitsvolumen steigt, die Zahl der Teilzeitjobs ebenfalls
Arbeitsvolumen nach Bundesländern. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserWenn in jüngster Zeit immer wieder neue Zahlen zum schrumpfenden Pro-Kopf-Arbeitsvolumen der Deutschen veröffentlicht werden, darf man durchaus skeptisch sein. Die Zahlen besagen oft nicht das, was behauptet wird. Schon gar nicht, dass die Deutschen für besseres Geld kürzer arbeiten dürfen. Auch dann nicht, wenn statistisch mehr Menschen das gleiche zeitliche Volumen arbeiten.
Am 15. Dezember im Anker: Wolf Maahn & Band – Weihnachtsshow 2018
Wolf Maahn. Foto: Angelika Maahn

Foto: Angelika Maahn

Seine Alben erreichten bereits in den 80ern Kultstatus und bis heute landen sie regelmäßig in den Verkaufscharts. Wolf Maahn gilt als einer der einflußreichsten und beständigsten Musiker des Landes. Über 1200 Live Shows und etliche Festivals unter anderem mit Bob Marley, Fleetwood Mac oder Bob Dylan machten den Linkshänder und gebürtigen Berliner zu “einer der größten deutschen Live-Legenden“ (wdr.de).
Auch die Zauneidechse wird den Bau des Harthkanals nicht verhindern
Aufgeschüttetes Gelände für den künftigen Harthkanal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn vier Anfragen hat der grüne Landtagsabgeordnete Wolfram Günther versucht herauszubekommen, ob der vorzeitige Baubeginn am Harthkanal, der Zwenkauer und Cospudener See einmal verbinden soll, eigentlich rechtmäßig ist – oder ob dieses 80 Millionen Euro teure Kanalbauwerk eigentlich eine umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung gebraucht hätte. Aber aus Sicht der Staatsregierung trifft das nicht zu. Und die Zauneidechse habe man auch nicht wieder gefunden.
Wie kam ein Angeklagter der Freien Kameradschaft Dresden in der JVA an Internetzugang und Ermittlungsdetails? + Update
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 7. November machte ein kleiner Skandal in Sachsen Furore: Das MDR-Nachrichtenmagazin „exakt“ berichtete über einen Vorfall, wonach einer der Angeklagten des Prozesses gegen die Freie Kameradschaft Dresden (FKD) über sieben Monate über einen illegalen Internetzugang aus der JVA heraus Kontakt zu Mitangeklagten und Kameraden pflegen konnte, um Zeugenaussagen zu beeinflussen und Verfahrensinterna weiterzugeben.
Untersuchungen für die Leipziger Auenwiedervernässung sind weiter nicht öffentlich
Das neu gebaute Nahleauslasswerk - im Vordergrund die Neue Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer nichts tut, macht auch nichts verkehrt. So ungefähr muss man wohl in Leipzigs Stadtverwaltung denken, wenn es um den Auenwald geht. Auch wenn es sich auf den ersten Blick nicht so liest, ist die jüngste Antwort von Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine Anfrage des Grünen-Landtagsabgeordneten Wolfram Günther eine Bestätigung dafür, dass in Leipzigs Rathaus nicht das geringste Interesse daran besteht, den Leipziger Auenwald zu retten.
Was tun, wenn tatsächlich ein infiziertes Wildschwein in Sachsen gefunden wird?
Die etwas seltsam formulierte Postkarte zur ASP. Motiv: Freistaat Sachsen, SMS

Motiv: Freistaat Sachsen, SMS

Für alle LeserEs ist nicht nur der Klimawandel, der uns vor Augen führt, wie unfähig heutige Regierungen sind, überhaupt nur gedanklich die Verbindung herzustellen zwischen regionalen Versäumnissen und ihren globalen Folgen. Oder mal so gesagt: National denkenden Regierungen fehlt völlig der Sinn für die Folgen dessen, was wir so leichthin „Globalisierung“ nennen. Selbst die Wildschweine sind dafür ein lebendiges Beispiel.
Der „Supersommer“ 2018 hat gezeigt, wie verletzlich eine Stadt auf dem Trockenen ist
Sonnenscheindauer in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 3 / 2018

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 3 / 2018

Für alle LeserDie Veröffentlichung des Quartalsberichts Nr. 3/2018 nutzte Andreas Martin auch zu einem eher seltenen Beitrag in Leipziger Quartalsberichten: Er beschäftigte sich mit dem „Supersommer 2018 in Leipzig“, ein Sommer, der so war, wie früher eher selten einer war. Er übertraf auch noch den bisherigen „Rekordsommer“ 2003. Und das gleich mehrfach.
EVG-Bahnstreik: Auswirkungen auch in Leipzig und Sachsen + Update
Am Montag 10. Dezember 2018 von 5 bis 9 Uhr Warnstreik bei der Deutschen Bahn. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoNach dem Abbruch der Verhandlungen am gestrigen 8. Dezember zwischen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und der Deutschen Bahn (DB AG) steht nun ab Montag, 10.12., zwischen 5 und 9 Uhr ein erster Warnstreik ins Haus. Nach anfänglichen Meldungen, dieser bliebe wohl auf Nordrhein-Westfalen begrenzt, sind nun deutschlandweite Beeinträchtigungen zu erwarten, denn die EVG hat ihre Mitglieder nun zum deutschlandweiten Ausstand aufgerufen. Kunden der Bahn müssen morgen mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen, auch in Leipzig und Sachsen. Man sollte das Infoportal der DB nutzen.
1. FC Lok Leipzig vs. Viktoria Berlin – #LokVik ohne Happyend
So sehr sich Matthias Steinborn (Lok) auch streckt, ein Treffer gelang im Spiel gegen Viktoria nicht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDas Regionalliga-Jahr hat der 1. FC Lok Leipzig mit einem 0:0 gegen den FC Viktoria Berlin beendet. Gegen die zuvor fünfmal siegreichen Berliner, die jeweils ohne Gegentor blieben, hätte Lok in der Schlussphase sogar mehr verdient gehabt. Nicky Adler verpasste mit der letzten Aktion den Sieg. Das zweite 0:0 für Lok in Folge war wie in der Vorwoche gegen Meuselwitz keineswegs langweilig.
SC DHfK holt einen Punkt gegen Tabellennachbarn Lemgo
Patrick Wiesmach (DHfK) kommt frei zum Torwurf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer SC DHfK Leipzig kann sich zunehmend auf seine bekannten Stärken verlassen: bewegliche Abwehr, wurfgewaltiger Rückraum und variables Angriffsspiel. Nach einer ereignisreichen ersten Halbzeit mit fünf Führungswechseln und Gelben Karten gegen beide Cheftrainer, konnten die Hausherren eine 11:9-Führung herausspielen. Die Führung wechselte munter weiter, Lemgo hielt gut dagegen und erstritt ein gerechtes Unentschieden.
Leipzig investiert nicht einmal halb so viel in den Radverkehr, wie vom Stadtrat beschlossen
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Runden Tisch Radverkehr treffen sich jährlich unterschiedliche Institutionen, um gemeinsam mit der Stadtverwaltung die Zukunft des Radverkehrs in Leipzig zu besprechen. Der Ökolöwe nahm auch am jüngsten Treffen aktiv an dieser Diskussion teil. Leipzigs neuer Radverkehrsbeauftragter, Christoph Waack, stellte dort auch die Investitionen der letzten beiden Jahre vor. Ein bisschen mehr geworden ist es tatsächlich. Zumindest rechnerisch.
Tatsächlich Spielraum bei der Einkommenssteuer und Zugeständnisse für 25 Millionen Euro
Naturschutzstation Plaußig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Mittwoch, 5. Dezember, bezieht die Leipziger Verwaltung Stellung zu den Bürgereinwänden sowie zu den Änderungsanträgen der Fraktionen, Ausschüsse, Ortschafts- und Stadtbezirksbeiräte zum Doppelhaushalt 2019/2020, den der Stadtrat Anfang 2019 beschließen soll. Über die diesmal deutlich höher dotierten Änderungsanträge aus den Fraktionen haben wir ja schon berichtet. Und das Finanzdezernat gesteht tatsächlich zu: Es ist ein zusätzlicher Spielraum von 25 Millionen Euro vorhanden.
Rund 490.000 Sachsen sind von Diabetes betroffen
Diabetes-Prävalenzen nach Bundesländern. Grafik: Barmer

Grafik: Barmer

Für alle LeserDer Osten fällt mal wieder auf. Er leidet. In diesem Fall mal nicht an grollender Verbitterung patriotischer Senioren, sondern wirklich an einer Krankheit – einer, die mit ungesunder Lebensweise und Ernährung zu tun hat, aber statistisch auch mit der Überalterung im Osten. Denn mehr als jeder Zehnte leidet hier unter Diabetes. Das belegen die Auswertungen der Barmer Ersatzkassen.
Renaturierung der Tagebaue Vereinigtes Schleenhain und Profen soll fast 500 Millionen Euro kosten
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWarum Jahreszahlen zur Renaturierung der Tagebaue in Sachsen und der Kosten für die Revitalisierung vom Sächsischen Oberbergamt als „VERTRAULICH – enthält Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse“ deklariert werden, erschließt sich auch beim dritten und vierten Lesen der Vorsorgevereinbarung zwischen der MIBRAG und dem Oberbergamt nicht. Es sei denn, man will kaschieren, wie teuer die Renaturierung wirklich wird.
Aus dem Oschatzer Bahnhof wurde ein stilvolles kleines Mobilitätszentrum mit S-Bahn-Anschluss
Der neue Triebwagen im Bahnhof Oschatz. Foto: Landratsamt Nordsachsen

Foto: Landratsamt Nordsachsen

Für alle LeserEs ist ein echtes Kleinod, mit dem ein Stück Eisenbahngeschichte wieder erlebbar wird, das so in weiten Teilen Deutschlands verschwunden ist. Am Freitag, 7. Dezember, wurde der restaurierte Oschatzer Bahnhof an der Strecke der 1885 erbauten Döllnitzbahn wieder der Öffentlichkeit übergeben. Die kleine, 20 Kilometer lange Schmalspurstrecke wird damit um ein Kleinod reicher.