Bilanz im Stadtgeschichtlichen Museum

2019 will Leipzigs Stadtmuseum mit Clara Schumann, Charta 77 und dem gläsernen Fotoschatz überzeugen

Für alle LeserDas Jahr 2018 ist Geschichte, auch für das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig. Am Mittwoch, 30. Januar, zog Museumsdirektor Dr. Volker Rodekamp Bilanz für das vergangene Jahr. Das Stadtgeschichtliche Museum kann mit 468.415 Gästen für das Jahr 2018 eine insgesamt positive Bilanz ziehen. Erfreulich sei, so Rodekamp, dass sich die Umgestaltung der Ausstellung im Museum zum Arabischen Coffe Baum im Vorjahr nachhaltig ausgewirkt hat.

Die Besucherzahl lag nicht ganz bei den 2017 gezählten 497.379 Besuchern. Höchstwahrscheinlich auch angelockt durch Lutherjahr und Evangelischen Kirchentag, denn das Alte Rathaus hat ja auch einen eigenen Ausstellungsraum zur Reformation.

2018 gab es kein solch besucherträchtiges Jubiläum, schon gar nicht so wie 2013, als der 200. Jahrestag der Völkerschlacht sogar 561.196 Besucher in die Ausstellungen des Stadtgeschichtlichen Museums und aufs Völkerschlachtdenkmal zog. Es sind eben oft besucherstarke Jubiläen und die richtigen Ausstellungsangebote, die für mehr Zuspruch sorgen.

Aber solche Ausstellungen muss man mit den durchaus beschränkten Mitteln des Leipziger Stadtmuseums erst einmal stemmen. Umsetzen muss es eine durchaus überschaubare Zahl von Kuratorinnen und Kuratoren, die sich in der Regel schon Jahre zuvor auf eine solche Sonderausstellung vorbereiten, wenn sie nicht gar gleichzeitig in die Neukonzeption von Ausstellungsräumen eingespannt sind.

Fassadenputz am Alten Rathaus im Mai 2018. Foto: Marko Hofmann

Fassadenputz am Alten Rathaus im Mai 2018. Foto: Marko Hofmann

2018 war ja diese Re-Novierung auch äußerlich zu sehen: Monatelang war das Alte Rathaus eingepackt, weil der Stadtrat endlich Geld für die Fassadensanierung bereitgestellt hat. Und auch drinnen im Haus in der ständigen Ausstellung gab es einige Erneuerungen, die den modernen Anspruch, Stadtgeschichte zu vermitteln, umzusetzen versuchen.

Dazu gehörten die neu gestalteten Ausstellungskabinette „Der wahre Bach“ und „Der verlorene Sohn Richard Wagner“. Das berühmteste aller Bachporträts wurde ja dafür mit Hilfe der Lottergesellschaft restauriert und verlor endlich die seit Jahrzehnten beklagte Patina, die das Bild so verschwommen hatte aussehen lassen, auch wenn nicht alle Restaurierungsfehler der Vergangenheit beseitigt werden konnten.

Auch Teile der Ausstellung im „Fenster in die Vorzeit“ als Prolog zur Stadtgeschichte wurden neu gestaltet. Immerhin haben die sächsischen Archäologen in den letzten Jahren die Leipziger Vor-Geschichte durch eindrucksvolle Funde stark angereichert. Und auch der Ausstellungsteil „Die Stadt im Krieg“ wurde renoviert.

Dafür fehlte auch so manchem Leser der L-IZ die treffende große Sonderausstellung für das Jahr 2018. Etwa eine Würdigung des Revolutionsjahres 1918 im Spiegel der Leipziger Geschichte. Dafür gab es von März bis September den ersten großen Versuch, in einer Ausstellung zu zeigen, wie eine künftige Gestaltung in einem Leipziger Sportmuseum aussehen könnte, um das ja 2018 einige Stadtratsfraktionen beharrlich gekämpft haben. Vielleicht hätten sie sogar mehr erreicht, wenn nicht das Projekt „Naturkundemuseum in der Spinnerei“ so krachend gescheitert wäre. Bleibt Leipzig also auf zwei ungelösten Museumsprojekten sitzen.

Aktuell lockt noch die Ausstellung „Oh Yeah! Popmusik in Deutschland“ ( bis 12. Mai) ins Haus am Böttchergässchen.

Und natürlich ist die Frage: Kommen dann 2019 wenigstens ein paar Ausstellungen, die Leipziger Jubiläen zum Inhalt haben? Das ist tatsächlich so. Das Jubiläum mit dem größten Aufsehen ist ja der 200. Geburtstag von Clara Schumann. Den würdigt auch das Stadtgeschichtliche Museum

Vom 28. August bis zum 17. November zeigt die Ausstellung „Frauenliebe & Leben. Clara Schumann zum 200. Geburtstag“ eine Auswahl der schönsten Exponate aus der Sammlung des Museums, nicht groß, sondern klein und fein im Studio.

Und wenn schon 2018 kein Platz war, Leipzigs besondere Beziehung zum Prager Frühling 1968 zu zeigen (und wohl auch die Objekte dazu rar sind), so wird das Thema in diesem Jahr dennoch etwas anders aufgegriffen: Denn was 1968 wie das Niederwalzen einer Hoffnung war, so folgte schon wenige Jahre später ein Neubeginnen – wieder aus Prag.

Das wird Thema in „Charta Story. Annäherung an die Menschen und die Zeit der Charta 77“, einer Ausstellung der Prager Nationalgalerie, die die Geschehnisse vor 40 Jahren wieder ins Gedächtnis ruft. Es wird die Geschichte des Dichters Ivan Martin Jirous erzählt, der stellvertretend steht für den Spirit der Unterstützer der Charta 77. Eröffnet wird diese Ausstellung im September.

Und wer es nicht weiß, wird zumindest den Atem dieser Zeit spüren und die große Wirkung der „Charta 77“, die auch für die Bürgerrechtsbewegung in der DDR zum Zündfunken wurde, nachdem die Ausbürgerung von Wolf Biermann 1976 schon sämtliche Illusionen über die Reformfähigkeit der DDR vom Tisch gefegt hatte.

Brühl in Richtung Goethestraße, um 1920, Foto: Hermann Walter

Brühl in Richtung Goethestraße, um 1920, Foto: Hermann Walter

Und im Dezember wird dann der berühmteste aller Leipziger Stadtfotografen gewürdigt: Hermann Walter, dem die Ausstellung „Die gläserne Stadt. Hermann Walter“ gewidmet wird. Die Fotografien des Ateliers Hermann Walter zeigen den Aufbruch Leipzigs zur Großstadt am Ende des 19. Jahrhunderts.

Der Sohn eines Kaufmanns wurde 1828 in Ebeleben bei Sondershausen geboren, machte eine Mechanikerlehre und arbeitete in Pulkowo bei St. Petersburg, bevor er 1862 nach Leipzig kam und eine Werkstadt im Naundörfchen aufmachte. Ab 1870 arbeitete er als Fotograf – vor allem für den Rat der Stadt – weshalb von ihm die meisten Fotografien Leipziger Straßen, Plätze und Gebäude aus jener Zeit existieren, als Leipzig zur Großstadt wurde und sein heutiges Straßenbild erhielt.

Nicht nur das Stadtmuseum greift immer wieder auf seine eindrucksvollen Bilder zurück, die glücklicherweise auch den Zweiten Weltkrieg überstanden, denn es sind alles gläserne Fotoplatten. Etwa 4.000 Stück hat Walters Sohn Karl 1935 dem Stadtgeschichtlichen Museum übergeben. Die Walter-Ausstellung wird bis zum April 2020 gezeigt und könnte für Leipzig-Liebhaber ein regelrechter Pilgerort werden.

Etwas herausfordernder wird die Ausstellung „L’dor v’dor. Von Generation zu Generation. Familie Chamizer aus Leipzig“, zwar nur eine kleine Studioausstellung, die von Juni bis August gezeigt wird. Aber sie zeigt eine besondere und vergessene Geschichte einer jüdischen Leipziger Familie über mehrere Generationen hinweg bis in die Gegenwart der Stadt.

Und ums Sehen geht es bei einer Ausstellung, die einen der großen Maler, der gerade im Museum der bildenden Künste eine große Schau hatte, jetzt auch ins Stadtmuseum holt: „Sighard Gille. Camera obscura“ Der Leipziger Maler Sighard Gille hat das Prinzip der Lochkamera für sich neu entdeckt, es eröffnet ihm neue Ausdrucksformen zur Auseinandersetzung mit einem klassischen Thema – der Stadt. Von Juni bis August wird Gille mit dieser faszinierenden Herangehensweise gezeigt.

Das Jahr 2018 in Zahlen:

Sammlungszugänge im Stadtgeschichtlichen Museum:

– 1.716 Neuerwerbungen aus 56 Schenkungen und 18 Ankäufen (darin auch aus ca. 400 Einzelobjekten bestehende Konvolute), darunter 13 Gemälde, 7 Grafiken, ca. 850 Fotografien, ca. 500 Dokumente und Autographe

-darunter Mendelssohn-Autographe – zwölf größtenteils unbekannte Briefe von Felix Mendelssohn Bartholdy sowie zwei Briefe aus dem Mendelssohn-Umfeld. Zeitgleich erhielt das Museum weitere zwölf Mendelssohn-Briefe sowie einen Brief seiner Frau Cecile als Dauerleihgabe von dem Sammler Dr. Karl-Ludwig Elvers, seit Jahren großzügiger Unterstützer des Museums

– Komplettausgabe der Leipziger Sportgeschichte, V.f.B. Mitteilungen. Monatsblatt des Vereins für Bewegungsspiele zu Leipzig e.V. mit 31 Jahrgängen in 360 Einzelheften der Jahre 1911 bis 1941, eine wahre Fundgrube für Sporthistoriker und -statistiker

– Kofferset aus dem Hause Mädler. Die Koffer- und Lederwaren-Fabrik von Moritz Mädler, seit 1886 mit Fabrik in Leipzig-Lindenau, war lange ein Unternehmen von Weltruf. Der Reisekoffer enthält Kosmetikkoffer mit versilberten Flakons, Dosen und Bürsten aus der Erstausstattung, ein seltener und wertvoller Alltagsgegenstand

– Konvolut zu jüdischen Leipziger Familien, übergeben von Dr. Andrea Lorz, 300 Dokumente und Fotografien von jüdischen Familien, darunter einige Familienunterlagen von Moritz und Albert Held, ehemalige Eigentümer des bekannten Kaufhauses Held in Leipzig-Lindenau

Was restauriert werden konnte

Für die Erhaltung und Sicherung der Sammlungen werden spezialisierte Restauratoren benötigt. Der Bedarf an Restaurierungen ist weitaus größer als finanzielle Mittel dafür zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund ist das Museum hier in besonderer Weise auf Förder- und Drittmittel sowie private Spender/-innen angewiesen.

– Zu den wertvollsten Objekten gehört das Porträt Johann Sebastian Bach von Elias Gottlob Haussmann von 1746.

– Ebenso das Porträt „Johannes Bugenhagen“ von Lucas Cranach dem Jüngeren aus dem Jahr 1579 konnte als Jahresprojekt 2018 der Hieronymus-Lotter-Gesellschaft, Förderverein des Stadtgeschichtlichen Museums, erfolgreich restauriert werden.

Stadtgeschichtliches Museum
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Polizei durchsucht Wohnungen der „Thügida“-Anführer – auch Alexander Kurth betroffen
Alexander Kurth (Die Rechte) bei LEGIDA. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserUnter den zahlreichen rechtsradikalen „Bürgerbewegungen“, die sich in den vergangenen Jahren im Osten Deutschlands gegründet haben, gehört „Thügida“ zu den bekanntesten und aktivsten. Doch die mittlerweile als „Volksbewegung“ auftretende Organisation könnte weiter an Bedeutung verlieren. David Köckert, eine der Führungsfiguren, sitzt seit Monaten in Untersuchungshaft. Am Dienstag, den 19. Februar, durchsuchte die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Köckert mehrere Wohnungen – auch die des Leipziger Neonazis Alexander Kurth.
365 Euro im Jahr: Ökolöwe sammelt Unterschriften für Wiener Modell im Leipziger ÖPNV
Moderne XL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto:Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDie jüngste Vorlage zum Luftreinhalteplan hat es wieder vor aller Augen geführt: Mit kosmetischen Maßnahmen löst Leipzig weder seine Luftschadstoffprobleme noch die im Verkehr. Und im ÖPNV ist seit dem letzten Luftreinhalteplan 2009 viel zu wenig passiert. Jetzt hängt auch der neue Nahverkehrsplan wieder nach. Und der Ökolöwe Leipzig appelliert dafür, in Leipzig das attraktive Wiener Modell einzuführen.
Ulf Schirmer macht 2022 Schluss: Oper Leipzig sucht neuen Intendanten
Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Oper Leipzig sucht einen neuen Intendanten. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wird Ulf Schirmer seinen Vertrag über Juli 2022 hinaus nicht verlängern. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt und trage der weiteren privaten Lebensplanung des Opernchefs Rechnung.
Fluglärmaktivisten stellen ihre Minimalforderungen für die Leipziger Stadtratswahl vor
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Landtagswahlen sind in diesem Jahr in Sachsen. Leipzig wählt in diesem Jahr am 29. Mai auch einen neuen Stadtrat. Und es gibt gefühlt noch viel mehr große und schwierige Themen, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen, als zur letzten Stadtratswahl. Einfach auch deshalb, weil in den vier Jahren nichts wirklich Helfendes passiert ist. So geht es auch beim Fluglärm zu. Und augenscheinlich haben das mittlerweile mehrere Parteien auf der Liste und fragen bei den Fluglärminitiativen an, was denn nun eigentlich gemacht werden soll.
Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig
Im Projektgebiet von „stadt PARTHE land“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Chance auf renommierte Literaturpreise für zwei sehr aufmerksame Autorinnen
Luise Boege. Foto: Tobias Neumann

Foto: Tobias Neumann

Für alle LeserManchmal klappt es, da erreichen auch Bücher, die in der L-IZ besprochen wurden, die Aufmerksamkeit der großen Buchpreis-Jurys. Das ist gerade in zwei sehr eindrucksvollen Fällen der Fall: Anke Stelling wurde mit ihrem Roman „Schäfchen im Trockenen“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 22. Februar kann man die Autorin auch im Schauspiel Leipzig erleben. Und der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voss freut sich über die Nominierung seiner Autorin Luise Boege für den BDI-Literaturpreis „Text und Sprache“.
Grüne wollen wissen, warum die Stadt die Beschlüsse zur Biolandwirtschaft einfach nicht umsetzt
Schöner saftiger Ackerboden im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war in den vergangenen Jahren immer wieder Thema im Stadtrat: Der Leipziger Stadtrat beschloss mutige Vorgaben zum Ausbau des Biolandbaus, zu Hecken und Biotopschutz. Sogar im Integrierten Entwicklungskonzept (INSEK) der Stadt tauchen die Ziele auf. Aber die Realität zeigt das Gegenteil: Augenscheinlich fühlt sich kein einziges Leipziger Amt bemüßigt, die Stadtratsbeschlüsse auch umzusetzen. Die Grünen legen deshalb ein dickes Antragspaket vor. Und wir reisen zurück ins Jahr 2007.
Linke-Stadträtin: Es ist zynisch, Geflüchtete gegeneinander auszuspielen
Die Mission Lifeline Crew am 4. August 2018 bei der Seebrücke-Demo in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst stutzt man, dann schüttelt man den Kopf – und dann fragt man sich: Ist diese CDU-Fraktion jetzt endgültig durchgedreht? Was treibt eine biedere Bürgerfraktion in Leipzig dazu an, einen menschlichen Antrag der Linksfraktion einfach völlig auszuhöhlen und aus einem Hilfsantrag für Menschen, die aus dem Mittelmeer gerettet wurden, einen ideologischen Antrag zu machen, mit dem nun aus Venezuela Geflüchtete in Leipzig aufgenommen werden sollen? Was hat das miteinander zu tun?
„Kästner2019“: Schaubühne startet Themenreihe zu Erich Kästner
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 23. Februar, zu Erich Kästners 120. Geburtstag, startet die Schaubühne Lindenfels eine Themenreihe zu dem bedeutenden Künstler. Bis zur Europawahl am 23. Mai und auch darüber hinaus werden Kästners Werke auf Bühne und Leinwand, aber auch in die Stadtgesellschaft getragen. Den Auftakt macht die erste Verfilmung von „Emil und die Detektive“.
Neandertaler ernährten sich am liebsten von Rentieren und Pferden
Zahn einer erwachsenen Neandertalerin aus Les Cottés in Frankreich. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Für alle LeserImmer wieder brandet unter Wissenschaftlern der Streit auf, ob denn nun der Mensch am Verschwinden der großen Säugetiere schuld sei, als er sie nach dem Ende der letzten Eiszeit massiv bejagte. Denn da starben sie alle aus – ob Riesenhirsch, Wollnashorn oder die Festlandspopulationen des Mammuts. Zu viele Jäger sind des Mammuts Tod, könnte man sagen. Nun stellt sich heraus: Auch der Neandertaler hat zu seinen Lebzeiten fleißig mitgejagt.
Polizei behindert Medien am Rande einer Neonazidemo in Dresden
Gegendemonstranten 15. Februar in Dresden. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSchon im vergangenen Jahr sah sich die Polizei nach einer rechtsradikalen Demonstration rund um den 13. Februar in Dresden mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Unter anderem soll ein Beamter die Hinweise von Journalisten auf Gewalt gegen Gegendemonstranten ignoriert haben. In diesem Jahr waren es die Journalisten selbst, die während ihrer Arbeit von Polizisten behindert wurden. Zahlreiche Videos belegen das. Die Opposition bekräftigt deshalb ihre Forderung nach einer Kennzeichnungspflicht.
Meineid-Prozess gegen Ex-AfD-Chefin Petry hat begonnen
Frauke Petry,hier noch bei einer AfD-Veranstaltung. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie ehemalige AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry möchte im kommenden Spätsommer mit ihrer „Blauen Partei“ erneut in den sächsischen Landtag einziehen. Laut Wahlumfragen stehen die Chancen dafür nicht gut. Ein am Montag, den 18. Februar, gestarteter Prozess am Landgericht Dresden könnte ihre Chancen sogar auf Null reduzieren. Sollte Petry wegen Meineids zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt werden, dürfte sie bei der Wahl nicht antreten.
Auch Leipzigs „verbrannte Orte“ bekommen jetzt ein Gesicht
Das Volkshaus in der Karl-Liebknecht-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn die historische Erzählung eingegangen als tiefer Sturz der einstigen Dichternation Deutschland ist der 10. Mai 1933, als in Berlin und mehreren Hochschulstädten Deutschlands mit großem Pomp Bücherverbrennungen inszeniert wurden. Oft ist nur diese Inszenierung im Gedächtnis der Menschen noch lebendig. Und in Leipzig galt lange Zeit die Feststellung, hier habe es am 10. Mai keine Bücherverbrennung gegeben. Eben weil es die Buchstadt Deutschlands war. Aber das Projekt „Verbrannte Orte“ kann jetzt eine etwas andere Geschichte erzählen.
Baumfällungen von Sachsenforst bei Gundorf und Dölzig waren mit den Naturschutzbehörden abgestimmt
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserFür eine gewisse Aufregung sorgten in jüngster Zeit die Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf und im Dölziger Waldgebiet, beide bewirtschaftet vom Staatsbetrieb Sachsenforst. Beide Waldgebiete aber liegen auch im geschützten Leipziger Auensystem. Da kann man doch nicht einfach die Eichen fällen, fand der NuKLA e.V., der die gefällten Baumriesen mit einigem Entsetzen sah, und Anzeige erstattete. Aber so funktioniert das nicht, teilt uns Sachsenforst mit.
Warum härteres Vorgehen gegen Suchtbetroffene die Sucht nicht aus der Welt schafft
360 Kilogramm Drogen, gefunden im Fall Shiny Flakes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWer sich auch nur ein bisschen mit unserer Wirtschaftsweise beschäftigt hat, der weiß, dass sie davon lebt, immer neue Süchte und Begehren zu erzeugen. Ein Großteil aller Waren sind reine Lustprodukte. Und viele lösen Süchte aus, die nur noch mit immer größeren Dosen kurzfristig beruhigt werden können. Umso schizophrener ist die Unterscheidung von legalen und illegalen Drogen und der Glaube sächsischer Ordnungspolitiker, die illegalen Süchte mit Polizeigewalt „bekämpfen“ zu können. Ein Thema für René Jalaß.