Bilanz im Stadtgeschichtlichen Museum

2019 will Leipzigs Stadtmuseum mit Clara Schumann, Charta 77 und dem gläsernen Fotoschatz überzeugen

Für alle LeserDas Jahr 2018 ist Geschichte, auch für das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig. Am Mittwoch, 30. Januar, zog Museumsdirektor Dr. Volker Rodekamp Bilanz für das vergangene Jahr. Das Stadtgeschichtliche Museum kann mit 468.415 Gästen für das Jahr 2018 eine insgesamt positive Bilanz ziehen. Erfreulich sei, so Rodekamp, dass sich die Umgestaltung der Ausstellung im Museum zum Arabischen Coffe Baum im Vorjahr nachhaltig ausgewirkt hat.

Die Besucherzahl lag nicht ganz bei den 2017 gezählten 497.379 Besuchern. Höchstwahrscheinlich auch angelockt durch Lutherjahr und Evangelischen Kirchentag, denn das Alte Rathaus hat ja auch einen eigenen Ausstellungsraum zur Reformation.

2018 gab es kein solch besucherträchtiges Jubiläum, schon gar nicht so wie 2013, als der 200. Jahrestag der Völkerschlacht sogar 561.196 Besucher in die Ausstellungen des Stadtgeschichtlichen Museums und aufs Völkerschlachtdenkmal zog. Es sind eben oft besucherstarke Jubiläen und die richtigen Ausstellungsangebote, die für mehr Zuspruch sorgen.

Aber solche Ausstellungen muss man mit den durchaus beschränkten Mitteln des Leipziger Stadtmuseums erst einmal stemmen. Umsetzen muss es eine durchaus überschaubare Zahl von Kuratorinnen und Kuratoren, die sich in der Regel schon Jahre zuvor auf eine solche Sonderausstellung vorbereiten, wenn sie nicht gar gleichzeitig in die Neukonzeption von Ausstellungsräumen eingespannt sind.

Fassadenputz am Alten Rathaus im Mai 2018. Foto: Marko Hofmann

Fassadenputz am Alten Rathaus im Mai 2018. Foto: Marko Hofmann

2018 war ja diese Renovierung auch äußerlich zu sehen: Monatelang war das Alte Rathaus eingepackt, weil der Stadtrat endlich Geld für die Fassadensanierung bereitgestellt hat. Und auch drinnen im Haus in der ständigen Ausstellung gab es einige Erneuerungen, die den modernen Anspruch, Stadtgeschichte zu vermitteln, umzusetzen versuchen.

Dazu gehörten die neu gestalteten Ausstellungskabinette „Der wahre Bach“ und „Der verlorene Sohn Richard Wagner“. Das berühmteste aller Bachporträts wurde ja dafür mit Hilfe der Lottergesellschaft restauriert und verlor endlich die seit Jahrzehnten beklagte Patina, die das Bild so verschwommen hatte aussehen lassen, auch wenn nicht alle Restaurierungsfehler der Vergangenheit beseitigt werden konnten.

Auch Teile der Ausstellung im „Fenster in die Vorzeit“ als Prolog zur Stadtgeschichte wurden neu gestaltet. Immerhin haben die sächsischen Archäologen in den letzten Jahren die Leipziger Vor-Geschichte durch eindrucksvolle Funde stark angereichert. Und auch der Ausstellungsteil „Die Stadt im Krieg“ wurde renoviert.

Dafür fehlte auch so manchem Leser der L-IZ die treffende große Sonderausstellung für das Jahr 2018. Etwa eine Würdigung des Revolutionsjahres 1918 im Spiegel der Leipziger Geschichte. Dafür gab es von März bis September den ersten großen Versuch, in einer Ausstellung zu zeigen, wie eine künftige Gestaltung in einem Leipziger Sportmuseum aussehen könnte, um das ja 2018 einige Stadtratsfraktionen beharrlich gekämpft haben. Vielleicht hätten sie sogar mehr erreicht, wenn nicht das Projekt „Naturkundemuseum in der Spinnerei“ so krachend gescheitert wäre. Bleibt Leipzig also auf zwei ungelösten Museumsprojekten sitzen.

Aktuell lockt noch die Ausstellung „Oh Yeah! Popmusik in Deutschland“ ( bis 12. Mai) ins Haus am Böttchergässchen.

Und natürlich ist die Frage: Kommen dann 2019 wenigstens ein paar Ausstellungen, die Leipziger Jubiläen zum Inhalt haben? Das ist tatsächlich so. Das Jubiläum mit dem größten Aufsehen ist ja der 200. Geburtstag von Clara Schumann. Den würdigt auch das Stadtgeschichtliche Museum

Vom 28. August bis zum 17. November zeigt die Ausstellung „Frauenliebe & Leben. Clara Schumann zum 200. Geburtstag“ eine Auswahl der schönsten Exponate aus der Sammlung des Museums, nicht groß, sondern klein und fein im Studio.

Und wenn schon 2018 kein Platz war, Leipzigs besondere Beziehung zum Prager Frühling 1968 zu zeigen (und wohl auch die Objekte dazu rar sind), so wird das Thema in diesem Jahr dennoch etwas anders aufgegriffen: Denn was 1968 wie das Niederwalzen einer Hoffnung war, so folgte schon wenige Jahre später ein Neubeginnen – wieder aus Prag.

Das wird Thema in „Charta Story. Annäherung an die Menschen und die Zeit der Charta 77“, einer Ausstellung der Prager Nationalgalerie, die die Geschehnisse vor 40 Jahren wieder ins Gedächtnis ruft. Es wird die Geschichte des Dichters Ivan Martin Jirous erzählt, der stellvertretend steht für den Spirit der Unterstützer der Charta 77. Eröffnet wird diese Ausstellung im September.

Und wer es nicht weiß, wird zumindest den Atem dieser Zeit spüren und die große Wirkung der „Charta 77“, die auch für die Bürgerrechtsbewegung in der DDR zum Zündfunken wurde, nachdem die Ausbürgerung von Wolf Biermann 1976 schon sämtliche Illusionen über die Reformfähigkeit der DDR vom Tisch gefegt hatte.

Brühl in Richtung Goethestraße, um 1920, Foto: Hermann Walter

Brühl in Richtung Goethestraße, um 1920, Foto: Hermann Walter

Und im Dezember wird dann der berühmteste aller Leipziger Stadtfotografen gewürdigt: Hermann Walter, dem die Ausstellung „Die gläserne Stadt. Hermann Walter“ gewidmet wird. Die Fotografien des Ateliers Hermann Walter zeigen den Aufbruch Leipzigs zur Großstadt am Ende des 19. Jahrhunderts.

Der Sohn eines Kaufmanns wurde 1828 in Ebeleben bei Sondershausen geboren, machte eine Mechanikerlehre und arbeitete in Pulkowo bei St. Petersburg, bevor er 1862 nach Leipzig kam und eine Werkstadt im Naundörfchen aufmachte. Ab 1870 arbeitete er als Fotograf – vor allem für den Rat der Stadt – weshalb von ihm die meisten Fotografien Leipziger Straßen, Plätze und Gebäude aus jener Zeit existieren, als Leipzig zur Großstadt wurde und sein heutiges Straßenbild erhielt.

Nicht nur das Stadtmuseum greift immer wieder auf seine eindrucksvollen Bilder zurück, die glücklicherweise auch den Zweiten Weltkrieg überstanden, denn es sind alles gläserne Fotoplatten. Etwa 4.000 Stück hat Walters Sohn Karl 1935 dem Stadtgeschichtlichen Museum übergeben. Die Walter-Ausstellung wird bis zum April 2020 gezeigt und könnte für Leipzig-Liebhaber ein regelrechter Pilgerort werden.

Etwas herausfordernder wird die Ausstellung „L’dor v’dor. Von Generation zu Generation. Familie Chamizer aus Leipzig“, zwar nur eine kleine Studioausstellung, die von Juni bis August gezeigt wird. Aber sie zeigt eine besondere und vergessene Geschichte einer jüdischen Leipziger Familie über mehrere Generationen hinweg bis in die Gegenwart der Stadt.

Und ums Sehen geht es bei einer Ausstellung, die einen der großen Maler, der gerade im Museum der bildenden Künste eine große Schau hatte, jetzt auch ins Stadtmuseum holt: „Sighard Gille. Camera obscura“ Der Leipziger Maler Sighard Gille hat das Prinzip der Lochkamera für sich neu entdeckt, es eröffnet ihm neue Ausdrucksformen zur Auseinandersetzung mit einem klassischen Thema – der Stadt. Von Juni bis August wird Gille mit dieser faszinierenden Herangehensweise gezeigt.

Das Jahr 2018 in Zahlen:

Sammlungszugänge im Stadtgeschichtlichen Museum:

– 1.716 Neuerwerbungen aus 56 Schenkungen und 18 Ankäufen (darin auch aus ca. 400 Einzelobjekten bestehende Konvolute), darunter 13 Gemälde, 7 Grafiken, ca. 850 Fotografien, ca. 500 Dokumente und Autographe

-darunter Mendelssohn-Autographe – zwölf größtenteils unbekannte Briefe von Felix Mendelssohn Bartholdy sowie zwei Briefe aus dem Mendelssohn-Umfeld. Zeitgleich erhielt das Museum weitere zwölf Mendelssohn-Briefe sowie einen Brief seiner Frau Cecile als Dauerleihgabe von dem Sammler Dr. Karl-Ludwig Elvers, seit Jahren großzügiger Unterstützer des Museums

– Komplettausgabe der Leipziger Sportgeschichte, V.f.B. Mitteilungen. Monatsblatt des Vereins für Bewegungsspiele zu Leipzig e.V. mit 31 Jahrgängen in 360 Einzelheften der Jahre 1911 bis 1941, eine wahre Fundgrube für Sporthistoriker und -statistiker

– Kofferset aus dem Hause Mädler. Die Koffer- und Lederwaren-Fabrik von Moritz Mädler, seit 1886 mit Fabrik in Leipzig-Lindenau, war lange ein Unternehmen von Weltruf. Der Reisekoffer enthält Kosmetikkoffer mit versilberten Flakons, Dosen und Bürsten aus der Erstausstattung, ein seltener und wertvoller Alltagsgegenstand

– Konvolut zu jüdischen Leipziger Familien, übergeben von Dr. Andrea Lorz, 300 Dokumente und Fotografien von jüdischen Familien, darunter einige Familienunterlagen von Moritz und Albert Held, ehemalige Eigentümer des bekannten Kaufhauses Held in Leipzig-Lindenau

Was restauriert werden konnte

Für die Erhaltung und Sicherung der Sammlungen werden spezialisierte Restauratoren benötigt. Der Bedarf an Restaurierungen ist weitaus größer als finanzielle Mittel dafür zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund ist das Museum hier in besonderer Weise auf Förder- und Drittmittel sowie private Spender/-innen angewiesen.

– Zu den wertvollsten Objekten gehört das Porträt Johann Sebastian Bach von Elias Gottlob Haussmann von 1746.

– Ebenso das Porträt „Johannes Bugenhagen“ von Lucas Cranach dem Jüngeren aus dem Jahr 1579 konnte als Jahresprojekt 2018 der Hieronymus-Lotter-Gesellschaft, Förderverein des Stadtgeschichtlichen Museums, erfolgreich restauriert werden.

Stadtgeschichtliches Museum
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.