Bilanz im Stadtgeschichtlichen Museum

2019 will Leipzigs Stadtmuseum mit Clara Schumann, Charta 77 und dem gläsernen Fotoschatz überzeugen

Für alle LeserDas Jahr 2018 ist Geschichte, auch für das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig. Am Mittwoch, 30. Januar, zog Museumsdirektor Dr. Volker Rodekamp Bilanz für das vergangene Jahr. Das Stadtgeschichtliche Museum kann mit 468.415 Gästen für das Jahr 2018 eine insgesamt positive Bilanz ziehen. Erfreulich sei, so Rodekamp, dass sich die Umgestaltung der Ausstellung im Museum zum Arabischen Coffe Baum im Vorjahr nachhaltig ausgewirkt hat.

Die Besucherzahl lag nicht ganz bei den 2017 gezählten 497.379 Besuchern. Höchstwahrscheinlich auch angelockt durch Lutherjahr und Evangelischen Kirchentag, denn das Alte Rathaus hat ja auch einen eigenen Ausstellungsraum zur Reformation.

2018 gab es kein solch besucherträchtiges Jubiläum, schon gar nicht so wie 2013, als der 200. Jahrestag der Völkerschlacht sogar 561.196 Besucher in die Ausstellungen des Stadtgeschichtlichen Museums und aufs Völkerschlachtdenkmal zog. Es sind eben oft besucherstarke Jubiläen und die richtigen Ausstellungsangebote, die für mehr Zuspruch sorgen.

Aber solche Ausstellungen muss man mit den durchaus beschränkten Mitteln des Leipziger Stadtmuseums erst einmal stemmen. Umsetzen muss es eine durchaus überschaubare Zahl von Kuratorinnen und Kuratoren, die sich in der Regel schon Jahre zuvor auf eine solche Sonderausstellung vorbereiten, wenn sie nicht gar gleichzeitig in die Neukonzeption von Ausstellungsräumen eingespannt sind.

Fassadenputz am Alten Rathaus im Mai 2018. Foto: Marko Hofmann

Fassadenputz am Alten Rathaus im Mai 2018. Foto: Marko Hofmann

2018 war ja diese Renovierung auch äußerlich zu sehen: Monatelang war das Alte Rathaus eingepackt, weil der Stadtrat endlich Geld für die Fassadensanierung bereitgestellt hat. Und auch drinnen im Haus in der ständigen Ausstellung gab es einige Erneuerungen, die den modernen Anspruch, Stadtgeschichte zu vermitteln, umzusetzen versuchen.

Dazu gehörten die neu gestalteten Ausstellungskabinette „Der wahre Bach“ und „Der verlorene Sohn Richard Wagner“. Das berühmteste aller Bachporträts wurde ja dafür mit Hilfe der Lottergesellschaft restauriert und verlor endlich die seit Jahrzehnten beklagte Patina, die das Bild so verschwommen hatte aussehen lassen, auch wenn nicht alle Restaurierungsfehler der Vergangenheit beseitigt werden konnten.

Auch Teile der Ausstellung im „Fenster in die Vorzeit“ als Prolog zur Stadtgeschichte wurden neu gestaltet. Immerhin haben die sächsischen Archäologen in den letzten Jahren die Leipziger Vor-Geschichte durch eindrucksvolle Funde stark angereichert. Und auch der Ausstellungsteil „Die Stadt im Krieg“ wurde renoviert.

Dafür fehlte auch so manchem Leser der L-IZ die treffende große Sonderausstellung für das Jahr 2018. Etwa eine Würdigung des Revolutionsjahres 1918 im Spiegel der Leipziger Geschichte. Dafür gab es von März bis September den ersten großen Versuch, in einer Ausstellung zu zeigen, wie eine künftige Gestaltung in einem Leipziger Sportmuseum aussehen könnte, um das ja 2018 einige Stadtratsfraktionen beharrlich gekämpft haben. Vielleicht hätten sie sogar mehr erreicht, wenn nicht das Projekt „Naturkundemuseum in der Spinnerei“ so krachend gescheitert wäre. Bleibt Leipzig also auf zwei ungelösten Museumsprojekten sitzen.

Aktuell lockt noch die Ausstellung „Oh Yeah! Popmusik in Deutschland“ ( bis 12. Mai) ins Haus am Böttchergässchen.

Und natürlich ist die Frage: Kommen dann 2019 wenigstens ein paar Ausstellungen, die Leipziger Jubiläen zum Inhalt haben? Das ist tatsächlich so. Das Jubiläum mit dem größten Aufsehen ist ja der 200. Geburtstag von Clara Schumann. Den würdigt auch das Stadtgeschichtliche Museum

Vom 28. August bis zum 17. November zeigt die Ausstellung „Frauenliebe & Leben. Clara Schumann zum 200. Geburtstag“ eine Auswahl der schönsten Exponate aus der Sammlung des Museums, nicht groß, sondern klein und fein im Studio.

Und wenn schon 2018 kein Platz war, Leipzigs besondere Beziehung zum Prager Frühling 1968 zu zeigen (und wohl auch die Objekte dazu rar sind), so wird das Thema in diesem Jahr dennoch etwas anders aufgegriffen: Denn was 1968 wie das Niederwalzen einer Hoffnung war, so folgte schon wenige Jahre später ein Neubeginnen – wieder aus Prag.

Das wird Thema in „Charta Story. Annäherung an die Menschen und die Zeit der Charta 77“, einer Ausstellung der Prager Nationalgalerie, die die Geschehnisse vor 40 Jahren wieder ins Gedächtnis ruft. Es wird die Geschichte des Dichters Ivan Martin Jirous erzählt, der stellvertretend steht für den Spirit der Unterstützer der Charta 77. Eröffnet wird diese Ausstellung im September.

Und wer es nicht weiß, wird zumindest den Atem dieser Zeit spüren und die große Wirkung der „Charta 77“, die auch für die Bürgerrechtsbewegung in der DDR zum Zündfunken wurde, nachdem die Ausbürgerung von Wolf Biermann 1976 schon sämtliche Illusionen über die Reformfähigkeit der DDR vom Tisch gefegt hatte.

Brühl in Richtung Goethestraße, um 1920, Foto: Hermann Walter

Brühl in Richtung Goethestraße, um 1920, Foto: Hermann Walter

Und im Dezember wird dann der berühmteste aller Leipziger Stadtfotografen gewürdigt: Hermann Walter, dem die Ausstellung „Die gläserne Stadt. Hermann Walter“ gewidmet wird. Die Fotografien des Ateliers Hermann Walter zeigen den Aufbruch Leipzigs zur Großstadt am Ende des 19. Jahrhunderts.

Der Sohn eines Kaufmanns wurde 1828 in Ebeleben bei Sondershausen geboren, machte eine Mechanikerlehre und arbeitete in Pulkowo bei St. Petersburg, bevor er 1862 nach Leipzig kam und eine Werkstadt im Naundörfchen aufmachte. Ab 1870 arbeitete er als Fotograf – vor allem für den Rat der Stadt – weshalb von ihm die meisten Fotografien Leipziger Straßen, Plätze und Gebäude aus jener Zeit existieren, als Leipzig zur Großstadt wurde und sein heutiges Straßenbild erhielt.

Nicht nur das Stadtmuseum greift immer wieder auf seine eindrucksvollen Bilder zurück, die glücklicherweise auch den Zweiten Weltkrieg überstanden, denn es sind alles gläserne Fotoplatten. Etwa 4.000 Stück hat Walters Sohn Karl 1935 dem Stadtgeschichtlichen Museum übergeben. Die Walter-Ausstellung wird bis zum April 2020 gezeigt und könnte für Leipzig-Liebhaber ein regelrechter Pilgerort werden.

Etwas herausfordernder wird die Ausstellung „L’dor v’dor. Von Generation zu Generation. Familie Chamizer aus Leipzig“, zwar nur eine kleine Studioausstellung, die von Juni bis August gezeigt wird. Aber sie zeigt eine besondere und vergessene Geschichte einer jüdischen Leipziger Familie über mehrere Generationen hinweg bis in die Gegenwart der Stadt.

Und ums Sehen geht es bei einer Ausstellung, die einen der großen Maler, der gerade im Museum der bildenden Künste eine große Schau hatte, jetzt auch ins Stadtmuseum holt: „Sighard Gille. Camera obscura“ Der Leipziger Maler Sighard Gille hat das Prinzip der Lochkamera für sich neu entdeckt, es eröffnet ihm neue Ausdrucksformen zur Auseinandersetzung mit einem klassischen Thema – der Stadt. Von Juni bis August wird Gille mit dieser faszinierenden Herangehensweise gezeigt.

Das Jahr 2018 in Zahlen:

Sammlungszugänge im Stadtgeschichtlichen Museum:

– 1.716 Neuerwerbungen aus 56 Schenkungen und 18 Ankäufen (darin auch aus ca. 400 Einzelobjekten bestehende Konvolute), darunter 13 Gemälde, 7 Grafiken, ca. 850 Fotografien, ca. 500 Dokumente und Autographe

-darunter Mendelssohn-Autographe – zwölf größtenteils unbekannte Briefe von Felix Mendelssohn Bartholdy sowie zwei Briefe aus dem Mendelssohn-Umfeld. Zeitgleich erhielt das Museum weitere zwölf Mendelssohn-Briefe sowie einen Brief seiner Frau Cecile als Dauerleihgabe von dem Sammler Dr. Karl-Ludwig Elvers, seit Jahren großzügiger Unterstützer des Museums

– Komplettausgabe der Leipziger Sportgeschichte, V.f.B. Mitteilungen. Monatsblatt des Vereins für Bewegungsspiele zu Leipzig e.V. mit 31 Jahrgängen in 360 Einzelheften der Jahre 1911 bis 1941, eine wahre Fundgrube für Sporthistoriker und -statistiker

– Kofferset aus dem Hause Mädler. Die Koffer- und Lederwaren-Fabrik von Moritz Mädler, seit 1886 mit Fabrik in Leipzig-Lindenau, war lange ein Unternehmen von Weltruf. Der Reisekoffer enthält Kosmetikkoffer mit versilberten Flakons, Dosen und Bürsten aus der Erstausstattung, ein seltener und wertvoller Alltagsgegenstand

– Konvolut zu jüdischen Leipziger Familien, übergeben von Dr. Andrea Lorz, 300 Dokumente und Fotografien von jüdischen Familien, darunter einige Familienunterlagen von Moritz und Albert Held, ehemalige Eigentümer des bekannten Kaufhauses Held in Leipzig-Lindenau

Was restauriert werden konnte

Für die Erhaltung und Sicherung der Sammlungen werden spezialisierte Restauratoren benötigt. Der Bedarf an Restaurierungen ist weitaus größer als finanzielle Mittel dafür zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund ist das Museum hier in besonderer Weise auf Förder- und Drittmittel sowie private Spender/-innen angewiesen.

– Zu den wertvollsten Objekten gehört das Porträt Johann Sebastian Bach von Elias Gottlob Haussmann von 1746.

– Ebenso das Porträt „Johannes Bugenhagen“ von Lucas Cranach dem Jüngeren aus dem Jahr 1579 konnte als Jahresprojekt 2018 der Hieronymus-Lotter-Gesellschaft, Förderverein des Stadtgeschichtlichen Museums, erfolgreich restauriert werden.

Stadtgeschichtliches Museum
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

André Poggenburg, Klappe – die Vierte: Endlich Connewitz!
Der erste echte Versuch auf dem Simsonplatz: Traut vereint bei der deutschen Hymne (vlnr.): Alexander Kurth, Egbert Ermer, Markus Beisicht, André Poggenburg und „Jan“ von „Pro Chemnitz“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn es am Mittwoch, 17. Juli 2019, für André Poggenburg mit seiner AfD-Absplitterung ADPM erstmals eine Kundgebung an der Selneckerstraße/ Ecke Brandtstraße geben wird, liegt die Ursache in mehreren Punkten. Natürlich zuerst bei André Poggenburg, der seinen vermeintlichen Kampf gegen den Linksextremismus mittlerweile zu einer Grundrechtsfrage nach dem Standort seiner Mini-Kundgebung im sagenumwitterten „Süden Leipzigs“ gemacht hat. Maximal 27 Teilnehmer fanden sich am 5. Juni 2019 noch auf dem Simsonplatz ein. Zum LinXXnet jedoch zieht es den Rechtspopulisten, als ginge es um eine Teufelsaustreibung. Gut möglich, dass er da ab 18 Uhr mit noch weniger Unterstützung rechnen darf als bei den ersten drei Versuchen.
29. Elbhangfest 2019: Ausstellung Wörtersee verlängert
Quelle: Elbhangfest e. V.

Quelle: Elbhangfest e. V.

Der »Sächsische Wörtersee« im Schlosspark Dresden-Pillnitz ist noch rund vier Wochen länger zu sehen: Aufgrund der positiven Resonanz darf der »See«, der sich neben dem Schloss-Hotel gegenüber dem »Fliederhof« befindet, noch bis Mitte August erhalten bleiben.
Crowdfunding soll auch ein reiches Rahmenprogramm zur Ausstellung mit Fotos von Hanns Weltzel finanzieren
Angehörige der Familien Ansin, Thormann und Laubinger/Steinbach Mitte der 1930er Jahre in Dessau-Roßlau. Foto: Hanns Weltzel, Quelle: University of Liverpool Library

Foto: Hanns Weltzel, Quelle: University of Liverpool Library

Für alle LeserVom 28. August bis 6. September soll es im Felsenkeller wieder eine eindrucksvolle Ausstellung mit Fotografien von Hanns Weltzel geben. Zwischen 1932 und 1939 fotografierte Hanns Weltzel mitteldeutsche Sinti und Roma in Dessau-Roßlau. Doch auch die diesjährige Austellung soll noch ein attraktives Rahmenprogramm bekommen. Dafür sammeln die Veranstalter noch Geld über Visionbakery.
Ist es überhaupt schlimm, wenn Sachsen 187.000 Arbeitskräfte verliert?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Weltbevölkerungstag, 11. Juli, beschäftigte sich Sachsens Arbeitsagentur mal wieder mit einem Problem, das ungefähr seit 2010 offen auf dem Tisch liegt und den Unternehmen im Land zunehmend Sorgen macht: Die Bevölkerung wird immer älter, der junge Berufsnachwuchs fehlt. Da erstaunt es schon, dass die Arbeitsagentur bis 2030 nur mit dem Verlust von 187.000 Arbeitskräften rechnet.
Programm zum Klimacamp: Mit Kohleausstieg fängt Klimagerechtigkeit erst an
Nachrichten auf dem Asphalt: Pödelwitz - Demonstration und Klimacamp im August. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Kohle unter Pödelwitz wird überhaupt nicht gebraucht. Der deutsche Kohleausstieg wird auch im Kraftwerk Lippendorf viel früher das Ende der Kohleverbrennung bedeuten, als bislang geplant. Und trotzdem macht die MIBRAG Druck auf die letzten Bewohner des Dorfes, ihre Häuser zu verlassen. Schon 2018 fand deshalb ein Klimacamp in Pödelwitz statt. Im August gibt es das nächste.
Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof: AfD geht gegen Listenkürzung vor
Landgericht Leipzig und Sitz des Verfassungsgerichtshofes Sachsen an der Harkortstraße. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Entscheidung des sächsischen Landeswahlausschusses, nur die ersten 18 Plätze der AfD-Landesliste für die Sachsenwahl am 1. September zuzulassen, sorgt immer noch für Diskussionen. Nun hat die Partei eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. Die Initiative „Zukunft Sachsen“, welche für eine Schwarz-Rot-Grünes Koalition kämpft, veröffentlicht unterdessen eine Umfrage unter allen 60 CDU-Direktkandidat/-innen. Bislang haben 47 von ihnen eine Koalition mit der AfD ausgeschlossen.
Grüner Bundestagsabgeordneter aus Sachsen heizt dem Bundesverkehrsminister beim Thema Pkw-Maut ein
Stephan Kühn. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Für alle LeserDas größte Problem Angela Merkels ist ihre falsche Besetzung der Ministerposten. Um den komplizierten Proporz nach Landesverbänden, Flügeln und Geschlecht hinzubekommen und auch noch die machtsüchtige CSU zu bedienen, wurde kaum ein Ministerposten der Union kompetent besetzt. Das eklatanteste Beispiel für inkompetente Besetzung bietet derzeit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Sein Tricksen und Täuschen will sich jetzt ein Grünen-Abgeordneter aus Sachsen nicht mehr gefallen lassen.
Shortest Way Home: Die politische Autobiografie des Bürgermeisters und möglichen Präsidentschaftskandidaten Pete Buttigiegs
Pete Buttigieg: Shortest Way Home. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es um Heimat. Und zwar nicht in der jämmerlichen romantischen Variante, sondern in der harten. Die Demokraten in den USA haben es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 erleben können, was für eine Wucht Heimat entfalten kann, wenn Millionen Menschen das Gefühl haben, dass ihre Region „die da oben“ überhaupt nicht mehr interessiert. Pete Buttegieg kommt mitten aus so einer Region. Er ist dort Bürgermeister.
Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.