Ute Hartwig-Schulz, Gründerin des Künstlerguts Prösitz bei Grimma, im Interview

Für alle LeserUte Hartwig-Schulz hat Anfang der 1990er Jahre in Prösitz bei Grimma Fuß gefasst, ein altes Bauerngut erworben und saniert. Die studierte Bildhauerin bringt sich gesellschaftlich stark in und für ihre Region ein. Ihre künstlerische Arbeit umfasst viele Gebiete. Nicht nur, dass sie die Kunst aufs Land holt, mit ihrer Tätigkeit für die Via Regia, für die sie die Via Regia Sculptura gründete und betreut, ist sie ein wichtiger Botschafter für die Region.
Anzeige

Mit Kunstprojekten an Schulen vermittelt sie gelebte Kunst bei den Kleinsten und macht Mut, es selbst einmal auszuprobieren. Das wichtigste ihrer Projekte ist allerdings das Künstlergut Prösitz, das sie bereits seit Anfang der 90er Jahre ins Leben rief. Mit diesem Projekt schuf die damals, selbst frisch gebackene Mutter, einen Raum für junge Künstlerinnen mit Kindern, denen sie die Möglichkeit geben wollte, gemeinsam mit ihren Kindern zu leben und zu arbeiten.

Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?

Durch eigene Betroffenheit! Wer sich für einen künstlerischen Beruf entscheidet, hat immer mit einem Spagat zwischen Selbstaufgabe und Existenzsicherung zu tun. Für Mütter ist dies eine Dreifachbelastung. Oftmals übernehmen sie die alleinige Verantwortung für alles. Da sehe ich einen riesigen Bedarf und eine schlichte Notwendigkeit hilfeleistend zu sein.

Als ich nach meinem Studium der Bildhauerei nach Prösitz kam, bot mir der Bauernhof in Prösitz eine Grundlage in räumlicher wie auch materieller Hinsicht. Heute bin ich glücklich, diesen lokalen „Reichtum“ mit der betroffenen nächsten Generation von Bildhauerinnen teilen zu können. Dies wiederum ist aber nur durch Unterstützung des Staates oder anderer Geldgeber möglich. Von alleine geht nichts.

Sie geben den Stipendiatinnen einen Raum zur persönlichen Weiterentwicklung. Das bedeutet aber auch ein Maximum an Organisation und Unterstützung. Bleibt da auch noch Zeit für ihre eigene Kunst?

Zunächst einmal geht es mir um die Grundhaltung, die hinter allem liegt. Das heißt, dem Leben zugewandt zu bleiben, das Schöne im Leben zu sehen und natürlich auch das Schöpferische wertzuschätzen. Wenn es konkret wird, dann verweise ich inhaltlich gerne auf die Kunstgeschichte und auch auf Frauenthemen.

Meine künstlerischen Inhalte formen sich dann entsprechend der konkreten Aufgabe. Beispielsweise haben wir hier in Prösitz ein massives Umweltproblem: Das ist der Lärm an der Autobahn, die bei uns 500 Meter entfernt ist. Da ist mir wichtig, hier mit meinen Möglichkeiten aufmerksam zu machen und zwar mit der Erinnerung an Kulturleistungen unserer Vorfahren.

Da verweise ich dann gerne auch auf die griechische Kultur, wo man mit Umweltakustik im Amphitheater ganz gezielt unsere Sinne erreicht hatte. Heute scheint die Wirkung von Umweltakustik schlechthin vergessen. Der Mensch mit all seinen Sinnen scheint nicht wichtig zu sein. Was für ein fatales Menschenbild!

Ute Hartwig-Schulz in einer Ausstellung, die sie in Polen zeigen konnte. Foto: Detlef Rohde

Ute Hartwig-Schulz in einer Ausstellung, die sie in Polen zeigen konnte. Foto: Detlef Rohde

Kann man von der Kunst im ländlichen Raum leben?

Ja.

Das Leben und Arbeiten auf dem Land mag ja seine Vorzüge haben. Wäre es für Sie nicht einfacher in einer Großstadt tätig zu sein?

Meine Motivation ist, gestaltend zu wirken, mich auszudrücken und zwar dergestalt, dass ich das Gefühl habe, ich bin inwendig erfüllt. Das ist auch wie eine Selbsterfüllung, eine Selbstentfaltung, die mit der Gewissheit einhergeht, dass ich wirksam sein kann auf dieser Welt. Dabei ist es unerheblich, ob ich in der Stadt oder auf dem Lande lebe.

Sie versuchen seit Jahren, der Kunst im ländlichen Raum zur Geltung zu verhelfen. Wie kann man sich das vorstellen?

Das ist eine interessante Frage, weil ich denke, Kunst zu produzieren, ist nicht in erster Linie eine Anfertigung „wie Brötchen backen“. Die Idee, die ich in meiner Arbeit äußern möchte, wandelt sich in eine Skulptur oder in ein Objekt oder eine Installation um. Insofern ist zuerst die Idee da und dann die materielle Umsetzung. Ob das, wie bei „Vineta“, ein großes schwimmendes Objekt auf dem See ist oder eine Kleinplastik, die man in die Hand nehmen kann, die Spielbreite ist da ganz weit.

Aber auch das Immaterielle, also die geistige Schöpfung und die geistige Tat sind meiner Meinung nach „Produkte“. Meine Ideen finden auch in Prozessen eine Form. So zum Beispiel im Prozess, das Künstlerhaus zu leiten. Die Idee dahinter ist, dass die Handlung als Tat eine künstlerische Entscheidung ist. Ich handle bei der Leitung des Künstlerhauses so gestaltend mit, dass daraus wiederum ein Schöpfungsprozess wird und zwar so freiheitlich wie möglich. Auch das sehe ich als ein Produkt an. Ein mehrwertschaffendes Produkt.

Hat Kunst, wie Sie sie leben, eine soziale Bedeutung für die Menschen?

Kunst ist Mitteilung und Austausch. Was für die Literatur und Musik gilt, trifft auch für die Bildende Kunst zu. Daher hat Kunst per se auch eine soziale Komponente. Das Programm des Künstlergutes jedoch unterstreicht die Möglichkeit eines alternativen Zusammenlebens zugunsten der Produktion von Kunst. Gerade in jüngster Zeit hat sich in den Projekten eine Öffnung zur „sozialen Praxis“ offenbart.

Wie nimmt die Bevölkerung ihre Arbeit und ihr Wirken wahr?

Durch Kunst im öffentlichen Raum! Tatsächlich arbeite ich durch visuellen Botschaften im ländlichen als auch urbanen Raum. Dort, wo auch Kenntnisnahme und Sichtbarkeit zu erwarten sind, gerade dort erarbeite ich gestalterische Möglichkeiten. Damit einher geht ein zwangsläufiges Vordenken. Das Kunstwerk muss erst entstanden sein, damit sich seine Wirksamkeit entfalten kann. Das „Echo von Prösitz“ beispielsweise hat seine Wirksamkeit voll entfaltet.

Der Leuchtturm von Mutzschen

Es gibt auch immer wieder Kritik an ihren Projekten. Zuletzt geriet der „Leuchtturm von Mutzschen“ in die Kritik. Verliert man da nicht die Lust, überhaupt etwas zu machen?

Gottseidank gibt es Kritik! Dies zeigt mir, dass Leute ihre Gedanken und Meinungen zu erkennen geben. Das ist ein löblicher Vorgang, weil dann erst die Möglichkeit des aktiven Austauschens gegeben wird. Gerade da beginnt die eigentliche Wirksamkeit zwischen Kunstwerk und Betrachter. Was hätte ich verpasst, wenn ich nicht neue und andere Gedanken herausfördern wollte?

Wenn Sie Projekte im öffentlichen Raum angehen, dann kommt nach der Idee immer auch gleich die Frage nach der Finanzierung. Zwar gibt es Fördertöpfe für Kunstprojekte, wer aber je einen Antrag zu eben diesen Geldern ausgefüllt hat, weiß, dass es einfacher ist den Heiligen Gral zu finden. Lässt sie das nicht manches Mal verzweifeln?

Verzweifeln ist nicht das richtige Wort. Tatsächlich verbringe ich beinahe 80 % meiner Zeit mit Antragstellungen, Verwaltung und sonstigen behördlichen Dingen. Das ist der Preis, den ich zahle, damit unterm Strich KUNST herauskommt.

Was würden Sie sich von den Entscheidungsträgern an den Geldtöpfen wünschen?

In einigen Fällen konnte ich mitverfolgen, wie Förderprogramme ent- und abgewickelt werden. Da sitzen Menschen mit hoher Verantwortung. In der Regel geht es ja auch demokratisch zu. In der Regel sind alle Regeln gut geklärt und das Geld ist begrenzt. Daher kann es nur gut funktionieren, wenn es ein Vertrauensverhältnis zwischen allen Beteiligten gibt. Ich wünsche mir von den Entscheidungsträgern einen Vertrauensbonus.

Sie könnten ihr Leben doch viel geruhsamer gestalten. Warum nehmen Sie all das auf sich?

Kunst ist erst gut, wenn man den Aufwand dahinter nicht bemerkt. Ich hatte mal im Zusammenhang mit unserem Donnerstag-Zirkel ein Objekt in der Johanniskirche Mügeln aufgehängt. Eine Besucherin der damaligen Ausstellung meinte, dass dieses Objekt keine Kunst sei sondern zur Kirche dazugehöre. Das war das größte Lob, das ich mir denken konnte. Da hatte ich eine vollkommene Symbiose zwischen Altem und Neuem schaffen können. Mir ist es eine große Erfüllung, wenn ich meine Welt in die Welt tragen kann.

Sie haben 2019 einen weiteren Abschnitt ihres Schaffens unter dem Titel „Durchreise“ beendet. Wie sehen ihre Pläne für den nächsten Abschnitt aus?

Meine Personalausstellung im Schloss Königshain wurde erfreulicherweise bis 22. Januar verlängert. Allerdings muss man sich anmelden. Ab Februar bereite ich mich intensiv für meine Ausstellung „Unerzählt… Ungesehen… Unerhört!!!“ im Schillerhaus Leipzig vor. Diese ist eine Kooperation mit der GEDOK Mitteldeutschland und wird im Sommer eröffnet werden. Ein genauer Termin steht allerdings noch nicht fest.

Was würden Sie sich persönlich für das Jahr 2020 wünschen?

Den Weltfrieden.

Das Interview führte Detlef Rohde.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

 

 

 

InterviewsKünstlergut Prösitz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“