-0.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

In Naumburg gibt es ab dem 12. September gleich drei Ausstellungen zu Max Klinger zu sehen

Mehr zum Thema

Mehr

    Vor 100 Jahren starb der berühmte Leipziger Künstler Max Klinger. Aber das war nicht nur dem Museum der bildenden Künste eine Ausstellung wert. Denn seinen Lebensmittelpunkt hatte Klinger zuletzt in Großjena bei Naumburg. Und dort werden am 12. September sozusagen die anderen Klinger-Ausstellungen eröffnet: Sie zeigen einerseits einen Grafikzyklus des Künstlers und zum anderen die Wirkung des Hochberühmten auf Künstler/-innen der Gegenwart.

    Am 12. September öffnet das Ausstellungsprojekt „Druck und Hingabe: eine Widmung an Max Klinger“, initiiert von der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt und der Villa Romana (Florenz). Es findet gleich an drei Ausstellungsorten statt – im Naumburger Dom, im Oberlandesgericht und im Max-Klinger-Haus in Großjena.

    Der Bildhauer, Maler und Grafiker Max Klinger war und ist bis heute eine starke und unergründete Künstlerpersönlichkeit. Anlässlich seines 100. Todestages initiierte die Kunststiftung Sachsen-Anhalt in Kooperation mit der Villa Romana in Florenz das Projekt „Druck und Hingabe: eine Widmung an Max Klinger“. Die künstlerische Auseinandersetzung vier zeitgenössischer Künstler und Künstlerinnen mit dem Schaffen Klingers wird vom 12. September bis zum 31. Oktober 2020 im Naumburger Dom ausgestellt.

    Die Künstlerinnen und Künstler Mariechen Danz, Ilko Koestler, Yorgos Sapountzis und Barbara Wege erhielten für das Projekt ein achtmonatiges Stipendium, um sich mit dem facettenreichen Schaffen Klingers auseinanderzusetzen und die Impulse in die eigene künstlerische Arbeit einfließen zu lassen. Die so entstandenen Werke – Skulpturen, Grafiken, Objekte und Zeichnungen – werden an verschiedenen Orten wie der Krypta oder dem Ostchor im Naumburger Dom präsentiert.

    „Bei dieser besonderen Ausstellung trifft außergewöhnliche zeitgenössische Kunst, die inspiriert ist von einem Künstler, der an der Unstrut in Großjena seinen Wohn- und Schaffenssitz hatte, auf Kunst des 13. Jahrhunderts – eine einzigartige und spannende Kombination“, betont der Stiftsdirektor der Vereinigten Domstifter, Dr. Holger Kunde.

    Mariechen Danz: „Liver (fossil / map /active)“, 2018. Foto: Trevor Good, © Mariechen Danz & Wentrup Berlin
    Mariechen Danz: „Liver (fossil / map /active)“, 2018. Foto: Trevor Good, © Mariechen Danz & Wentrup Berlin

    Zwei der beteiligten Künstler/-innen – Mariechen Danz und Yorgos Sapountzis – sind Max Klinger erstmals in der Villa Romana in Florenz begegnet, jenem bis heute lebendigen Künstlerhaus, das Max Klinger 1905 für den dann gegründeten Villa Romana-Verein erwarb, um hier vielversprechenden jungen Kollegen einen Freiraum für die künstlerische Entwicklung zu garantieren. Barbara Wege und Ilko Koestler sind indes gebürtige Hallenser und so mit dem Erbe Max Klingers groß geworden.

    In Korrespondenz zu den aktuellen Positionen wird im nahe gelegenen Sitz des Oberlandesgerichts Sachsen-Anhalt, dessen Vorplatz Klingers „Abundantia“-Brunnen schmückt, sein letzter Radierzyklus gezeigt. Damit sind zum ersten Mal in Naumburg die 46 Radierungen des „Zelt“-Zyklus aus der Sammlung des Stadtmuseums Naumburg (eine Dauerleihgabe des Museumsvereins Naumburg e. V.) vollständig zu sehen.

    Parallel lädt die Kunststiftung in die dritte Station, das Max-Klinger-Haus in Großjena, ein. Im Ambiente des Landhauses Klingers und im Rahmen der dortigen Dauerausstellung zu seinem Leben und Werk erinnert Mariechen Danz mit einer Textilarbeit an seine langjährige Lebensgefährtin Elsa Asenijeff.

    Der Ausstellungsparcours wurde kuratiert von Angelika Stepken, Leiterin der Villa Romana in Florenz.

    Zu sehen sind die drei Ausstellungen vom 12. September bis zum 31. Oktober 2020.

    „Druck und Hingabe: Eine Widmung an Max Klinger“ ist im Naumburger Dom (Domplatz 16/17) zu sehen. Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 9:00–18:00 Uhr Sonntag/kirchl. Feiertag 11:00–18:00 Uhr. Die Besichtigung ist im Eintrittspreis des Naumburger Doms enthalten.

    Der Radierzyklus „Zelt“ ist im Oberlandesgericht Naumburg (Domplatz 10) zu sehen. Öffnungszeiten: Mo–Do: 9–16 Uhr Fr: 9–12 Uhr, Eintritt frei.

    Ausstellung im Max-Klinger-Haus in Großjena (Naumburg, Blütengrund 3). Öffnungszeiten: Di–So: 10–17 Uhr Eintritt: 4,00 € / erm. 3,00 € / Kinder & Schüler frei.

    KLINGER 2020: Eine kleine virtuelle Reise durch die große Max-Klinger-Ausstellung im Bildermuseum

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ