Ein dritter Ort, um zu Hause zu sein

Stadtbibliothek möchte sich gern ein Leipziger Wohnzimmer zulegen

Für alle LeserBibliotheken waren schon immer soziale Räume. Sozial ohne Anführungsstriche. Man trifft sich dort, geht zu Lesungen, hält sich dort sogar auf, wenn andere Leute sich im Garten verstecken. Und bestätigt im Kurs der Leipziger Stadtbibliothek fühlte sich Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke, als sie jüngst mit einer Leipzig-Delegation in Boston weilte und die dortige Boston Public Library besuchte. Die ist längst schon im nächsten Bibo-Zeitalter.

Schon die Öffnungszeiten lassen Leipziger Leseratten mit den Augen rollen: von 9 bis 9 in der Woche, am Freitag und Samstag bis 17 Uhr, aber sogar am Sonntag von 13 bis 17 Uhr. Da treffen sich die Bilderbuchhelden im Haus am Leuschnerplatz, um sich mit Maumau die Zeit zu vertreiben, bis am Montag wieder Leute kommen.

Kein Wunder, dass Skadi Jennicke an Susanne Metz, die Leipziger Leiterin der Stadtbibliothek, lauter Schnappschüsse schickte mit spielenden Kindern, Kletterwänden und einem großen, gut besuchten Café gleich im Foyer der Bibliothek. Davon kann Susanne Metz nur träumen.

Aber sie träumt schon längst davon. Denn die „Bürgerumfrage 2016“ hat sie bestätigt in der Erkenntnis, dass sich Bibliotheken in der Zeit zunehmender sozialer Vereinsamung zu neuen Orten von sozialer Gemeinschaft entwickeln. 31 Prozent der Leipziger, die 2016 die Stadtbiliothek besuchten, gingen hin, um an einer der vielen hundert Veranstaltungen teilzunehmen, 28 Prozent gingen hin, um Zeitungen und Zeitschriften zu lesen, was man dort ganz gemütlich tun kann, 24 Prozent haben eine der Ausstellungen besucht, 11 Prozent haben die dortigen Computer zum Internet-Besuch genutzt. Kaffeehausbesuch war noch nicht. Bislang gibt es nur die dicken Kaffeeautomaten, wo man sich den geistigen Anreger abfüllen kann.

Aber unter den vielen Veranstaltungen stach eine hervor, die die Stiftung „Bürger für Leipzig“ ins Leben gerufen hat, wissend darum, dass vielen (älteren) Leipzigern ein Raum fehlt, wo sie über die Erfahrungen ihres Lebens sprechen können. „Erzählcafé“ nennt sich die Veranstaltung, zu der Leipziger eingeladen sind, die über ihren Start ins Erwachsenenleben in den 1960er Jahren erzählen wollen. Und zwar mit Video-Mitschnitt, denn die Erinnerungen sollen in ein Buchprojekt einfließen. Das nennt man für gewöhnlich oral history: Zeitzeugen erzählen, wie es für sie wirklich war. Bevor diese Erinnerungen vergessen werden und die Historiker niemanden mehr fragen können – und zwar zu den ganz normalen Lebensereignissen: erste Wohnung, Studium, erste Arbeit …

Blick in die Kinderabteilung der Stadtbibliothek. Foto: Ralf Julke

Blick in die Kinderabteilung der Stadtbibliothek. Foto: Ralf Julke

Anfangs folgten um die 40 bis 50 Leipzigerinnen und Leipziger der Einladung. Da reichte der Tagungsraum im Erdgeschoss. Zuletzt aber waren es 120, 150, die unbedingt dabei sein und erzählen wollten. Da hatte man längst in den Saal im Obergeschoss umziehen müssen.

Die Angst, die Susanne Metz umtreibt: Im Mai findet die letzte Veranstaltung in der Reihe statt. Alle, die daran beteiligt waren, die Tassen mitgebracht, Kaffee gekocht und Kuchen gebacken haben, fallen dann in ein Loch. Schon heute kommen die bangen Anfragen: Geht es dann nicht doch weiter?

Die Veranstaltung hat sich zu einem wichtigen Punkt der Selbstvergewisserung der Leipziger entwickelt. „Wir machen uns schon jetzt einen Kopf, wie wir das Format weiterführen können“, sagt Metz. „Das können wir nicht einfach enden lassen.“

Gäbe es schon so ein Foyer-Café wie in Boston …

Aber daran ist noch lange nicht zu denken. Auch nicht an die Bostoner Öffnungszeiten. „Dazu fehlt uns wirklich das Personal und der finanzielle Spielraum“, sagt Metz.

Aber: „Es wäre ein Traum.“

Denn Boston zeigt, dass die Stadtbewohner so einen Ort dankend annehmen. Und dabei die Bibliothek als Ort ihrer sozialen Verwurzelung erleben. Als „third place“, wie es die amerikanischen Soziologen bezeichnen: den dritten Ort, an dem Menschen ihre Heimat finden – nach Familie und Arbeitsplatz.

Was 2018 auf jeden Fall tatsächlich einen neuen Raum in der Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz finden soll: Der Arbeitstitel lautet „Leipziger Wohnzimmer“. Ein ganzer Raum soll so umgestaltet werden, dass er für Besucher den direkten Zugang zu regionalgeschichtlichen Angeboten bietet – von der Regionalliteratur bis hin zu virtuellen Angeboten. Hier – in einem Raum in der ersten Etage – könnte auch ein kleines Café entstehen. Der Ort soll heimelig sein und gleichzeitig den Leipzigern den (virtuellen) Zugang zu ihrer eigenen Stadt und der eigenen Stadtgeschichte ermöglichen. Also ein Ort der Erdung und Verwurzelung. Und auch noch wissenschaftlich begleitet, die Kontakte zu den Leipziger Wissenschaftseinrichtungen habe man schon.

Nur eins fehlt noch: Das Geld, um den Raum zu gestalten. Was nur über Förderung geht. Aber eine Förderrichtlinie der Kulturstiftung des Bundes könnte genau die richtige sein, um das Projekt 2018 umsetzbar zu machen, sagt Metz.

Womit sich die Bibliothek noch weiter hin zu einem „Ort der Gemeinschaft“ entwickelt. Das ist ja so neu nicht. Als 2012 die neu gestaltete Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz eröffnet wurde, gab es im Kinder- und Jugendbereich die ersten Hingucker, wie Aufenthaltsqualität in einer Stadtbibliothek aussehen kann – mit Leseecken, Kuschelecken, verschiebbaren Regalen, Orten zum Abschotten, so dass einerseits die Kinder mit ihren Eltern einen Ort hatten, an dem die Welt der Bücher erlebbar war – andererseits sich aber auch die Jugendlichen ungestört ihrer Beschäftigung mit Medien widmen konnten.

Beides hat funktioniert. Die Anmeldezahlen in der jungen Nutzergruppe sind deutlich gestiegen. Gerade junge Eltern gehen mit ihren Kleinen immer wieder gern in die Kinderbuch-Abteilung. „Da haben wir auch die höchste Nachfrage“, sagt Metz. Sie könnte jedes Jahr bergeweise neue Kinderbücher ankaufen, wenn es der Etat hergäbe. Als die Stadtteilbibliothek „Georg Maurer“ in Plagwitz umgebaut wurde, wurde genauso daran gedacht, Räume für unterschiedliche Nutzergruppen zu schaffen und die Aufenthaltsqualität deutlich zu steigern. Möglich, dass gerade Jugendliche hier eine Art zweites Zuhause finden, das es so in vielen Familien nicht gibt.

Das Angebot wird seit der Neueröffnung im April 2017 mit steigender Nachfrage belohnt. Was natürlich heißt: Die Bibliotheken sind auch in Leipzig längst auf demselben Weg wie die Boston Public Library: hin zu neuen Orten sozialer Begegnung. Hier ist man wieder Bürger und findet einen Ort im Stadtteil, an dem man zu Hause ist. Trotz oder gerade wegen der grassierenden „social media“, die die Menschen immer mehr vereinsamen lassen.

Ganz ähnlich fand auch der Umbau der Stadtteilbibliothek in Paunsdorf statt. Susanne Metz: „Die Nutzerzahlen steigen dort wieder, nachdem sie die ganze Zeit im Sinkflug waren.“

Und in den nächsten Jahren ist die nächste Stadtteilbibliothek zur Generalkur dran: die in der Südvorstadt. Und da man aus dem Projekt Plagwitz gelernt hat, hat man auch gleich die Jugendlichen aus dem Ortsteil herangezogen und ihre Ideen entwickeln lassen, wie sie sich die Innenräume so einer Bibliothek vorstellen. Ergebnis: Eigentlich wünschen sie sich ruhige Räume, in denen sie sich mal richtig hängenlassen können – unter künstlichen Bäumen und in richtigen Hängematten.

„Mal sehen“, sagt Susanne Metz.

Das Projekt steckt noch in der Keimphase. Aber man ahnt, dass mit Leipzigs Stadtbibliothek etwas Neues heranreift, was die Stadt schon immer gebraucht hat – und jetzt regelrecht ersehnt: einen sozialen Fixpunkt, an dem man sich in seiner Stadt jederzeit verorten kann, wo man Leute trifft, mitreden kann und aufhört, ein anonymer Stadtmensch zu sein.

Eben weil immer mehr Menschen nicht mehr anonym und einsam sein wollen. Die Idee mit dem Café ist jetzt in der Welt. Mal schauen, wann es eröffnen kann.

Und was noch fehlt – der Veranstaltungstipp:

Am Dienstag,  27. Februar, um 19 Uhr, findet in der Stadtbibliothek eine Lesung mit Bernd Schirmer aus seinem Roman „Silberblick“ statt.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

Stadtbibliothek
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.