Erst im falschen zeigt sich, ob einer den Mut zum richtigen Leben hat

Bernd Schirmers großer Liebesroman „Silberblick“ ist auch einer der stärksten Schelmenromane über die DDR

Für alle LeserEs ist ein seltsames Land da zwischen Elbe und Oder, Rügen und Fichtelberg. Ein Land, das es eigentlich nicht gibt. So könnte man die Besprechung zu diesem Buch beginnen. Muss man wahrscheinlich auch. Denn Schriftsteller und Dichter sehen meist viel klarer als alle professionellen Kommentatoren zur Zeit, was da ist. Und was nicht. Und manchmal erscheint das Nicht-Seiende wie ein riesiges Loch aus Trauer. Es fehlt etwas. Und die Liebe ist es ganz bestimmt nicht.

Schon in den 1990er Jahren verblüffte die Erkenntnis, dass die einzigen wirklich relevanten Romane, die über den Osten und die „Wende“ und all das danach erschienen, im Kern reine Schelmenromane waren, egal, ob es die Bücher von Thomas Brussig waren, von Clemens Meyer oder von Uwe Tellkamp. Nicht anders war es mit den Büchern von Kerstin Hensel oder Fritz Rudolf Fries. Ganz so, als konnte man über das, was uns da geschah, nur aus der Perspektive des Eulenspiegels schreiben.

Oder – was als Erklärung eigentlich auf der Hand lag: Die wirklich guten Bücher über den 28 Jahre lang eingemauerten deutschen Osten waren immer nur Schelmenromane. Denn nur mit Ironie ließ sich das beschreiben, was uns da geschah, die wir da lebten und versuchten, ein richtiges Leben zu leben. Was nicht einfach ist, wenn Mächtige und Übermächtige bestimmen, wo es langgeht, was gesagt und gedacht werden darf. Deswegen waren Grimmelshausen, Cervantes und Rabelais so beliebt in diesem Land, der Stülpner Karl – oder vielleicht doch besser: Manne Krug –  der Schauspieler als Schelm. Das Übermächtige lässt sich für den, der es aushalten muss, nur aus der Schwejk-Perspektive ertragen.

Und deshalb war die DDR – so seltsam das klingt – bis zuletzt auch immer das lustigere Land. Hier war das alte Lachen der Underdogs wirklich noch lebendig, das Listigsein. Nicht nur Christa und Gerhard Wolf versuchten sich am Eulenspiegel-Stoff. Selbst in Jurek Beckers „Jakob der Lügner“ steckt dieses freundliche Blinzeln um drei Ecken: Ich schreibe zwar über eine andere Zeit und andere Unzumutbarkeiten. Aber glaubt ihr, ihr wäret nicht gemeint?

Die DDR hat eine starke Schelmen-Literatur hervorgebracht. Dass auch noch Mauerfall und neuer Generalverramsch mit derselben Eulenspiegelei erzählt wurden, hat Geschichte, Gründe und Sinn. Denn die Schelmen-Haltung war immer schon die der Ohnmächtigen und Habenichtse, die erdulden müssen, dass andere, Mächtigere und Rücksichtslosere für sie bestimmen, wo es langgeht und was passiert.

Was sogar faszinierende Liebesgeschichten ergibt. Denn erst wenn Habenichtse anfangen, um Frauen zu werben, beginnt das Leben. Und beginnen Frauen lebendig zu werden. Denn dann geht es nicht um Karriere, Reichtum, Versorgtwerden, Superweib und Supervilla und Superauto, den ganzen Schrott, mit dem uns heutzutage das öffentlich-verblasene Fernsehen versucht, Liebesgeschichten zu erzählen.

Ja, es geht nicht nur Bernd Schirmer so, dass er sich vorkommt wie im falschen Land und im falschen Film. Der Schriftsteller wurde 1940 in Leipzig geboren – gehört heute also auch schon zu den Älteren, die jetzt so langsam alle ihre Memoiren schreiben – wogegen er sich im Buch regelrecht verwahrt. Recht hat er. Einen Namen als Schriftsteller hat er sich 1976 gemacht, als sein Buch „Doktorspiel“ erschien. Auch das eine Schelmen- und Tricksergeschichte. Logisch, dass er sich bis heute über Adornos Spruch „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“ ärgert, den Adorno in den 1944 bis 1947 geschriebenen „Minima Moralia“ niederschrieb und der also wirklich nichts mit der DDR zu tun hatte. Aber seit 1990 wurde er immer wieder auf dieses kleine, bis zuletzt fremdverwaltete Land angewendet. Es ist kein Zufall, dass sich viele Bürger dieser verschämten kleineren Hälfte bis heute verachtet fühlen, in die Ecke gestellt und herabgewürdigt: Wie konntet ihr nur so lange aushalten!

Den Vorwurf hört man immer wieder. Und er hat Folgen. Nicht nur seelische, auch politische. Die umgehende Renitenz, dieser aufschäumende Trotz im Osten, sie haben genau damit zu tun, mit dieser großdeutsch-westdeutschen Verachtung, diesem hochbezahlten Dünkel der „Sieger der Geschichte“, diesem Rotzlöffeltum …

Deswegen ist auch Bernd Schirmers großer Liebesroman „Silberblick“ eine Schelmengeschichte, die fast genau da ansetzt, wo auch Fritz-Rudolf Fries‘ „Der Weg nach Oobliadooh“ spielt: In Leipzig, Anfang der 1960er Jahre, vor der Sprengung der Paulinerkirche und der alten Universtät, wo Schirmer seine Helden Germanistik und Romanistik studieren lässt – nicht mehr bei Hans Mayer und den anderen Großen der Leipziger Universität, aber bei ihren Schülern, die ihnen all das beibrachten, was staatlich so unerwünscht war: die Sehnsucht nach der Ferne, die Liebe zu Sprache und Literatur – und den Blick des Schelmen auf die Wirklichkeit. Auch das steckt in „Silberblick“, auch wenn es Schirmer seinen Erzähler Josef Birnbaum erst am Ende andeuten lässt.

Im Nachtrag, wo man schon denkt, dass es eigentlich die ganze Zeit immer nur um die Liebe dreier Träumer zur schönen Anna Dubordieu ging, die ihnen während des Studiums das Französische einpaukte und gleichzeitig die tiefe Sehnsucht nach Frankreich. Anna ist es, die den Silberblick hat, „der ihn reizte und aus der Fassung brachte“. Pech für Josef: Anna wählt einen der Anderen. Er wird sein Leben lang diese Liebe zu Anna nicht leben können. Aber er kann sich auch nicht lösen von seinen Freunden. Immer wieder führt sie das Leben zusammen, wird Josef zum Patenonkel und Ersatzvater. Eigentlich waren sie – nach der Flucht des Dritten in den Westen – zum Lehrerdasein verdammt in diesem bevormundeten Land, in dem die Partei festlegte, wer wo zu dienen und auszuhalten hatte.

Geradezu burlesk wirken Josefs Abenteuer im Oderbruch, wo er in alten Hugenottendörfern versucht, sein Leben zu leben – und sich der Vereinnahmung zu entziehen. Am Ende braucht er dennoch die Hilfe des Parteibonzen-Sohns Hansgeorg, dass er dem Lehrerdasein entkommen kann und beim Radio unterkommt. Wenn auch nur als ZBV, zur besonderen Verfügung, der Mann, der Hansgeorg die Radiokommentare korrigiert und froh ist über sein kleines Stück Narrenfreiheit.

Eigentlich – nähme man den hehren Anspruch Adornos – ein falsches Leben im falschen.

Aber das Leben ist nicht rational. Und Adorno wird schon selbst gewusst haben, wie oft und wie lange er in unzumutbaren Situationen aushalten und sein Menschsein bewahren musste. Denn auch das Gegenteil seines flapsigen Spruches gilt: Erst im falschen Leben zeigt sich, ob einer richtig leben kann. Denn da muss man es sich erkämpfen. Oder ergaunern, ertricksen, muss man sich immerfort wehren gegen die Einvernahme, die Gleichschaltung und die Bevormundung. Das ist die Grunderfahrung aller DDR-Bürger. Davon erzählen die Schelmenromane, die im Grunde immer Romane des zutiefst menschlichen Widerspruchs sind: Über euch lache ich trotzdem …

Was spätetens klar wird, wenn Josef und sein Freund Burkhard beginnen, ihren phantasielosen Vorgesetzten Hansgeorg mit den herrlichen DDR-Sprüchen zu füttern, die damals Legende waren und heute noch genauso funktionieren. Etwa der: „Gestern standen wir am Abgrund. Heute sind wir schon einen Schritt weiter.“

Oder: „Jeder kann hier werden, was er will. Ob er will oder nicht.“

Das Buch ist gespickt mit diesen Sprüchen, die sogar Hansgeorgs Vater, dem allmächtigen Hugo Klawitter gefallen. Der so am Rande seine eigene Tragödie erlebt, denn die DDR, die am Ende untergeht, ist ja mal der Traum seiner Generation gewesen.

Man übersieht manchmal, dass man eigentlich einen Schelmenroman vor sich hat, weil Bernd Schirmer etwas beherrscht, was wenigen Romanciers gegeben ist: die emotionale Distanz aufzuheben. Der Leser ist mit Josef Birnbaum mittendrin in dieser Liebe, die er nicht leben kann, die er aber auch nicht loswird. Die ihn begleitet und erschüttert bis zuletzt, wenn Anna stirbt, genau in dem Moment, in dem das Land sich öffnet und die Welt endlich offensteht. Aber nach Frankreich wird sie nie kommen, nie die Weinberge sehen, aus denen ihr französischer Vater stammt. Auch er früh gestorben, so wie ihre Mutter, so wie Burkhards Mutter und Josefs Vater, den sie nach einer Fahnenflucht noch im letzten Kriegsjahr erschossen haben.

Die Geschichte fehlt geradezu und lange muss Josef darum betteln, dass er sie zu hören bekommt. Denn dass die Ostdeutschen so viel mit sich machen ließen, hat ja mit diesem Krieg und der Arroganz der Mörder zu tun, deren Enkel heute schon wieder herumlaufen mit bärbeißiger Fresse. Die haben aus der DDR wirklich nichts gelernt.

Die haben ganz bestimmt auch keine Bücher gelesen, gar Schelmenromane. Denn Schelme unterlaufen immer die Arroganz und den Dünkel und die Blasiertheit der Macht. Schelme untergraben die Selbstverständlichkeit des So-muss-es-sein. Auf beiläufige Weise entlarvend ist eine Phrase, die Hilde Huster, die strenge Direktorin der Schule im Oderbruch, immer wieder an den Anfang ihrer bedeutsamen Belehrungen stellt: „Worum geht es? Es geht um …“

Echtes ostdeutsches Kadergewelsch, das später immer wieder auftaucht, selbst bei jenem neu eingesetzten westdeutschen Abwickler, der Josef gern zu seinem eigenen ZBV machen möchte …

Das ist der Moment, an dem Josef weiß, dass alles wie immer läuft, dass andere Leute bestimmen, wo es langgeht und worum es zu gehen hat. Und dass ihnen herzlich egal ist, ob einer sich krümmen und verbiegen muss oder ein richtiges Leben lebt – auch wenn es scheinbar nicht möglich ist. Ein Leben mit Träumen, dem bisschen Anstand, mit dem man sich gegen die Zumutungen und Belehrungen verwahren kann, und einer großen Liebe, die einen beschäftigt bis zum Schluss. Und drüber hinaus. Auch wenn sich Josef diese Gedanken erst auf der Reise nach Frankreich leistet – in den Tagen nach der Währungsunion, stilgerecht mit einer roten „Ente“ unterwegs.

„Manchmal denke ich, wir alle haben einen leichten Silberblick. Wir blicken nie nur geradeaus, sondern immer auch etwas zur Seite, zumindest mit einem Auge, mit dem linken oder rechten, wir blicken, keck oder verträumt oder unersättlich, nach etwas anderem, nach einer anderen Möglichkeit, nach einem anderen Land.“

Es ist der Blick des Schelmes, der immer das andere Mögliche sieht. Und die Nacktheit des Kaisers, so wie Josefs Freund Burkhard, der das Glück hat, Anna heiraten zu dürfen und dann beim Radio die Chance bekommt, Märchen zum Hörspiel zu machen – mit Schauspielern, die eigentlich Auftrittsverbot haben. Das ist die Welt, die Schirmer bestens kennt, denn jahrelang hat er selbst beim Rundfunk gearbeitet und Hörspiele gemacht. Hörspiele, die nur funktionierten, weil sie voller Anspielungen und doppelter Böden waren – der Schelmenblick.

Und trotzdem und gerade deshalb ist das auch ein großer Liebesroman, einer, der auf vielen sehr lebendig und emotional erzählten Seiten zeigt, dass man auf die aufgeblasenen Herren Professoren mit ihren bekloppten Sprüchen tatsächlich pfeifen kann. Denn im eigentlichen Leben geht es ganz bestimmt nicht darum, irgendwelchen arroganten Großdenkern zu beweisen, wie man richtig lebt. Das wissen die da drüben ja alles ganz genau – und sind gerade deshalb gefühlsmäßig dumm wie Bohnenstroh. Denn Leben ist das, was wir nicht beinflussen können, was uns passiert – so, wie es den drei Freunden passiert mit Anna und ihren Gefühlen, Wünschen und Träumen.

Auch wenn es Bernd Schirmer nicht benennt in diesem Lebensroman, an dem er lange geschrieben hat und der mit dem Jahr 1990 endet: Es ist auch eine herzliche und hochemotionale Auseinandersetzung mit der vertanen Zeit danach, in der nicht nur die Schelme im Osten verdattert feststellten, dass wieder einmal überall lauter Leute saßen, die einem mit erhobenem Zeigefinger sagten, wo es langzugehen habe. „Worum geht es?“

Tja, woher wissen diese Leute, worum es geht? Waren sie länger im Wasser als die Anderen?

Josef jedenfalls will das neue Spiel der Besserwisser nicht mitspielen und kein ZBV mehr sein. Eine Rolle, über deren Sinn in der Geschichte man tatsächlich erst ins Grübeln kommt, wenn er ausgerechnet dem neuen westdeutschen Aufräumer ins Gesicht sagt, dass er es nicht mehr sein will. Denn irgendwie scheint es ja so, dass es nach 1990 wieder eine Menge braver und dienstbeflissener Ostdeutscher gab, die nur zu gern die neue ZBV-Aufgabe übernahmen. Ein schönes deutsches Neuland voller überglücklicher ZBVs, die nicht mal merken, dass da 1990 eine wichtige Abzweigung in ihrem Leben verpasst wurde. Eine, die wahrscheinlich nur die Schelme unter uns bemerkt haben, fast schmerzlich und verwundert, wie schnell diese seltene Gelegenheit vorbei war.

Seitdem hat wohl nicht nur Bernd Schirmer das dumme Gefühl, dass alles doch wieder im vertrauten Trott läuft. Mit blasierten Amtswaltern und Machthabern und vielen, vielen emsigen ZBVs, die über Adorno nicht hinwegkommen, wenn sie über die DDR reden. Und über das, was daraus geworden ist. Geworden sein würde, wenn es hätte was werden dürfen. Aus lauter Angst, nicht richtig zu leben, lebt man lieber gar nicht. Und liebt auch nicht und zeigt keine Emotion.

Wut zum Beispiel. Selbst die steckt mit drin, selbst in den Kapiteln, die so richtig traurig sind, dass man sich neben Josef und Burkhard stellen möchte, weil man als Leser um das Gefühl nicht herumkommt, dass in dieser Anna und ihrem Silberblick mehr steckt als eine konkrete Liebe und ein gestorbener Traum.

Die Nominierungen für den Preis der Leipziger Buchmese werden übrigens am 8. Februar bekannt gegeben. Wenn Bernd Schirmer mit „Silberblick“ nicht dabei ist, wäre das die nächste Pleite für diesen seltsam irrlichternden Preis.

 

Bernd Schirmer „Silberblick“, Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Leipzig 2017, 24 Euro

RezensionenSchelmenroman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Leipziger Wasserwerke nehmen Trinkwasserbrunnen auf dem Kurt-Masur-Platz in Betrieb
1,7 Mio. Euro für Telemedizinprojekt am Klinikum St. Georg
Experimentelles Performance-Konzert „The Monstrum Band“
Gebhardt beteiligt sich an Aktionen für Kindergrundsicherung
Polizeibericht, 24. Mai: Brutaler Messerüberfall, insgesamt 17 Autos beschädigt, Autounfall mit Mädchen
Infoabend zum Nahost-Konflikt
„Demokratie airleben!“ – Picknick am 27. Mai im Volkspark Kleinzschocher
Aktion zum Weltspieltag: Bewegungsparcour auf bunten Fußwegen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Untertan-Projekt – Diederichs Liebe zum Rohrstock
Heinrich Mann: Der Untertan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weit kommt man, wenn man sich mutig in „Der Untertan“ stürzt? Schon die ersten 30 Seiten sind ein Parforce-Ritt – den Diederich Heßling, den wir hier kennenlernen, niemals machen würde. Denn Diederich ist eigentlich ein Leisetreter. Ein freundlicher Bursche, wenn man ihn erstmals kennenlernt, „ein weiches Kind, das am liebsten träumte, sich vor allem fürchtete und viel an den Ohren litt“.
Ist der stramme Bürger Diederich Heßling noch immer so lebendig wie 1918?
Das "Untertan-Projekt". Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserWann hat Diederich Heßling eigentlich Geburtstag? Gilt das Jahr 1912 als sein Geburtsjahr, als Heinrich Mann ein erstes Kapital aus dem Roman, an dem er seit 1906 schrieb, im „Simpliciccismus“ veröffentlichte? Oder 1914, als Heinrich Mann begann, den fertigen Roman in Fortsetzungen in der Zeitschrift „Zeit im Bild“ zu veröffentlichen? Bis kurz vor Kriegsbeginn im August. Und dann musste dieser Roman vier Jahre in der Schublade verschwinden. Klar: Sein wirkliches Geburtsjahr ist 1918. Und sein Geburtsort heißt Leipzig.
Grüne kritisieren Kostenexplosion für das Bauvorhaben der staatlichen Schifffahrtsgesellschaft SBO
Das Niedrigwasser der Elbe am 13. August 2015. Foto: GRÜNE Landtagsfraktion Sachsen

Foto: Grüne Landtagsfraktion Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 23. Mai, wurde der Hafen Torgau der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) nach drei Jahren Bauzeit und dem Einsatz von rund 18,6 Millionen Euro an Steuergeldern im Beisein des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) eröffnet. Ein Aufwand, bei dem sich der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther nur noch fragt: Hat hier jemand zu viel Geld?
Die Sprengung der Leipziger Universitätskirche war durch die Leipziger nicht zu verhindern
Bauabschlussfeier des Freistaates Sachsen im Paulinum am 23. August 2017. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm 23. Mai vor 50 Jahren besiegelten die Leipziger Stadtverordneten das Schicksal der einstigen Universitätskirche St. Pauli am Karl-Marx-Platz. Wenn sie das überhaupt konnten. Aber tatsächlich stimmten sie mit nur einer Gegenstimme für die Neugestaltung des Universitätscampus am Karl-Marx-Platz – Abriss und Sprengung von Paulinerkirche und Augusteum mit eingeschlossen. Das schwarze Jubiläum nutzte auch die Universität, um die historischen Vorgänge ein bisschen zu erhellen.
Grüne beantragen einen besseren Schutz für Whistleblower in Sachsen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStaaten haben Macht. Und diese Macht nutzten manche „Staatsdiener“ nicht immer zum Wohle der Bürger, oft genug sogar gegen sie. Und nicht nur in Staaten ist das so, auch in großen Konzernen. Gebe es nicht jene anständigen Menschen, die dann – trotz absehbarer Strafe – aus den finsteren Geheimnissen der Mächtigen plaudern, würden wir von vielen Gaunereien erst erfahren, wenn der Schaden nicht mehr reparierbar ist. Sachsens Grüne beantragen jetzt einen besseren Schutz für die Whistleblower.
„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik
Steffi Böttger: Weimar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.
Video „Vorspiel“: Pokalfieber in L.E.
Letzte reguläre "Vorspiel"-Sendung vor der Sommerpause. Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Für alle Leser Im Leutzscher Alfred-Kunze-Sportpark triumphiert die BSG Chemie Leipzig im Sachsenpokal der Männer. Im Frauen-Finale müssen sich die Leipziger Phoenixe dem FFC Fortuna Dresden geschlagen geben. Und beim "großen" Pokalfinale in Berlin stand "Vorspiel"-Moderator Norman Landgraf sogar selbst auf der Bühne. Alle News vom Pokalwochenende und weitere Regionalsport-Meldungen gibt es in der neuen Folge knackig zusammengefasst.
Kita-Umfrage: Ein fürs knausernde Sachsen erwartbares Ergebnis, viel Tamtam und ein Trojanisches Pferd
Kita in der Gustav-Freytag-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Themen in der Landespolitik, die reißen einen nicht mal vom Hocker, wenn einer mit einer großen Pauke daneben steht. So ging es uns auch mit der sogenannten Kita-Umfrage des sächsischen Kultusministeriums. Darin ging es nicht einmal um Ideen, wie Kita in Sachsen besser werden könnte. Eigentlich war es eher eine Nutzerabfrage, welche Ausgabeprioritäten man jetzt im nächsten Doppelhaushalt setzen soll. Zukunftsweisend war daran wenig.
Ein überfälliges Geburtstagsständchen für Elsa Asenijeff
Büste und Gemälde von Elsa Asenieff im Museum der bildenden Künste. Foto Sibylle Kuhne

Foto Sibylle Kuhne

Für alle LeserFrauen werden immer wieder vergessen. Auch von Frauen. Zumindest ist keine einzige Stadtratsinitiative bekannt, in diesem Jahr auch die Frau zu würdigen, die einmal mehr war als nur die Muse Max Klingers. Tatsächlich war Elsa Asenijeff eine streitbare und moderne Frau, die mit ihrem Anspruch an Gleichberechtigung auch mit der bärtigen Männerwelt ihrer Zeit immer wieder kollidierte.
Grünen-Politikerin misstraut dem Versprechen, dass Sachsens Regierung die Gängelei bei Fördermitteln tatsächlich beenden will
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer die Finanztöpfe verwaltet, der herrscht. Und in Sachsen wird seit Jahren schon über das Geld regiert. Das merken auch alle Kommunen, die ihre Förderanträge schreiben und dann merken, wie sie von einer kontrollsüchtigen Behörde gegängelt, hingehalten und düpiert werden. Da wirkte natürlich die Meldung von Finanzminister Dr. Matthias Haß vom 16. Mai erstaunlich – und auch verwirrend –, er wolle jetzt eine Kommission einsetzen, die die Förderverfahren endlich vereinfacht. Franziska Schubert glaubt nicht daran.
„Die Arroganz der Macht“ oder Warum der Nationalstaat heute so unter Legitimationsdruck steht
Rüdiger Voigt: Die Arroganz der Macht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAn dieser Stelle haben wir ja schon einige sehr nachdenkliche Bücher aus dem Tectum Verlag besprochen. Zum Glauben, zum Geld, zum Wachstums-Wahnsinn. Auch in diesem Buch steckt ein wichtiges Thema, das mit allen anderen zusammenhängt. Auch wenn der Titel ablenkt, denn das Buch handelt (leider) nicht von der Macht, sondern vom Staat – und all den Illusionen, die sich Denker dazu ausgedacht haben.
Es gibt keine Krähenplage in Leipzig
Eine Saatkrähe auf dem Bayerischen Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrastische Worte hatte die SPD-Fraktion in ihrer Anfrage zu einer vermeintlichen Krähenplage in Leipzig gefunden: „Die Krähen sind laut, rotten sich gern in größeren Gruppen zusammen und koten auf Autos, Fahrräder und Gehsteige.“ Aber augenscheinlich hat sich die Fraktion da von ein paar Zeitgenossen irre machen lassen, die glauben, ihr geputztes Auto sei wichtiger als die geschützten Rabenvögel. Von einem „Krähenkrieg“ hat jedenfalls das Umweltdezernat noch nichts gehört
Sachsen finanziert jedes Jahr ein professionelles Netzwerk zur Wolfsprävention und zur wissenschaftlichen Wolfsforschung
Der Canis lupus lupus (Europäischer Grauwolf) ist mit seinen 70 bis 90 Zentimetern Schulterhöhe und bis zu 50 Kilogramm Gewicht deutlich größer als ein Deutscher Schäferhund. Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Für alle LeserBestimmt haben noch viele Ostsachsen die Bilder von lauter Schafskadavern vor Augen, die vor einem halben Jahr in diversen Zeitungen und Fernsehsendungen zu sehen waren. Die Wolfjäger machten mobil und malten das Bild eines durch nichts zu verschreckenden Raubtiers an die Wand. Da ging fast unter, dass Sachsen eigentlich ein funktionierendes Wolfsmanagement hat. Und der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Heinz hat sich jetzt aufgemacht, endlich einmal alle Zahlen zusammenzutragen.
Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich hätten wir an dieser Stelle auch einfach den Artikel von April 2017 noch einmal hochladen können. André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken, wollte es unbedingt noch einmal wissen. Vielleicht interessierten sich ja doch noch ein paar Leute für die 2015 mit so viel Pomp veröffentlichten Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Aber Oliver Schenk kann ihn nicht trösten.
Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.