2018 gehört die ganze Bühne beim Leipziger Lichtfest den Frauen

Für alle LeserWie weiter mit dem Lichtfest? Hingehen oder zu Hause bleiben, weil man nicht mehr davon berührt ist? Die Frage stand ja auch für die Initiativgruppe, die seit Anfang an für dieses Fest auf dem Augustusplatz den inhaltlichen Rahmen setzt. Und dass nicht nur Uwe Schwabe das flaue Gefühl hatte, dass das Fest seinen emotionalen Bezug zu 1989 verlor, hat zumindest schon mal einiges in Bewegung gebracht. Es hat auch schon ein wenig mit der Entscheidung zu tun, 2018 den Frauen die Sache in die Hand zu geben.

Das steckt zwar nicht ursächlich drin in dem Motto für das Lichtfest 2018 „ich. die. wir.“, das natürlich unübersehbar die ganzen Streitereien der Gegenwart aufnimmt, die vielen Egoismen, das falsche Wir von Leuten, die sich nun qua Proklamation zum Volk erheben und gegen „die da oben“, die sogenannte Elite wettern. Aber wenn man will, kann man das auch auf die Revolution projizieren, die sich jetzt zum 100. Mal jährt: die Novemberrevolution von 1918, wo ein falsches Wir sich auf einmal als Phantom entpuppte und jeder einzelne sich neu positionieren musste – entweder gegen die alten Machthaber, die so kläglich abdankten („die da“) oder in einem neuen, unübersichtlicheren Wir, das sich Demokratie und Republik nannte.

Und mit dieser ersten erfolgreichen Revolution in der deutschen Geschichte gab es auch erstmals das allgemeine und gleiche Wahlrecht für alle Staatsbürger ab 20 Jahren – auch die Frauen. Womit ein wichtiger Aspekt von „ich. die. wir.“ benannt wird: die Teilhabe. Was 1989 genauso Thema war wie 1918. Wie viel Teilhabe haben eigentlich Frauen in diesen beiden Revolutionen errungen?

Und so mogelte sich augenscheinlich schon frühzeitig die Sache mit dem Frauenwahlrecht in die Diskussionen der Initiativgruppe. Aber wie bringt man so etwas auf die Bühne, damit das die auf dem Platz Lauschenden auch emotional berührt?

Man merkt schon, dass so ein Gedanke, wenn er erst mal da ist, auch mehrere Ecken und Kurven nimmt, bevor er zum Bild wird. Das Ergebnis: Die Bühne gehört diesmal wirklich den Frauen.

Oder mit den Worten der Veranstalter: „Das Programm des Lichtfestes wird 2018 komplett von Frauen gestaltet. Szenischer Mittelpunkt ist ein Ensemble aus Musikerinnen und Schauspielerinnen. Fünf Darstellerinnen rezitieren kurze Texte, in denen der subjektive Bezug Teilhabe und Demokratie in den Mittelpunkt rückt.

Als Recherchegrundlage für diese Passagen dienten Gespräche mit Zeitzeuginnen aus der Bürgerrechtsbewegung ebenso wie bereits dokumentierte Aussagen sowie die Auswertung von Stasi-Unterlagen. Daraus entstanden literarisierte ‚Wortfetzen‘ und Textfragmente, die wahlweise als störende oder verbindende Elemente mit Musik und Video interagieren.“

Kurz Luft holen, denn nicht nur die fünf Schauspielerinnen werden auf der Bühne stehen, sondern auch das frisch gegründete „Freie Orchester Leipzig“. Das besteht aus 24 Musikerinnen, die sich extra für das Leipziger Lichtfest zusammengeschlossen haben. Schon das ein echtes Novum, das bei der sehr männerlastigen Szene der klassischen Orchester sicher für großes Hallo sorgen wird. Geleitet wird das Orchester von Eva Meitner, die seit 2015 Chefdirigentin des Sinfonischen Orchesters Hoyerswerda ist und „von der Gründung eines reinen Frauenorchesters immer geträumt hat“, wie sie am Mittwoch, 28. August, zur Vorstellung des Lichtfest-Programms sagte.

Den Wunsch hat sie sich erfüllt. Und sie wird dem Publikum noch viel mehr bieten. Denn gespielt werden die Kompositionen berühmter Komponistinnen.

Wenn man ihre Kurzbiografien gelesen hat, weiß man, dass sie eigentlich berühmt sein müssten. Aber im üblichen Sinn sind sie es nicht. Denn Männerorchester spielen fast nur Männerkompositionen, von Bach bis Händel, von Schostakowitsch bis Mussorgski.

Und auch Meitner glaubte noch vor drei, vier Jahren, als sie mit der Recherche begann, dass es von weiblichen Komponisten nur wenige große Werke zu finden geben würde. Das Gegenteil war der Fall: Sie fand hunderte großer Kompositionen, die dann, wenn sie mal irgendwo aufgeführt wurden, in der Regel Erstaunen und Bewunderung ausgelöst haben und sich hinter den Kompositionen der männlichen Zeitgenossen nicht verstecken müssen.

Was eigentlich 1840 schon bekannt war. Eingeweihte wussten, dass Fanny Hensel, die berühmte Schwester Felix Mendelssohn Bartholdys, genauso begabt war wie ihr Bruder. Nur war es zu ihrer Zeit undenkbar, als Frau komponierend und dirigierend in der Öffentlichkeit zu erscheinen.

Logisch, dass Eva Meitner von Fanny Hensel genau so eine Komposition mit ins Programm genommen hat wie von Ethel Smyth, die Leipziger Musikkenner ebenfalls kennen, denn sie studierte in Leipzig nicht nur Komposition, sondern suchte auch die Bekanntschaft mit den Leipziger Musikgrößen. Und in Leipzig wurde ihre Oper „The Wreckers“ erstmals aufgeführt. In England wurde sie als Frauenrechtlerin berühmt und komponierte dort die Hymne der englischen Frauenbewegung: „The March of Women“. „Natürlich wird das zum Lichtfest auch zu hören sein“, verspricht Meitner, sichtlich voller Vorfreude auf den Abend, an dem die Gäste miterleben dürfen, was für mitreißende Musik Frauen komponiert haben.

Man merkt schon: Auch die Revolution von 1989 ist noch nicht ganz fertig. Selbst OBM Burkhard Jung weiß es, wenn er in sein Rathaus schaut und sieht, wie wenige Frauen auf entscheidenden Posten sind.

Also Frauen-Power am 9. Oktober

Zu den klassischen Komponistinnen, die man hören wird, gehören auch noch Amy Beach und Alice Smith. Es wird lebhaft und spritzig auf der Bühne, verspricht Meitner. Und eingerahmt werden die vier Klassikerinnen von einer jungen sächsischen Komponistin, Susanne Hardt, die die Jahreszahl 1918 in eine Tonfolge verwandelt und damit gewissermaßen Geschichte vertont, und (als männlicher Teil der Emanzipation) dem Komponisten Moritz Eggert, dessen Komposition „Masse“ gewissermaßen als Stör-Element zwischen den Kompositionen der Frauen auftaucht.

Im Hintergrund werden wieder Video-Reminiszenzen zu sehen sein, erklärt der künstlerische Leiter des Lichtfests, Jürgen Meier. Diesmal das ganze Jahrhundert umfassend. Und so entsteht dann wieder eine große Collage aus (Frauen-)Musik, Erinnerungen von Frauen an den Herbst 1989, gesprochen von fünf Schauspielerinnen, und den Videosequenzen auf der Wand.

Das klingt schon mal deutlich aufregender als in den Vorjahren. Und da die Musik der ausgewählten Komponistinnen sonst so selten zu hören ist, kann man gespannt sein, wie sie so geballt und von einem reinen Frauenorchester vorgetragen wirkt.

Da fällt es dann schon ein bisschen schwerer zu sagen: „Da geh ich nicht hin.“

Vor allem auch, weil die Neuorganisation in der Initiativgruppe auch künftig wieder mehr Wert darauf legen soll, dass der 9. Oktober die Leipziger wieder berührt.

Weitere wichtige Höhepunkte: Friedensgebet und Rede zur Demokratie

Am 9. Oktober erinnert die Nikolaigemeinde wieder mit einem besonderen Friedensgebet an die Ereignisse von 1989, als die Nikolaikirche für viele Menschen ein wichtiges Symbol für die Friedliche Revolution und damit für Hoffnung auf Veränderung wurde. Von hier gingen im September 1989 die Montagsdemonstrationen aus. Die Predigt hält Pfarrer Markus Meckel, Außenminister a. D. Für die musikalische Begleitung mit Werken von Martin Palmeri und Kurt Grahl sorgen das Festivalorchester Leipzig und der BachChor an der Nikolaikirche unter Leitung von Nikolaikantor Jürgen Wolf.

Die diesjährige Rede zur Demokratie am 9. Oktober in der Nikolaikirche wird die ehemalige Bundesjustizministerin Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin halten, die als stellvertretende Vorsitzende des Gesamtdeutschen Einheitsausschusses versuchte, Regeln für ein gutes Zusammenleben von Ost und West einzubringen.

Heute lehrt sie an zahlreichen Hochschulen im In- und Ausland, berät insbesondere in Afrika und Asien zu Fragen des Völkerrechts, der EU, sowie zu Demokratie- und weiteren Verfassungsfragen. In Deutschland ist die Anwältin als Schlichterin in Tarifstreitigkeiten und bei der Beratung in Fragen von Datenschutz- und Arbeitsrecht gesucht. Frau Däubler-Gmelin fördert seit Jahrzehnten als Schirmherrin die Deutsche Hospizbewegung.

Die 2001 begonnene Veranstaltungsreihe der Reden zur Demokratie gehört zu den Höhepunkten am Tag der Friedlichen Revolution. Neben Vertretern der bundesdeutschen Verfassungsorgane sprachen in der Vergangenheit vor allem Persönlichkeiten in der Nikolaikirche, die sich um die Demokratie in Europa verdient gemacht haben. Sowohl die Rede zur Demokratie als auch das Friedensgebet werden in Gebärdensprache übersetzt.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 58 ist da: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

Lichtfest
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.