Lichtfest 2018

2018 gehört die ganze Bühne beim Leipziger Lichtfest den Frauen

Für alle LeserWie weiter mit dem Lichtfest? Hingehen oder zu Hause bleiben, weil man nicht mehr davon berührt ist? Die Frage stand ja auch für die Initiativgruppe, die seit Anfang an für dieses Fest auf dem Augustusplatz den inhaltlichen Rahmen setzt. Und dass nicht nur Uwe Schwabe das flaue Gefühl hatte, dass das Fest seinen emotionalen Bezug zu 1989 verlor, hat zumindest schon mal einiges in Bewegung gebracht. Es hat auch schon ein wenig mit der Entscheidung zu tun, 2018 den Frauen die Sache in die Hand zu geben.

Das steckt zwar nicht ursächlich drin in dem Motto für das Lichtfest 2018 „ich. die. wir.“, das natürlich unübersehbar die ganzen Streitereien der Gegenwart aufnimmt, die vielen Egoismen, das falsche Wir von Leuten, die sich nun qua Proklamation zum Volk erheben und gegen „die da oben“, die sogenannte Elite wettern. Aber wenn man will, kann man das auch auf die Revolution projizieren, die sich jetzt zum 100. Mal jährt: die Novemberrevolution von 1918, wo ein falsches Wir sich auf einmal als Phantom entpuppte und jeder einzelne sich neu positionieren musste – entweder gegen die alten Machthaber, die so kläglich abdankten („die da“) oder in einem neuen, unübersichtlicheren Wir, das sich Demokratie und Republik nannte.

Und mit dieser ersten erfolgreichen Revolution in der deutschen Geschichte gab es auch erstmals das allgemeine und gleiche Wahlrecht für alle Staatsbürger ab 20 Jahren – auch die Frauen. Womit ein wichtiger Aspekt von „ich. die. wir.“ benannt wird: die Teilhabe. Was 1989 genauso Thema war wie 1918. Wie viel Teilhabe haben eigentlich Frauen in diesen beiden Revolutionen errungen?

Und so mogelte sich augenscheinlich schon frühzeitig die Sache mit dem Frauenwahlrecht in die Diskussionen der Initiativgruppe. Aber wie bringt man so etwas auf die Bühne, damit das die auf dem Platz Lauschenden auch emotional berührt?

Man merkt schon, dass so ein Gedanke, wenn er erst mal da ist, auch mehrere Ecken und Kurven nimmt, bevor er zum Bild wird. Das Ergebnis: Die Bühne gehört diesmal wirklich den Frauen.

Oder mit den Worten der Veranstalter: „Das Programm des Lichtfestes wird 2018 komplett von Frauen gestaltet. Szenischer Mittelpunkt ist ein Ensemble aus Musikerinnen und Schauspielerinnen. Fünf Darstellerinnen rezitieren kurze Texte, in denen der subjektive Bezug Teilhabe und Demokratie in den Mittelpunkt rückt.

Als Recherchegrundlage für diese Passagen dienten Gespräche mit Zeitzeuginnen aus der Bürgerrechtsbewegung ebenso wie bereits dokumentierte Aussagen sowie die Auswertung von Stasi-Unterlagen. Daraus entstanden literarisierte ‚Wortfetzen‘ und Textfragmente, die wahlweise als störende oder verbindende Elemente mit Musik und Video interagieren.“

Kurz Luft holen, denn nicht nur die fünf Schauspielerinnen werden auf der Bühne stehen, sondern auch das frisch gegründete „Freie Orchester Leipzig“. Das besteht aus 24 Musikerinnen, die sich extra für das Leipziger Lichtfest zusammengeschlossen haben. Schon das ein echtes Novum, das bei der sehr männerlastigen Szene der klassischen Orchester sicher für großes Hallo sorgen wird. Geleitet wird das Orchester von Eva Meitner, die seit 2015 Chefdirigentin des Sinfonischen Orchesters Hoyerswerda ist und „von der Gründung eines reinen Frauenorchesters immer geträumt hat“, wie sie am Mittwoch, 28. August, zur Vorstellung des Lichtfest-Programms sagte.

Den Wunsch hat sie sich erfüllt. Und sie wird dem Publikum noch viel mehr bieten. Denn gespielt werden die Kompositionen berühmter Komponistinnen.

Wenn man ihre Kurzbiografien gelesen hat, weiß man, dass sie eigentlich berühmt sein müssten. Aber im üblichen Sinn sind sie es nicht. Denn Männerorchester spielen fast nur Männerkompositionen, von Bach bis Händel, von Schostakowitsch bis Mussorgski.

Und auch Meitner glaubte noch vor drei, vier Jahren, als sie mit der Recherche begann, dass es von weiblichen Komponisten nur wenige große Werke zu finden geben würde. Das Gegenteil war der Fall: Sie fand hunderte großer Kompositionen, die dann, wenn sie mal irgendwo aufgeführt wurden, in der Regel Erstaunen und Bewunderung ausgelöst haben und sich hinter den Kompositionen der männlichen Zeitgenossen nicht verstecken müssen.

Was eigentlich 1840 schon bekannt war. Eingeweihte wussten, dass Fanny Hensel, die berühmte Schwester Felix Mendelssohn Bartholdys, genauso begabt war wie ihr Bruder. Nur war es zu ihrer Zeit undenkbar, als Frau komponierend und dirigierend in der Öffentlichkeit zu erscheinen.

Logisch, dass Eva Meitner von Fanny Hensel genau so eine Komposition mit ins Programm genommen hat wie von Ethel Smyth, die Leipziger Musikkenner ebenfalls kennen, denn sie studierte in Leipzig nicht nur Komposition, sondern suchte auch die Bekanntschaft mit den Leipziger Musikgrößen. Und in Leipzig wurde ihre Oper „The Wreckers“ erstmals aufgeführt. In England wurde sie als Frauenrechtlerin berühmt und komponierte dort die Hymne der englischen Frauenbewegung: „The March of Women“. „Natürlich wird das zum Lichtfest auch zu hören sein“, verspricht Meitner, sichtlich voller Vorfreude auf den Abend, an dem die Gäste miterleben dürfen, was für mitreißende Musik Frauen komponiert haben.

Man merkt schon: Auch die Revolution von 1989 ist noch nicht ganz fertig. Selbst OBM Burkhard Jung weiß es, wenn er in sein Rathaus schaut und sieht, wie wenige Frauen auf entscheidenden Posten sind.

Also Frauen-Power am 9. Oktober

Zu den klassischen Komponistinnen, die man hören wird, gehören auch noch Amy Beach und Alice Smith. Es wird lebhaft und spritzig auf der Bühne, verspricht Meitner. Und eingerahmt werden die vier Klassikerinnen von einer jungen sächsischen Komponistin, Susanne Hardt, die die Jahreszahl 1918 in eine Tonfolge verwandelt und damit gewissermaßen Geschichte vertont, und (als männlicher Teil der Emanzipation) dem Komponisten Moritz Eggert, dessen Komposition „Masse“ gewissermaßen als Stör-Element zwischen den Kompositionen der Frauen auftaucht.

Im Hintergrund werden wieder Video-Reminiszenzen zu sehen sein, erklärt der künstlerische Leiter des Lichtfests, Jürgen Meier. Diesmal das ganze Jahrhundert umfassend. Und so entsteht dann wieder eine große Collage aus (Frauen-)Musik, Erinnerungen von Frauen an den Herbst 1989, gesprochen von fünf Schauspielerinnen, und den Videosequenzen auf der Wand.

Das klingt schon mal deutlich aufregender als in den Vorjahren. Und da die Musik der ausgewählten Komponistinnen sonst so selten zu hören ist, kann man gespannt sein, wie sie so geballt und von einem reinen Frauenorchester vorgetragen wirkt.

Da fällt es dann schon ein bisschen schwerer zu sagen: „Da geh ich nicht hin.“

Vor allem auch, weil die Neuorganisation in der Initiativgruppe auch künftig wieder mehr Wert darauf legen soll, dass der 9. Oktober die Leipziger wieder berührt.

Weitere wichtige Höhepunkte: Friedensgebet und Rede zur Demokratie

Am 9. Oktober erinnert die Nikolaigemeinde wieder mit einem besonderen Friedensgebet an die Ereignisse von 1989, als die Nikolaikirche für viele Menschen ein wichtiges Symbol für die Friedliche Revolution und damit für Hoffnung auf Veränderung wurde. Von hier gingen im September 1989 die Montagsdemonstrationen aus. Die Predigt hält Pfarrer Markus Meckel, Außenminister a. D. Für die musikalische Begleitung mit Werken von Martin Palmeri und Kurt Grahl sorgen das Festivalorchester Leipzig und der BachChor an der Nikolaikirche unter Leitung von Nikolaikantor Jürgen Wolf.

Die diesjährige Rede zur Demokratie am 9. Oktober in der Nikolaikirche wird die ehemalige Bundesjustizministerin Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin halten, die als stellvertretende Vorsitzende des Gesamtdeutschen Einheitsausschusses versuchte, Regeln für ein gutes Zusammenleben von Ost und West einzubringen.

Heute lehrt sie an zahlreichen Hochschulen im In- und Ausland, berät insbesondere in Afrika und Asien zu Fragen des Völkerrechts, der EU, sowie zu Demokratie- und weiteren Verfassungsfragen. In Deutschland ist die Anwältin als Schlichterin in Tarifstreitigkeiten und bei der Beratung in Fragen von Datenschutz- und Arbeitsrecht gesucht. Frau Däubler-Gmelin fördert seit Jahrzehnten als Schirmherrin die Deutsche Hospizbewegung.

Die 2001 begonnene Veranstaltungsreihe der Reden zur Demokratie gehört zu den Höhepunkten am Tag der Friedlichen Revolution. Neben Vertretern der bundesdeutschen Verfassungsorgane sprachen in der Vergangenheit vor allem Persönlichkeiten in der Nikolaikirche, die sich um die Demokratie in Europa verdient gemacht haben. Sowohl die Rede zur Demokratie als auch das Friedensgebet werden in Gebärdensprache übersetzt.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 58 ist da: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

Lichtfest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.