2018 gehört die ganze Bühne beim Leipziger Lichtfest den Frauen

Für alle LeserWie weiter mit dem Lichtfest? Hingehen oder zu Hause bleiben, weil man nicht mehr davon berührt ist? Die Frage stand ja auch für die Initiativgruppe, die seit Anfang an für dieses Fest auf dem Augustusplatz den inhaltlichen Rahmen setzt. Und dass nicht nur Uwe Schwabe das flaue Gefühl hatte, dass das Fest seinen emotionalen Bezug zu 1989 verlor, hat zumindest schon mal einiges in Bewegung gebracht. Es hat auch schon ein wenig mit der Entscheidung zu tun, 2018 den Frauen die Sache in die Hand zu geben.
Anzeige

Das steckt zwar nicht ursächlich drin in dem Motto für das Lichtfest 2018 „ich. die. wir.“, das natürlich unübersehbar die ganzen Streitereien der Gegenwart aufnimmt, die vielen Egoismen, das falsche Wir von Leuten, die sich nun qua Proklamation zum Volk erheben und gegen „die da oben“, die sogenannte Elite wettern. Aber wenn man will, kann man das auch auf die Revolution projizieren, die sich jetzt zum 100. Mal jährt: die Novemberrevolution von 1918, wo ein falsches Wir sich auf einmal als Phantom entpuppte und jeder einzelne sich neu positionieren musste – entweder gegen die alten Machthaber, die so kläglich abdankten („die da“) oder in einem neuen, unübersichtlicheren Wir, das sich Demokratie und Republik nannte.

Und mit dieser ersten erfolgreichen Revolution in der deutschen Geschichte gab es auch erstmals das allgemeine und gleiche Wahlrecht für alle Staatsbürger ab 20 Jahren – auch die Frauen. Womit ein wichtiger Aspekt von „ich. die. wir.“ benannt wird: die Teilhabe. Was 1989 genauso Thema war wie 1918. Wie viel Teilhabe haben eigentlich Frauen in diesen beiden Revolutionen errungen?

Und so mogelte sich augenscheinlich schon frühzeitig die Sache mit dem Frauenwahlrecht in die Diskussionen der Initiativgruppe. Aber wie bringt man so etwas auf die Bühne, damit das die auf dem Platz Lauschenden auch emotional berührt?

Man merkt schon, dass so ein Gedanke, wenn er erst mal da ist, auch mehrere Ecken und Kurven nimmt, bevor er zum Bild wird. Das Ergebnis: Die Bühne gehört diesmal wirklich den Frauen.

Oder mit den Worten der Veranstalter: „Das Programm des Lichtfestes wird 2018 komplett von Frauen gestaltet. Szenischer Mittelpunkt ist ein Ensemble aus Musikerinnen und Schauspielerinnen. Fünf Darstellerinnen rezitieren kurze Texte, in denen der subjektive Bezug Teilhabe und Demokratie in den Mittelpunkt rückt.

Als Recherchegrundlage für diese Passagen dienten Gespräche mit Zeitzeuginnen aus der Bürgerrechtsbewegung ebenso wie bereits dokumentierte Aussagen sowie die Auswertung von Stasi-Unterlagen. Daraus entstanden literarisierte ‚Wortfetzen‘ und Textfragmente, die wahlweise als störende oder verbindende Elemente mit Musik und Video interagieren.“

Kurz Luft holen, denn nicht nur die fünf Schauspielerinnen werden auf der Bühne stehen, sondern auch das frisch gegründete „Freie Orchester Leipzig“. Das besteht aus 24 Musikerinnen, die sich extra für das Leipziger Lichtfest zusammengeschlossen haben. Schon das ein echtes Novum, das bei der sehr männerlastigen Szene der klassischen Orchester sicher für großes Hallo sorgen wird. Geleitet wird das Orchester von Eva Meitner, die seit 2015 Chefdirigentin des Sinfonischen Orchesters Hoyerswerda ist und „von der Gründung eines reinen Frauenorchesters immer geträumt hat“, wie sie am Mittwoch, 28. August, zur Vorstellung des Lichtfest-Programms sagte.

Den Wunsch hat sie sich erfüllt. Und sie wird dem Publikum noch viel mehr bieten. Denn gespielt werden die Kompositionen berühmter Komponistinnen.

Wenn man ihre Kurzbiografien gelesen hat, weiß man, dass sie eigentlich berühmt sein müssten. Aber im üblichen Sinn sind sie es nicht. Denn Männerorchester spielen fast nur Männerkompositionen, von Bach bis Händel, von Schostakowitsch bis Mussorgski.

Und auch Meitner glaubte noch vor drei, vier Jahren, als sie mit der Recherche begann, dass es von weiblichen Komponisten nur wenige große Werke zu finden geben würde. Das Gegenteil war der Fall: Sie fand hunderte großer Kompositionen, die dann, wenn sie mal irgendwo aufgeführt wurden, in der Regel Erstaunen und Bewunderung ausgelöst haben und sich hinter den Kompositionen der männlichen Zeitgenossen nicht verstecken müssen.

Was eigentlich 1840 schon bekannt war. Eingeweihte wussten, dass Fanny Hensel, die berühmte Schwester Felix Mendelssohn Bartholdys, genauso begabt war wie ihr Bruder. Nur war es zu ihrer Zeit undenkbar, als Frau komponierend und dirigierend in der Öffentlichkeit zu erscheinen.

Logisch, dass Eva Meitner von Fanny Hensel genau so eine Komposition mit ins Programm genommen hat wie von Ethel Smyth, die Leipziger Musikkenner ebenfalls kennen, denn sie studierte in Leipzig nicht nur Komposition, sondern suchte auch die Bekanntschaft mit den Leipziger Musikgrößen. Und in Leipzig wurde ihre Oper „The Wreckers“ erstmals aufgeführt. In England wurde sie als Frauenrechtlerin berühmt und komponierte dort die Hymne der englischen Frauenbewegung: „The March of Women“. „Natürlich wird das zum Lichtfest auch zu hören sein“, verspricht Meitner, sichtlich voller Vorfreude auf den Abend, an dem die Gäste miterleben dürfen, was für mitreißende Musik Frauen komponiert haben.

Man merkt schon: Auch die Revolution von 1989 ist noch nicht ganz fertig. Selbst OBM Burkhard Jung weiß es, wenn er in sein Rathaus schaut und sieht, wie wenige Frauen auf entscheidenden Posten sind.

Also Frauen-Power am 9. Oktober

Zu den klassischen Komponistinnen, die man hören wird, gehören auch noch Amy Beach und Alice Smith. Es wird lebhaft und spritzig auf der Bühne, verspricht Meitner. Und eingerahmt werden die vier Klassikerinnen von einer jungen sächsischen Komponistin, Susanne Hardt, die die Jahreszahl 1918 in eine Tonfolge verwandelt und damit gewissermaßen Geschichte vertont, und (als männlicher Teil der Emanzipation) dem Komponisten Moritz Eggert, dessen Komposition „Masse“ gewissermaßen als Stör-Element zwischen den Kompositionen der Frauen auftaucht.

Im Hintergrund werden wieder Video-Reminiszenzen zu sehen sein, erklärt der künstlerische Leiter des Lichtfests, Jürgen Meier. Diesmal das ganze Jahrhundert umfassend. Und so entsteht dann wieder eine große Collage aus (Frauen-)Musik, Erinnerungen von Frauen an den Herbst 1989, gesprochen von fünf Schauspielerinnen, und den Videosequenzen auf der Wand.

Das klingt schon mal deutlich aufregender als in den Vorjahren. Und da die Musik der ausgewählten Komponistinnen sonst so selten zu hören ist, kann man gespannt sein, wie sie so geballt und von einem reinen Frauenorchester vorgetragen wirkt.

Da fällt es dann schon ein bisschen schwerer zu sagen: „Da geh ich nicht hin.“

Vor allem auch, weil die Neuorganisation in der Initiativgruppe auch künftig wieder mehr Wert darauf legen soll, dass der 9. Oktober die Leipziger wieder berührt.

Weitere wichtige Höhepunkte: Friedensgebet und Rede zur Demokratie

Am 9. Oktober erinnert die Nikolaigemeinde wieder mit einem besonderen Friedensgebet an die Ereignisse von 1989, als die Nikolaikirche für viele Menschen ein wichtiges Symbol für die Friedliche Revolution und damit für Hoffnung auf Veränderung wurde. Von hier gingen im September 1989 die Montagsdemonstrationen aus. Die Predigt hält Pfarrer Markus Meckel, Außenminister a. D. Für die musikalische Begleitung mit Werken von Martin Palmeri und Kurt Grahl sorgen das Festivalorchester Leipzig und der BachChor an der Nikolaikirche unter Leitung von Nikolaikantor Jürgen Wolf.

Die diesjährige Rede zur Demokratie am 9. Oktober in der Nikolaikirche wird die ehemalige Bundesjustizministerin Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin halten, die als stellvertretende Vorsitzende des Gesamtdeutschen Einheitsausschusses versuchte, Regeln für ein gutes Zusammenleben von Ost und West einzubringen.

Heute lehrt sie an zahlreichen Hochschulen im In- und Ausland, berät insbesondere in Afrika und Asien zu Fragen des Völkerrechts, der EU, sowie zu Demokratie- und weiteren Verfassungsfragen. In Deutschland ist die Anwältin als Schlichterin in Tarifstreitigkeiten und bei der Beratung in Fragen von Datenschutz- und Arbeitsrecht gesucht. Frau Däubler-Gmelin fördert seit Jahrzehnten als Schirmherrin die Deutsche Hospizbewegung.

Die 2001 begonnene Veranstaltungsreihe der Reden zur Demokratie gehört zu den Höhepunkten am Tag der Friedlichen Revolution. Neben Vertretern der bundesdeutschen Verfassungsorgane sprachen in der Vergangenheit vor allem Persönlichkeiten in der Nikolaikirche, die sich um die Demokratie in Europa verdient gemacht haben. Sowohl die Rede zur Demokratie als auch das Friedensgebet werden in Gebärdensprache übersetzt.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 58 ist da: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

Lichtfest
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.