Bachs „Weihnachtsoratorium“ jetzt in der Einspielung mit Thomaskantor Gotthold Schwarz

Für alle LeserFehlt uns ein neuer Bach? Oder genügt uns der Bach, den wir haben? Braucht es keinen neuen? Und: Was würde Johann Sebastian Bach sagen zu dem, was wir aus unserer Welt gemacht haben? Wie würde er heute auf der Klaviatur der Thomaner spielen? Man kommt auf Gedanken, wenn man sich jetzt die neue Einspielung des „Weihnachtsoratoriums“ mit den Thomanern und dem Thomaskantor Gothold Schwarz auflegt. Zweieinhalb Stunden Gefühlsgalopp.

Aufgenommen wurde das Weihnachtsoratorium in der Adventszeit 2018 in der Thomaskirche. Natürlich mit dem Gewandhausorchester und den glockenhellen Bachtrompeten. Die Einzelstimme sangen Dorothee Mields, Elvira Bill, Patrick Grahl, Markus Schäfer und Klaus Häger.

Eine eigentlich schon klassische Leipziger Aufnahme, die so mancher zu Hause schon in Platten- und CD-Einspielungen mit den Vorgängern von Gotthold Schwarz in seinem Musikregal stehen hat. Zweieinhalb Stunden zwischen dem Gefühl der eigenen Winzigkeit und dem barocken Lobpreis der Majestät des Herrn der Welt, der all das geschaffen hat, zwischen Himmel und Hölle.

Katharina Rosenkranz erzählt im beigelegten Booklet sehr prägnant, welche Pole sich in jeder der sechs Kantaten auftun. Dinge, die für Johann Sebastian Bach selbstverständlich gewesen sind und die die Kirchbesucher von 1734 und 1735, als die Kantaten in der Thomaskirche und der Nikolaikirche erstmals zu hören waren, wahrscheinlich auch recht leicht entschlüsselten, nicht nur, weil ihnen die zugrunde liegende biblische Geschichte vertraut war.

Denn die ist interpretierbar. Und natürlich hat Bach auch einige seiner Zeitgenossen erschreckt mit seinen Oratorien, die die Weihnachtsgeschichte nicht nur in Musik verwandelten, sondern in ein Drama mit verteilten Rollen. Etwas, was manchen Kritiker dazu brachte, das „Opernhafte“ aus den Leipziger Kirchen (wieder) verbannt sehen zu wollen. Denn die Grundhaltung, auf die auch Bach traf, als er 1723 nach Leipzig kam, war eine pietistische Frömmigkeit. Ein nach innen gekehrtes Gläubigsein, das auch gern in moralischen Rigorismus verfällt. Und das genau jener Haltung misstraut, die Bach mit seinen Kompositionen groß und fordernd auch in die Kirchen brachte: ein selbstbewusstes Eintreten des von seinen Gefühlen gepeitschten Menschen in die Welt Gottes.

Genau das, was die jeweiligen Thomaskantoren bei jeder Einstudierung des Weihnachtsoratoriums immer wieder neu ins Gleichgewicht bringen müssen. Wie stark lassen sie die Stimmen des bangenden, fordernden, Erlösung suchenden Menschen werden? Und wie viel Gewicht bekommen die Chöre, die ja im Grunde erst den Kosmos öffnen? Die man auch forcieren kann, bis die ganze Kirche zum Sternenzelt wird. Da gehen dann nicht nur Herzen auf. Da begegnet so mancher endlich am Ende des Jahres einmal wieder sich selbst, wirft die Fesseln ab und ist wieder ein kleiner, von Freude zerfetzter Mensch in einer Welt, in der er einmal ein Oratorium lang nicht hadern, bangen und kämpfen muss. Musik, die einen erleben lässt wie das ist, wenn man sich aus Banden löst.

Und wer dem Bild auf dem Cover folgt, findet Michael Triegels für die Kirche St. Oswald in Baunach gemaltes Hochaltarbild „Menschwerdung“. Das Altarbild wurde im März 2018 geweiht. 2017 hatte die „Zeit“ den Leipziger Maler in seinem Atelier besucht und die eigentlich fast yellowpressmäßige Frage gestellt: „Herr Triegel, Sie malen zurzeit einen gewaltigen Weihnachtsaltar im Auftrag des Bistums Würzburg. Gehen Sie zur Einstimmung eigentlich auf den Weihnachtsmarkt?“

Worauf Triegel logischerweise antwortete: „Um Himmels willen! Nein, das könnte ich nicht ertragen.“ „Warum nicht?“ „Es gibt da ein grundsätzliches Problem, das ich mit der Art und Weise habe, wie Weihnachten heute gefeiert wird. Der Weihnachtsmarkt wuchert über die Stadt. Es wird alles größer, lauter, bunter. Das halte ich nicht aus. Zum Glück habe ich mein Atelier, da kann ich mich davor verschanzen.“

Da fragt man sich wirklich: Wie kann man bei so einem Bild so eine Frage stellen? Dass Weihnachten so aussehen könnte wie der Leipziger Weihnachtsmarkt, das glaubt in Leipzig wirklich nur der Marktamtsleiter. Triegel ist nicht der einzige, der diese schrille Volksbelustigung meidet. Diesen Versuch, das Zur-Besinnung-Kommen in Glühwein und Dauerbeschallung zu ersäufen. Mit dem, was auch Bach unter dem Weihnachtsfest verstand, hat das alles nichts mehr zu tun.

Und auch wenn Triegel mit einer neuen Symbolsprache an die biblischen Themen herangeht, merkt man, dass es ihm im Grunde um dasselbe geht wie Bach: die intensive Auseinandersetzung mit der ganzen, eigentlich nicht auszuhaltenden Spannbreite des Menschseins auf Erden, in der die Geburt immer auch schon den Tod impliziert, die Hoffnung immer auch das Gefühl des Verlusts, die Feier des Lebens den Gedanken an die Gefährdung all dessen, was uns ans Herz gewachsen ist.

Nichts ist den beiden Künstlern fremder als die gedankenlose Fröhlichkeit, das Feiern bis zur Besinnungslosigkeit, die Besinnungslosigkeit selbst. Das „Weihnachtsoratorium“ ist ja ein einziges Fragen, ein musikgewordenes „Warum geschieht mir das alles?“ Aber auch: Wer nimmt mir meine Angst?

Denn wer da draußen immerfort rast und konkurriert, der versucht ja nichts anderes, als seine Ängste zu betäuben. Zumeist auch mit legalen oder illegalen Suchtmitteln. In Raserei und Höllentempo geht es durch ein Leben, das keine Erdung mehr kennt. Keine Beziehung mehr zu dem, was uns anvertraut ist. Und was wir zerstören, weil wir es nicht achten und auch kein Gefühl mehr haben dafür. Weil wir uns selbst in den Mittelpunkt der Welt gesetzt haben und so tun, als wären wir tatsächlich die Herren der Welt. Was wir nicht sind.

Denn das, was Bach in Noten gesetzt hat, begreift man eigentlich nur, wenn man einen Moment lang wenigstens wieder demütig ist und bereit, der Welt, die wir nicht geschaffen haben, genauso demütig gegenüberzutreten. Wahrscheinlich hätte sich Bach unseren heutigen, von Konsummentalität und Gefühllosigkeit erfüllten Hochmut nicht mal im Traum vorstellen können. Wahrscheinlich wäre er an uns verzweifelt, noch viel mehr als an den pietistischen Moralaposteln seiner Zeit.

Vielleicht auch hätte er uns in unseren verzweifelten Egoismen erkannt und darauf gehofft, dass er uns mit der ersten Kantate wieder packen kann. „Lasset das Zagen, verbannet die Klage …“.

Dazu braucht es wohl wenigstens ein ganz klein wenig Weltvertrauen. Aber Weltvertrauen ohne ein bisschen Mitgefühl für die geschundene Welt gibt es nicht. Das gehört beides zusammen. Auch in all den überschäumenden Gefühlen, die uns manchmal (wenn wir es zulassen) mitreißen und spüren lassen, dass wir aufgehoben sind in dem großen Ganzen, das auch bei Bach mehr ist als nur der „Herrscher des Himmels“. Das „Weihnachtsoratorium“ ist zwar im Grunde ein Zwiegespräch des kleinen, zagenden Menschen, mit dem größten aller Könige.

Aber es ist auch ein tapferes „Hier stehe ich“ im Angesicht einer Schöpfung, in der der Mensch immer ein kleines, gefährdetes Wesen sein wird. Das wäre ein guter Grund zum Feiern, dachte Bach. Und zwar nicht nur, als er sich hinsetzte und Kantate für Kantate schrieb. Es war seine Grundhaltung, die sich hier nun einmal auch im „Jauchzet, frohlocket“ bündelt. Denn gerade, wenn einer sich seine Dünnhäutigkeit bewahrt und auch von Verlusten berühren lässt, hat er auch die Kraft, sich aus ganzem Herzen zu freuen. Beides gehört zusammen, auch wenn wir gern so tun, als wären wir „cool“.

Wer „cool“ ist, ist eigentlich eisgekühlt und lebt eher in ständiger Angst, seine Gefühle zu zeigen und von ihnen hinweggeschwemmt zu werden. Von den eigenen Gefühlen gepackt zu werden wie die Zuhörer im „Weihnachtsoratorium“, das auch deshalb nicht wegzudenken ist aus dem Leipziger Musikkalender.

Johann Sebastian Bach „Weihnachtsoratorium“ (BWV 248), Accentus Music, Leipzig 2019, ACC30469.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Johann Sebastian BachThomanerchorCD
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.