Bachs „Weihnachtsoratorium“ jetzt in der Einspielung mit Thomaskantor Gotthold Schwarz

Für alle LeserFehlt uns ein neuer Bach? Oder genügt uns der Bach, den wir haben? Braucht es keinen neuen? Und: Was würde Johann Sebastian Bach sagen zu dem, was wir aus unserer Welt gemacht haben? Wie würde er heute auf der Klaviatur der Thomaner spielen? Man kommt auf Gedanken, wenn man sich jetzt die neue Einspielung des „Weihnachtsoratoriums“ mit den Thomanern und dem Thomaskantor Gothold Schwarz auflegt. Zweieinhalb Stunden Gefühlsgalopp.
Anzeige

Aufgenommen wurde das Weihnachtsoratorium in der Adventszeit 2018 in der Thomaskirche. Natürlich mit dem Gewandhausorchester und den glockenhellen Bachtrompeten. Die Einzelstimme sangen Dorothee Mields, Elvira Bill, Patrick Grahl, Markus Schäfer und Klaus Häger.

Eine eigentlich schon klassische Leipziger Aufnahme, die so mancher zu Hause schon in Platten- und CD-Einspielungen mit den Vorgängern von Gotthold Schwarz in seinem Musikregal stehen hat. Zweieinhalb Stunden zwischen dem Gefühl der eigenen Winzigkeit und dem barocken Lobpreis der Majestät des Herrn der Welt, der all das geschaffen hat, zwischen Himmel und Hölle.

Katharina Rosenkranz erzählt im beigelegten Booklet sehr prägnant, welche Pole sich in jeder der sechs Kantaten auftun. Dinge, die für Johann Sebastian Bach selbstverständlich gewesen sind und die die Kirchbesucher von 1734 und 1735, als die Kantaten in der Thomaskirche und der Nikolaikirche erstmals zu hören waren, wahrscheinlich auch recht leicht entschlüsselten, nicht nur, weil ihnen die zugrunde liegende biblische Geschichte vertraut war.

Denn die ist interpretierbar. Und natürlich hat Bach auch einige seiner Zeitgenossen erschreckt mit seinen Oratorien, die die Weihnachtsgeschichte nicht nur in Musik verwandelten, sondern in ein Drama mit verteilten Rollen. Etwas, was manchen Kritiker dazu brachte, das „Opernhafte“ aus den Leipziger Kirchen (wieder) verbannt sehen zu wollen. Denn die Grundhaltung, auf die auch Bach traf, als er 1723 nach Leipzig kam, war eine pietistische Frömmigkeit. Ein nach innen gekehrtes Gläubigsein, das auch gern in moralischen Rigorismus verfällt. Und das genau jener Haltung misstraut, die Bach mit seinen Kompositionen groß und fordernd auch in die Kirchen brachte: ein selbstbewusstes Eintreten des von seinen Gefühlen gepeitschten Menschen in die Welt Gottes.

Genau das, was die jeweiligen Thomaskantoren bei jeder Einstudierung des Weihnachtsoratoriums immer wieder neu ins Gleichgewicht bringen müssen. Wie stark lassen sie die Stimmen des bangenden, fordernden, Erlösung suchenden Menschen werden? Und wie viel Gewicht bekommen die Chöre, die ja im Grunde erst den Kosmos öffnen? Die man auch forcieren kann, bis die ganze Kirche zum Sternenzelt wird. Da gehen dann nicht nur Herzen auf. Da begegnet so mancher endlich am Ende des Jahres einmal wieder sich selbst, wirft die Fesseln ab und ist wieder ein kleiner, von Freude zerfetzter Mensch in einer Welt, in der er einmal ein Oratorium lang nicht hadern, bangen und kämpfen muss. Musik, die einen erleben lässt wie das ist, wenn man sich aus Banden löst.

Und wer dem Bild auf dem Cover folgt, findet Michael Triegels für die Kirche St. Oswald in Baunach gemaltes Hochaltarbild „Menschwerdung“. Das Altarbild wurde im März 2018 geweiht. 2017 hatte die „Zeit“ den Leipziger Maler in seinem Atelier besucht und die eigentlich fast yellowpressmäßige Frage gestellt: „Herr Triegel, Sie malen zurzeit einen gewaltigen Weihnachtsaltar im Auftrag des Bistums Würzburg. Gehen Sie zur Einstimmung eigentlich auf den Weihnachtsmarkt?“

Worauf Triegel logischerweise antwortete: „Um Himmels willen! Nein, das könnte ich nicht ertragen.“ „Warum nicht?“ „Es gibt da ein grundsätzliches Problem, das ich mit der Art und Weise habe, wie Weihnachten heute gefeiert wird. Der Weihnachtsmarkt wuchert über die Stadt. Es wird alles größer, lauter, bunter. Das halte ich nicht aus. Zum Glück habe ich mein Atelier, da kann ich mich davor verschanzen.“

Da fragt man sich wirklich: Wie kann man bei so einem Bild so eine Frage stellen? Dass Weihnachten so aussehen könnte wie der Leipziger Weihnachtsmarkt, das glaubt in Leipzig wirklich nur der Marktamtsleiter. Triegel ist nicht der einzige, der diese schrille Volksbelustigung meidet. Diesen Versuch, das Zur-Besinnung-Kommen in Glühwein und Dauerbeschallung zu ersäufen. Mit dem, was auch Bach unter dem Weihnachtsfest verstand, hat das alles nichts mehr zu tun.

Und auch wenn Triegel mit einer neuen Symbolsprache an die biblischen Themen herangeht, merkt man, dass es ihm im Grunde um dasselbe geht wie Bach: die intensive Auseinandersetzung mit der ganzen, eigentlich nicht auszuhaltenden Spannbreite des Menschseins auf Erden, in der die Geburt immer auch schon den Tod impliziert, die Hoffnung immer auch das Gefühl des Verlusts, die Feier des Lebens den Gedanken an die Gefährdung all dessen, was uns ans Herz gewachsen ist.

Nichts ist den beiden Künstlern fremder als die gedankenlose Fröhlichkeit, das Feiern bis zur Besinnungslosigkeit, die Besinnungslosigkeit selbst. Das „Weihnachtsoratorium“ ist ja ein einziges Fragen, ein musikgewordenes „Warum geschieht mir das alles?“ Aber auch: Wer nimmt mir meine Angst?

Denn wer da draußen immerfort rast und konkurriert, der versucht ja nichts anderes, als seine Ängste zu betäuben. Zumeist auch mit legalen oder illegalen Suchtmitteln. In Raserei und Höllentempo geht es durch ein Leben, das keine Erdung mehr kennt. Keine Beziehung mehr zu dem, was uns anvertraut ist. Und was wir zerstören, weil wir es nicht achten und auch kein Gefühl mehr haben dafür. Weil wir uns selbst in den Mittelpunkt der Welt gesetzt haben und so tun, als wären wir tatsächlich die Herren der Welt. Was wir nicht sind.

Denn das, was Bach in Noten gesetzt hat, begreift man eigentlich nur, wenn man einen Moment lang wenigstens wieder demütig ist und bereit, der Welt, die wir nicht geschaffen haben, genauso demütig gegenüberzutreten. Wahrscheinlich hätte sich Bach unseren heutigen, von Konsummentalität und Gefühllosigkeit erfüllten Hochmut nicht mal im Traum vorstellen können. Wahrscheinlich wäre er an uns verzweifelt, noch viel mehr als an den pietistischen Moralaposteln seiner Zeit.

Vielleicht auch hätte er uns in unseren verzweifelten Egoismen erkannt und darauf gehofft, dass er uns mit der ersten Kantate wieder packen kann. „Lasset das Zagen, verbannet die Klage …“.

Dazu braucht es wohl wenigstens ein ganz klein wenig Weltvertrauen. Aber Weltvertrauen ohne ein bisschen Mitgefühl für die geschundene Welt gibt es nicht. Das gehört beides zusammen. Auch in all den überschäumenden Gefühlen, die uns manchmal (wenn wir es zulassen) mitreißen und spüren lassen, dass wir aufgehoben sind in dem großen Ganzen, das auch bei Bach mehr ist als nur der „Herrscher des Himmels“. Das „Weihnachtsoratorium“ ist zwar im Grunde ein Zwiegespräch des kleinen, zagenden Menschen, mit dem größten aller Könige.

Aber es ist auch ein tapferes „Hier stehe ich“ im Angesicht einer Schöpfung, in der der Mensch immer ein kleines, gefährdetes Wesen sein wird. Das wäre ein guter Grund zum Feiern, dachte Bach. Und zwar nicht nur, als er sich hinsetzte und Kantate für Kantate schrieb. Es war seine Grundhaltung, die sich hier nun einmal auch im „Jauchzet, frohlocket“ bündelt. Denn gerade, wenn einer sich seine Dünnhäutigkeit bewahrt und auch von Verlusten berühren lässt, hat er auch die Kraft, sich aus ganzem Herzen zu freuen. Beides gehört zusammen, auch wenn wir gern so tun, als wären wir „cool“.

Wer „cool“ ist, ist eigentlich eisgekühlt und lebt eher in ständiger Angst, seine Gefühle zu zeigen und von ihnen hinweggeschwemmt zu werden. Von den eigenen Gefühlen gepackt zu werden wie die Zuhörer im „Weihnachtsoratorium“, das auch deshalb nicht wegzudenken ist aus dem Leipziger Musikkalender.

Johann Sebastian Bach „Weihnachtsoratorium“ (BWV 248), Accentus Music, Leipzig 2019, ACC30469.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Johann Sebastian BachThomanerchorCD
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!