Tanners Interview mit der Co-Chefin des Ubiquity-Theatre Leipzig Claudia Jessat

Leipzig ist schön. Und all das Durcheinander, die Reibung zwischen den Menschen und all die Ideen und Lebensentwürfe machen diese Stadt eben auch - neben der Schönheit - interessant, lebenswert und beweglich. Tanner traf Claudia Jessat, weil sie ihm einen Flyer in die Hand drückte - und er fragte sie aus, weil, wer einen Flyer für eine Kulturveranstaltung verteilt, seltenst ein reiner TV-Glotzer ist.

Guten Tag, Claudia Jessat. Du bist mit meinem Compadre Gareth Knapman Chefin des Ubiquity Theatre Leipzig. Was ist das denn – in einfachen Worten?

Das ist ein gemeinsames Unterfangen von Theaterpädagogen, Schauspielern, Regisseuren – derzeit aus Deutschland, England und Italien – und bringt Theaterkurse und -projekte verschiedener Art an die Leute. Wir machen Kurse für Kinder und Erwachsene, zum Beispiel zum Englisch/Deutsch/Italienisch-Lernen durch Theater; es gibt unsere „Theater für Jedermann“-Kurse zum Erlernen von Schauspielbasics und zum Verbessern verschiedener sogenannter Soft-Skills. Es gibt Impro-Theater für Studenten, Tanzkurse und unsere Jugendsparte Ubi Youth. Wir gehen in Unternehmen und soziale Einrichtungen und arbeiten auch selbst an Produktionen, immer im Wechsel auf Deutsch und Englisch.

Die nächste Produktion ist Aristophanes „Die Vögel“. Die von Hitchcock kennen ja doch viele Menschen. Aber was sind das für altertümlich griechische Vögel?

Zu Anfang sind sie einfach ganz normale Vögel – zu Hause in den Wolken. Nur werden sie  ausgelacht, eingesperrt und zum Mittagessen verschlungen von den Menschen auf der Erde. Da ihnen das verständlicherweise nicht passt, sind sie einigermaßen frustriert von den Menschen und dabei gleich mit von den Göttern (Zeus, Herakles und Co.), und sie glauben, dass sie eigentlich selbst die wahren Götter dieser Welt sein müssten. Sie verbünden sich mit zwei Athener Exilanten, die von der Demokratie genug haben, und bauen das „Wolkenkuckucksheim“, eine Stadt im Himmel. Im Laufe des Stücks lassen sie sich immer mehr vom menschlichen Streben nach Reichtum und Macht mitreißen und unterscheiden sich bald immer weniger von den geldgierigen, machthungrigen Menschen, die zu hassen sie einst gelernt hatten. Es ist ein dynamisches Stück, das symbolisch die Probleme aufzeigt, die wir als Menschen noch heute verursachen und mit denen wir noch heute umgehen (lernen) müssen.

Wann reicht Ihr denn konkret das Stück zur Anschau im Dachtheater Haus Steinstraße?

Zur Anschau kommt die Sache hoffentlich zahlreich am 23., 24. und 28. Oktober, je um 20:00 Uhr. Das kann man auch alles auf unserer Website unter www.ubi-leipzig.de nachlesen, da gibt’s auch Infos zu allen anderen Produktionen. Es sind einige dieses Jahr.

Wie kommt es eigentlich, dass Du eine der Oberhäupter vom Ubiquity Theatre bist? Hast Du Herrscherin, Theaterführerin, Mutter für Alle, Mädchen für alles – gelernt?

Ja, wohl von jedem ein bisschen. Meist war das ein learning by doing. Ich habe Kultur- und Theaterpädagogik studiert und mache seit cirka 12 Jahren ganz viel Theater auf und hinter der Bühne. Und eines schönen Tages im Jahr 2012 – ich war gerade fertig mit dem Studium und leicht ratlos über meine nächsten Schritte – habe ich Gareth Knapman, der das Ubiquity Theatre damals noch allein geleitet hat, gefragt, ob ich bei ihm einsteigen kann. Und er hat ja gesagt, weil das Alleine-Arbeiten nicht immer Spaß macht. Ich habe mir so meinen Arbeitsplatz quasi selbst generiert. Bei Ubiquity bin ich nun zwar mein eigener Chef, aber deshalb tatsächlich auch irgendwie Mädchen für alles. Das macht, wenn es sich nicht gerade um Steuern dreht, sehr viel Spaß, weil ich immer wieder Neues lerne und mich neuen Herausforderungen stellen muss und halt auch ganz viel alleine entscheiden kann.

Glücklicherweise ändern sich die Gegebenheiten. Glücklicherweise öffnen sich einige Menschenherzen. Andere Herzen verhärten jedoch gerade in der Rückschau auf das ewig Gestrige, die Forderungen nach „Deutsch!“ und „deutschen, abendländischen Werten“ werden wieder unverhohlen und offen krakeelt. Nun macht Ihr es auf Englisch. Das ist ja nun völlig nichtbiodeutsch. Wie kann Theater bewegen, sich einmischen?

Für mich gibt es dafür zwei verschiedene Antworten; eine als einzelne Künstlerin und eine bezogen auf  die Arbeit innerhalb des Ubiquity Theatre. Als Künstlerin habe ich die Möglichkeit, durch meine Kunstform eine Meinung mit weniger Furcht vor Repressalien zu sagen oder zu zeigen, als vielleicht ein Politiker, Journalist oder Promi. Einem Künstler ist es möglich, dass seine Arbeit Ideen und Meinungen symbolisiert, er kann sich durch die Maske einer anderen Person ausdrücken und in der Sicherheit einer Leinwand, Partitur oder Theaterbühne experimentieren.

Als eine kreative Organisation haben wir als Ubiquity Theatre die Möglichkeit und die Aufgabe, das Publikum und unsere Kursteilnehmer zu Kreativen zu machen. Die Zuschauer können selbst mit den ihnen präsentierten Ideen experimentieren, ohne ihnen zustimmen oder sie ablehnen zu müssen. Für eine Weile können sie Situationen durch die Augen eines Kommunisten, Nationalsozialisten, eines Anarchisten, eines reichen Mannes oder eines Arbeitslosen erleben. Theaterschauen und -machen versetzt sie in die Lage, sich einzufühlen und dadurch zu verstehen, WARUM Menschen mit anderen Standpunkten, Glaubenssystemen oder anderen sozialen Hintergründen reagieren, wie sie es tun. Unser Ziel muss sein, dass wir mit Verständnis füreinander gemeinsam an den Auslösern von Faschismus und negativem Individualismus arbeiten können.

In unserer Arbeit mit Sprachen ist es nicht unbedingt das Ziel, Englisch als die Weltsprache weiterzuentwickeln, sondern das Sprachenlernen generell als ein Werkzeug für kulturelles Verständnis zu fördern. Unsere Idee vom ‚die Welt retten durch Empathie und Verstehen‘ zieht sich durch alles, was wir machen, ob Schauspielkurse, Inszenierungen oder Theater-im-Business-Projekte. Wir glauben nicht, dass es den ‚bösen Menschen‘ gibt, sondern, dass Menschen falsche Entscheidungen mit negativen Konsequenzen treffen aus Angst oder Ignoranz, während sie aber glauben, dass das, was sie machen, richtig ist. Ubiquity Theatre – und ich glaube, sehr viele andere Kunstorganisationen auch – versucht, den Menschen mehr menschenfreundliche Optionen und Ideen in die Köpfe zu pflanzen, um eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Ende Oktober bin ich meist damit befasst, meiner Tochter ulkige Klamotten zu nähen – oder besser meiner Gattin dabei zuzuschauen – schließlich ist ja auch Halloween. Warum soll ich zu Euch kommen und eben nicht schmunzelnd in meinem Sessel lümmeln?

Weil Nähen lange dauert und das Lümmeln irgendwann kräftig auf die Knochen geht. Und da kommst du dann zu uns –  und hoffentlich viele Andere auch – und triffst Leute, die gemeinsam eine Menge Spaß dabei haben, neue Sachen zu lernen. Die sich manchmal bei uns trauen, was sie sich noch nie getraut haben; die gemeinsam an spannenden Projekten tüfteln und sich immer wieder voller Selbstvertrauen gepflegt zum Ei machen. Die dieses wunderbare Medium Theater mit all seinen Möglichkeiten erleben und manchmal ganz enge Freundschaftsbande schließen. Und schön warm ist es bei uns auch. Und es gibt Tee. So richtig guten.

Danke, Claudia – und grüß mir die Anderen.

Interviews
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.