4.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ist das das Ende? Das Jugendtheaterprojekt der Kulturfabrik fragt nach der Zukunft unserer Welt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Zukunftsfrage ist gestellt. Seit Corona kommen auch die Erwachsenen nicht mehr um die Einsicht herum, dass es im alten Trott nicht mehr weitergehen kann. Thematisch auf die Bühne bringen es am Mittwoch aber erst einmal junge Leipziger Schauspielerinnen: In welcher Welt wollen wir leben? Am Mittwoch, 1. Juli, 18:30 Uhr feiert die Jugendtheaterproduktion „Ist das das Ende? – Portrait eines Planeten“ in der Halle D der WERK 2 – Kulturfabrik Premiere.

    Elf jugendliche Schauspielerinnen setzen sich in dem Stück frei nach Friedrich Dürrenmatt unter der Leitung von Susann Schreiber mit dieser hochaktuellen Fragestellung auseinander.

    Worum geht es in „Ist das das Ende? – Portrait eines Planeten“?

    Es ist eine Parabel über die Abgründe der Menschheit, über die Katastrophen dieser Welt, über die Sinnlosigkeit von Gier und Macht, über die Perspektivlosigkeit dieser Zeiten. Gespielt von elf jugendlichen Schauspielerinnen, die sich für eine Rückbesinnung auf Werte und gesellschaftlichen Zusammenhalt einsetzen.

    … und dann kam Covid 19 in die Welt.

    Eine lange weiße Tafel und ein Fernrohr. Jeden Tag dieselbe Routine. Die Langeweile auf dem Olymp ist erdrückend. Auch Hermes hat nichts Neues mehr zu berichten. Zeit, mal wieder die Entwicklungen auf dem Planeten Erde näher zu betrachten. Was Zeus und seine Götterkolleginnen nun zu sehen bekommen, sind Fragmente aus Abgründen des Menschseins.

    Neben der Evolutionsdebatte und Infragestellung der Wegwerfgesellschaft – „prinzipiell könnte man die schon nochmal anziehen“ – werden Ökobilanz und Pegida-Gedanken in die Waagschale geworfen. Was ist mehr wert? 164 Menschenleben? Oder 70.000?

    Und die Götter? Wenn sie sich so porträtieren, könnte man meinen – ein bisschen weniger Egoismus, mehr Interesse an Gemeinschaft und Zusammenarbeit hätten die Geschicke auf der Erde auch in andere Bahnen lenken können…

    Die Zuschauer/-innen erleben einen karikierten Blick auf die Vergangenheit und können sich mit diesen Erfahrungen der Frage zuwenden: In welcher Welt wollen wir leben?

    Das Jugendtheaterprojekt der Cammerspiele in der Kulturfabrik Leipzig präsentiert in diesen besonderen Zeiten die neunte Produktion. Das Stück wird am 1. und 2. Juli, jeweils 18:30 Uhr live vor Publikum und am 2. Juli zudem im Stream gespielt. Der Stream, der von LeipStream produziert wird, ist abrufbar unter https://vimeo.com/433551003.

    Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige