20.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Premiere am 8. Oktober in den Cammerspielen: Die Troerinnen/Hekabe, beides nach Euripides

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    „Es gibt ein Unten, unter allem, für das die Worte fehlen. Dann kommt das Knurren“, sagt Kassandra in „Hekabe“. Troja, die einst leuchtende und mächtige Stadt, liegt in Trümmern. Eine List der Griechen brachte nach zehn Jahren erbittertem Krieg ihren Untergang. Die wenigen überlebenden Frauen werden als Beutestücke verlost – unter Männern, unter Griechen, unter den Siegern der Schlacht. Hekabe, die gefallene Königin Trojas, hat alles verloren – ihre Kinder, ihren Mann, ihre Heimat – doch ein Ende des Leids, der Grausamkeit und der Demütigung ist nicht in Sicht …

    In dichter Atmosphäre, zwischen gleißendem Licht und dunklen Schatten, verweben vier Schauspielende und eine Musikerin das Klagelied der Troerinnen mit den letzten Atemzügen ihrer Stadt. In der flirrenden Hitze des Untergangs und der andauernden Ausweglosigkeit des Krieges offenbart sich die Aktualität der Tragödie von Euripides: der Tod als ewige Urangst des Menschen. Was muss passieren, dass diese Urangst sich verkehrt und zu einer Angst vor dem Leben wird?

    „Die Troerinnen/Hekabe“ ist das feine Tönen eines Klageliedes, der herbe Geschmack von Furcht und das leise Flimmern des Aufbegehrens, wenn Worte zu bloßem Geräusch werden, beschreiben die Cammerspiele das, was Besucher/-innen in der neuen Inszenierung zu sehen bekommen werden.

    Schauspiel: Jennifer Demmel, Karoline Günst, Clarissa Schneider, Thomas Zerck
    Musik: Monika Krajka
    Regie: Anna-Karoline Schiela
    Assistenz: Maj Lillith Hemmesmann

    Premiere für „Die Troerinnen/Hekabe“ nach Euripides ist am Freitag, 8. Oktober, um 20 Uhr in den Cammerspielen Leipzig (Kochstraße 132, 04277 Leipzig).

    Weitere Termine sind am Samstag, 9. Oktober, um 20 Uhr, und am Sonntag, 10. Oktober, um 18 Uhr.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige