Eine Überwachungsorgie in Leipzig. Teil 1

„Nicht am Telefon“

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 46Für alle LeserAls Staatsanwalt Ulrich Jakob sich am 19. September 2016 im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft Dresden entscheidet, seinen „Vermerk“ zum Aktenzeichen 371 Js 98/15 zu schreiben, muss er gewusst haben, dass das noch ein öffentliches Nachspiel haben wird. Seine abgeschlossene Prüfung der Arbeit der Dresdner Staatsanwaltschaft und zweier ermittlungsführender Polizeibeamten wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ in Leipzig führt ins Nichts mit hohem Personalaufwand. Er wird die umgehende Einstellung des ausgeuferten Verfahrens samt Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) anordnen.

Bereits zuvor, am 7. September 2016, hat er den ermittlungsführenden Kriminaloberkommissar beim Operativen Abwehrzentrum angewiesen, mindestens 174 abgehörte und nun etwa seit zwei Jahren widerrechtlich gespeicherte Telefonmitschriften und abgefangene SMS von oder an Ärzte, Rechtsanwälte, Banken und Journalisten zu löschen. Am 13. Oktober 2016 meldet der Kriminalbeamte Vollzug.

Heute ist klar, dass nach wie vor Kopien der Mitschnitte in Akten auftauchen. Das NDR-Magazin ZAPP meldet am 28. Juni 2017, man habe Notizen von Gesprächen mit gleich mehreren Journalisten vorliegen, auch die LZ findet nun weitere Gesprächsprotokolle und SMS-Abschriften, eine davon an einen LVZ-Redakteur.

Schon seit Mitte Dezember 2015 hat sich Staatsanwalt Jakob zum „Ermittlungsverfahren AGRA“ Stück um Stück die Akten kommen lassen. Laut Beschluss am 6. Dezember 2013 laufen Ermittlungen gegen die mutmaßliche „kriminelle Vereinigung“ im Raum Leipzig rings um die BSG Chemie. Über 40 Akten sollen es sein, mindestens 30.000 Einzelseiten, mancher vermutet – angesichts meterlanger Überwachungsprotokolle – mehr.

Nach mehrfachen Rücksprachen mit dem derzeit verantwortlichen Kriminalhauptkommissar beim Operativen Abwehrzentrum muss Jakob nun am 19.09.2016 konstatieren: „Bei der Sichtung der umfangreichen Akte stellt der Unterzeichner fest, dass sich der Akte (…) nicht ohne weiteres entnehmen lässt, welche konkreten einzelnen Straftaten – neben der Prüfung des Verdachtes der Bildung einer kriminellen Vereinigung gem. §129 StGB – Bestandteil des Verfahren sind.“

Dem Juristen ist demnach unklar, auf welcher Basis der Vorwurf letztlich fußt, 14 Leipziger hätten sich zu einer Vereinigung zusammengeschlossen, die nicht weniger vorhaben soll, als die demokratische Ordnung anzugreifen. Oder schwerste Straftaten zu begehen, die nicht unter fünf Jahren Haft nach sich ziehen würden. Und er muss feststellen, dass der Beschluss vom 6. Dezember 2013 zur Ermittlung wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ genau fünf Vorgänge ins Auge fasst, die allesamt zwar ähnlich, aber keinen Grund für einen großangelegten Lauschangriff darstellen dürften.

Ausgangspunkt der ausgedehnten Strukturermittlungen „AGRA“ wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ ist das „Impericon Festival“ am 20. April 2013 auf dem AGRA-Gelände in Leipzig. Fünf bis acht vermummte Personen verprügeln zwei Gäste des als links geltenden Festivals, weil diese „Rechte“ wären. Drei Personen kann die Polizei feststellen, sie bilden den späteren Einstiegspunkt in die Ermittlungen. Die These der Ermittler: eine Gruppe Täter hat sich abgesprochen und geht organisiert und gewaltsam gegen politisch unliebsame Personen vor. Schwerpunkt sei das Umfeld von Konzertveranstaltungen, hier einmal am Conne Island (28.10.2012), am Werk 2 (23.03.2013) und eben im April des Jahres an der AGRA.

Das erste Bindeglied soll laut der Ermittler eine Leipziger Securityfirma und die Vermummungen bei Angriffen sein. Die zwei weiteren Übergriffe passen schon zum Beginn der Ermittlungen nur mit viel Phantasie ins Raster „Veranstaltung, Security, Vermummung“. Am 26. Januar 2013 wird ein unbekannter Mann in der Connewitzer Szenekneipe „Black Label“ von mehreren anderen Unbekannten attackiert. Er selbst erstattet daraufhin keine Anzeige. Ein Zeuge meldet sich bei der Polizei – nun ist seine Aussage auf einmal Teil der bislang größten Strukturermittlung in Leipzig nach 1989.

Der fünfte Übergriff, welchen die Ermittler einbeziehen, ist der auf einen medial stadtbekannten Neonazi am 23. März 2013 auf einer Baustelle an der Brandstraße. Wieder sind es mehrere Angreifer, vermummt, doch der Tathergang ist gezielt und auf eine bestimmte bekannte Person gerichtet.

Was Jakob nachlesbar stutzen lässt

Bereits die ersten Überwachungsmaßnahmen ergeben keinen strafbaren Zusammenhang zwischen den drei gestellten Tätern von der AGRA mit anderen Überwachten aus dem Umfeld der BSG Chemie. Dennoch wandert die Ermittlung quasi von Person zu Person in die Richtung des Leutzscher Sportclubs. Auch als die erste Straftat also nicht mit der verbleibenden Gruppe der Überwachten in Verbindung zu bringen ist, wird sogar eine Ausdehnung der Überwachungen der Verbleibenden durch den fast immer gleichen Richter am Amtsgericht Dresden genehmigt.

So entfernt sich das Ermittlungsverfahren Stück um Stück weiter weg von seinem Ausgangspunkt, später fallen die anfangs Verdächtigen mangels Nachweis sogar heraus. Ein Kriminalhauptkommissar vermerkt: „Die drei Beschuldigten konnten keiner überwachten Telekommunikation zugeordnet werden. Die erlangten Ermittlungsergebnisse lassen es nicht zu, einzelnen Beschuldigten strafbare Handlungen zuzuordnen die ihre Mitgliedschaft in der Vereinigung beweisen.“

Statt eine falsche Spur anzunehmen, schreibt der Ermittler die Erkenntnis dem „konspirativen Verhalten“ der drei Personen zu. Und die kriminelle Vereinigung nach Paragraph 129 sieht man nun bei der BSG Chemie.

Dieser Verdacht entsteht in einem chaotischen Prinzip, fast scheint es Zufall. Doch genau so arbeiten sich die Ermittler in Richtung eines BSG Chemie Vorstandes und eines Fanbetreuers aus dem Umfeld des gleichen Clubs vor. Mal ist es eine ähnliche Wohnadresse, mal weil man sich mit dem da bereits überwachten Vorstandsmitglied der BSG Chemie zu allgemeinen Vereinsaktivitäten bespricht.

Der BSG-Vorstand selbst ist hineingeraten, weil sein Auto in der Nähe einer der Tatorte steht. Das kann natürlich sein, der Verdächtigte lebt zu dieser Zeit in Connewitz. Andere fallen ins Raster, weil sie in der Simildenstraße wohnen, wo man umgehend eine Überwachungskamera in einem leerstehenden Haus aufbaut. Als diese entdeckt und gestohlen wird, müssen die Ermittler mitteilen, dass sie leider noch keine Ergebnisse liefern konnte. Die Diebe sind bis heute unerkannt, ein Bekennerschreiben macht die Runde.

Alles Zufall?

Als sich die letztlich 14 Beschuldigten später kennenlernen, ist es für einige von ihnen genau das – sie haben die anderen Mitbeschuldigten teilweise noch nie vorher gesehen. Aber laut einem Auswertungsbericht der Polizeidirektion Leipzig zu den ersten Überwachungen nach Rücksprachen mit dem Dresdner Staatsanwalt Ingolf Wagner am 17.11. 2014 „ergibt sich der Anfangsverdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung im Bereich der Ultra Gruppierung Diablos Leutzsch des Fußballvereins BSG Chemie Leipzig.“

Mit einem Übergriff auf der AGRA beginnend, ist man nun endgültig und fast ausschließlich bei der BSG Chemie angekommen.

Als Begründung für diese Einschätzung dienen Gründe, welche – mit anderer Wortwahl vielleicht – auf so ziemlich jede Fangruppierung eines Fußballvereins in Deutschland zutreffen dürften. Man treffe sich regelmäßig zu Plenumssitzungen an einem festen Ort, es handele sich um einen überschaubaren Personenkreis und es fänden Partys statt, bei denen man Geld für Ultra-Aktionen benutze. Während man davon ausgehen darf, dass „Ultra-Aktionen“ tatsächlich Geld kosten, wenn eine neue Choreographie im Stadion Eindruck machen soll, sind die letzten beiden Begründungen für eine noch weitergehende Überwachung noch globaler.

„Der öffentlich und in der TKÜ genutzte Sprachgebrauch weist auf eine gemeinsame Identität hin.“ Der gemeinte Spruch ist „Niemand wie wir“, vergleichbar mit „Leipzig ist blau-gelb“ bei Lokomotive Leipzig. Zudem würde man „Nazis ablehnen“ und ab und zu „Alerta, alerta“ sagen, so die Ermittlungserkenntnisse. Gewalt würde nicht abgelehnt und man habe im Zuge der Ermittlungen einiges über Straftaten der letzten Jahre erfahren. Welche das sind, bleibt unklar, Staatsanwalt Wagner jedenfalls befürworte ein weiteres Vorgehen.

Kurz gesagt: Das Raster ist wie bei wohl jeder Fußball-Fan-Gruppierung in Deutschland, es sei denn, es ist eine rassistische und rechtsradikale Vereinigung.

Daten, Daten, Daten

Um all diese Vorgänge irgendwie zu einer Gruppenaktivität immer gleicher Beteiligter zusammenzubinden, haben die Ermittler bis zur Aktensichtung durch Staatsanwalt Ulrich Jakob 56.118 Verkehrsdatensätze (SMS, Telefonate), 838 Bestandsdatensätze (Ermittlung von Anschlussinhabern), 68.925 Verkehrsdaten durch Funkzellenabfragen und unter Einsatz eines IMSI-Catchers die Abfrage der Verkehrsdaten eines Routers, Ermittlung von Mobil- und Standortdaten sowie vier Personenobservationen organisiert.

Betroffen davon sind nicht nur die 14 damals Beschuldigten, insgesamt sind mindestens 240 weitere Personen in den Akten erfasst, welche irgendwie mal mit den damals Beschuldigten in Kontakt standen. Darunter sind nach heutigem Kenntnisstand mindestens 7 Journalisten, vier sind namentlich bekannt von L-IZ, LVZ, Bild, und Vice. Abgehört wurden allein hier über 100 Telefonate und SMS, fünf weitere Telekommunikationsereignisse, die mit Journalisten geführt wurden, beziehen sich nach ersten Erkenntnissen auf FAZ, Spiegel, taz und die Bildzeitung.

Nimmt man Staatsanwalt Ulrich Jakob wohl zu Recht ernst, sollte man wohl auch seinen Vermerk vom 18. Oktober 2016 genau lesen. In diesem hält der Vertreter der sächsischen Generalstaatsanwaltschaft fest, dass es ein weiteres Verfahren gibt, welches sich aus den weitreichenden Überwachungsmaßnahmen der anfangs drei Menschen im Fall „AGRA“ aus dem „hiesigen Verfahren begründen“. So hätte man am bereits 3. August 2015 ein gesondertes Verfahren eingeleitet, welches sich erneut gegen das Umfeld der BSG-Fangruppierung „Ultra Youth“ richte.

Mit welchen Mitteln, schreibt er nicht. Man hört in Leipzig als Journalist derzeit immer öfter den Satz „Nicht am Telefon“. Es ist ein Hauch von DDR.

Der Teil 2 von „Nicht am Telefon“ rings um Überwachung, den „Skandal nach dem Skandal“ und die Folgen in Leipzig erscheint am 20. Oktober 2017 in der LEIPZIGER ZEITUNG Ausgabe 48.

Der Artikel erschien am 25.08.17 in der Ausgabe 46 der LEIPZIGER ZEITUNG. An dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser. Dieses und weitere Themen finden sich in der aktuellen LZ-Ausgabe, welche neben den normalen Leipziger Presseshops hier im Szeneverkauf zu kaufen ist. Abonnieren kann man die L-IZ.de & die LZ oder die LZ allein natürlich auch gern und damit Lokaljournalismus stärken.

Nicht am Telefon (Teil 2): Bis heute wird weiter überwacht

BSG ChemieLeipziger ZeitungFanszene BSG ChemieTelekommunikationsüberwachungAbhörskandal
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Wissenschaftsministerium verhandelt mit Deutscher Telekom AG über Gründung einer Stiftungsfakultät „Digitale Transformation“ an der HTWK Leipzig
FamilienSpieleFest wieder mit Monopoly-Leipzig-Stadtmeisterschaft
Über 1.000 Personen nach Beratung im vergangenen Jahr freiwillig ausgereist
Rechnungswesen, Lohn und Gehalt – Was ist neu 2018?
IG Metall Leipzig: Erfolgreicher Warnstreik bei Porsche und Schnellecke
Bürgerworkshop Mobilität: Leipzig wächst und damit der Verkehr
Polizeibericht, 16. Januar: Diebstahl eines Radladers, Baumaschinen verschwunden, Planenschlitzer unterwegs
Stadt informiert zur Umgestaltung „Großer Garten“ in Paunsdorf
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Polizeigewerkschaft fordert schnellere Öffentlichkeitsfahndungen
Aufgrund der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen wird an Sachsens Grenzen mittlerweile wieder kontrolliert. Foto: Bundespolizei

Foto: Bundespolizei

Für alle LeserWeil zwischen Straftaten und Öffentlichkeitsfahndungen häufig mehrere Monate vergehen und eine Aufklärung damit erschwert werde, fordert der sächsische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft eine schnellere Veröffentlichung von Fotos von Verdächtigen. Aus der Polizeidirektion Dresden und der sächsischen Linksfraktion kommt Widerspruch. Die Massenfahndung nach G20-Straftätern hatte jüngst die Probleme dieser Art der Aufklärung gezeigt.
Stellen die Transplantationsbeauftragten in Sachsens Kliniken jetzt das verspielte Vertrauen wieder her?
Kampagnenmotiv für den Organspenderausweis. Foto: BZgA/Hardy Welsch

Foto: BZgA/Hardy Welsch

Für alle LeserEs waren vor allem mehrere Organspendenaffären, die in den letzten Jahren das Vertrauen in das System der Organspende in Deutschland untergraben haben. Die Spendenbereitschaft ist auf einen historischen Tiefpunkt gesunken, wie Susanne Schaper feststellt. Am Montag, 15. Januar, fand im Sozialausschuss des Sächsischen Landtages eine Sachverständigenanhörung zur Änderung des Sächsischen Transplantationsausführungsgesetzes statt.
Rückmarsdorfer wünschen sich dringend bessere Radwege und ÖPNV-Verbindungen
Veranstaltung am 13. Januar im "Fuchsbau" in Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsdorf

Foto: BI Rückmarsdorf

Für alle LeserAls sich am Samstag, 13. Januar, im „Fuchsbau“ in Rückmarsdorf 200 Bürger auf Einladung der Bürgerinitiative Rückmarsdorf gegen den geplanten Kiesabbau („Mit uns ist kein Kies zu machen!“) und der Wählervereinigung Rückmarsdorf einfanden, ging es nicht nur um die Kandidaten zur anstehenden Ortschaftsratswahl. Es wurde auch mal darüber geredet, wie man sich in einem so abgelegenen Leipziger Ortsteil fühlt. Abgehängt nämlich.
Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses
Die sächsische Auszubildendenquote 1999 bis 2016. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserGanz ohne Kommentar schickte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) jetzt 19 „Abbildungen zur Entwicklung der Ausbildungsquoten (männlich, weiblich) im Bund, in den Ländern und in Ost- und Westdeutschland 1999 bis 2016“ an die Redaktion. Mit der Bitte um Aufmerksamkeit. Denn die 19 Grafiken zeigen, welcher Fehler von all den handwerklichen Politikfehlern der 1990er Jahre der größte war.
Darf eine Zeitung Haltung zeigen?
Kompromissweihnachtsmann. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.
Wer begreifen will, was Emanzipation ist, sollte wie Louise Otto-Peters über Liebe nachdenken
Die Rechte der Frauen. 1791 - 1866 -2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferZumindest die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft hält die Erinnerung wach daran, dass Leipzig mal der Geburtsort der organisierten Frauenbewegung in Deutschland war. Und dass die Sache noch lange nicht ausgefochten ist. Der 23. Louise-Otto-Peters-Tag im Jahr 2016 war so eine Art Zwischenbilanz, bei der auch nachgefragt wurde, was aus dem mutigen Beginn von 1791 und dem Beginnen von 1866 geworden ist.
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Tacet. Foto: Thomas Bär

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht.
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
5 Seasons. Foto: LOFFT

Foto: LOFFT

Das neue Theaterjahr startet – mit einem rauchenden Fluxkompensator. Denn für das LOFFT heißt es: „Zurück in die Zukunft“! Dabei geht es weder um Retromania noch um Nostalgie zum 68er-Jubiläum. Das LOFFT verabschiedet sich von 18 Jahren am Lindenauer Markt und bereitet sich schonmal geistig und emotional auf den Umzug an den neuen Standort vor: die Leipziger Baumwollspinnerei.
Die Unibigband Leipzig auf der Bühne der naTo
Unibigband Leipzig. Foto: Alfred Jolig

Foto: Alfred Jolig

Am Samstag den 20. Januar wird die naTo-Bühne voll: Die Leipziger Unibigband spielt Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire. Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichert das Jazz-Ensemble die universitäre, aber auch die freie Jazzszene Leipzigs. Studierende verschiedenster Fachrichtungen lassen unter der Leitung des Saxofonisten Reiko Brockelt nicht nur Hörsäle im Rhytmus des Swing, Latin- und Modern Jazz erklingen.
Grüne fragen: Wo bleibt denn nun der neue Luftreinhalteplan für Leipzig?
Der Traum von 2009: bis 2011 bei Stickoxid alles im Grünen Bereich. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine berechtigte Frage stellt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat „Wo bleibt der Luftreinhalteplan?“ Leipzig hat zwar seit 2009 auch einen gültigen Luftreinhalteplan, aber der hat nicht so ganz richtig funktioniert. Was weniger an der Stadt Leipzig lag, als an den Dieselautobauern, die bei der Abgasreinigung der neuen Dieselmodelle tricksten.
Skulptureinweihung der Leipziger Künstlerin Kata Adamek
Kata Adamek. Foto: Christian Poeck

Foto: Christian Poeck

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst in der Lindenauer Liebfrauenkirche wird am 21. Januar eine lebensgroße Christus-Figur eingeweiht, die von der Leipziger Künstlerin Kata Adamek aus dem Holz des Lebensbaums (Thuja) geschaffen wurde.
Eine virtuelle Reise in die großen Kunstwerke der italienischen Renaissance
Renaissance Experience. Foto: Centrica Virtuitaly

Foto: Centrica Virtuitaly

Für alle LeserWenn das Leipziger Bildermuseum so weitermacht, wird es seine Besucher allesamt verlieren an ein wesentlich kleineres, aber mutigeres Ausstellungsprojekt: das Kunstkraftwerk in Lindenau. Das versucht, die großen Themen der Kunst in Szene zu setzen, die Menschen bis heute faszinieren. Und die größte Faszination geht bis heute von der Kunst der Renaissance aus. Am Samstag, 20. Januar, startet dort das große Renaissance-Projekt.
DHL bleibt auf der Südbahn und die Lärmbelastung am Flughafen ist auch 2017 weiter angestiegen
Entwicklung der Flugbewegungen am Flughafen Leipzig / Halle. Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Für alle LeserIn der vergangenen Woche hat Matthias Zimmermann, Sprecher der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“, auch den Fluglärmreport für das ganze Jahr 2017 versendet. Eigentlich war das ein Jahr, in dem nicht nur die Bürgerinitiativen gehofft hatten, dass sich die Lärmbelastung rund um den Flughafen Leipzig/Halle endlich verringert. Hatte man doch endlich eine Petition zum Erfolg gebracht. Aber Pustekuchen war es.
Welche Rolle spielen eigentlich erfolgreiche Mittelständler als Entwicklungsmotoren abseits der Großstädte?
Gibt es außerhalb der Metropolen noch Entwicklungschancen? Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSeit geraumer Zeit beschäftigt sich das in Leipzig heimische Leibniz-Institut für Länderkunde mit der Frage: Wie rettet man die abgehängten Regionen Europas? Was muss man tun, damit die Menschen dort bleiben und nicht ganze Landstriche in politischen Radikalismus abdriften? Eine zentrale Frage ist die Wirtschaft. Denn nur wo Betriebe Arbeit und Einkommen bieten, haben Menschen eine Existenzgrundlage.
Wenn der schöne Schein die Inhalte aus der Wahl verdrängt
Schöne Wahlplakate. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo mancher Kommentator hat sich ja in letzter Zeit lustig gemacht über das neueste Studienergebnis, das das Team um den Düsseldorfer Soziologen Prof. Dr. Ulrich Rosar vermeldete. Seit 2002 misst es an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf die Attraktivitätswerte deutscher Bundestagskandidaten und vergleicht diese mit den Wahlerfolgen. Gewinnen tatsächlich nur die Schönen?