Eine Überwachungsorgie in Leipzig. Teil 1

„Nicht am Telefon“

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 46Für alle LeserAls Staatsanwalt Ulrich Jakob sich am 19. September 2016 im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft Dresden entscheidet, seinen „Vermerk“ zum Aktenzeichen 371 Js 98/15 zu schreiben, muss er gewusst haben, dass das noch ein öffentliches Nachspiel haben wird. Seine abgeschlossene Prüfung der Arbeit der Dresdner Staatsanwaltschaft und zweier ermittlungsführender Polizeibeamten wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ in Leipzig führt ins Nichts mit hohem Personalaufwand. Er wird die umgehende Einstellung des ausgeuferten Verfahrens samt Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) anordnen.

Bereits zuvor, am 7. September 2016, hat er den ermittlungsführenden Kriminaloberkommissar beim Operativen Abwehrzentrum angewiesen, mindestens 174 abgehörte und nun etwa seit zwei Jahren widerrechtlich gespeicherte Telefonmitschriften und abgefangene SMS von oder an Ärzte, Rechtsanwälte, Banken und Journalisten zu löschen. Am 13. Oktober 2016 meldet der Kriminalbeamte Vollzug.

Heute ist klar, dass nach wie vor Kopien der Mitschnitte in Akten auftauchen. Das NDR-Magazin ZAPP meldet am 28. Juni 2017, man habe Notizen von Gesprächen mit gleich mehreren Journalisten vorliegen, auch die LZ findet nun weitere Gesprächsprotokolle und SMS-Abschriften, eine davon an einen LVZ-Redakteur.

Schon seit Mitte Dezember 2015 hat sich Staatsanwalt Jakob zum „Ermittlungsverfahren AGRA“ Stück um Stück die Akten kommen lassen. Laut Beschluss am 6. Dezember 2013 laufen Ermittlungen gegen die mutmaßliche „kriminelle Vereinigung“ im Raum Leipzig rings um die BSG Chemie. Über 40 Akten sollen es sein, mindestens 30.000 Einzelseiten, mancher vermutet – angesichts meterlanger Überwachungsprotokolle – mehr.

Nach mehrfachen Rücksprachen mit dem derzeit verantwortlichen Kriminalhauptkommissar beim Operativen Abwehrzentrum muss Jakob nun am 19.09.2016 konstatieren: „Bei der Sichtung der umfangreichen Akte stellt der Unterzeichner fest, dass sich der Akte (…) nicht ohne weiteres entnehmen lässt, welche konkreten einzelnen Straftaten – neben der Prüfung des Verdachtes der Bildung einer kriminellen Vereinigung gem. §129 StGB – Bestandteil des Verfahren sind.“

Dem Juristen ist demnach unklar, auf welcher Basis der Vorwurf letztlich fußt, 14 Leipziger hätten sich zu einer Vereinigung zusammengeschlossen, die nicht weniger vorhaben soll, als die demokratische Ordnung anzugreifen. Oder schwerste Straftaten zu begehen, die nicht unter fünf Jahren Haft nach sich ziehen würden. Und er muss feststellen, dass der Beschluss vom 6. Dezember 2013 zur Ermittlung wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ genau fünf Vorgänge ins Auge fasst, die allesamt zwar ähnlich, aber keinen Grund für einen großangelegten Lauschangriff darstellen dürften.

Ausgangspunkt der ausgedehnten Strukturermittlungen „AGRA“ wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ ist das „Impericon Festival“ am 20. April 2013 auf dem AGRA-Gelände in Leipzig. Fünf bis acht vermummte Personen verprügeln zwei Gäste des als links geltenden Festivals, weil diese „Rechte“ wären. Drei Personen kann die Polizei feststellen, sie bilden den späteren Einstiegspunkt in die Ermittlungen. Die These der Ermittler: eine Gruppe Täter hat sich abgesprochen und geht organisiert und gewaltsam gegen politisch unliebsame Personen vor. Schwerpunkt sei das Umfeld von Konzertveranstaltungen, hier einmal am Conne Island (28.10.2012), am Werk 2 (23.03.2013) und eben im April des Jahres an der AGRA.

Das erste Bindeglied soll laut der Ermittler eine Leipziger Securityfirma und die Vermummungen bei Angriffen sein. Die zwei weiteren Übergriffe passen schon zum Beginn der Ermittlungen nur mit viel Phantasie ins Raster „Veranstaltung, Security, Vermummung“. Am 26. Januar 2013 wird ein unbekannter Mann in der Connewitzer Szenekneipe „Black Label“ von mehreren anderen Unbekannten attackiert. Er selbst erstattet daraufhin keine Anzeige. Ein Zeuge meldet sich bei der Polizei – nun ist seine Aussage auf einmal Teil der bislang größten Strukturermittlung in Leipzig nach 1989.

Der fünfte Übergriff, welchen die Ermittler einbeziehen, ist der auf einen medial stadtbekannten Neonazi am 23. März 2013 auf einer Baustelle an der Brandstraße. Wieder sind es mehrere Angreifer, vermummt, doch der Tathergang ist gezielt und auf eine bestimmte bekannte Person gerichtet.

Was Jakob nachlesbar stutzen lässt

Bereits die ersten Überwachungsmaßnahmen ergeben keinen strafbaren Zusammenhang zwischen den drei gestellten Tätern von der AGRA mit anderen Überwachten aus dem Umfeld der BSG Chemie. Dennoch wandert die Ermittlung quasi von Person zu Person in die Richtung des Leutzscher Sportclubs. Auch als die erste Straftat also nicht mit der verbleibenden Gruppe der Überwachten in Verbindung zu bringen ist, wird sogar eine Ausdehnung der Überwachungen der Verbleibenden durch den fast immer gleichen Richter am Amtsgericht Dresden genehmigt.

So entfernt sich das Ermittlungsverfahren Stück um Stück weiter weg von seinem Ausgangspunkt, später fallen die anfangs Verdächtigen mangels Nachweis sogar heraus. Ein Kriminalhauptkommissar vermerkt: „Die drei Beschuldigten konnten keiner überwachten Telekommunikation zugeordnet werden. Die erlangten Ermittlungsergebnisse lassen es nicht zu, einzelnen Beschuldigten strafbare Handlungen zuzuordnen die ihre Mitgliedschaft in der Vereinigung beweisen.“

Statt eine falsche Spur anzunehmen, schreibt der Ermittler die Erkenntnis dem „konspirativen Verhalten“ der drei Personen zu. Und die kriminelle Vereinigung nach Paragraph 129 sieht man nun bei der BSG Chemie.

Dieser Verdacht entsteht in einem chaotischen Prinzip, fast scheint es Zufall. Doch genau so arbeiten sich die Ermittler in Richtung eines BSG Chemie Vorstandes und eines Fanbetreuers aus dem Umfeld des gleichen Clubs vor. Mal ist es eine ähnliche Wohnadresse, mal weil man sich mit dem da bereits überwachten Vorstandsmitglied der BSG Chemie zu allgemeinen Vereinsaktivitäten bespricht.

Der BSG-Vorstand selbst ist hineingeraten, weil sein Auto in der Nähe einer der Tatorte steht. Das kann natürlich sein, der Verdächtigte lebt zu dieser Zeit in Connewitz. Andere fallen ins Raster, weil sie in der Simildenstraße wohnen, wo man umgehend eine Überwachungskamera in einem leerstehenden Haus aufbaut. Als diese entdeckt und gestohlen wird, müssen die Ermittler mitteilen, dass sie leider noch keine Ergebnisse liefern konnte. Die Diebe sind bis heute unerkannt, ein Bekennerschreiben macht die Runde.

Alles Zufall?

Als sich die letztlich 14 Beschuldigten später kennenlernen, ist es für einige von ihnen genau das – sie haben die anderen Mitbeschuldigten teilweise noch nie vorher gesehen. Aber laut einem Auswertungsbericht der Polizeidirektion Leipzig zu den ersten Überwachungen nach Rücksprachen mit dem Dresdner Staatsanwalt Ingolf Wagner am 17.11. 2014 „ergibt sich der Anfangsverdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung im Bereich der Ultra Gruppierung Diablos Leutzsch des Fußballvereins BSG Chemie Leipzig.“

Mit einem Übergriff auf der AGRA beginnend, ist man nun endgültig und fast ausschließlich bei der BSG Chemie angekommen.

Als Begründung für diese Einschätzung dienen Gründe, welche – mit anderer Wortwahl vielleicht – auf so ziemlich jede Fangruppierung eines Fußballvereins in Deutschland zutreffen dürften. Man treffe sich regelmäßig zu Plenumssitzungen an einem festen Ort, es handele sich um einen überschaubaren Personenkreis und es fänden Partys statt, bei denen man Geld für Ultra-Aktionen benutze. Während man davon ausgehen darf, dass „Ultra-Aktionen“ tatsächlich Geld kosten, wenn eine neue Choreographie im Stadion Eindruck machen soll, sind die letzten beiden Begründungen für eine noch weitergehende Überwachung noch globaler.

„Der öffentlich und in der TKÜ genutzte Sprachgebrauch weist auf eine gemeinsame Identität hin.“ Der gemeinte Spruch ist „Niemand wie wir“, vergleichbar mit „Leipzig ist blau-gelb“ bei Lokomotive Leipzig. Zudem würde man „Nazis ablehnen“ und ab und zu „Alerta, alerta“ sagen, so die Ermittlungserkenntnisse. Gewalt würde nicht abgelehnt und man habe im Zuge der Ermittlungen einiges über Straftaten der letzten Jahre erfahren. Welche das sind, bleibt unklar, Staatsanwalt Wagner jedenfalls befürworte ein weiteres Vorgehen.

Kurz gesagt: Das Raster ist wie bei wohl jeder Fußball-Fan-Gruppierung in Deutschland, es sei denn, es ist eine rassistische und rechtsradikale Vereinigung.

Daten, Daten, Daten

Um all diese Vorgänge irgendwie zu einer Gruppenaktivität immer gleicher Beteiligter zusammenzubinden, haben die Ermittler bis zur Aktensichtung durch Staatsanwalt Ulrich Jakob 56.118 Verkehrsdatensätze (SMS, Telefonate), 838 Bestandsdatensätze (Ermittlung von Anschlussinhabern), 68.925 Verkehrsdaten durch Funkzellenabfragen und unter Einsatz eines IMSI-Catchers die Abfrage der Verkehrsdaten eines Routers, Ermittlung von Mobil- und Standortdaten sowie vier Personenobservationen organisiert.

Betroffen davon sind nicht nur die 14 damals Beschuldigten, insgesamt sind mindestens 240 weitere Personen in den Akten erfasst, welche irgendwie mal mit den damals Beschuldigten in Kontakt standen. Darunter sind nach heutigem Kenntnisstand mindestens 7 Journalisten, vier sind namentlich bekannt von L-IZ, LVZ, Bild, und Vice. Abgehört wurden allein hier über 100 Telefonate und SMS, fünf weitere Telekommunikationsereignisse, die mit Journalisten geführt wurden, beziehen sich nach ersten Erkenntnissen auf FAZ, Spiegel, taz und die Bildzeitung.

Nimmt man Staatsanwalt Ulrich Jakob wohl zu Recht ernst, sollte man wohl auch seinen Vermerk vom 18. Oktober 2016 genau lesen. In diesem hält der Vertreter der sächsischen Generalstaatsanwaltschaft fest, dass es ein weiteres Verfahren gibt, welches sich aus den weitreichenden Überwachungsmaßnahmen der anfangs drei Menschen im Fall „AGRA“ aus dem „hiesigen Verfahren begründen“. So hätte man am bereits 3. August 2015 ein gesondertes Verfahren eingeleitet, welches sich erneut gegen das Umfeld der BSG-Fangruppierung „Ultra Youth“ richte.

Mit welchen Mitteln, schreibt er nicht. Man hört in Leipzig als Journalist derzeit immer öfter den Satz „Nicht am Telefon“. Es ist ein Hauch von DDR.

Der Teil 2 von „Nicht am Telefon“ rings um Überwachung, den „Skandal nach dem Skandal“ und die Folgen in Leipzig erscheint am 20. Oktober 2017 in der LEIPZIGER ZEITUNG Ausgabe 48.

Der Artikel erschien am 25.08.17 in der Ausgabe 46 der LEIPZIGER ZEITUNG. An dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser. Dieses und weitere Themen finden sich in der aktuellen LZ-Ausgabe, welche neben den normalen Leipziger Presseshops hier im Szeneverkauf zu kaufen ist. Abonnieren kann man die L-IZ.de & die LZ oder die LZ allein natürlich auch gern und damit Lokaljournalismus stärken.

Nicht am Telefon (Teil 2): Bis heute wird weiter überwacht

BSG ChemieLeipziger ZeitungFanszene BSG ChemieTelekommunikationsüberwachungAbhörskandal
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Notenspur-Nacht der Hausmusik im Kleingärtnermuseum
Weihnachten am Kreuz
Polizeibericht, 20. November: Einbruch in Pizzeria, Dubioses Unfallgeschehen, Handtasche entrissen
Ökolöwe trauert um sein Gründungsmitglied Dr. Leonhard Kasek
Voll im Trend: Weihnachtsmarkt-Tassen 2017 in mattbraun-mint
SPD Sachsen: Siemens muss seiner Verantwortung gerecht werden
„Auf_Hören!!!“: Fachtag widmet sich Kindern als Zeugen und Opfern häuslicher Gewalt
Gesundheitsvortrag am 29. November: Erkältung – Nein Danke!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bis 2030 kommt Leipzig aus dem Kita- und Schulenbauen nicht mehr heraus
Das neue Gymnasium in der Telemannstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserIm Frühjahr waren alle erst einmal erschrocken, als die Stadt ihren neuen Schulentwicklungsplan konkretisierte und OBM Burkhard Jung erstmals bezifferte, wie viele Schulen Leipzig in den nächsten 12 Jahren bauen, erweitern oder saniert wieder in Betrieb nehmen muss, um all die Kinder auch unterbringen zu können. Ganz trocken sagte er: 70. Und jeder wusste: Im aktuellen Schulbautempo wird Leipzig das niemals schaffen.
Soll rechtslastigen Verlagen der Auftritt auf der Leipziger Buchmesse versagt werden?
Das Doppel-M am Turm des Messegeländes. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Für alle LeserWird es auf der Leipziger Buchmesse zu einem Ausstellungsverbot rechter Verlage kommen? Die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat versucht das mit einem Antrag durchzusetzen. Denn aus ihrer Sicht hat der Auftritt rechtslastiger Verlage nicht wirklich mit Meinungsfreiheit und Pluralismus zu tun.
Wohin kommt der geplante Systembau für die Apollonia-von-Wiedebach-Schule?
Die Nordseite der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas Leipzigs Verwaltung bei Kitas kann, das kann sie auch bei Schulen. Muss sie auch. Denn beim Schulneubau ist der Investitionsstau längst genauso drängend. Binnen zwei Jahren will die Stadt 4.368 zusätzliche Schulplätze aus dem Boden stampfen. So beschloss es der Stadtrat im Mai in einer Sammelvorlage. 112 Millionen Euro fließen in dieses Platzerweiterunsprogramm.
Sachsen fehlen nicht die Lehrer, sondern ein attraktives Bildungssystem
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zoff in der CDU. Machtspiel um die Verbeamtung von Sachsens Lehrern hat begonnen“ titelte der MDR am 17. November. Nein, natürlich macht der Sender keine Online-Zeitung. Und natürlich macht er auch keine Meinung, indem er jetzt einen innerparteilichen Knatsch in der CDU-Spitze inszeniert, sozusagen: Michael Kretschmer gegen die Hardliner. CDU-Chaostage nennt nun Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion, das, was da medial um die Verbeamtung sächsischer Lehrer inszeniert wird.
Was hat eigentlich Martin Luther mit dem Krieg von 1618 bis 1648 zu tun?
Peter H. Wilson: Der Dreißigjährige Krieg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Buch ist über 1.000 Seiten dick und so etwas wie die Gesamtübersicht über das, was Historiker so leichthin den Dreißigjährigen Krieg nennen. Geschrieben von einem Militärhistoriker, der die Sicht von draußen hat und auf lokale Ressentiments keine Rücksicht nehmen muss. Denn Peter H. Wilson lehrt an der Oxford University. Und das Buch bietet mehr, als in einer Rezension (die wir am 24. November in der „Leipziger Zeitung“ veröffentlichen) Platz finden kann.
BFC Dynamo vs. 1. FC Lok Leipzig 3:1 – Lok rutscht in Berlin weg
Im Hinspiel hatten Christian Hanne (li.) und Lok-Kollegen gegen den BFC noch die Nase vorn. Diesmal jedoch war sein Tor zu wenig. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNichts war es mit dem Angriff auf den 2. Tabellenplatz für den 1. FC Lok Leipzig. Beim „Nun-wieder-Zweiten“ BFC Dynamo kassierte Lok eine vermeidbare 1:3 (0:2)-Niederlage. Der Berliner Führungstreffer gelang per zweifelhaftem Elfmeter, und bei den anderen beiden Treffern standen zwei Defensivspieler der Leipziger Pate. Das Lok-Tor erzielte Christian Hanne kurz vor Schluss. Lok verliert damit erstmals ein Regionalliga-Spiel seit Anfang September.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 33:28 – Arbeitssieg und Ligadebüt für Torwart Simonsen
Erst die Arbeit - und dann der Jubel. Heimsieg für den SC DHfK. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEine Halbzeit lang taten sich die Leipziger auf hohem Niveau schwer gegen ihre kämpferischen, aggressiv verteidigenden Gegner. Gleichzeitig bekamen sie die starken Kreisspieler nicht so ganz in den Griff, so dass Milos Putera trotz guter Leistung bis zur Pause schon 16 Mal den Ball aus den Maschen holen musste. In Halbzeit zwei griff die Defensive besser, der Angriff stach weiter, und so errangen die Leipziger einen Heimsieg der schwierigeren Sorte. Das 33:28 war zu deutlich für den Spielverlauf.
Weiter Wirbel um Rauscher: Studenten planen Demo
Eine falsche Debatte am 28. April 2016 an der Uni Leipzig über "Meinungsfreiheit": Tarek Abdel Al Mohammed Hassan (Referent für Antirassismus im Stura der Uni Leipzig, Prof. Dr. Thomas Rauscher und Moderatorin Jessica Brautzsch (Mephisto 97.6). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDr. Thomas Rauscher wird es sicherlich als die Fortsetzung einer Art Hexenjagd gegen sich und gegen seine zu keinem Zeitpunkt beschnittene „Meinungsfreiheit“ empfinden. Nachdem er seinen Twitteraccount abgeschaltet hat, hatten ihn Studenten des SDS Leipzig in einer Übung im Hörsaal besucht, seine Tweets präsentiert und in der Realität kommentiert. Nun bereiten sie eine Demonstration vor und rufen unter dem bereits bekannten Motto „Rauscher rausch ab“ zum Protest gegen Rassismus und Diskriminierung an der Universität Leipzig auf. Gleichzeitig hinkt die inhaltliche Debatte über Rauschers Twitter-Thesen an der Uni noch etwas hinterher.
Rathausvorplatz soll seine Straßenfunktion verlieren
Bauarbeiten am Rathausvorplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fragt man sich nur noch: Warum wurde dann die Gunst der Stunde nicht genutzt, vor dem Eingang zum Neuen Rathaus tatsächlich einen modernen Platz mit Aufenthaltsqualität zu schaffen? Warum hat man doch wieder eine Straße in Planung gegeben, die nun auch noch ihre Straßenfunktion verlieren soll? Denn dieses Stück Straße möchte die Verwaltung jetzt einziehen.
Positionspapier der Bürgermeister aus dem Erzgebirge findet volle Zustimmung bei SPD, Grünen und Linken
Wenn das Geld knapp ist ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie sächsische Regierungspolitik steht vor einem gewaltigen Scherbenhaufen. Nach dem angekündigten Rücktritt von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) wird immer deutlicher, dass seine Regierungsjahre in weiten Teilen verlorene Jahre waren. Die zukunftsfähige Gestaltung des Landes hat er einer rigiden Sparpolitik geopfert, unter der vor allem die Kommunen im Land gelitten haben. Und das Statement von 21 Bürgermeistern aus dem Erzgebirgskreis bringt das Dilemma jetzt auf den Punkt.
Wer in Leipzig gut verdient, hat natürlich keinen Grund zur Panik
Bestands-und Angebotsmieten in Leipzig. Grafik: PISA Wohnungsmarktbericht

Grafik: PISA Wohnungsmarktbericht

Für alle LeserEs ist ambitioniert, was das PISA Immobilienmanagement nun zum zweiten Mal versucht hat: einen detaillierten Marktbericht zum Wohnungsmarkt in Leipzig. Den ersten legte das Unternehmen 2016 vor. Auch damals mit dem Hinweis: Kein Grund zur Panik. Global betrachtet stimmt das auch. Wer gut verdient, kann sich das neue Mietniveau leisten. Panik ist in Leipzig mittlerweile eine Sache des Geldbeutels.
Ein Buch, das gerade im Hybriden von Aula und Kirche St. Pauli Faszination und Chancen entdeckt
Peter Zimmerling (Hrsg.): Universitätskirche St. Pauli. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm 1. Dezember ist es endlich so weit. Mit einem Festakt und einem Festkonzert wird das Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli – am 1. Dezember eröffnet. Gefeiert wird bis zum Universitätsgeburtstag, dem Dies Academicus am Montag, 4. Dezember. Und pünktlich zu diesem Finale liegt jetzt auch dieses opulente Buch vor. Das auch ein streitbares ist. Denn um kein Leipziger Gebäude wurde in den vergangenen 15 Jahren so heftig gestritten wie um St. Pauli.
Bayer Leverkusen vs. RB Leipzig 2:2 – Kein Sieg trotz Führung und Überzahl
Forsberg verwandelt zur erneuten Führung für RBL. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserWie schon in der Vorsaison ging es in der Partie zwischen Bayer Leverkusen und RB Leipzig hoch her – zumindest nach der Halbzeitpause. Am Ende stand es 2:2; Werner und Forsberg hatten per Strafstoß getroffen. Da die Leipziger zweimal in Führung lagen und fast 45 Minuten in Überzahl spielten, ist das Unentschieden aus ihrer Sicht zu wenig.
Artenreiche Wälder funktionieren besser und sind widerstandsfähiger gegen Stress
Biodiverser Herbstwald mit Fichte, Buche und Birke. Bild: iDiV, Christian Hüller

Bild: iDiV, Christian Hüller

Für alle LeserDass Wälder komplexe Lebenswelten sind, in denen sich Bäume, Pilze, Bakterien, Vögel, Kriechtiere, Säugetiere, Moose usw. alle gegenseitig ergänzen, das erfährt man meist noch so am Rande im Biologieunterricht. Dass Wälder erst richtig widerstandsfähig sind, wenn sie möglichst artenreich sind, das müssen jetzt erst einmal wissenschaftliche Forschungen untermauern. Höchste Zeit wird’s. Denn dem Klimawandel widerstehen nur artenreiche Wälder.
Abschluss der Schmetterlingsaktion
Foto: Michael Happ

Foto: Michael Happ

Umweltstaatssekretär Herbert Wolff hat am 17. November 2017 in Bad Schandau (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) auf der Abschlussveranstaltung der Aktion „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge“ ein positives Resümee gezogen. Im Jahr 2015 startete das Projekt mit dem Ziel, Freiwillige zu gewinnen, die ihre Freiflächen schmetterlingsgerecht pflegen.