Eine Überwachungsorgie in Leipzig. Teil 2

Nicht am Telefon (2): Bis heute wird weiter überwacht

Für alle LeserBereits im August 2017 berichteten LEIPZIGER ZEITUNG und L-IZ.de intensiv über die Abhörmaßnahmen, mindestens vier Observationen und Überwachungen durch die Staatsanwaltschaft Dresden, dem OAZ und dem Staatsschutz im Leipziger Raum. Kern- und Zielpunkt des intensiven Lauschangriffs mittels Telefonmitschnitten, Gesprächsprotokollen und dem Einsatz eines IMSI-Catchers: die Kreise rings um den Sportclub BSG Chemie bis in den Vorstand hinein. Bislang dachte man, die Ermittlungen seien beendet. Doch seit 2015 läuft längst ein paralleles Verfahren. Bis heute.

Schon im August 2017 war klar (siehe Teil 1), dass dabei auch verschiedenste Berufsgeheimnisträger wie Rechtsanwälte, Journalisten und Ärzte einfach mit abgehört, alles protokolliert und mindestens zwei Jahre rechtswidrig gespeichert wurde. Seit heute steht fest: Die Abhöraktionen in Leipzig haben nicht, wie angenommen, im Oktober 2016 geendet. Bereits am 3. August 2015 wurden ein weiteres Verfahren nach Paragraph 129 und damit neue Überwachungsmaßnahmen eingeleitet. Es wird also bis heute weiter mitgehört, wenn Leipziger telefonieren.

Das Strohfeuer der Empörung und ein weiteres Verfahren

Während seit der Veröffentlichung der L-IZ.de am 9. Oktober auch eine breitere Öffentlichkeit die ständig steigende Anzahl der mal eben mitbelauschten Journalisten bis hin zum „Spiegel“ wahrnimmt und sich neben allen deutschlandweiten Medien auch der Deutsche Journalistenverband Sachsen mit einer Protestnote zu Wort meldete, gibt es längst einen weiteren Fall von Überwachungsfreude seitens der Staatsanwaltschaft Dresden in Leipzig.

Da man im ersten 129er-Verfahren (Aktenzeichen 371 Js 98/15) seit dem 6. Dezember 2013 nicht nur nichts fand, sondern weitab vom Ursprungsgrund einer Schlägerei auf dem „AGRA“-Gelände während des Impericon-Festivals letztlich in BSG-Gefilde geraten war, hatte die Dresdner Staatsanwaltschaft am 3. August 2017 ein gesondertes Verfahren quasi vorsorglich ausgelagert. Dieses richtete sich erneut gegen das Umfeld der BSG Chemie, namentlich gegen die Fangruppierung „Ultra Youth“.

Im Grund also wieder gegen die BSG Chemie und damit offenbar gegen alle, die ebenso mit ins Netz gehen. So entging man der Einstellung der Überwachungsmaßnahmen, auch wenn das erste, wie im Oktober 2016 geschehen, als unbegründet beendet würde.

Für diese Auslagerung nutzte man die mutmaßlich unrechtmäßig erworbenen Kenntnisse aus der ersten Überwachungsorgie, um ein neues Verfahren zu konstruieren. Parallel dazu ließ man rechte Schläger seit Mai 2014 aus dem Lok-Umfeld laufen, um die Überwachung der vermeintlich linken BSG Chemie-Kreise nicht zu gefährden. (dazu lesen Sie in der neuen LEIPZIGER ZEITUNG am 20. Oktober 2017).

Aufschluss gibt der Aktenvermerk (liegt der Red. vor), verfasst vom Leipziger Staatsanwalt Ulrich Jakob, der im Namen der Generalstaatsanwaltschaft am 18. Oktober 2016 schreibt: „Im Hinblick auf die im Rahmen der Ermittlungen gewonnenen Erkenntnisse, die einen Anfangsverdacht gegen einzelne der im hiesigen Verfahren (gemeint das erste Überwachungsverfahren, d. Red.) Beschuldigten u.a. wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung im Umfeld der Fangruppierung „Ultra Youth“ der BSG Chemie Leipzig begründeten, wurde durch die Staatsanwaltschaft Dresden mit Verfügung vom 03.08.2015 ein gesondertes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Jenes Verfahren wird gesondert behandelt.“

Mit welchen Mitteln dieses Verfahren betrieben wird, schrieb er nicht. Es war eine weitere Abhöraktion.

Nun liegt einem Beschuldigten aufgrund eines anwaltlichen Auskunftsersuchens zu den über seinen Mandanten laufenden Verfahren nach zwei Monaten Wartezeit ein weiteres Aktenzeichen vor. Unter diesem ist er wieder Beschuldigter, eine „kriminelle Vereinigung“ gegründet zu haben. Erneut laufen also bis heute Überwachungsmaßnahmen gegen ihn und weitere Personen aus dem Umfeld der BSG Chemie Leipzig und – bedenkt man die bisherige Praxis aus illegalen Protokollierungen und falschen Annahmen der Ermittler – womöglich erneut weit darüber hinaus.

In Anbetracht der bisherigen Erkenntnisse zum ersten Überwachungs-Skandal dürften wohl auch in diesem seit 2015 eingeleiteten Verfahren erneut Rechtsanwälte, Journalisten und andere Berufsgeheimnisträger mit abgehört und die Mitschnitte bis heute protokolliert werden.

Seit dieser aktuellen Auskunft stehen die Ermittlungsbehörden vor zwei Alternativen: das Verfahren schnell einstellen. Oder bei den (erneut) Beschuldigten Razzien veranstalten. Haben die Ermittler also (erwartungsgemäß) keine Anhaltspunkte für Hausdurchsuchungen in Leipzig in den nächsten Tagen, hat sich die Serie aus Steuergeldverschwendung und politisch motivierter Überwachung auch in diesem Verfahren einfach nur fortgesetzt.

Und ein weiteres Verfahren voller Spitzelei endet im Nichts.

Medial in Leipzig das, was zu erwarten war

LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer äußerte auf LVZ-Online zum Vorgang im Sommer 2017: „Wenn es so gewesen sein sollte, dass unser Reporter im Zuge der Ermittlungen mit abgehört worden ist, wäre das ein unerhörter Vorgang, der ein schlechtes Licht auf die Pressefreiheit wirft. Wir sind gespannt, was die Prüfungen der Dresdner Generalstaatsanwaltschaft ergeben.“

Es war halt so. Doch selbst da erhofft sich die LVZ also Aufklärung von eben jenen Leuten, die den Vorgang im Zweifel mit zu verantworten haben. In der Sache ist sie noch immer vollkommen ahnungslos. Und der abgehörte Kollege selbst ist am Peterssteinweg thematisch kaltgestellt. Er ist ein langjähriges BSG Chemie Leipzig – Vereinsmitglied. Offenbar längst ein Makel in Sachsen und bei der LVZ.

Nun reißt man wieder kurz die Klappe auf, will aber die eingefahrenen Wege noch immer nicht verlassen.

Sachsens Justizminister schweigt

Parallel zu diesen Erkenntnissen bahnt sich längst ein politisches Problem an. Trotz mehrmaliger Gesprächsanfragen der L-IZ.de bereits im Juli 2017 möchte sich Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) nicht zur Arbeit seiner Staatsanwälte äußern oder Stellung beziehen. Der Pressesprecher im Justizministerium verwies auf die Generalstaatsanwaltschaft und wollte sich ebenfalls nicht äußern. Das Angebot eines informellen Gespräches lehnte Gemkows Leipziger Büroleiter Sebastian Schaar ebenfalls unter Verweis auf die Generalstaatsanwaltschaft in Dresden ab.

Und die Generalstaatsanwaltschaft schafft es offensichtlich bis heute nicht einmal, wenigstens die Anzahl, den Umfang und die Menge der illegal gespeicherten Telefonate zu benennen und muss ständig nachbessern. Auf Nachfragen hin gibt es stets die Auskunft, nun erst einmal erneut die unzähligen Akten sichten zu müssen. Jedes Mal aufs Neue, während die sächsische CDU einen Untersuchungsausschuss zum Thema bereits ablehnte.

Offenbar ist Gemkow nicht zuständig, wenn Journalisten und Rechtsanwälte in Sachsen illegal abgehört werden. Nach der Erkenntnis, dass es Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) schon länger nicht mehr zu interessieren scheint, was seine Polizeibeamten bei diesen Ermittlungen oder anderswo so (außerhalb der medial massiv verbreiteten Abschiebezahlen in Sachsen) veranstalten, ein weiterer Baustein bei der Frage: Geht so sächsisch?

Entweder werden also ab dem 12. Oktober 2017 in Leipzig Mitglieder einer „kriminellen Vereinigung“ in Leipzig verhaftet. Oder die Fragen werden immer mehr. Der abgehörte Kollege unserer Zeitung jedenfalls hat längst Akteneinsicht in die Unterlagen aus dem ersten Verfahren verlangt und wird derzeit noch vertröstet. Die ersten Beschuldigten klagen nun gegen den Freistaat Sachsen. Unter anderem wegen der Rechtswidrigkeit der Überwachungen gegen sie.

Ein Gespräch zum Thema Überwachung (Originalartikel auf L-IZ.de hier)

Zum Teil 1 „Nicht am Telefon“ auf L-IZ.de

ÜberwachungBSG ChemieFanszene BSG ChemieAbhörskandal
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gesprächskreis „Neue Mitte“ in der sächsischen SPD will auf keinen Fall mit der Linken regieren
SPD-Stadtrat Heiko Bär. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs zerreißt die sächsische SPD mittendurch. Am 25. Juni veröffentlichten junge Politiker von SPD. Grünen und Linken ihren Aufruf „Uns langt’s jetze – Sachsen #umkrempeln!“ Sie plädieren für eine Wahlalternative ohne CDU in Sachsen und vor allem eine Alternative jenseits von Blau-Schwarz. Doch während junge SPD-Politiker hier die Chance auf eine andere Politik in Sachsen sehen, gibt es postwendend aus dem konservativen Flügel der SPD ein harsches „Nein, nicht mit uns!“
Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.