Erfolgreiche L-IZ-Intervention

Fotoerlaubnis für Gerichtsreporter: Landgericht Leipzig stärkt Pressefreiheit

Für alle LeserTheoretisch ist eigentlich alles klar geregelt: Journalisten dürfen zum Zweck ihrer Funktion als Berichterstatter für die Öffentlichkeit grundsätzlich vor Beginn eines Strafprozesses auch Bilder im Gerichtssaal anfertigen. Speziell einzelnen Richtern des Leipziger Amtsgerichts scheint diese Regelung in der täglichen Praxis allerdings immer noch fremd. Nach jüngsten Negativerfahrungen ging L-IZ.de nun per Beschwerde erfolgreich gegen die Beschränkungsversuche vor.

Eigentlich sollte es am 15. November 2017 um Enrico Böhm gehen. Der Leipziger Stadtrat, ehemalige NPD-Funktionär und Legida-Teilnehmer sollte sich wegen der angeklagten Beleidigung einer Journalistin vor dem Amtsgericht verantworten. Doch noch vor Sitzungsbeginn kam es zum Eklat: Ein aus der Tür in den Saal hinein geschossenes Foto des anwesenden L-IZ-Journalisten veranlasste die Vorsitzende Richterin Julia Weidelhofer zur Aufnahme seiner Personalien und Androhung weiterer Konsequenzen. Weidelhofer hatte im Vorfeld lediglich Aufnahmen vor dem Raum genehmigt – eine Regelung, die massiv in Presserechte eingreift und Urteilen des Bundesverfassungsgerichts zum Fotorecht von Medienvertretern vor Gericht entgegensteht.

Im gleichen Zug gelang es immerhin vor Ort, der Richterin eine im Namen des L-IZ-Reporters formulierte Beschwerde des Leipziger Rechtsanwalts Max Malkus zu übergeben. Auch wenn ein persönliches Gespräch mit Weidelhofer nach Sitzungsende die gröbsten Wogen glättete, blieb ein ungutes Gefühl zurück: Mit welchem Recht unterbindet eine Richterin Fotos in einem aktuellen Fall von öffentlichem Interesse, bei dem es um eine erwachsene Person und zudem einen gewählten Volksvertreter geht?

In ihrer schriftlichen Stellungnahme vom 1. Dezember wies Amtsrichterin Weidelhofer alle Einwände gegen die Fotobeschränkung zurück: Es gehe um kein schwerwiegendes Delikt, der Angeklagte Enrico Böhm sei als Stadtrat ohnehin bekannt – wozu, so der unausgesprochene Schluss, sind also Fotos nötig? – und überdies habe der L-IZ-Fotograf „die Funktionstüchtigkeit der Rechtspflege, insbesondere der ungestörten Wahrheits -und Rechtsfindung, durch sein Verhalten gestört.“

Worin exakt die Störung bestanden haben soll, blieb unerwähnt. Das geschossene Foto zeigt, dass Böhm noch aufrecht steht, sein Verteidiger öffnet gerade die mitgebrachte Tasche und hat noch nicht einmal die obligatorische Robe übergestreift. Die Störung einer geordneten Beweisaufnahme, wie sie die Formulierung nahelegt, stellt man sich ein wenig anders vor.

Dieses Foto löste am 15. November einen Eklat aus: Angeblich wurde die ungestörte Wahrheits-und Rechtsfindung damit beeinträchtigt. Foto: Lucas Böhme

Dieses Foto löste am 15. November einen Eklat aus: Angeblich wurde die ungestörte Wahrheits-und Rechtsfindung damit beeinträchtigt. Foto: Lucas Böhme

Derart fragwürdige Argumentationen sind kein Einzelfall und wurden nicht nur gegenüber L-IZ-Fotografen vorgebracht: Einem anderen Redakteur der L-IZ untersagte Richterin Ines Walther, ebenfalls am Amtsgericht, am 17. November 2017 Fotos ihrer Personen und der Schöffen. Zwar dürfe der Angeklagte, der als Justizvollzugsbeamter Drogen in die Haftanstalt geschmuggelt haben soll, unter Wahrung seiner Persönlichkeitsrechte fotografiert werden – für das Gericht hingegen überwiege das Recht der einzelnen Personen am eigenen Bild, das nur mit persönlicher Erlaubnis verbreitet werden dürfe.

Beide Vorfälle wurden dem Leipziger Landgericht zur Entscheidung vorgelegt – und bedeuteten zweimal eine Niederlage für die Amtsrichterinnen. Insbesondere verwarfen die Juristen des Landgerichtes die Einmischung des Gerichts in Entscheidungsbefugnisse der Medien. Denn sowohl Weidelhofer als auch Walther hatten erklärt, weder die Schwere der angeklagten Tat noch deren Begehungsweise ließen übermäßiges Informationsinteresse der Öffentlichkeit erkennen und damit ihre Beschränkungen gerechtfertigt.

Dem widersprach das Landgericht: „Eine Auswahl des Gerichts, was als ‚berichtenswert‘ anzusehen sein könnte, ist nicht zulässig“, heißt es in vorliegenden Beschlüssen vom 15. und 20. Dezember 2017.

Zudem wurde auf mehrere Urteile des Bundesverfassungsgerichts verwiesen, wonach Reporter grundsätzlich an jedem Sitzungstag Anspruch auf Fotogenehmigungen haben. Lediglich konkrete und begründete Sicherheitsbedenken könnten die Pressefreiheit zurücktreten lassen – keineswegs jedoch bloß die empfundene Lästigkeit von Medienvertretern, Kamerateams und Fotografen. Auch die Richter und Schöffen selbst haben als im Namen des Volkes agierende Rechtsprecher die Verbreitung von Fotos ihrer Person im Rahmen öffentlicher Prozesse hinzunehmen – was gleichermaßen für Staats- und Rechtsanwälte gilt.

Mit beiden Beschlüssen könnte nun ein Achtungszeichen zugunsten der Pressefreiheit gesetzt sein. Dabei geht es weniger um die Frage, ob man sich nun gern fotografieren lässt oder nicht, als um Gerichte, die sorgfältig ihrer eigentlichen Aufgabe nachgehen können und dabei unter Wahrung von Recht und Spielregeln von Medien beobachtet, begleitet und, wenn nötig, auch kritisiert werden. Ein funktionierendes, pluralistisches Gemeinwesen wird auf Dauer ohne gewissenhafte Juristen ebenso zum Niedergang verurteilt sein wie ohne Journalisten, die ihre Arbeit verstehen und ihre Rechte wahrnehmen können.

Im Fall Böhm konnte L-IZ.de zum letzten Sitzungstag am 18. Dezember nun auch problemlos Fotos vor Beginn des Prozesses schießen. Der vorbestrafte Stadtrat wurde für schuldig befunden und, bisher nicht rechtskräftig, zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Die Aufnahmen waren rasch gefertigt – ohne jede Störung der Rechtspflege.

Jeden Monat ua. mit ausgesuchten Geschichten aus dem Gerichtssaal – die LEIPZIGER ZEITUNG

AmtsgerichtPressefreiheitLandgerichtProzessbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne legen ein ganzes Handlungspaket für Klimaschutz in Sachsen vor
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSachsen eiert mehr in den Kohleausstieg, als dass es ihn gestaltet. Jahrelang weigerte sich die Staatsregierung regelrecht, über Strukturwandel auch nur nachzudenken. Nicht einmal ein belastbares Klimaschutzprogramm hat sie. Und das was drinsteht, wird nur widerwillig angepackt. Jetzt haben die Grünen im Landtag ein Handlungspaket für den Klimaschutz in Sachsen vorgestellt. Quasi als Blaupause. Falls die Regierung tatsächlich mal ein paar Ideen braucht, wie man die Klimaziele von Paris erreichen könnte.
Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen will bis zum 1. Juni die nötigen Unterschriften für den Volksantrag beisammen haben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Mehrheit der Sachsen wünscht sich eine Schule, in der die Kinder länger gemeinsam lernen, nicht nur bis zur vierten Klasse. Doch seit Jahren mauert die regierende CDU, hält am alten Schulsystem mit der frühen Trennung der Kinder fest. Seit September sammelt das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen Unterschriften für einen Volksantrag, damit die Bürger selbst entscheiden können, was sie wollen. 40.000 Unterschriften werden gebraucht. Bis zum 1. Juni soll gesammelt werden.
BUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Kanalisiert und verockert: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wurde schon viel orakelt darüber, welche Strukturprojekte nun in den Kohleregionen vom Bund finanziert werden, um den Kohleausstieg abzufedern. Die Landkreise und Kommunen haben alle möglichen Projekte angemeldet, ein regelrechter Gemischtwarenladen. Darin auch jede Menge uralter Pläne, die wieder nur die Umwelt schädigen. Der BUND Leipzig warnt davor, ausgerechnet für solche Dinosaurier-Projekte wieder Geld auszugeben und die Umwelt zu zerstören.
Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“
Der Physiker und "Scientist for Future" Dr. Christoph Gerhardts erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMittlerweile unterstützen sie regelmäßig ihre Kinder und die Bewegung „Fridays for Future“ generell. Die „Parents for Future“ Leipzig nahmen bereits an vielen Demonstrationen teil, zuletzt am 19. Mai 2019 für „1Europa für Alle“ in Leipzig und hatten am Montag, 20. Mai 2019, ins Pögehaus zum ersten sogenannten Elternabend geladen. Ein Auftakt für weitere Vernetzungen in die Leipziger Stadtgesellschaft hinein und eine Gelegenheit für die Gäste, sich aus berufenem Munde von Dr. Christoph Gerhardts mal prägnant das Problem mit dem CO2 und der Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, erklären zu lassen.
Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.