Überfall auf Connewitz

Erst bei Ansetzung des Gerichtstermins offenbarte sich der JVA-Bedienstete seinem Chef als Beteiligter am Landfriedensbruch

Für alle LeserSachsen hat ein Problem mit Rechtsextremen. Eines, das weiter geht als nur bis zu den kriminellen Netzwerken wie „Gruppe Freital“, der „Freien Kameradschaft Dresden“ oder „Revolution Chemnitz“, alles Gruppen, die auch deshalb jahrelang unbehelligt agieren konnten, weil Gesetzeshüter wegschauten und Alarmsignale ignorierten. Oder war es einfach nur Amtsversagen? Eine Frage, die jetzt im Fall jenes JVA-Bediensteten steht, der sich 2016 am Überfall auf Connewitz beteiligte.

Damals verabredeten sich mindestens 215 Personen aus dem rechtsradikalen Milieu zu einem „Sturm auf Connewitz“. Gegen mehrere der Beteiligten wurde mittlerweile auch vor Gericht verhandelt. Einige sind längst einschlägig als aktive Rechtsradikale (auch mit einer Latte von kleinen und größeren Straftaten) bekannt.

Einer aber war dann doch eine Überraschung. Denn erst im Dezember 2018 wurde bekannt, dass er als sächsischer Staatsbediensteter im Justizvollzugsdienst arbeitete. Und seit Anfang September wirbelt die Geschichte durch die Medien, dass er als JVA-Bediensteter auch einige seiner Kumpel aus dem Connewitzer Überfall, die inzwischen in Untersuchungshaft saßen, betreut hat. Was dann auch zu Mutmaßungen führte, der zuständige Justizminister habe versagt. Er hätte doch wissen müssen, wer im Staatsdienst steht. Die Namen waren bekannt, man hätte nur abgleichen müssen.

Hat man das?

Unterm Radar

Nach Bekanntwerden dieses neuen Umstands hat Juliane Nagel, Landtagsabgeordnete der Linkspartei, gleich zwei Fragepakete zu diesem Vorgang gestellt. Die Antworten von Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) lassen nur ahnen, wie leicht es augenscheinlich selbst für Personen aus dem rechtsradikalen Milieu ist, unter dem Radar zu fliegen und im Staatsdienst tätig zu sein.

„Das Sächsische Staatsministerium der Justiz erhielt erstmals am 11. Dezember 2018 Kenntnis von dem Verfahren gegen den oben genannten Justizvollzugsbeamten durch Bericht der Justizvollzugsanstalt Leipzig mit Krankenhaus, in der der Beamte zu diesem Zeitpunkt tätig war. Der Beamte hatte sich am 10. Dezember 2018 nach der ersten Terminierung der gerichtlichen Hauptverhandlung dem Leiter der Justizvollzugsanstalt Leipzig mit Krankenhaus offenbart. Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat hierauf am 20. Dezember 2018 eine Mitteilung über die Anklageerhebung gemäß Nummer 15 MiStra an das Sächsische Staatsministerium der Justiz gesandt.“

Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Musste er denn nicht schon vorher bei der Polizei seine Tätigkeit im Staatsdienst angeben? Das hatte Nagel in einer zweiten Anfrage zum Thema gemacht.

Aber augenscheinlich wurde er von den Vernehmungsbeamten nie danach gefragt. Oder sie gaben sich mit einer nichtssagenden Angabe zufrieden.

Sebastian Gemkow: „Soweit der beschuldigte Justizvollzugsbeamte im Rahmen seiner Vernehmung vor der Polizei keine Angaben zu seinem Beruf gemacht hat, sieht die Staatsanwaltschaft Leipzig den Tatbestand des S 111 OWiG als nicht erfüllt an, weil bei der Vernehmung von Beschuldigten in Strafverfahren die Angabe gewisser Personaldaten wie zum Beispiel des Familienstandes oder des Berufs für die Schuldfrage oder den Rechtsfolgenausspruch von Bedeutung sein kann.“

Das erklärt natürlich gar nichts. Außer dass die Vernehmer erstaunlich geringes Interesse daran hatten, etwas über die berufliche Tätigkeit des Befragten zu erfahren. Und das, obwohl auch die Polizei hätte wissen müssen, dass diese Angaben spätestens bei Anklageerhebung erhoben werden müssten.

Und das wusste auch der Befragte. Das Wegducken war vorbei, als er zur Gerichtsverhandlung geladen wurde. Dass die Staatsanwaltschaft trotzdem noch zehn Tage brauchte, um das Justizministerium zu informieren, erstaunt schon. Und auch dort brauchte man wieder zehn Tage, um den JVA-Miarbeiter endlich aus dem Dienst zu nehmen.

Sebastian Gemkow: „Dem oben genannten Justizvollzugsbeamten wurde mit Wirkung vom 3. Januar 2019 die Führung der Dienstgeschäfte verboten, da die im Raum stehende Verletzung der Dienstpflichten eines Justizvollzugsbeamten im Nachweisfall zu einem nicht wiederherstellbaren Vertrauensbruch führen würde, der ordnungsgemäße Dienstbetrieb wesentlich beeinträchtigt wäre und das Ansehen des Justizvollzugs sowohl in der Öffentlichkeit als auch bei den Betroffenen zu wahren ist. Es ist nicht zu dulden, dass der Beamte weiterhin seinen Dienst ausübt, obwohl ihm die Verwirklichung einer Straftat mit öffentlicher Schutzrichtung zur Last liegt.“

Der einzige Staatsdiener auf der Liste

Natürlich wollt Juliane Nagel auch wissen, mit welchen Mittätern der Justizbeamte in Kontakt gekommen sein könnte. Das zumindest kann das Justizministerium einigermaßen nachvollziehen: „Ausweislich der Dienstpläne hatte der betreffende Justizvollzugsbeamte Dienst auf Stationen der Justizvollzugsanstalt Bautzen und der Justizvollzugsanstalt Leipzig mit Krankenhaus, in denen je ein Beschuldigter einsaß, der an den Ausschreitungen in Leipzig-Connewitz am 11. Januar 2016 beteiligt gewesen sein soll. Ein weiterer Beschuldigter an den Ausschreitungen in Leipzig-Connewitz war zwar in der Justizvollzugsanstalt Leipzig mit Krankenhaus inhaftiert, doch war dieser nicht auf der Station untergebracht, in der der Justizvollzugsbeamte seinen Dienst ausübte.“

Aber warum wurde die Beteiligung eines Staatsbediensteten am Überfall auf Connewitz erst bekannt, als dieser sich selbst offenbarte? Macht es im sächsischen Staatsapparat nicht Klick!, wenn ein Angestellter polizeikundig wird?

Augenscheinlich nicht. Nicht einmal die seit 2016 existierende Namensliste wurde damals abgeglichen.

Denn genau das sagt Sebastian Gemkow, wenn er erklärt: „Nach Mitteilung der Generalstaatsanwaltschaft Dresden wurde bei keinem weiteren Beschuldigten festgestellt, dass er zum Tatzeitpunkt im Staatsdienst beschäftigt war. Zur Beantwortung der Kleinen Anfrage kann nur das derzeit innerhalb der Staatsregierung präsente Wissen um die Beteiligung von Beamten und Tarifbeschäftigten des Freistaates Sachsen an den Vorfällen in Leipzig-Connewitz mitgeteilt werden.“

Eine Aussage, die auch wieder Fragen aufwirft. Denn da gibt es ja mit dem Landesamt für Verfassungsschutz mindestens eine Landesbehörde, sie stets von sich behauptet, solches Wissen zu sammeln. Kann es sein, dass die auch in diesem Fall wieder mit blendender Ahnungslosigkeit glänzte? Oder hat sie den Justizminister einfach nicht informiert?

Alles offene Fragen. Der Rest ist dann ein Staatsapparat, in dem die jeweiligen Dienstherren so lange im Dunkeln tappen, bis ein Bediensteter sich dann selbst meldet, wenn er was verbockt hat.

Sebastian Gemkow erläutert es so: „Vorhanden ist dieses Wissen entweder, weil ein Beschuldigter bei den Ermittlungsbehörden seine Tätigkeit für den Staat oder gegenüber seinem Dienstherrn oder Arbeitgeber das strafrechtliche Ermittlungsverfahren offenbart hat oder entsprechende Erkenntnisse im Ermittlungsverfahren gewonnen und mitgeteilt wurden. Darüber hinaus besteht keine rechtliche Möglichkeit, aus Anlass der Kleinen Anfrage zu ermitteln – auch nicht anhand einer im Internet kursierenden Liste –, ob weitere Beschuldigte Beamte oder Tarifbeschäftigte des Freistaates Sachsen sind.“

Datenschutz gilt auch für Staatsbedienstete

Der brave Staatsbürger, der eigentlich erwartet, dass die staatlichen Behörden genau das abprüfen, schüttelt erst einmal den Kopf.

Aber warum das so ist, erklärt der Justizminister so: „Dem liegt das Verständnis zugrunde, dass die Staatsanwaltschaft zur Ermittlung, ob ein Beschuldigter Beamter oder Tarifbeschäftigter des Freistaates Sachsen ist, nur befugt ist, soweit dies für ein Merkmal des gesetzlichen Tatbestandes bedeutsam ist. Dies ist bei dem im Raum stehenden Tatvorwurf des Schweren Landfriedensbruchs aber nicht der Fall. Die Beschäftigungsverhältnisse des Beschuldigten sind Teil seiner persönlichen Verhältnisse, zu denen dieser gegenüber den Ermittlungsbehörden grundsätzlich nicht aussagen muss, und zu denen die Ermittlungen nur geführt werden, wenn dies für die Beurteilung der Tat und die Rechtsfolgenfrage verhältnismäßig erscheint (Meyer-Goßner/Schmitt Strafprozessordnung [StPO],62. Auflage 2019, S 136, Rn. 16).“

Umgekehrt, so Sebastian Gemkow weiter, sei „der Freistaat Sachsen als Dienstherr oder Arbeitgeber nicht befugt, sich bei der Staatsanwaltschaft verdachtsunabhängig zu informieren, ob gegen einen Beamten oder Tarifbeschäftigten wegen einer bestimmten Straftat ermittelt wird, Informationen zwischen den Staatsanwaltschaften und dem Freistaat Sachsen als Dienstherr oder Arbeitgeber werden nur ausgetauscht, soweit dies in der StPO, im Beamten- oder im Arbeitsrecht vorgesehen und in der Anordnung über Mitteilungen in Strafsachen (MiStra) ausgestaltet ist.“

Gemkow begründet das so: „Einem weitergehenden Datenaustausch steht das verfassungsrechtlich geschützte Recht des Beschuldigten auf informationelle Selbstbestimmung aus Artikel 2 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 1 Absatz 1 des Grundgesetzes und Artikel 15 und Artikel 33 der Sächsischen Verfassung (SächsVerf) entgegen, Eingriffe in dieses Recht bedürfen einer gesetzlichen Grundlage, die nach den obigen Ausführungen fehlt.“

Heißt also zusammen: Die Staatsanwaltschaft muss gar nicht in Erfahrung bringen, ob ein Tatverdächtiger im Staatsdienst tätig ist. Es spielt für den Tatbestand des Landfriedensbruchs keine Rolle. Es spielt nur für den Dienstherren eine Rolle, der natürlich ein Interesse daran haben muss, dass seine Bediensteten nicht in radikalen Gruppen aktiv sind. Aber dem sächsischen Staatsdienst fehlt dazu augenscheinlich das komplette Sensorium.

Und so prüft augenscheinlich noch nicht einmal das LKA ab, ob die Täter auf der hier zitierten Liste vielleicht im Staatsdienst tätig sind.

Und umgekehrt?

Auch da kann das Ministerium nur abfragen, ob sich irgendwo Tatverdächtige freiwillig gemeldet haben. Gemkow: „Auch sind im Ergebnis einer Ressortabfrage keine Mitteilungen von Bediensteten bekannt, in denen diese gegenüber ihrem Dienstherrn bzw. Arbeitgeber offenbart haben, dass gegen sie wegen Straftaten im Zusammenhang mit den Ereignissen in Leipzig-Connewitz am 11. Januar 2016 ermittelt wurde. Von einer darauf gerichteten händischen Auswertung sämtlicher Personalakten aller Staatsbediensteten, von der aufgrund der geregelten Mitteilungswege grundsätzlich keine weiteren Erkenntnisse zu erwarten sein dürften, wurde aus Gründen der Zumutbarkeit abgesehen.“

Und noch schwieriger scheint es zu sein, herauszufinden, ob der Verdächtige auch noch in anderen Strafverfahren zum Themenbereich Rechtsextremismus aufgetaucht ist, als Verdächtiger oder auch nur als Zeuge. Den Suchaufwand könne man nicht leisten, sagt Sebastian Gemkow: „Allein im Jahr 2018 wurden von den sächsischen Staatsanwaltschaften 2.123 Ermittlungsverfahren wegen rechtsextremistischer/fremdenfeindlicher Straftaten eingeleitet und geführt. Eine solche Auswertung wäre daher nur mit einem unverhältnismäßigen Aufwand möglich, der ohne den Verlust der Funktionsfähigkeit der Staatsanwaltschaften in der für die Beantwortung der Kleinen Anfrage zur Verfügung stehenden Frist nicht zu leisten wäre. Es wären umfangreiche und zeitaufwendige Recherchen in den Aktenbeständen der sächsischen Staatsanwaltschaften erforderlich.“

Dabei sei „der Zeitaufwand für das Ziehen der Akten aus den Geschäftsstellen und staatsanwaltschaftlichen Archiven, der Aufwand zur Beiziehung versendeter Akten, das Auswerten der Akten und die schriftliche Dokumentation des gefundenen Ergebnisses zu berücksichtigen. Für die entsprechende Auswertung der 2.135 Akten – allein für das Jahr 2018 – ist daher von einem Arbeitsaufwand von durchschnittlich mindestens 30 Minuten je Akte auszugehen.“

Was allein schon eine Menge aussagt über die Vielzahl rechtsextremistischer Straftaten in Sachsen.

Justizministerium bestreitet Kenntnis über veröffentlichte Connewitz-Liste

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

ConnewitzSebastian GemkowJustizvollzugsdienst
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.
Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.
GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.