Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.

Nach dem Fund einer männlichen Leiche im Inselteich des Clara-Zektin-Parks nahe der Sachsenbrücke sucht die Polizei seit dem frühen Mittwochmorgen erneut vor Ort nach Beweismitteln und lässt dazu den gesamten Teich mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks abpumpen.

Details, was genau die Ermittler im Gewässer zu finden hoffen, möglicherweise sogar eine Tatwaffe, gab die zuständige Leipziger Staatsanwaltschaft bisher nicht bekannt. Es wird nach Informationen vor Ort damit gerechnet, dass die großangelegte Maßnahme noch mindestens mehrere Stunden in Anspruch nimmt.

Mithilfe einer Pumpe wird das Wasser aus dem Tümpel ins Elsterflutbett abgeleitet. Foto: L-IZ.de
Mithilfe einer Pumpe wird das Wasser aus dem Tümpel ins Elsterflutbett abgeleitet. Foto: L-IZ.de
Auch ein Einsatzwagen der Kriminaltechnik steht am Teich bereit. Foto: L-IZ.de
Auch ein Einsatzwagen der Kriminaltechnik steht am Teich bereit. Foto: L-IZ.de

Toter Mann Opfer eines Gewaltverbrechens

Bei dem am Donnerstag aufgefundenen Toten handelt es sich um einen 68-jährigen Mann deutscher Staatsbürgerschaft. Nach der Veröffentlichung eines Fotos hatten sich Verwandte von ihm bei der Polizei gemeldet, ein DNA-Test brachte dann endgültige Gewissheit über seine Identität.

Zu seiner Herkunft und den genauen Umständen seines gewaltsamen Ablebens wurden mit Verweis auf die Ermittlungen bislang keine Details bekanntgegeben. Es gab auch noch keine Festnahme.

Polizei sucht weiter Zeugen

Die Behörden suchen nach wie vor Zeugen, die möglicherweise Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Geschehen gemacht haben.

Diese werden gebeten, sich bei der Polizeidirektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Telefon: +49 (0)341 966-46666 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar