Wer ist systemrelevant? Und für welches System?

Für alle LeserHallo Ihr da draußen, Ihr „Normalos“, wisst Ihr überhaupt, dass Autist/-innen Euch so nennen? – Warum? – Na, weil Eure neuronalen Gehirnstrukturen und Euer Verhalten als „normal“ gelten. Autisten hingegen werden als „unnormal“ und „asozial“ empfunden. Die meiste Zeit verbringen viele von ihnen in ihren eigenen vier Wänden. Händeschütteln ist den meisten ein Graus, ebenso wie Umarmungen, Küssen usw. was nicht heißt, dass wir es nicht zuließen, vor allem dann nicht, wenn wir selbst gar nicht wissen, dass wir dem Spektrum angehören oder uns nicht „outen“ wollen.

Wie schlecht es uns in solchen Situationen erzwungener körperlicher Nähe gehen kann, wissen nur wir selbst, denn es ist schwer für uns, anderen mitzuteilen, was in uns vorgeht.

In Foren tauschen wir uns untereinander aus. Dort dürfen wir offen und frei „reden“, nein, schreiben, was den meisten von uns leichterfällt. In Foren können wir auch unser Befremden über das Verhalten von Euch „Normalos“ miteinander teilen. Wir verstehen Euch schon in Zeiten ohne Corona nicht, aber gerade kennt unser Erstaunen keine Grenzen. Unser von Euch normalerweise als „asozial“ empfundenes Verhalten, das mit der für uns „normalen“ extremen Überreizung unserer Nervenzellen zusammenhängt, ist auf einmal vorbildlich und hat zudem einen neuen Namen erhalten: „Social Distancing“.

Und noch ein neues Wort lernen wir dieser Tage, und dazu habe ich etwas geschrieben. Ich schreibe gerne und viel, doch dann zerreiße ich alles wieder und werfe die klitzekleinen Schnipsel in den Mülleimer, den mein Mann dann in die Papiertonne entleert. Wer will schon wissen, was in mir vorgeht? Ich schäme mich für mein Verhalten, für das, was ich fühle und denke! Ich schäme mich für das, was ich bin! Ich wusste schon als Kind, dass ich „verrückt“ bin.

Doch würdet Ihr mir auf der Straße begegnen, Ihr würdet nicht mitbekommen, dass ich nicht „normal“ bin. Vielleicht sind wir uns sogar schon mal begegnet, oder Ihr wohnt sogar Tür an Tür mit mir.

Gestern habe ich beschlossen, Mut zu zeigen, und das, was ich geschrieben habe, nicht zu zerreißen, sondern mit Euch zu teilen.Was habe ich jetzt noch zu verlieren, nicht viel, höchstens mein Leben?!

Ich möchte stellvertretend sprechen für alle, die schon in Nicht-Corona-Zeiten keine Stimme haben und die zur Zeit völlig vergessen werden.

Entschuldigt, wenn meine Sätze manchmal zu lang und verschachtelt sind, meine Gedanken hin- und herspringen, vielleicht der rote Faden verloren geht. Mit diesem Gehirn muss ich mein Leben lang klarkommen, vielleicht aber auch nicht mehr lange, denn niemand kann wissen, ob sein Gehirn das Virus überlebt. Doch nun zu meinem Text, an dem ich gestern den ganzen Tag und auch heute noch mal ein paar Stunden gearbeitet habe.

Wer ist systemrelevant? Und für welches System?

Ich weiß es schon lange, und ebenso lange leide ich darunter. Ich gehöre in dieser Gesellschaft nicht zu denen, die etwas zu sagen haben oder wichtig sind.

Ich wäre schon dankbar, könnte ich das Gefühl haben, dazuzugehören.

Meine „anormalen“ Gehirnstrukturen und vielfältigen psychischen Beeinträchtigungen haben mir eine Berufstätigkeit nicht möglich gemacht. Ich habe mich 13 Jahre durch die Schule gequält und das Abitur mit der Note 2,5 bestanden. Ich habe ein Blatt Papier, das für mich so gut wie keinen Wert hat. Darauf steht, dass ich die Anerkennung zur Staatlichen Erzieherin erworben habe. Ich habe sogar ein paar Semester Psychologie studiert. Genutzt hat mir das alles nichts.

Schon die geläufigen Worte für das, was ich bin, verletzten mich sehr: Seelisch behindert, psychisch krank, erwerbsunfähig, nicht leistungsfähig, arbeitsscheu und faul. Mir hat mal jemand verächtlich ins Gesicht gesagt, ich ließe mich von meinem Mann „aushalten“, weil ich kein Geld nach Hause bringe.

Seit wenigen Tagen kenne ich ein weiteres Wort für das, was ich bin: NICHT SYSTEMRELEVANT!

Tröstet es mich, dass ich dieses Schicksal nun mit Tausenden oder gar Millionen neu Hinzugekommenen teile, die sich bisher nicht als solche ansahen? Erzieher/-innen zum Beispiel, also jene Berufsgruppe, für die ein Papier mich als befähigt ausweist, und die bis vor kurzem noch überall gesucht wurden. Von heute auf morgen – nicht systemrelevant – bis auf einige wenige.

Doch welches System gilt da als Maßstab?

Nach meiner Ausbildung blieb ich zu Hause und begleitete meine Kinder ins Leben, mit einem Bruchteil der staatlichen Unterstützung wie sie heutigen Eltern zuteil wird, obwohl selbst die heutige Unterstützung in keiner Weise der Lebensleistung von Eltern angemessen ist. Meinen Lebensunterhalt bestreitet nach wie vor mein Mann für mich. Meine Mütterrente reicht nicht mal für die Krankenkasse, obwohl ich vier Kinder ins Leben begleitete.

In Notzeiten war ich stets zur Stelle, um meine Familie zu unterstützen, so gut ich es vermochte. Egal, wo ich gerade war, was ich gerade vorhatte. Ich bin in den nächsten Zug gestiegen und zu dem meiner Kinder gefahren, das gerade in Not war, oder auch zu meinen Eltern, wenn sie mich brauchten.

Wir haben einige Schicksalsschläge gemeinsam gemeistert. Ich hatte Vertrauen in die Tragfähigkeit dieses meines kleinen Systems. Die Familie ist das einzige, was mich bisher trug. Ja, auch wenn Ihr es Euch vielleicht nicht vorstellen könnt, es gibt Menschen, die haben nur ihre Familienangehörigen – sonst niemanden, und viele haben nicht mal die.

Doch auch die Familie ist in Zeiten von Corona nicht mehr system-relevant. Der Hausstand zählt. Und üben Eltern einen für die Gesellschaft relevanten Beruf aus, ist ihre wichtige Funktion für den Erhalt ihres kleinen Systems, für ihre kleinen Kinder, zweitrangig. Sie sind ja auch nicht so gefährdet, nach bisherigem Wissensstand. Der kann morgen schon anders sein. Meine Kinder und tausend weitere Eltern müssen den Laden am Laufen halten, auch ohne Mundschutz – der Verkauf eines solchen – inzwischen ein Geschäftsmodell zum Reichwerden.

Die Fittesten und Schnellsten haben mal wieder die Nase vorn. Ich habe im Geschichts- und Biologieunterricht aufgepasst. Du auch?

Und wie der Familie ergeht es vielen weiteren Systemen. Sie erfahren gerade das, was auch sie schon lange ahnten. Doch nun haben sie es schwarz und weiß lesen können: Auch ihr Einsatz ist nicht system-relevant. Oft werden diese Institutionen von Menschen getragen, die wenig bis gar nichts davon vom Staat erhalten, weil die Adressaten noch nie für das Große System relevant waren oder werden könnten.

Ich denke dabei an Beratungsstellen für Flüchtlinge, Aids-Erkrankte, Therapeutische Einrichtungen, Obdachlosenhilfen. Von meiner Tochter weiß ich, dass die Flüchtlinge manchmal ein Jahr auf ein Beratungsgespräch warten müssen, und nun – einfach abgesagt. Nicht relevant genug so ein Gespräch? Videoschalte?? Welcher Träger hätte dafür Mittel??? Da bräuchte es Rettungsschirme auf beiden Seiten. Wird es die geben?

Versteht mich nicht falsch. Ich höre den Virologen zu, verstehe den Sinn und Zweck der Maßnahmen und stehe voll und ganz dahinter. Darum geht es mir nicht. Ich hielt schon Abstand, als andere nach dem Skifahren die Bars aufsuchten oder ins Stadion gingen und ich blieb auch schon FREIWILLIG zu Hause, als andere noch Corona-Parties feierten.

Was mich wütend macht, nein, mir wird richtig schlecht, wenn es in den Medien viel zu oft nur um Milliarden-Summen zur Unterstützung von Großkonzernen oder den Stand der Aktienmärkte geht. Und bis zur Absage der Sommer-Olympiade hat es auch reichlich lange gedauert. Für welches System die wohl relevant ist? Vielleicht für das des Coronavirus ?

Auf einmal haben alle Oma und Opa lieb und wollen nur deren Bestes! Ich empfinde das als verlogen! Es macht mich wütend, nein, eigentlich unsäglich traurig. Denn ich muss an meine Eltern denken, die im vergangenen Jahr im Pflegeheim gestorben sind. Es gab Tage, vor allem am Ende des Monats, da haben sie wieder Hunger gehabt, ich hoffe wenigstens, nicht ganz so stark wie in ihrer Kriegskindheit. 15 Stunden Warten auf die nächste Mahlzeit, … im Pflegeheim ganz normal.

Im Internet konnte ich dafür nachlesen, wie viel Rendite den Anlegern ausbezahlt wurde, erwirtschaftet durch Unterbezahlung des Pflegepersonals und Sparen am Essen meiner Eltern.

Und wer weiß schon, dass dem Coronavirus am 21. März auch der Tag des Down-Syndroms zum Opfer fiel? Die Absage war wohl nötig und richtig, aber für die Betroffenen wäre es um ein lebenswichtiges Thema gegangen. Hast Du mal versucht, Dich in ihre Situation hineinzufühlen? Wie würde es Dir gehen, wüsstest Du, dass Dein So-Sein nicht als lebenswert angesehen wird? Ich weiß, wie sich das anfühlt. Beim Autismus allerdings stoßen die Forscher bei ähnlichen Planspielen auf Schwierigkeiten, zu viele Gene sind beteiligt.

Der plötzliche Umschwung in unserer Gesellschaft, die plötzliche Sorge um Oma und Opa, Worte der Anerkennung für Pfleger/-innen, Verkäufer/-innen … mir kommt das sehr unehrlich vor, habe ich doch bisher anderes gesehen und erlebt. Bekommen in Wahrheit nicht immer mehr einfach nur Angst, dass für sie kein Platz mehr sein könnte auf der Intensivstation oder an der Beatmungsmaschine, sollten sie sie brauchen?

Bisher hat das niemanden interessiert, wie lebenswert ich das Leben in dieser Gesellschaft finde. Will ich überhaupt noch 20 oder gar 30 Jahre leben, wo meine Kinder sowieso längst ihr eigenes kleines System haben, und ich die Hoffnung, in dieser Gesellschaft noch mal irgendwo einen Platz für mich zu finden, längst aufgegeben habe?

Auf dem Spaziergang im Wald heute bin ich immerhin noch einigen Menschen begegnet, doch nur eine einzige Frau wagte es, mir zuzulächeln. Bisher war ich für meine Mitmenschen nur „unsichtbar“, doch nun werde ich zur „tödlichen Gefahr“, wie ich an ihrem Ausweichen, dem Wegsehen, den starren Gesichtsausdrücken ablesen kann. Man könnte sich auch auf 2 Meter Distanz einen freundlichen Blick gönnen – der Mund darf dabei ja gerne zubleiben.

Ab und zu ein freundliches Wort zwischen Unbekannten war nahezu der einzige Sozialkontakt, den ich in dieser Stadt hatte, die Bücherei ein Zufluchtsort, wenn mir die Decke auf den Kopf fiel, oder auch das wunderbare Cafe Oink am Heine-Kanal.

Und ich frage mich bang, wird es die Krise überstehen?

Dabei weiß ich, dass meine Probleme „Luxus“-Probleme sind gegen die von anderen Autist/-innen, die nicht wie ich zu den Hochfunktionalen zählen. Wenn ihr Tagesablauf durchbrochen wurde, weil die Einrichtungen, in die sie täglich gehen, corona-bedingt schließen mussten, kann es sein, dass jahrelange therapeutische Fortschritte von heute auf morgen verloren gehen und die Betroffenen mit ihren Familien in schwere Krisen stürzen.

Werden am Ende in der Statistik außer Todeszahlen, Geldbeträgen auch die Schicksale der einzelnen Menschen und die „unsichtbaren“ Schäden in den Seelen vieler auftauchen, wenn es beim Kampf um die Ressourcen um mehr geht als nur Klopapier ?

Zur Zeit habe ich vor allem Angst vor der Gesellschaft „nach Corona“, falls ich sie erleben sollte.

Oder sollte es tatsächlich eine bessere für uns werden, in der „Inklusion“ nicht nur ein Wort mit 9 Buchstaben ist, sondern überflüssig wird? Mit dem Wahrnehmen der Lebensrealität anderer Menschen fängt es an. Vielleicht konnte ich mit meinen Zeilen einen kleinen Beitrag dazu leisten.

Ich danke Euch für’s „Zuhören“! Bleibt alle schön gesund!

CoronavirusCoronakriseAutismus
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen ein bisschen mehr Transparenz für die Fachausschüsse des Leipziger Stadtrates
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf

Foto: Ralf

Für alle LeserMühsam nährt sich ja das Eichhörnchen. Eigentlich wissen alle, dass eine transparente Politik auch bei den Bürgern Vertrauen schafft. Und trotzdem verschwindet nicht nur der größte Teil der Verwaltungsarbeit hinter dicken Mauern, verschlossenen Türen und in abgeschotteten Gremien. Auch ein Großteil der Stadtratsarbeit findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist nur zum Teil begründbar, stellt die Grünen-Fraktion jetzt in einem Antrag fest.
Sächsische Bildungsempfehlungen erzählen noch immer von Benachteiligung nach Wohnort und Herkunft
Wohin mit dem Knaben? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAn Schulen, die wirklich die Bildung und die Förderung von Kindern zum Ziel hätten, gäbe es keine Bildungsempfehlungen. Jedenfalls nicht solche wie in Sachsen, wo auch die Entschärfung der alten Sortierregeln nicht wirklich etwas am System der Auslese geändert haben. Auch wenn das Kultusministerium am 10. März stolz meldete: „Von rund 31.400 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.959 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (16.147 Schüler) für die Oberschule erhalten.“
Das Fördernäpfchen für Sportstätten in Sachsens Kommunen war schon am 1. Januar leer und eine Ballsporthalle sorgt für Erstaunen
Alte Messe: Viel Platz für eine Ballsporthalle? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum wird die geplante Schwimmhalle auf dem Otto-Runki-Platz vom Freistaat nicht gefördert? Der Aufschrei war ja groß in Leipzig, als die Ablehnung des Förderantrags bekannt wurde. Und im Landtag hat der Abgeordnete der Linksfraktion Franz Sodann extra nachgefragt, woran das liegt. „Der Freistaat lehnt eine Bezuschussung durch Landesmittel, die in Höhe von 6,255 Mio. € beantragt wurden, ebenso ab, wie eine Förderung aller weiterer von der Stadt Leipzig geplanter kommunaler Sportbauten“, stellte er fest.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #32
Nachwachsender Rohstoff - Holz. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs scheint eine kleine Ironie der großen Geschichte zu sein, dass ausgerechnet während der Präsidentschaft von Donald-The-Ol'-King-Coal-Trump der Kohleverbrauch der USA unter den der erneuerbaren Energien gefallen ist. Zum ersten Mal seit 135 Jahren. Der Blick auf die Verbrauchsstatistik zeigt die Wachablösung in Form von zwei Graphen – und beschreibt dabei einen fast schon romantischen Moment.
Herrlichstes Kopftheater: Zum 300. gibt es die Münchhausen-Geschichten mit den phantasievollen Zeichnungen von Thomas M. Müller
Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Geburtstagsfest fiel gründlich ins Wasser, oder besser: dem Corona-Ausnahmezustand zum Opfer. Am 11. Mai hätte Bodenwerder so gern den 300. Geburtstag seines berühmtesten Einwohners gefeiert. Aber die Feier musste ausfallen. Vielleicht wird sie im Herbst noch nachgeholt. Dafür hat sich der Leipziger Verleger Michael Faber einen großen Wunsch erfüllt: Er hat die Geschichten des Lügenbarons von Thomas M. Müller illustrieren lassen.
„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.
Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.
Interview: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ erklärt seinen Protest gegen die Corona-Demos
Als Gegenprotest am 18. Mai 2020 auf dem Nikolaikirchhof versammelt - Leipzig nimmt Platz mit einer angemeldeten Kundgebung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelSie kritisieren die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wähnen sich in einer Diktatur oder verbreiten antisemitische Verschwörungstheorie: Die auch in Leipzig seit Wochen andauernden Demonstrationen beinhalten viel Problematisches. Auch sind immer mehr Personen aus dem rechtsradikalen Spektrum dort anzutreffen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft deshalb mittlerweile regelmäßig zum Protest gegen diese Veranstaltungen auf.
Keinen Kontakt, bitte! – RC Leipzig spielte seine beste Saison und ist trotzdem traurig.
Der RC Leipzig hofft auf Spendengelder. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelRugby und Abstand halten ist wie Baden und trocken bleiben wollen. Oder anders formuliert: Wenn nicht mindestens zehn Spieler auf einem Haufen liegen, ist es kein Rugby. Zwinkersmiley. Wobei, eigentlich wäre eher der mit dem traurigen Gesicht angebracht, denn genau dieses körperbetonte Spiel ist in Corona-Zeiten absolut tabu. Beim Bundesligisten RC Leipzig herrscht dafür vollstes Verständnis. Traurig ist man an der Stahmelner Straße natürlich trotzdem.
LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.