Interview mit Professorin Veronika Wilhelm: „Die heilende Wirkung von Musik ist unbestritten“.

Am 3. Februar findet bereits das 15. Benefizkonzert der Elternhilfe für krebskranke Kinder statt. Professorin Veronika Wilhelm ist die einzige Musikerin, die bisher bei allen Konzerten musizierte. Im großen L-IZ-Interview berichtet die stellvertretende Solo-Cellistin des Gewandhausorchesters von Klößen im Hals bei Benefizkonzerten, ihrer eigenen Erfahrung mit der Heilungskraft der Musik, die Hoffnung auf einen neuen Spendenrekord und das kommende Konzert.

Frau Wilhelm, das 15. Benefizkonzert der Elternhilfe für krebskranke Kinder steht an und Sie waren als einzige Künstlerin bei allen dabei – obwohl Sie mit ihren Ämtern sicher mehr als genug zu tun haben. Wie kommt das?

Vorweg: unter uns Musikern gibt es eine relevante Anzahl von Kollegen, die es nur ein- oder wenige Male nicht ermöglichen konnten, bei diesen Benefizkonzerten der Elternhilfe krebskranker Kinder dabei zu sein, die sich aber genauso verbunden fühlen, wie ich es tue. Insofern spreche ich sicherlich im Namen vieler Kollegen, wenn ich sage, es ist uns eine Herzensangelegenheit, die Arbeit der Elternhilfe zu unterstützen.  Wenn schutzbedürftige Kinder ohne jegliches Verschulden an Krebs erkranken, dann gerät das gesamte Familienleben aus dem Gleichgewicht.

Die aufopferungsvolle und nicht genug zu würdigende vielschichtige Arbeit der Elternhilfe benötigt Geld und Zuwendung. Unsere Konzerte können nicht nur einen unbeschwerten Abend bewirken, sondern wir wollen mit ihnen ebenso öffentliche Aufmerksamkeit erreichen, um weitere Unterstützer ins Boot zu holen, denn wer auf der Suche ist, mit seinem Geld Gutes zu tun, der ist bei der Elternhilfe krebskranker Kinder genau richtig.

Auch die Ärzte, Schwestern und Pfleger freuen sich über die dringend benötigte Hilfe. Was mich betrifft: ja, ich habe eigentlich genug zu tun. Jede Minute hierfür aufgebrachter Zeit ist jedoch sinnvoll investiert, so dass ich dem Mitwirken an diesen Konzerten Priorität einräume, gegebenenfalls zu Lasten anderer parallel stattfindender Dinge, beziehungsweise Aufgaben jenseits der Dienste am Gewandhaus.

Als Zeitzeugin können Sie uns einen kurzen Abriss über die Entwicklung des Konzerts vom ersten bis zum diesjährigen geben. Wie liefen die ersten Konzerte und wie gelang die feste Etablierung im Leipziger Veranstaltungskalender?

Ich habe eine erfreuliche Entwicklung seit den ersten Konzerten in der Thomaskirche bis heute erlebt. Wir hatten bereits damals einige Gänsehautmomente in der relativ gut gefüllten Thomaskirche. Doch niemand konnte anfangs voraussehen, dass wir nun schon unser 15. Benefizkonzert gestalten können. Der Umzug ins Gewandhaus ermöglichte, der inzwischen weiter gewachsenen Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit, mehr Platz zu verschaffen.

Dieses gewachsene öffentliche Interesse ist ein toller Erfolg – zeigt es doch, dass mit Beharrlichkeit der Elternhilfe, insbesondere des Sporttherapeuten Markus Wulftange, der gemeinsam mit seinen Mitarbeitern seit 15 Jahren die Benefizkonzerte organisiert, immer mehr Menschen dafür sensibilisiert werden konnten, die Arbeit rund um die Kinderonkologie zu verstehen und zu unterstützen. Unsere Benefizkonzerte unter der Schirmherrschaft unseres Oberbürgermeisters haben in der Zwischenzeit einen beständigen Platz im Leipziger Veranstaltungskalender, und auch dieses Mal dürfen wir uns wieder auf einen vollen Saal freuen. Schön wäre es natürlich, wenn sich die Entwicklung der vergangenen Jahre noch krönen ließe und die schönen Spendenerfolge von einer neuen Rekordsumme abgelöst würden.

Was war ihr persönlicher Höhepunkt in der bisherigen Konzert-Historie?

Da möchte ich mich nur ungern festlegen: persönlich habe ich einige schöne Erinnerungen, denke da beispielsweise an die gemeinsamen Konzerte mit dem Thomanerchor, der mit seinen Kinderstimmen eine besondere Verbindung zu unserem Anliegen auszulösen vermochte, oder auch an die Alpensinfonie, die in Verbindung mit einem an die Leinwand projizierten Film einer Gebirgswanderung emotionale Momente bescherte. Es kommen in den Konzerten auch Betroffene und Beteiligte zu Wort, die uns ganz unmittelbar vor Augen führen, wie wichtig und unverzichtbar unser Aller Unterstützung ist. Diese Beiträge zeichnet die besondere Atmosphäre der Konzerte aus.

Wie gelingt es Ihnen, sich trotzdem hundertprozentig auf Ihren Auftritt zu konzentrieren?

Auch uns Musikern steckt ein Kloß im Hals, wenn wir vom Schicksal Betroffener erfahren, so dass es für uns eine besondere Herausforderung ist, die notwendige Konzentration aufzubringen. Wir sind an solch einem Abend ja nicht dafür da, uns wohlzufühlen, sondern Gutes zu bewirken. Musik würde jedoch ohne Emotionen ihren Sinn verlieren. Insofern gehört die innere Beteiligung zu unserem Beruf – was nicht bedeutet, dass uns dies leicht fällt. So hoffen wir, dass es uns gelingt, das zuvor Gehörte in der Musik zu verarbeiten, so dass alle Konzertbesucher und insbesondere auch die Betroffenen spüren, dass wir im Herzen bei ihnen sind.

Spüren Sie als Künstler die unterschiedlichen Konzert-Atmosphären, die auch vom Zuschauerraum ausgehen, auf der Bühne?

Als Künstler haben wir natürlich ein Gespür für die jeweils im Raum herrschende Atmosphäre. Diese begleitet uns durch das Konzert und ermöglicht uns unmittelbare Reaktionen in der Auseinandersetzung mit der Musik. In den Benefizkonzerten ist nicht nur das Publikum ein anderes als in unseren Sinfoniekonzerten. Durch die besondere Thematik ist der Dialog mit dem Publikum auch für uns etwas Besonderes.

Inwieweit unterscheiden sich Benefizkonzerte von anderen Konzerten, die Sie spielen, vom künstlerischen Standpunkt?

Veronika Wilhelm hofft auf einen neuen Spendenrekord. Foto: Gerd Mothes

Veronika Wilhelm hofft auf einen neuen Spendenrekord. Foto: Gerd Mothes

Selbstverständlich haben wir auch in den Benefizkonzerten einen hohen künstlerischen Anspruch, wenngleich das Streben um Virtuosität oder Wettbewerbstauglichkeit wirklich nachrangig ist. Es hat sich inzwischen als eine schöne Tradition herausgestellt, dass in diesen Benefizkonzerten wir Gewandhausmusiker gemeinsam mit Kollegen des MDR, der MuKo und Studenten der Musikhochschule auf der Bühne musizieren. Das ist sehr schön – können wir doch zeigen, dass Musiker aller Leipziger Orchester dabei sein wollen, erfordert aber auch, dass wir innerhalb weniger Proben wiederum zu einem einheitlichen Ensemble zusammenwachsen.

Welche Aufgabe fällt aus Ihrer Sicht der Musik bei dem Benefizkonzert zu?

Zum Einen wollen wir betroffenen Familien, aber auch den Ärzten, Schwestern und Pflegern sowie den Mitgliedern der Elternhilfe – also all jenen, die sich um die Genesung der Kinder und die Unterstützung ihrer Angehörigen bemühen – seelischen Beistand leisten, ihnen ein wenig Ablenkung geben, helfen, mal die Sorgen aus dem Fokus zu holen. Andererseits möchten wir mit der Musik den Unterstützern danken und potentielle Geldgeber einladen, ihr Herz und ihre Geldbörse weit zu öffnen.

Glauben Sie an die heilende Wirkung von Musik?

Ja. Aus meiner eigenen onkologischen Geschichte heraus kann ich das nur bejahen. Heute muss man wohl Niemanden mehr davon überzeugen, dass Musik heilende Kräfte und eine heilende Wirkung hat.

Das diesjährige Konzert steht unter dem Thema „Masken, Mythen, Melodien“. Wirken Sie auch an der Themenfindung für die Konzerte mit?

Programmvorschläge und Ideen von uns Musikern sind willkommen, bevor passende Themen zu passender Musik gefügt werden. Letztlich bespricht Markus Wulftange gemeinsam mit dem Dirigenten und in Anlehnung an dessen Programmvorschläge das Thema des jeweiligen Konzertes.

Was erwartet die Besucher in diesem Jahr?

Die großartigen Pantomimen Bodecker&Neander werden da sein und gemeinsam mit uns die Pulcinella-Suite von Stravinsky aufführen. Da kommen Augen und Ohren der Besucher auf ihre Kosten. Beim schönen romantischen Cellokonzert von E.Elgar habe ich die Ehre, als Solistin aufzutreten. Des Weiteren hören Sie H. Berlioz Ouvertüre „Römischer Karneval“ und C.M.v.Webers „Beherrscher der Geister“ Ouvertüre.

Besonders freuen wir uns darüber, dass wir in diesem Jahr Herrn Matthias Foremny als Dirigenten gewinnen konnten, der nicht nur unser 1. Gastdirigent an der Oper Leipzig ist, sondern ebenfalls GMD des Stuttgarter Kammerorchesters und frischgebackener Lehrstuhlinhaber und Professor für Dirigieren und Orchesterleitung an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“. Wir wünschen uns allen einen schönen und erfolgreichen Abend.

Gewandhaus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.