Leo denkt mal über Leipziger Zukünfte und einen Kurt-Biedenkopf-Platz nach

Ich bin ja einer dieser Zeitgenossen, die sich ihr Lesefutter noch in Zeiten besorgten, in denen eine 2015 auf dem Titel ein 100-prozentiges Zeichen dafür war, echte Science Fiction in die Hand zu bekommen. Daran wurde ich jüngst etwas unverhofft erinnert, als ich die geschenkte "Bild"-Zeitung zum Leipziger Jubiläum an dieser Stelle beschmökerte. Da gab's auch einen Beitrag von Sven Janszky, Trendforscher seines Zeichens.

Er betreibt hier in Leipzig seine Denkfabrik „2b Ahead“, bewirbt sich auch gern selbst mit „Deutschlands innovativste Denkfabrik“. Ich hab den Beitrag lieber nicht besprochen. Das hätte zu sehr wie eine Rezension jener herrlich verkorksten utopischen Romane aus den 1950er Jahren gewirkt, als es nur so von Robotern, rollenden Straßen, fliegenden Autos und derlei Quatsch wimmelte.

So ein bisschen wirkte auch Janszkys Vision für 2115: Zwei Millionen Einwohner in Leipzig, Halle ist eingemeindet, fliegende Autos kamen auch drin vor – können sich aber „nur die ganz Reichen“ leisten, „ein Massentrend sind sie nicht“.

Besonders ärgerlich fand ich die Behauptung, „nur noch einige denkmalgeschütze Gebäude“ wären übrig. „Andere wie die Oper, wurden abgerissen und durch gedruckte Häuser ersetzt. Wolkenkratzer gibt es aber nur wenige …“

Kann ja sein, dass die „Bild“-Truppe hier ein bisschen nachgeholfen hat. Fliegende Autos klingen immer gut. Aber gerade das mit den abgerissenen Denkmalen hat mich – na ja, nicht richtig verärgert, eher verstört. Wie kann man heute noch so dumme Visionen entwickeln? Ich gucke mich um und sehe, dass sich dieses kleine, nette Leipzig anders entwickelt. Nicht klug und auch nicht gut, eher widerborstig, gegen zähe Widerstände. Aber so ein bisschen ist ja sichtbar, wohin sich das entwickeln könnte – wenn nicht wieder die falschen Utopien die Reserven auffressen.

„Welche Reserven, Leolein? Du hast doch alle Quarkbällchen allein gefuttert ..“

„Geb ich ja zu, Schätzchen. Dafür hungere ich heute abend ein bisschen. Nach dem Abendbrot …“

„Wollten wir nicht noch ein bisschen grillen?“

„Das zählt doch nicht, Schnuckiputz. Da sind wir doch an der frischen Luft.“

Fliegende Autos wird es nicht geben. Da bin ich mir als alter SF-Fan sicher. Und zwar nicht, weil das technisch nicht möglich wäre, sondern weil sie in der deutschen StVO schlicht keine Fluggenehmigung bekommen werden. In Leipzig schon gar nicht. Denn bei einem bin ich mir sicher: Auch in 100 Jahren werden noch Straßenbahnen durch Leipzig fahren und Drähte über der Straße hängen. Da werden auch keine Amazon-Päckchen-Drohnen fliegen.

Autos wird es noch geben. Aber die werden anders aussehen als heute: kleiner, wendiger, platzsparender. Und sowieso: elektrisch. Das wird dann ungefähr so aussehen, wie Stanislaw Lem sich mal die Städte der Zukunft vorgestellt hat. Und ein paar Reiche werden vielleicht noch mit so einem großen Diesel-Oldtimer von 2015 rumfahren. Mit Sonderplakette und Sondersteuer. Reinster Luxus.

Die meisten Leipziger – und ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich Janszkys zwei Millionen ernst nehmen soll – werden aber nicht mit dem Auto fahren, sondern mit Straßenbahn, S-Bahn usw. Nur werden die Fahrzeuge anders aussehen als heute – größer, viel mehr wie die Tokioer U-Bahn. Ferngesteuert sowieso. Ich frage mich sowieso heute schon in den ganzen Minuten, Stunden und Tagen, die ich an bekloppt geschalteten Ampeln herumstehe, warum es eine Stadt wie Leipzig nicht fertig kriegt, den ganzen Verkehr von einem Super-Verkehrscomputer steuern zu lassen. Einem, der Verstand genug hat, Kreuzungen frei zu geben, wenn minutenlang kein Auto kommt, der Straßenbahnen so fahren lässt, dass sie unterwegs nicht gleich Viertelstunden an Verspätung einsammeln, sondern – ähäm – jetzt sag ich mal was Freches: pünktlich kommen.

„Das mit dem bekloppt war auch frech, Leo. So was sagt man nicht.“

„Zu Ampeln schon. Das sagen alle.“

„Ich nicht, das müsstest du eigentlich wissen.“

„Du hattest ja auch eine gute Erziehung, Mausi. Ich bin hier nur der Bursche mit dem Badetuch.“

Und ich weiß, wann die Straßenbahnen dann fahren: Nämlich genau zu der Zeit, die im Fahrplan ausgedruckt ist. Und auch zur ausgedruckten Zeit losfahren. Und nicht fünf Minuten dumm rumstehen am Hauptbahnhof oder anderen bekloppten Plätzen, die ich mir beim Dumm-Rumstehen nun wirklich schon oft und lange genug angeguckt habe.

„Das war jetzt schon wieder ein bekloppt, Dickerchen.“

„Tschuldigung. Is mir so rausgerutscht.“

„Du hast es immer viel zu eilig, mein Lieber. Du bist zu ungeduldig. Das ist dein Problem.“

„Später werde ich bestimmt mal ganz gemütlich.“

„Wie gemütlich? Wie ein Löwe im Zoo?“

„Eher wie ein Bär mit Honigfass, denk ich …“

Und so geht mein Traum weiter: Dass das so kommt, da bin ich mir sicher. Zahlreiche deutsche U-Bahnbetreiber testen schon die fahrerlose Bahn. Da ist es nur eine Frage der Zeit, wann das auch bei Straßenbahnen so sein wird – oder S-Bahnen, die ja im Leipziger City-Tunnel auch gern rumstehen, wenn zu viele Fahrräder im Zug sind. Was für mich schon heute heißt: Die nächste Zuggeneration wird schon anders aussehen. Und der Wilhelm-Leuschner-Platz wird übrigens umbenannt. Fällt mir grade so ein. Am 28. Januar 2030. Dann bekommt er den Namen Kurt-Biedenkopf-Platz, weil dann alle begriffen haben, dass Leipzig abgekotzt hätte ohne City-Tunnel.

„Leo!“

„Autsch.“

„Das war jetzt ernst gemeint.“

Ohne Biedenkopf hätte es den nun einmal nicht gegeben. „Aufs Geld ge … lacht“, werden dann viele Leipziger sagen, weil sie froh sind, dass das Ding da ist und die Züge im 3-Minuten-Takt durchfahren. Hab ich 3-Minuten-Takt geschrieben?

Hab ich. Mit Zügen ohne Fahrer geht das. Eher stehen dann – wie in Japan – tapfere Uniformierte mit weißen Handschuhen an der Bahnsteigkante und halten die Leute zurück, wenn der Wagen zu voll ist. Denn der nächste Zug nach Halle fährt ja nicht in einer halben Stunde (wenn überhaupt), sondern in 10 Minuten.

2030, das denk ich schon, hat Leipzig wirklich eine S-Bahn, die den Namen verdient hat. Halle auch. Aber die beiden Städte werden sich nie vereinigen. Dazu sind die Temperamente zu verschieden. Frag mal einer die Hallenser! Nie im Leben.

„Und die Hallenserinnen?“

„Das ist was anderes. Aber die heiraten auch lieber nach Frankfurt oder Berlin.“

„Woher weißt du das?“

„Aus Erfahrung, Schätzchen. Meine ganze Kumpels in Halle sind solo, weil ihre Miezen alle weggeheiratet haben.“

Aber verschmelzen werden Leipzig und Halle. Und an der S-Bahnstrecke nach Halle wird es mindestens fünf neue Haltepunkte geben, wenn nicht zehn.

Hab ich schon erzählt, dass sich das Gleisnetz der Straßenbahn um mindestens 100 Kilometer verlängert? Und dass die wichtigsten Linien auch im 3-Minuten-Takt fahren? Janszky erzählt von vielen Einwohnern mit „asiatischen Gesichtszügen“. Das ist eine Untertreibung. Leipzig wird dann so bunt aussehen wie – sagen wir mal – heute schon New York, London oder Paris. Und die Oberbürgermeisterin heißt dann Wai Lin. Oder Uhura. Wäre das schön.

„Autsch!“

„Das hast du jetzt aber verdient.“

„Nie im Leben, Mausiputzi!“

Eigentlich ist es auch nur eine Frage der Zeit, wann die ersten Chinesen hier ihre Fabriken bauen. Alle schön entlang der S-Bahnstecke. Platz ist da ja. Ich merk schon richtig, wie die Dröppelknaben von Legida jetzt ganz blass werden. Ist ja nicht ihre Zukunft, die ich hier aufmale, sondern wahrscheinlich sogar die richtige. Die, die kommt. Nicht die, die hätte gewesen sein sollen.

Na gut. Ich kann mich irren, was den Hang der aktuell regierenden Sachsen zu prähistorischen Entwicklungsständen betrifft.

Wir können auch so eine Welt bekommen wie bei Bradbury in „Fahrenheit 451“. Das ist die Welt, die unsere Innenminister gern haben wollen. Und die Schnarchnasen vom Geheimdienst. Aber das Thema mach ich jetzt nicht auf. Muss ja noch einen Grill putzen und Gemüsespieße stecken.

„Und deine Würstchen?“

„Du weißt genau, dass du mich heute nicht an die Fleischtheke gelassen hast.“

„War doch nur ein Stupser, Leolein.“

„Ich weiß, was deine Stupser bedeuten, Mausi.“

„Und was bedeuten sie?“

„Dass Würstchen am Sonntagabend ganz schrecklich ungesund sind.“

1.000 JahreScience FictionVerkehrspolitikMitteldeutsche S-Bahn
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.