Gastmanns Kolumne: Denkmal!

Am Fuße des Leipziger Neuen Rathauses findet der aufmerksame Spaziergänger ein eigenwilliges Denkmal, eine Art Stufenschacht, der von einer Arena beschrifteter Steine umrundet ist – das Goerdeler-Denkmal. Die Zitate auf den Steinen stammen aus den Reden, Texten und Briefen Carl von Goerdelers. Goerdeler war in den Jahren zwischen 1930 und 1937 Oberbürgermeister von Leipzig.
Anzeige

Leipziger Bürgermeister zu sein, ist sicher zu keinen Zeiten ausschließlich vergnügungssteuerverdächtig gewesen, in jenen Jahren aber muss es bekanntlich gebrodelt haben wie in einem Vulkan. Ätna-Feeling at its best. Beängstigend viel erinnert an die augenblickliche Stimmung hier im Land.

Goerdeler hat auf die Zeiten auf seine Weise reagiert: von seinem Amt aus Protest gegen die nationalsozialistische Politik trat er zurück, seine innere Haltung richtete sich an der Freiheit des Denkens und Handelns auf. Und dies in Zeiten, als Widerspruch fast gänzlich zum Verstummen gebracht worden war. Später wird er für seine Mitwirkung bei dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 hingerichtet werden.

Der 20. Juli – das ist nun wiederum MEIN innerer Nationalfeiertag und das weiß Gott nicht erst, seit Tom Cruise hierzulande mit der „Operation Walküre“ herumzudilettieren wusste.

Stauffenbergs Tat verdient höchste Verehrung, Respekt, Bewunderung, er selbst ein Leuchtturm, keine Frage. Aber wir wissen es doch: Es hingen doch so viele andere auch an den Vorbereitungen für den 20. Juli. Es kann uns doch auch nicht allein nur um dieses Datum gehen, um diesen Kulminationspunkt dieses Putschversuchs. Es kann uns doch nicht darum gehen, heute ein paar Feierlichkeiten abzuhalten – alles in bester Absicht selbstverständlich oder um ein paar bewundernde Facebook-Postings abzusondern. Oder eben ein Denkmal hinzustellen. Denkmal braucht ein Ausrufezeichen. Immer.

Was dahinter steht – das ist das Faszinierende und Überdenkenswerte – ist eine HALTUNG, eine Art des Denkens, die gar keinen anderen Weg sieht als zu handeln aus innerer Notwendigkeit. Innerlich zumindest zu ahnen, was gut, was richtig ist, weil man sich an klassischen, humanistischen Maßstäben orientiert, ja … mit diesen möglicherweise aufgewachsen ist.

Was hat das alles mit uns und der heutigen Zeit zu tun?

Alles. Es hat alles mit uns zu tun. Es ist von solcher brennender Aktualität, dass es täglich auf der Titelseite der Gazetten stehen müsste.

Mein Gefühl aber ist ein elender, kleiner, kümmerlicher Pessimist und sagt mir: Wie man aber zu einer solchen Haltung gelangt, ist heute nicht nur vielen schleierhaft, sondern auch in keiner Weise wichtig. Wirklich: Mich erschreckt diese Duldsamkeit der Menschen, mit der sie die auch heute schreiende Ungerechtigkeit der Welt ertragen, ignorieren, irgendwie eingerichtet sind. Natürlich wird eine omnipräsente, vollkommene Gerechtigkeit niemals herzustellen sein, aber heißt das gleichzeitig, dass man damit aufhören sollte, zumindest für mehr Gerechtigkeit einzutreten?

„Reichtumstoleranz“, „Schönheitsfehler in Kauf nehmen“…. all das waren doch schon Schlagworte, die bereits zu Hitlers Zeiten einlullend vor sich hergeschoben wurden, damit man es bequem hat vielleicht oder weil man schlichtweg nicht mehr durchgeblickt hat.

Es ist möglicherweise eine fatale Melange aus Ignorant-Halten und Zerstreuung der Massen, das gekonnte Abzielen auf deren niedere Interessen von einigen wenigen mit noch niederen Interessen, aber einer gewissen Restraffinesse, die ganze Zeitalter in den Untergang führten.

Das Gute (oder Schlechte?) daran: Es dauert jetzt vielleicht noch ein Weilchen … Vielleicht aber auch nicht.

Von Bonhoeffers, einer Familie, die allgemein bekannt ist als äußerst verstrickt in die Taten des 20. Juli, nicht nur durch Dietrich, ist zum Beispiel von Emmi Bonhoeffer (geb. Delbrück, Frau von Dietrichs Bruder Klaus Bonhoeffer, verhaftet im August 1944, 1945 zum Tode verurteilt) eine kleine Episode überliefert, die ich im Folgenden wiedergebe. Warum? Weil sie diese Haltung, die ich meine, verdeutlicht, und nicht zuletzt, weil sie mich anrührt und mir außerordentlich gefällt:

„Weder Bonhoeffers noch Delbrücks hatten irgendwelchen gesellschaftlichen Ehrgeiz. Die luden sich Leute ein, mit denen sie sich gern unterhalten wollten. Einladungen, bloß um mit diesem oder jenen zu verkehren, gab es nicht. Es gibt eine charakteristische Geschichte von Vater Bonhoeffer. Die drei Jungen, von denen zwei verlobt waren – Karl Friedrich mit Grete v. Dohnanyi und Klaus mit mir – wanderten abends um den großen Esstisch und stritten darüber, ob die Frau in der Ehe eigentlich mehr hilft oder mehr stört. Diese Unterhaltung war so lebhaft, dass Vater Bonhoeffer, der dies in seinem Arbeitszimmer hörte, dazukam und fragte: „Worüber streitet ihr eigentlich?“ – „Wir können uns nicht darüber einigen, ob die Frau in der Ehe mehr hilft oder mehr stört.“ Sagte der Alte lächelnd: „Frau soll stören“, und ging wieder hinaus. Bei Bonhoeffers war die Erziehung primär auf Wahrhaftigkeit gerichtet; alles, was aufgemacht war oder vormachen oder imponieren wollte, wurde belächelt. (…)
Natürlich war man auch in unserer Familie kritisch. So erinnere ich mich, dass mein Vater es nicht mochte, wenn wir Kinder 1914/15, wie es damals Sitte war, mit Papierfähnchen durch die Straßen liefen und hurra schrieen, um irgendeinen Sieg zu feiern. Das mochte er nicht, und er erzählte uns von den alten Griechen, die gelehrt haben: „Du sollst bei einem Siege stehen, wie bei einer Trauerfeier.“ Nun, so sind wir eben erzogen worden, und dann kann man nicht mit Hitler sympathisieren …“

Diese wenigen Zeilen sagen so viel über ganz modern erscheinende, aktuelle Fragen unserer Zeit, sie werfen einen alles darbietenden Lichtkegel auf Gaucho-Tänzeleien, auf die Bussi-Bussi-Gesellschaft, auf Marketing-Fuzzis, auf unser Bildungssystem und auf glattgebügelte Fernseh-Unterhaltung und emotionale Verwahrlosung so vieler Menschen.

Alles Probleme, keine Frage, die sich allerdings in einem bündeln:

„Das größte Problem ist die Wiederherstellung des einfachen, menschlichen Anstandes.“ (Carl Friedrich Goerdeler)

KolumneGoerdeler
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.
Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.
Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.
Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.