Das Tödlichste für die EU ist die organisierte Sprachlosigkeit

KommentarNatürlich schreiben wir hier nicht ohne Grund auch über Lärm, über die Vermüllung einer Welt mit lauter Dingen, die vor allem zu Einem gut sind: ruhiges Nachdenken zu unterbinden. Stanislaw Lem hat einst darüber geschrieben, wie man die Entwicklungsphasen von planetaren Gesellschaften auch aus Lichtjahren Entfernung messen kann: an ihrem Lärm.

Wenn sie den Weltraum mit Lärm vermüllen, stehen sie zwar an der Schwelle zum Betreten des Weltraums – aber sie verschwenden ihre Ressourcen und werden es wohl niemals schaffen, über ihren Planetenorbit hinauszukommen.

Und wer genau hinschaut, der sieht, dass es derzeit zwar ziemlich zweifelhafte Versuche gibt, ein paar Lebensmüde zu einer höchst riskanten Mission auf den Mars zu entsenden. Aber dahinter steht kein Programm mehr, kein gebündelter Wille, der Menschheit den Weg in den Kosmos zu bereiten. Die eigentlichen Ressourcen werden auf der Erde verbrannt. Auf einer Erde, die wir gerade dabei sind, in eine Müllhalde und in ein Tollhaus zu verwandeln.

In dem Moment, wo wir die Ressourcen brauchen werden, um aufzubrechen in die unendlichen Weiten, wird es sie einfach nicht mehr geben. Und von einer einigen Weltgemeinschaft, die solche Projekte stemmen könnte, kann auch keine Rede sein.

Im Gegenteil: Seit 25 Jahren haben die Kalten und Heißen Krieger wieder die Oberhand und versuchen mit den völlig untauglichen Methoden des imperialen Zeitalters die drängenden Probleme einer Welt zu lösen, in der sich gerade die Lebensgrundlagen für alle verknappen.

Es ist eigentlich ziemlich offenkundig, dass es ohne kooperative Lösungsmodelle in der internationalen Politik nicht geht.

Nur: Was passiert, wenn die geschaffenen internationalen Gremien zum Spielball der großen Nationen werden, die nur ihre eigenen, egoistischen Interessen durchsetzen wollen und an einer nachhaltigen Lösung für alle gar nicht interessiert sind? Egal, ob es die diversen Klimakongresse betrifft oder die EU, in der nicht nur englische Vertreter meinten, eine gemeinsame Lösung von Problemen sei nicht (mehr) in ihrem Interesse?

Da muss eine Menge passiert sein. Eine Veränderung im Denken der Protagonisten, die so nachhaltig ist, dass die Akteure nicht einmal mehr merken, was sie da zerstören und warum sie das tun. Und: Welche Folgen das haben wird. Als sei das Projekt EU schon am Ende, abgewirtschaftet oder diskreditiert. Obwohl nur die handelnden Akteure diskreditiert sind – aber wer hat den Mumm, sie zu bitten, endlich in Rente zu gehen? Aufzuhören, den Kontinent mit falschen Rezepten und faulen Ausreden zu beglücken?

Denn es ist ziemlich offenkundig, dass es die Hauptakteure der EU und einiger großer Spieler aus diversen interessierten Staaten wie Deutschland waren, die 2007/2008 unfähig waren, echte Lösungen für die Finanzkrise, die damals noch eine reine Bankenkrise war, zu entwickeln? Was verständlicher wird, wenn man sich anschaut, wie sehr diese interessierten Herren allesamt mit den großen Banken des Kontinents verbandelt waren und sind. Man ärgert seine Blutsbrüder ja nicht, wenn man deren Grenzüberschreitungen einfach hinter bunten Nebelbänken versteckt, ein großes Warnschild hinstellt („To big to fail!“) und dann noch ein zweites, damit ja alle die richtige Route nehmen: „Alternativlos.“

Man ist ziemlich schnell bei dem, was Leute wie Maggie Thatcher und alle ihre wirtschaftlich ungebildeten Nachahmer angerichtet haben. Auch und gerade im politischen Denken des Kontinents: „There is no alternative.“ Kurz: t.i.n.a.

Das haben selbst die sozialdemokratischen und linken Wirtschaftsminister gefressen und verinnerlicht.

Natürlich ist das ein Denk-Verbot. Sogar eines, das längst unterschwellig funktioniert. Man denkt über Alternativen zu Austeritäts- und „Rettungs“-Programmen nicht mehr nach. Die Leute, die in Europa für die diversen EZB- und Troika-Programme zuständig sind, sowieso nicht. Andere schon. Aber die müssen, wenn sie sich mit ihrer Haltung vorwagen wie der derzeitige Labour-Vorzitzende Jeremy Corbyn, mit einer massiven Kampagne nicht nur in den Medien, sondern auch dem Kreis der eigenen Genossen rechnen, die sich mit „New Labor“ seit Tony Blair so schön eingerichtet haben.

Was ahnen lässt, wie eng verschwägert die etablierten politischen Eliten mit den Gewinnern des mit „t.i.n.a“ etablierten Denkens sind.

Worüber debattiert Europa dann eigentlich noch?

Eigentlich über nichts. Denn TTIP und CETA, das sind Themen empörter Bürger, die längst das Gefühl haben, dass weder EU-Kommission noch Parlament die Zukunft des Kontinents und der hier versammelten Völker und Nationen im Sinn haben. Wie denn auch? Es gibt ja keine Rückkopplung. Nicht mal den Ansatz, die schwelenden Probleme des Kontinents benennen und diskutieren zu wollen.

Man hat ein bürokratisches System implementiert, das auf die Zeigerausschläge der Zeit nicht mehr reagieren kann. Und auch nicht reagiert. Und wenn dann die einzelnen Staaten sich verweigern, weil es ja sowieso egal ist, steht auf einmal eine einsame Bundeskanzlerin da und muss sich von allen Seiten beschimpfen lassen, obwohl sie mit ihrer „Wir schaffen das“-Haltung eine zentrale europäische Position vertritt.

Nicht die Bundeskanzlerin muss sich in dieser Frage bewegen (in anderen schon), sondern die Herren Bürokraten und Politik-Karrieristen. Denn es steht ja seit 2014 als Aufgabe da: Wie kann Europa in der Flüchtlingskrise seiner Verantwortung gerecht werden.

Die meisten hochbezahlten Herren Gnadenlos haben sich der Frage verweigert. Sie haben ganz öffentlich verkündet, dass sie an gemeinsamen Problemlösungen nicht interessiert sind. Sie haben mit breiter Brust versagt. Und finden das auch noch gut und richtig. Da haben sich einige Völker augenscheinlich einen rechten Versagerverein als Regierung gewählt. Das macht die Sache nicht leichter.

Ändert aber auch nichts an der Aufgabe. Denn wenn die Feiglinge aus der dritten Reihe sich verweigern, müssen die anderen nach Lösungen suchen. Das geht ohne Alternativen nicht. Das geht ohne Diskussionen nicht. Das geht auch ohne Visionen nicht, wohin man kommen möchte mit diesem Europa.

Denn eines steht fest, auch wenn die Vielredner immer so tun, als sei das jetzt gerade nicht dran: In den Lösungen, die für den heutigen Tag gesucht werden, müssen auch immer die Visionen für Morgen stecken. Und in der sogenannten Flüchtlingsfrage steht auch immer die Frage: Will Europa die (welt-)offene Gesellschaft oder will man sich einmauern wie China vor 2.000 Jahren? Kann ja sein, dass das die Lösung wäre und wir sind nur zu blöd, den Sinn darin zu sehen.

Und natürlich kann man auch darüber nachdenken, wie weltoffen Europa sein soll, ob das auch heißen muss: Ressourcen werden geteilt und Starke helfen den Schwachen. Und es gibt endlich einen europäischen Pass für alle EU-Bürger. Fälschungssicher.

Man sieht: Sogar eine so einfache Frage hat Folgerungen. Und zwingt zum alternativen Denken. Ein Denken, das es aber in der EU nicht mehr zu geben scheint. In der EU regiert t.i.n.a.

Es gibt keine Stimme, keine Organisation – kann ja sogar ein gemeinsam finanziertes Institut sein – die europäische Diskussionen organisieren. In allen europäischen Sprachen. Mit Plattformen, auf denen sich – barrierefrei – alle einbringen können und eine qualifizierte Moderation dafür sorgt, dass die wirklich lösungsorientierten Vorschläge auch wirklich diskutiert werden. Stattdessen überlässt man das einem Luftikus wie Mark Zuckerberg und wundert sich, dass nur Bocksgesang dabei herauskommt.

Natürlich wissen wir, dass es auf nationaler Ebene nicht besser aussieht. Medienminister stehen vor Herrn Zuckerberg wie Kaninchen vor der Schlange. Wirtschaftsminister auch. Von den Finanzministern reden wir gar nicht.

Mal so aus Wählerperspektive betrachtet: Das ist organisierte Machtlosigkeit. Es ist logisch, dass sich das auf sehr irrationale Weise Bahn bricht.

Aber es hat immer mit Sachwaltern der Alternativlosigkeit zu tun, die auch keine Wege mehr kennen, Diskussionen zu öffnen und Fehler zu korrigieren (ist ja auch peinlich, wenn man welche zugeben muss). Haben sie ja in ihren Managementkursen nie gelernt. Wäre jedenfalls mal was anderes, als man sonst so von den üblichen Überlebenstrainings für Manager hört.

Nein: Wir fordern  jetzt nicht, die Managementkurse abzuschaffen. Die könnten eher besser werden.

Aber wir fordern für die EU eins: Schmeißt die Manager raus.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

* Kommentar *EuropaLärmEuropa-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.