Gastkommentar von Christian Wolff: Hoeneß, Hinz und der Kampf um die Demokratie

Nun will Uli Hoeneß seine Drohung vom April 2014 „Das war’s noch nicht.“ wahr machen: Er kandidiert auf der nächsten Mitgliederversammlung des FC Bayern München für den Präsidentenposten und wird voraussichtlich keinen Gegenkandidaten haben. Es ist zu ahnen, wie diese Wahl inszeniert werden wird: wie die Rückkehr des Gladiators, der seine Strafe wie eine Krebserkrankung besiegt hat. Da gerät die schwere Schuld der Steuerhinterziehung zu einer Art Schicksalsschlag, der über Hoeneß hereingebrochen ist.

Unstrittig ist: Hoeneß wurde 2014 rechtmäßig wegen systematisch betriebener Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Er hat das Gefängnis frühzeitig verlassen können – was dem rechtsstaatlichen Resozialisierungsgedanken entspricht. Er hat seine Steuerschuld beglichen. Er ist nun ein freier, wenn auch vorbestrafter Bürger. Er kann – im gesetzlichen Rahmen – alles tun, also auch ins Präsidentenamt des FC Bayern zurückkehren. Aber auch hier gilt: Nicht alles, was rechtens ist, ist auch richtig. Denn das Signal, das von dieser Kandidatur ausgeht, ist fatal: Ich, Uli Hoeneß, bin etwas Besonderes. Denn ohne mich geht nichts. Ihr braucht mich. Darum mache ich da weiter, wo ich im April 2014 aufhören musste.

Mit dieser Haltung gehört Uli Hoeneß zu den Menschen, die sich nicht (mehr) vorstellen können, dass sich die Welt auch ohne sie dreht. Sie verkennen dabei, dass sie genau diese Überheblichkeit an oder in den Abgrund krimineller Machenschaften geführt hat. Sie wollen signalisieren: selbst eine Strafe, ein selbst verschuldetes Versagen, eine Niederlage können mich nicht aufhalten. Darin ähnelt ein Uli Hoeneß einem Wladimir Putin, Recep Tayyip Erdoğan, Donald Trump – Menschen, die eine kaum fassbare Hybris zur Schau stellen und diese Überheblichkeit auch noch als Dienst am Volk zelebrieren.

Aber auch eine Petra Hinz ist von solchem Syndrom befallen. Vor Jahren hat die SPD-Bundestagsabgeordnete ihren Lebenslauf gefälscht – und lässt nun, da der Schwindel aufgeflogen ist, in einem Interview verlauten: „Ich wollte niemanden täuschen. Aber der gefälschte Lebenslauf ist nicht vom Tisch zu wischen. Doch ich glaube: Dafür wurde ich auch nicht gewählt. Ich war immer nah an den Menschen in Essen, habe meine Arbeit in Berlin gemacht.“ (http://www.wz.de/home/politik/nrw/interview-mit-petra-hinz-thomas-kutschaty-hat-sich-an-keine-absprachen-gehalten-1.2249421)

Auch hier wieder dieses erzwungene, von Selbstmitleid durchgedrungene Eingestehen eines Fehlers. Doch dem Betrug wird keine Bedeutung beigemessen, geschweige denn, dass die Folgen reflektiert werden. Schuld wird nicht als persönliches Versagen angenommen, sondern als Unglücksfall gedeutet, der mit meinem eigentlichen Leben nichts zu tun hat. Dass Wort „Vertrauensbruch“ nimmt eine Petra Hinz erst gar nicht in den Mund, teilt aber kräftig aus gegen diejenigen, die sie zu Konsequenzen gedrängt haben, klagt Würde ein und flüchtet sich gleichzeitig in eine Krankheit. Das haben ein Hoeneß, Trump, Putin, Erdoğan oder die Vorstandsmitglieder von VW nicht nötig.

Aber in der Struktur ist es dasselbe: ein Bewusstsein von persönliche Schuld, von der Begrenztheit und Fehlbarkeit der eigenen Möglichkeiten ist nicht vorhanden, dafür ganz viel Selbstgerechtigkeit und Gnadenlosigkeit gegenüber denen, die einem im Wege stehen oder die es wagen, Kritik zu üben.

Doch das ist nur die eine Seite. Denn eine solche Dreistigkeit übt eine gewisse Anziehungskraft aus. Je kaltschnäuziger die eigene Fehlbarkeit überspielt wird, desto attraktiver scheinen die Hoeneß, Trump und Erdoğans zu werden. Endlich einer, der sich nicht alles gefallen lässt. Endlich einer, der den Institutionen die Stirn bietet. Endlich einer, der sich nicht um Gesetze schert, sondern handelt, macht, sich kümmert – und dabei auch noch – jedenfalls verbal – an die anderen, die Benachteiligten, an mich Normalo denkt. „Putin, hilf uns“ steht nicht von ungefähr auf den Plakaten bei den Pegida/Legida-Aufmärschen. Dass den genannten und allzu vielen Ungenannten aber jeglicher moralischer Kompass abhanden gekommen ist, wird nicht wahrgenommen – nicht zuletzt deshalb, weil man selbst über keinen mehr verfügt. Und so geschieht etwas ganz Abstruses: Diejenigen, die sich nicht zuletzt wegen der Machenschaften autokratischer Führungspersönlichkeiten in Politik und Wirtschaft in einer sozial prekären Lage befinden und in Abhängigkeiten gehalten werden, werfen sich diesen an die Brust in der irrigen Hoffnung, sie würden sie aus ihrem tatsächlichen oder vermeintlichen Elend retten. Dabei merken sie nicht, dass sie von denen an den Abgrund geführt werden, dem sie kaum entrinnen können, während sich die selbsternannten Autokraten rechtzeitig davonmachen.

Wie dem begegnen? Drei Dinge sind unerlässlich: 1. Da derzeit die Grundwerte unserer Verfassung permanent zur Disposition gestellt werden, mehr noch: da es zur Umwertung der Werte kommt – ein Trump ist ein Meister dieser perfiden Strategie – müssen gerade diese offensiv verteidigt werden. Jeder weitere Terroranschlag muss uns darin bestärken! 2. Wir benötigen dringend einen moralischen Kompass. Zu vielen Menschen ist dieser abhanden gekommen. Die ethischen Grundlagen des gesellschaftlichen Lebens müssen auf allen Ebenen der Gesellschaft kommuniziert, debattiert und angewandt werden. Dazu gehören die beiden Einsichten: Jeder Mensch ist ein Geschöpf Gottes; jeder Mensch ist fehlbar und darum der Vergebung bedürftig. 3. Erstes Thema aller politischen Debatten in den kommenden Wahlkämpfen muss sein: das demokratische Zusammenleben stärken und die Europäische Gemeinschaft weiter entwickeln.

Dass diese drei Schwerpunkte sich gegenseitig bedingen, versteht sich. Damit sind aber auch drei Themen benannt, die wir als Kirche mit Blick auf das Reformationsjubiläum auf die Tagesordnung setzen müssen. Denn wir werden nur dann 2017 glaubwürdig ein „Christusfest“ feiern können, wenn wir aus der Gottebenbildlichkeit des Menschen und aus der Fehlbarkeit eines jeden Menschen ableiten, dass die freiheitliche Demokratie die dem biblischen Glauben angemessene Form des gesellschaftlichen Zusammenlebens ist, und entsprechend handeln. Wir sollten endlich offen aussprechen und uns dazu bekennen: Gottesglaube und autokratische Herrschaftsformen in Kirche und Gesellschaft sind unvereinbar! Denn jede Form von selbstherrlichem Machtanspruch auf Kosten anderer ist ein Widerspruch zum 1. Gebot. Martin Luther und weite Teile der Kirchen sind – was das angeht – leider auf halber Strecke stehen geblieben. Wir sollten heute keinen Zweifel daran lassen, dass nur das mühsame, gleichberechtigte Miteinander in einer demokratischen Beteiligungsgesellschaft uns vor all dem bewahren kann, was menschliches Leben zerstört: Nationalismus, religiöse oder politische Absolutheitsansprüche, soziale Ungerechtigkeiten, gewalttätige Ausgrenzung Andersdenkender.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

* Kommentar *DemokratieMoral
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #26
Wer Epidemien verhindern möchte, forscht vorsorgend. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserUnd weiter geht's in der großen Ironie namens Geschichte, die wir gerade unsere Gegenwart nennen ... Die Trump-Regierung hat zwei Monate vor Ausbruch des Coronavirus heimlich, still und leise ein USAID-Hilfsprogramm zur Pandemiebekämpfung beendet. Das Programm war 2009 als Reaktion auf Ausbreitung der Vogelgrippe entstanden und trug den Titel „predict“ („vorhersagen“).
Zahl der privaten Pkw in Leipzig auch 2019 weiter gestiegen
Privatbesitz an Pkw in Leipzig 2019. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserZurzeit sind zwar Straßenbahnen und Busse in Leipzig relativ leer. Fast hat man schon wieder vergessen, wie vollgestopft sie noch vor vier Wochen im Berufsverkehr waren. Und das trotz stagnierender Fahrgastzahlen. Dass Leipzig die Stärkung seines ÖPNV über Jahre viel zu sehr vertrödelt hat, macht noch eine andere Zahl sichtbar, die das Amt für Statistik und Wahlen am 1. April veröffentlicht hat.
Leckerland ist abgebrannt: Warum unsere Esskultur keine Kultur mehr ist und Großkonzerne alles nur noch schlimmer machen
Manfred Kriener: Leckerland ist abgebrannt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz so schlimm, wie es der Titel suggeriert, ist es nicht. Wir müssen nicht verhungern. Auch wenn das Buch pünktlich zum Ausbruch der Covid-19-Epidemie auch in Deutschland erschien. Geschrieben von einem, den das Thema als freien Journalisten seit Jahrzehnten umtreibt. Und zwar in der ganzen Breite: Klima, Essen, Trinken, Umwelt. So langsam spricht es sich auch an deutschen Mittagstischen herum, dass unser Essen eine Katastrophe ist. Auch für die Welt.
Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.