Kommentar: Nachdenken über ... Quote

Wie die Jagd nach Mittelmaß die Gesprächsbasis unserer Gesellschaft zerstört

Für alle LeserWorüber haben wir in diesem Jahr nachgedacht? Über Quote natürlich. Und was Quote mit der Gesellschaft anstellt. Und mit den Apparaten, die sich um Quote balgen. Um möglichst hohe Einschaltquote, möglichst viele Leute, die sich gemeint fühlten – Menge, Masse. Volksfernsehen. Da verblüfft schon, dass das „Volk“ ausgerechnet fürs Volksfernsehen nichts mehr bezahlen und die „GEZ“ abschaffen will.

Dass das „Volk“ eigentlich nicht das Volk ist, sondern eine ziemlich verwöhnte und höhnende Mittelschicht, das war in diesem Jahr auch mehrfach Thema. Wobei es manchmal so einen Stupser von außen braucht, von einem Querdenker wie Georg Seeßlen, der am 17. September in einem längeren Beitrag („Wie das über’s Land kam“) unter anderem auch schrieb: „Denn vielleicht fängt das ja alles schon damit an, dass eben eine Mittelschicht, die Mitte des Volkes oder der Gesellschaft, die Mitte des Einkommens und die Mitte von Bildung und Verblödung, zum eigentlichen Adressaten der demokratischen Politik gemacht wurde. Die Mittelschicht wurde in den Rang des historischen und für eine Zeit auch des posthistorischen Subjekts erhoben.“

Denn über den Bildungsstand dieser seltsamen gehätschelten Mitte wird eher selten bis nie nachgedacht. In der Mitte schon gar nicht. Und in den staatlichen Institutionen, die Bildung so organisieren, wie die Mittelmäßigen sie brauchen und haben wollen, erst recht nicht.

Deswegen wundert auch nicht allzu sehr, dass in letzter Zeit das Humboldtsche Bildungsideal so oft beschworen wurde. So, wie man Geister beschwört. Denn eigentlich ist es tot. Dem mittleren Effizienzdenken und dem Gott der Austerität geopfert. Das ist tatsächlich das Gegenteil des viel gepriesenen Bildungsideals, wie es einst Wilhelm von Humboldt anstrebte, in dem es einerseits um die „ganzheitliche Ausbildung“ der jungen Leute ging und zum anderen um die Ausbildung von selbstdenkenden (autonomen), mündigen und ihre Vernunft gebrauchenden Menschen.

Es steckt noch der ganze Kant drin, von Humboldt in den Anspruch von Lehre übersetzt: junge Menschen zur Autonomie und zum kritischen Gebrauch ihrer Vernunft zu erziehen.

Erfüllt deutsche Schule den Anspruch heute?

Gestandene Lehrer versichern uns: Nein. Kann sie gar nicht.

Schon gar nicht in Sachsen, wo die Angst der Regierenden vorm selbstständigen Gebrauch kritischer Vernunft nicht nur dazu geführt hat, dass die Ausstattung der Schulen mit Lehrern geradezu katastrophal ist. Es hat sich auch ein bürokratischer Apparat entwickelt, der vielen Betroffenen erschreckend vertraut vorkommt und vor allem eines ist (Rolf Henrich lässt grüßen): vormundschaftlicher Staat.

Hieße der Vormund Wilhelm von Humboldt, könnte man sich ja vielleicht noch damit trösten. Aber einen Wilhelm von Humboldt wird man im gesamten sächsischen Bildungssystem nicht finden. Nicht an der Spitze und nicht in der Mitte. Unten, wo die besten Lehrkräfte verschlissen werden, vielleicht noch – als Fall für den Psychiater.

Mitte hat ihren Preis. Die Sachsen müssten es eigentlich wissen, wenn sie bereit wären, aufmerksam zu betrachten, was sie anrichten, wenn sie immer wieder nur Mitte und Mittelmaß wählen und jede Veränderung scheuen.

Schon mal gemerkt? In keinem Bundesland ist die panische Angst vor den Extremen so ausgeprägt wie in Sachsen.

Das hat Folgen. Wo Mittelmaß regiert, wird Mittelmaß zur Bildungsnorm. Was sich in Sachsen (und bei der Initiative für Neue Soziale Marktwirtschaft) dann Effizienz nennt: Alles, was nicht dem schnellstmöglichen Durchfluss an auf Leistung getrimmtem Mittelmaß genügt, wird abgeschmirgelt, aussortiert, entsorgt.

Wir denken hier in Kürze auch mal über das Sorgen und Entsorgen nach.

Aber eigentlich geht es um Quote.

Denn nicht nur im Schulsystem sieht man, wohin der absolute Wille zum mittleren Maß (und die Verachtung für das Abweichende) führt. Man sieht es auch am öffentlich-rechtlichen Rundfunk, den wir der Kürze halber durchaus Volksfernsehen nennen könnten. Jüngst stritt man sich ja im Sächsischen Landtag darüber, weil die neue Partei der besorgten Mitte, die AfD, die Kündigung aller Rundfunkstaatsverträge beantragt hatte. Sogar Linke und Grüne verteidigten dann couragiert diese Staatsverträge, obwohl unübersehbar ist, wie wenig Qualität und echte Leistung man von diesem Riesensendeapparat der opportunen Mittelmäßigkeit bekommt.

Es ist sogar ein echter Irrtum der besorgten Bürger aus dem mittleren Segment, dass ausgerechnet im öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht das zu sehen sei, was sie sich wünschen. Gerade weil es dort fast ausschließlich zu sehen ist, ist dieses Programmangebot so unterirdisch. Falk Neubert, Sprecher der Linksfraktion für Medienpolitik, glaubte die Sache damit verteidigen zu können, dass er die ARD verteidigte und auf Dutzende gigantische Medienkonzerne verwies, die sich heute schon den Umsatzkuchen im Mediengeschäft sichern.

Was ein ganz anderes Thema anreißt: Wer setzt heute eigentlich die Themen im internationalen Nachrichtengeschäft? Ein anderes Mal mehr dazu.

Denn so unschuldig sind ARD und Freunde nicht.

Vor Jahren haben die Beamten in den Senderleitungen beschlossen, dass sie weder ein kluges noch ein kritisches noch ein anspruchsvolles Fernsehprogramm machen wollen.

Sie haben beschlossen, dass sie ein Programm machen wollen, mit dem sie möglichst den größten Teil der Fernsehzuschauer erreichen wollen. Sie haben bei der Konkurrenz geschaut, die genau das auch will und ihre Formate genau so und genau deshalb so gemacht hat. Und sie hatten nicht den Mumm, es anders zu machen. Opportunismus ist bis heute eine der besten Qualifikationen, um in deutschen Institutionen Karriere zu machen.

Das Ergebnis ist seit der späten Kohl-Ära zu beobachten: Die Senderformate sind sich zusehends ähnlicher geworden. Bis zum Verwechseln. Erkennbar auch daran, dass die überbezahlten Herren Vorzeige-Moderatoren austauschbar sind. Wer kein Profil und keinen Charakter hat, der kann überall plaudern. Und der muss auch nicht beweisen, dass er Ahnung hat von dem, was er anrichtet.

Wir haben uns in vielen kleinen Nebensätzen über diverse Talkshows und deren Veranstalter geärgert. Aus gutem Grund. Entweder macht man Talkshows wie im Privatfernsehen, lässt jeden Schwindler und Prahlhans erzählen, wozu der gerade lustig ist, und übernimmt für das, was diese ausgestrahlte Werbeveranstaltung fürs dumme Geplauder anrichtet in der Welt, keine Verantwortung.

Oder man übernimmt inhaltliche Verantwortung für das, was da passiert. (Früher dachte auch ich, dass das eigentlich im deutschen Qualitätsfernsehen die Grundlage wäre.) Claudia Maicher, medienpolitische Sprecherin der Grünen, sprach in ihrer Landtagsrede sogar von „Qualitätsjournalismus in den öffentlich-rechtlichen“ Medien. Aber wer ihn sucht, muss entweder eine Nachteule sein oder sich bei der kritischen Beschäftigung mit den Malaisen unserer Gesellschaft gern mit Brosamen begnügen.

Denn die paar verbliebenen Formate, in denen das noch passieren durfte, wurden über die Jahre immer weiter hinausverbannt nicht nur aus der sogenannten „Hauptsendezeit“, sondern aus jeglicher normalen Tages- und Abendzeit, an der mensch sich normalerweise dem Mediengebrauch widmet.

Was bekommt er stattdessen?

Lauter Sendungen, die nur für eins gemacht werden: Quote. Und Quote heißt hier immer noch: möglichst viele Leute dazu bringen, diesen speziellen Sendekanal anzuschalten. Und da es die öffentlich Rechtlichen genauso machen wie die Privaten, entsteht zwangsläufig ein Effekt der zunehmenden Gleichförmigkeit, Verwechselbarkeit, Banalität und Inhaltslosigkeit. Man produziert, befeuert durch das gegenseitige Rennen nach größtmöglicher Quote, den Drang zum mittleren Maß, der Anstoßlosigkeit und der Feigheit.

Denn wenn Produzenten und Redakteure mit mutigen Novitäten „die Quote nicht schaffen“, fliegen sie raus. Auch und gerade im Volksfernsehen.

Und mit diesem mehrfach gesicherten Bestätigungsprogramm kommt man natürlich dahin, dass man nicht nur Mittelmaß zeigt, sondern auch das Denken und Meinen der Mittelmäßigen bestärkt. Mit gravierenden Folgen. Eine ist zum Beispiel der entstehende Trugschluss, die Welt sei komplexer geworden und deshalb nicht mehr zu verstehen.

Ist sie aber gar nicht.

Aber ihre Darstellung ist strukturloser geworden. Mit der Quotengläubigkeit ist auch die Angst vor der Komplexität in die deutschen Sender eingezogen. Man will ja die Zuschauer nicht erschrecken oder gar verunsichern. Die Nachrichtenschnipsel stehen ganz unverbunden neben unterkomplexen Liebes-, Heimat-, Ärzte- und Kriminalfilmen. Über die anderntags ebenso einfältige Redakteure schreiben, als hätten die Fernsehmacher gerade einen Geniestreich der Kultur vollbracht.

Und dann passiert noch etwas, das Georg Seeßlen in einem Interview für die Zeitschrift „konkret“ andeutet, wenn er vom Eindringen des „kontrafaktischen Brüllens“ in die öffentliche und demokratische Debatte spricht. Es unterläuft und zerstört den demokratischen Diskurs. Und zwar öffentlich. In „GEZ“-bezahlten Talkshows. Und natürlich gewinnen die Diskursverweigerer diese Inszenierungen: Wer sich für den (mittleren) Nabel der Welt hält und sein ganzes Denken und Sagen für das Einziggültige, der hat den Konsens der demokratischen Auseinandersetzung schon verlassen. Der überfährt die Anderen nur noch. Oder brüllt sie nieder, kommt auch vor.

Aber nicht ein einziges Mal wurde erlebt, dass einer dieser Moderatoren den Mumm gehabt hätte, die Gesprächsregeln einzufordern und die Herren und Damen Störenfriede zur Akzeptanz der Regeln zu mahnen. Ist das nur Feigheit? Oder ist das Schmieren um Quote? Frei nach dem Motto: „Je lauter und schmutziger, umso mehr Zuschauer?“

Wer so Fernsehen macht, arbeitet selbst mit an der Zerstörung der öffentlichen Debatte.

Wir haben ein opportunistisches öffentliches Fernsehen in Deutschland. Eines, das Quote für wichtiger hält als kluge und wahrnehmbare Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit. Und was die Herren und Damen Sendermacher schlicht ignorieren, ist das, was diese Art medialer Gesellschaftsdebatte mit der Gesellschaft anrichtet: wie sie die Wahrnehmung der Mittelmäßigen verändert und bestärkt und damit die zunehmende Verlagerung des öffentlichen Sprechens. Weg vom vernünftigen Gespräch hin zum Behaupten, Unterstellen und lustvollen Zerstören des Gesprächs, ohne das Demokratie nicht funktioniert.

Aber das wissen die Gesprächszerstörer erstaunlicherweise – und die Möchtegern-Profis aus den Sendeanstalten wissen es nicht. Das verblüfft schon. Vielleicht aber auch nicht. Denn wenn Mittelmaß die Bedingung für Karriere ist, dann ist auch die Struktur der Sendeanstalten irgendwann geronnenes Mittelmaß. Und wie sollte das sich selbst erkennen, wenn es doch so unvergleichlich und unersetzlich ist?

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Kommentar *MitteÖffentlich-rechtlicher RundfunkQuoteNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Leipziger Stadtteile im 21. Jahrhundert – Vortrag am 27. September
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie die Uni Leipzig 1990 umgekrempelt wurde, wie ein Anglist den Herbst 1989 erlebte und warum das schon wieder was mit heute zu tun hat
Fritz König: Alma mater Lipsiensis im Umbruch (1989 bis 1994). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDieses Buch ist eine kleine Erinnerung, oder eigentlich zwei, und ein Appell. Fritz König, Mathematiker und Physiker und lange Jahre stellvertretender Kanzler der Universität Leipzig, erinnert sich in diesem Buch an jene Jahre, als aus der gegängelten Karl-Marx-Universität wieder die stolze Alma mater Lipsiensis wurde. Der Anglist Volkmar Munder steuert Erinnerungen an 1989 bei. Und dann gibt es da noch eine Mahnung.
RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 2:1 – Die Sieglos-Serie endet erneut nach drei Spielen
Jean-Kévin Augustin stand goldrichtig und konnte den Ball ohne Gegenwehr ins Tor hauen. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserWie in der Vorsaison hat RB Leipzig nach einer Serie von drei sieglosen Partien das nächste Spiel gewonnen: In der heimischen Red-Bull-Arena behielten die Rasenballer mit 2:1 die Oberhand über Eintracht Frankfurt. Vor allem im zweiten Durchgang war es eine mitreißende Partie.
Das hätte sich Ptolemäus nicht träumen lassen: Hieroglyphen werden digital zum Forschungsobjekt
Blick ins Ägyptische Museum der Universität Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserJener Steinmetz, der vor über 2.000 Jahren einen gleichlautenden Text in ägyptischen Hieroglyphen, in Demotisch und Altgriechisch in einen Stein meißelte, wäre wahrscheinlich richtig stolz auf sein Werk gewesen, wenn er nur geahnt hätte, dass damit mal die Entzifferung der Hieroglyphen möglich werden würde – und ein digitales Projekt, das den Stein von Rosette analysieren soll.
In Sachsen sind gerade die Landkreise noch immer auf der digitalen Kriechspur
Flottes Internet oder Trödelmodus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass sich die heutige Wirtschaftsentwicklung immer mehr auf wichtige Metropolkerne konzentriert, hat auch damit zu tun, dass die modernen neuen Arbeitsplätze zunehmend in Unternehmen der Kommunikationstechnologe entstehen. Produkte sind immer mehr digital, Unternehmen auf starke Datenleitungen angewiesen. Aber auch zur gesellschaftlichen Teilhabe gehört eine gute Datenverbindung. Doch da sieht es in Sachsen noch nicht so toll aus.
Leipzigs OBM sucht die Konfrontation nicht nur mit den Grünen, sondern mit dem ganzen Stadtrat
Burkhard Jung im Leipziger Stadtrat. Archivfoto: L-IZ

Archivfoto: L-IZ

Für alle LeserWie reagiert man eigentlich als Oberbürgermeister, wenn man sich selbst in eine Sackgasse manövriert hat? So wie beim Umgang mit Vorlagen für den Stadtrat. Denn es war eindeutig OBM Burkhard Jung, der angefangen hat, die Stellungnahmen und Unterlagen für die Ratsfraktionen einzudampfen, weshalb die Grünen ja ihren Antrag zu mehr Transparenz im Verwaltungshandeln stellten. Was Burkhard Jung dann weiter eskalierte.
Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl
Roland Mey. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.
60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.