Bar Kochba reloaded: Aller guten Dinge sind (mindestens) drei + Video

Für alle LeserWer am 7. Juni Veranstalter Christoph Schumacher so reden hörte, merkte eine gewisse Zufriedenheit in der fröhlichen Anspannung im Vorfeld einer gut organisierten Geschichte. Zum dritten Mal geht es in den Ring für mittlerweile 17 C-Jugendmannschaften aus dem In- und Ausland, wenn am 23. bis 25. Juni in Leipzig der Fußball rollt. Beim „Max und Leo Bartfeld Cup“, längst aber auch beim Traditionsspiel der national besetzten Promiauswahl des SK Bar Kochba gegen die 1. Männermannschaft der BSG Chemie. Gewachsen sei es, das „Internationale Fußballbegegnungsfest 2017“, welches auch in diesem Jahr im Ariowitschhaus, im Alfred-Kunze-Sportpark und in der Sportschule „Egidius Braun“ Station macht, heißt es im Vorfeld. Und der Gedanke wird immer glaubwürdiger: Verbinden. Geschichte mit Gegenwart. Weltweit und in Leipzig.
Anzeige

Drei frohgelaunte Herren haben sich hier zu einer Pressekonferenz in der „Franz Morish Kaffeerösterei“ (siehe Hintergrundgeräusche im Video) versammelt und sie sind nach drei Jahren der engen Zusammenarbeit längst ein eingespieltes Team. Christoph Schumacher, Norman Landgraf und der Schirmherr der Veranstaltung Dr. Thomas Feist.

Ein Vorstand eines Leipziger Familien- und Jugendvereins in Leutzsch (Tüpfelhausen e.V.), ein Sportpromoter und Ex-Fußballprofi und der Leipziger CDU-Bundestagsabgeordnete haben geladen, um die ersten Details der 3. Runde einer Idee zu präsentieren, die 2017 erneut Gäste aus aller Herren Länder erwartet, Leipziger Fußballtraditionen und ein lebendiges Gedenken an das jüdische Leben zusammenführt und lebendig zu halten sucht.

Erinnerung an Bar Kochba. Video L-IZ.de (Tonqualität bitten wir zu entschuldigen)

Was 2015 als Kinder- und Jugendturnier begann, hat sich im Laufe der vergangenen Jahre zu einer facettenreichen 3-Tagesveranstaltung gemausert, die gleich mehrere Ebenen bekommen hat. Im Kern findet am Sonntag, 25. Juni, in der Leipziger Sportschule „Egidius Braun“ eines der größten internationalen Fußballturniere im C-Jugendbereich statt. Nicht nur des Sports wegen, wie Schirmherr Thomas Feist und Veranstalter Schumacher nicht müde werden zu betonen, die Begegnung steht im Vordergrund, der internationale Austausch gerade der jungen Menschen untereinander ist der eigentliche Grund für all die Vorbereitungen und Mühen. Nicht grundlos nehmen auch in diesem Jahr israelische Teams ebenso teil, wie zum Beispiel der FC United Leipzig, in welchem geflohene Kinder ein sportliches Zuhause gefunden haben.

Doch bevor an diesem Tag ab 10 Uhr die jungen Kicker aus Israel, der Tschechischen Republik und unzähligen deutschen Städten wie München, Berlin, Frankfurt a. Main, Magdeburg, Halle und Leipzig um den 3. „Max & Leo Bartfeld Pokal“ spielen und sich im Vorfeld mit der jüdischen Vergangenheit Leipzigs beschäftigten (Das Programm des Wochenendes zum Download. Quelle LEIPZIGER ZEITUNG), hat sich der Samstag in diesem Jahr weiter zum Publikumstag und Familienfest gemausert.

Das Spiel am Samstag, den 24. Juni, in Leutzsch. Video L-IZ.de (Tonqualität bitten wir zu entschuldigen)

Wie schon im vergangenen Jahr wird der ehemalige jüdische Sportklub Bar Kochba dieses eine Mal im Jahr nach seiner durch die Nazis erzwungenen Selbstauflösung Anfang 1939 auch unter den Augen der jungen Mannschaften und dem Leipziger Publikum erneut aufleben. Wie 2016 treten am 24. Juni ab 13 Uhr unter diesem Namen unter anderem Tom Geißler (VfB, Sachsen Leipzig & RB), Steffen Hammermüller (Chemie & Sachsen Leipzig), Tomislav Piplica (Energie Cottbus), Heiko Scholz (ua. Chemie & Lok), Kvicha Shubititze (Erzgebirge Aue), Matthias Zimmerling (Chemie, Lok & Sachsen Leipzig) und viele mehr gegen den aktuellen Regionalliga-Aufsteiger BSG Chemie im AKS an.

Während hier also die Chemie-Fans einen ersten Blick auch auf die Spieler-Neuzugänge in Leutzsch werfen können, ist den Organisatoren des Wochenendes durch das Auflaufen des aktuellen FC Lok-Trainers Heiko Scholz eine weitere Verbindung gelungen. Mit großer Begeisterung hätte der heutige Probstheidaer zugesagt, heißt es am Rande, wie die anderen der „All-Stars“-Truppe auch. Ein Tag also, an dem auch die Rivalitäten zwischen den beiden Traditionsteams Leipzigs keine Rolle spielen und so mancher gespannt darauf sein dürfte, was Scholle noch so an schnellen Antritten auf den Rasen bringt.

Viele sind nicht das erste Mal dabei, betont Norman Landgraf, alle sind nach dem letztjährigen 7:7 gern wieder mit auf dem Feld sofern die Zeit es erlaubt und streifen sich die neuen „Bar Kochba“-Shirts über. Auch um Chemie zu testen und dabei jede Menge Spaß zu haben.

Das Programm im (verkürzten) Schnelldurchlauf. Video L-IZ.de (Tonqualität bitten wir zu entschuldigen)

Neu ist das anschließende Konzert der „Fonatics“ im AKS und der Ausbau des Festes drumherum für das ganze Viertel. Denn eingeladen ist natürlich jeder, der Lust auf einen fröhlichen Samstag in Leutzsch hat. Alle weiteren Veranstaltungen sind bereits ausgebucht, die Freude der drei Herren an diesem 7. Juni hat also gute Gründe. Nach drei Jahren des Aufbaus ist die Veranstaltung in Leipzig endgültig angekommen, unzählige Förderer wirken bereits mit und das Jahr 2017 dürfte ein echter Höhepunkt werden.

Nicht zuletzt auch für Überlebende der Shoa, die dann in Gesprächen auf die jungen Sportler treffen und ihre alte Heimat wiedersehen. Denn längst reisen Ehrengäste aus der gesamten Welt an diesem Wochenende nach Leipzig, um sich zum Begegnungsabend vorab zu treffen und an der Veranstaltung teilzunehmen. So lägen „Zusagen aus Argentinien, Großbritannien, Israel, Kanada, Neuseeland und den USA“ vor, so Christoph Schumacher.

Der Trailer 2017. Quelle Tüpfelhausen e.V. / Youtube. Mit gutem Ton ;-)

Transparenzhinweis: Die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG unterstützen die Veranstaltung nun im dritten Jahr. In der Überzeugung, dass der Gedanke wertvoll, die Umsetzung gelungen und die Veranstaltung gerade in diesen Zeiten wichtig ist.

Zur Seite des Veranstalters Tüpfelhausen e.V.

Das Programm des Wochenendes zum Download. Quelle LEIPZIGER ZEITUNG

Zur Reihe Geschichte des jüdischen Sportklubs „Bar Kochbar“ auf L-IZ.de

Teil 1 von 5: Bar Kochba – Leipziger Sport unter dem Davidstern + Video

* Video *BSG ChemieBar Kochba
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.