Ein kleiner Exkurs durch jüdische Sportgeschichte (1): Bar Kochba – Leipziger Sport unter dem Davidstern + Video

Für alle LeserSeit gerade einmal drei Jahren ist die Erinnerung an einen Teil Leipziger Stadtgeschichte dank der Bemühungen des Tüpfelhausen e.V., der Initiative 1903, dem Netzwerk Blau-Gelb und dem Sportmuseum Leipzig Stück um Stück ins Gedächtnis der Stadt zurückgekehrt. Der einstige jüdische Sportverein „Bar Kochba“ prägte nicht nur die Sportlandschaft der Messestadt und das jüdische Gemeindeleben mit. Er war bis zu seiner Auflösung 1939 in Folge der Novemberpogrome 1938 in Leipzig ein wichtiges Stück Heimat für die jüdischen Mitbürger der Stadt. Was über die Geschichte des Vereins und die Tage vom 7. bis 13. November 1938 bislang bekannt ist, beschreibt diese Serie.

Viele Spuren sind heute verschwunden, das ehemalige Bar Kochba – Stadion an der Delitzscher Straße ist Geschichte. Dafür halten nun ein jährliches Kinder- und Jugend-Turnier im Fußball sowie ein Begegnungsfest im Alfred-Kunze-Sportpark die Erinnerungen wach. Doch wer oder was war Bar Kochba eigentlich?

Zur Jahrhundertwende ins 20. Jahrhundert ist Leipzig vor allem eines: Ein echter Schmelztiegel Deutschlands, mit rund 590.000 Einwohnern die viert­größte Stadt des Landes und weiter im Wachsen begriffen. Waren hier 1870 noch gerade 100.000 Menschen beheimatet, hält seitdem der Zuzug in die Stadt an, von 1910 bis 1933 explodiert die Einwohnerzahl regelrecht auf 700.000 Bewohner. Überall wird gebaut, das Neue Rathaus wird errichtet und 1905 auf den Grundfesten der alten Pleißenburg auch als Sinnbild einer auf­strebenden Stadt mit selbstbewussten Bürgern und Unternehmen eingeweiht.

Auch die Leipziger Universität expandiert in dieser Zeit kräftig. Neue Eisenbahnverbindungen und die international bekannte Messe tragen zu einem regelrechten Industrialisierungsboom bei.

Die Fußballer von Bar Kochba, 1920/21. Quelle: SML Pauckerts S. 254 / Tüpfelhausen e.V.

Die Fußballer von Bar Kochba, 1920/21. Quelle: SML Pauckerts S. 254 / Tüpfelhausen e.V.

Im Zuge der wachsenden Bevölkerung entstehen auch neue Sportvereine, der Fußball steht in der Zuschauergunst noch am Beginn seines Siegeszuges, als sich in Leipzig am 18. Januar 1900 der Deutsche Fußballbund (DFB) gründet. Bereits 1893 war mit dem VfB Leipzig der spätere erste Deutsche Meister (1903) ins Leben gerufen worden, Leipzig wurde Stück um Stück neben der Bezeichnung als Stadt der Verlage und des Handels auch „Sport­stadt“. Mit anfangs unzähligen Turnvereinen zur Leibesertüchtigung, denen sich rasch weitere Sportarten wie Boxen, Leichtathletik oder eben Fußball als neuer Teamsport aus England hinzugesellten. Auf der Insel spielte man bereits seit 1888 in der ersten regulären Liga der Welt um Meistertitel und Pokale, Kontinentaleuropa folgte nun im Sauseschritt.

Es entsteht mehr als ein Fußballverein

Am 19. August 1920 ist es dann so weit. Mit dem Sportverein SK Bar Kochba entsteht der erste jüdische Fußballverein in Leipzig, welcher 1924 mit dem gleichnamigen Turnverein fusioniert. Zu dieser Zeit besteht – im Gegensatz zu den heute etwa 1.300 Mitgliedern – die jüdische Gemeinde Leipzigs aus etwa 13.000 Menschen, welche regen Anteil am Leipziger Le­ben nehmen. Die Gründung des Vereins folgt einem internationalen Trend. In Konstantinopel wird 1895 der erste Verein gegründet, 1898 entsteht in Berlin der erste gleichnamige Sportverein namens Bar Kochba auf deut­schem Boden. Weitere folgen.

Die Gründe für das Entstehen rein jüdi­scher Vereine unter einem Dachverband beschreibt der „Makkabi Deutschland e.V.“ heute so: „Bis ins 19. Jahrhun­dert waren Juden zahlreich in den eu­ropäischen Turnvereinen vertreten. Die Errichtung jüdischer Vereine ist durch zwei Effekte begründet. Einer­seits wurden Juden aufgrund des wach­senden Antisemitismus aus nationalen Turnvereinen gedrängt.“ Andererseits entstand eine Bewegung, welche sich aktiv auf das Sehnsuchtsland Israel vorbereiten wollte.

Mädchenfußball im Jahr 1935. Quelle: SML Kopie v Orig. Gerda Landsberg / Tüpfelhausen e.V.

Mädchenfußballerinnen auf den Rücken der Jungs im Jahr 1935. Quelle: SML Kopie v Orig. Gerda Landsberg / Tüpfelhausen e.V.

Verstehbar wird die Konzentration auf eigene Vereine dennoch wohl vor allem durch das Bei­spiel Österreich und die damit verbun­denen antisemitischen Ausgrenzungen bereits zu dieser Zeit. So wurden beim deutschen Nachbarn bereits „1901 die Juden aus den Turnvereinen ausge­schlossen. Andererseits motivierte der aufkommende Nationalismus einige Juden, sich jüdischen Vereinen anzuschließen“, so Makkabi Deutschland.

Und kämpften viele jüdische Mitbürger noch im ersten Weltkrieg ganz selbstverständlich auf deutscher Seite, verschärften sich die nationalisti­schen, antisemitischen Töne und Abgrenzungen auch durch die Leipziger nach Ende 1918 immer weiter. Während sich einige jüdische Vereine im Sportbund „Schild des Reichsbundes jüdischer Frontsoldaten“ in Deutsch­land selbst der nationalen Idee zuwandten und sich dem Verbleib in Deutschland sowie der Ehrung der Soldaten des ersten Weltkrieges verschrieben haben, ist gleichzeitig der Traum von einer Rückkehr in das Gebiet des heutigen Israels unter vielen deutschen Juden ungebrochen.

Die erste Masseneinwanderung von Juden nach Palästina, bedingt durch politi­sche und religiöse Unterdrückung in vielen Herkunftsländern Europas, war bereits um 1882 erfolgt. Theodor Herzl, der Begründer des politischen Zionismus, berief demnach nicht grundlos 1897 den ersten Zionistenkongress in Basel ein. Dort wurden erstmals eine Rückkehr und die Errichtung eines eigenen Staates öffent­lich ausgesprochen. Fortan gilt vielen Juden in Deutschland die Vorbereitung der Rückkehr ins gelobte Land als Ziel, der Makkabi-Verband bündelt auch hierbei die Interessen auf sportlicher Ebene.

Auch der Verein Bar Kochba Leipzig versteht seit der Gründung seine Aktivitäten als Vorbereitung des Aufbaus eines eigenen, israelischen Staates in Palästina.

So werden neben den sportlichen Angeboten von Beginn an auch regelmä­ßige Vorträge, Theaterveranstaltungen und Musikaufführungen durchgeführt. Sport, Geschichte und Geist sollen im Vereinsleben ab 1920 für die jungen Sportler gleichermaßen angesprochen werden, Traditionspflege und Training gehen Hand in Hand.

Vielen Dank für die inhaltliche Unterstützung und Freigabe des Textes/der Bilder an den Verein Tüpfelhausen e.V.. Informationen zum jährlichen Fußball-Begegnungsfest finden sich unter www.fussballbegegnungsfest2016.de

Zeitreise Artikelserien auf der L-IZ.de

www.l-iz.de/artikelserien/oestlich-von-leipzig-1886

www.l-iz.de/artikelserien/westlich-von-leipzig-1886

www.l-iz.de/artikelserien/leipzig-1914

Video: Mit der Straßenbahn durch Leipzig (1931) – Youtube

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

* Video *Bar KochbaZeitreiseNovemberpogrome
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.