Warum ein Europa-Projekt auch eine Vision für alle braucht, Teil 12

Der erste EU-Parlamentarier fordert eine Republik Europa

Für alle Leser„Schmeißt die Manager raus“, schrieb ich in dieser Serie immer wieder. Denn dass Europa seit nun mindestens neun Jahren ein saftiges Problem an der Backe hat, ist unübersehbar. Nur dass diejenigen, die dieses Problem eigentlich lösen müssten, weil wir sie dafür gewählt haben, nicht mal Anstalten machten, es zu lösen. Das gehört zum aktuellen Kesseltreiben. Sie haben es nicht kapiert. Aussitzen war noch nie eine Lösung.

Und wir waren auch nicht die Einzigen, die darauf hingewiesen haben, dass die Strukturen nicht stimmen, dass die Europäer zu Recht das Gefühl haben, nach Strich und Faden verarscht zu werden. Spätestens, seit die in der EU-Kommission versammelten Manager des Dilemmas ihre Freihandelsverträge anbieten wie Sauerbier. Umwölkt mit falschen Versprechungen und faulen Tricksereien.

Wenn diese Freihandelsverträge – CETA genauso wie TTIP – wirklich das mit sich bringen würden, was die Claqueure stets behaupten, dann wären sie öffentlich. Dann lägen sie auf den Portalen der EU für jedermann übersetzt, kommentiert und barrierefrei zugänglich.

Liegen sie aber nicht. Man kann es wirklich so sagen: Wer derart Hinterzimmerpolitik macht, der verrät die Wähler. Der macht ihnen was vor.

Und Ulrike Guérot hat Recht: Europa wird für die Europäer erst wirklich zu einer Sache, für die es sich zu engagieren lohnt, wenn es eine gewählte Regierung gibt. Sie schlägt nicht nur eine echte Republik vor, sondern auch die notwendige Kontrolle durch zwei Kammern.

Der erste echte Parlamentarier

Und sie liegt gar nicht daneben. Das bestätigte am Dienstag, 6. Juni, Guy Verhofstadt im Interview mit der Zeit. Den Mann können die meisten Deutschen nicht einordnen, obwohl er lange Jahre Premierminister in Belgien war. Ein gewaschener Liberaler. 2009 ist er ins EU-Parlament gewechselt und führt dort die Gruppe der Liberalen an. ALDE abgekürzt. Das ist die viertgrößte Gruppe im EU-Parlament mit ihren 68 Mitgliedern. Auch die verbliebenen FDP-Abgeordneten sind dort zu finden.

Bekannter wurde er erst jüngst, als er den ungarischen Ministerpräsidenten Victor Orban zusammenfaltete, als der es wagte, das Parlament zu besuchen. Orban ist einer der größten Gegner der EU, brüskiert sie mit all seinen Gesetzen gegen Presse und Meinungsfreiheit und gegen Roma und gegen Flüchtlinge. Der Mann steht für das Gegenteil all dessen, was die EU eigentlich ausmachen könnte oder sollte.

Wir stecken ja in einem Zwischenstadium. Europa ist keine Republik, nicht mal mit den wichtigsten gemeinsamen Aufgaben in einer zentralen Verantwortung. Nicht ohne Grund wird jetzt endlich über einen gemeinsamen Finanzminister debattiert. Weil es so nicht weitergeht wie bis jetzt – weil der Herr Juncker irgendetwas entscheidet und der EZB-Präsident etwas anderes. Und weil dann der, der eigentlich das Geld hat, immer dazwischenquatscht: der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Das funktioniert nicht. Das ist von hintergestern. Und nicht ohne Grund fühlen sich alle Länder, denen Schäuble immer wieder mit seiner Austeritätspolitik kommt, angepisst. Denn der Mann kann nichts anderes, als von Sparen, Kürzen, Streichen reden. Verscherbeln und Privatisieren vielleicht noch.

Was ist denn das für eine Hoffnung für die Europäer?

Und da ist es wie ein kleines Hoppla, wenn jetzt endlich wenigstens Guy Verhofstadt sagt, dass es so nicht weitergeht. Dass die alte Staatengemeinschaft mit ihrer von den Regierungen beschickten, aufgeblähten und größtenteils inkompetenten Kommissarstruppe tot ist. Erledigt. Funktioniert nicht.

Die Europäer haben eine richtige Regierung verdient, die einem richtigen Parlament rechenschaftspflichtig ist und richtige Projekte anschiebt, bei denen sie vorher erklären und beweisen muss, was für die Europäer dabei herauskommt. Und was für ein Europa dabei herauskommt. Erst das gibt den demokratischen und liberalen Kräften in Europa wieder Aufwind. Dann erst wird auch den oft nur auf Pfründen abgeschobenen Politikern vielleicht klar, dass sie für diese Republik Europa bitteschön echte Entwicklungspläne konzipieren müssen.

Da hab ich jetzt was gesagt.

Aber anders kommt man den nationalen Beißhunden nicht bei, all diesen Exit-Politikern, die glauben, sie würden dann im Kleinen wieder hinkriegen, wozu sie im Großen nicht in der Lage sind. Und das lässt sich an ganz simplen Dingen festmachen, die alle Europäer tagtäglich interessieren, wo ihnen aber die trostlosen Kommissare immer wieder erzählen, es ginge nicht.

Guy Verhofstadt im Interview der „Zeit“: „Die Leute wollen einen Wandel. Brauchen wir mehr europäische Politik für den Kampf gegen den Terrorismus? Brauchen wir mehr europäische Politik für die Reduzierung der Arbeitslosigkeit? Wenn man das in Europa fragt, antworten 70 bis 80 Prozent der Leute mit: Ja. Das ist der Punkt. Die Mehrheit möchte nicht diese EU, aber eine effizient arbeitende EU. Wir Politiker haben die Verantwortung, diesen Willen in Taten umzusetzen. Ich bin überzeugter Europäer, aber in dem Zustand, in dem die EU jetzt ist, kann sie nicht überleben.“

Genau darum geht es.

Nicht um schöne bunte Contra- und Pro-Europa-Demos, sondern darum, dass aus Europa endlich eine Republik wird, in der alle gemeinsam die drängenden Probleme anpacken und das Geld nicht immer nur irgendwie in die Gegend gekippt wird. Oder irgendwelche abgehalfterten Schnarchnasen aus den Landespolitiken mit durchgefüttert werden.

„Wir brauchen einen neuen EU-Vertrag“, sagt Verhofstadt. Recht hat er. Und zwar bald. Die Zeit drängt. Denn jedes Jahr, das vergeht, und an dieser intransparenten EU-Kommission sich nichts ändert, ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten, die ihren Wählern immer schön einreden können: Guckt doch hin, funktioniert ja nicht.

Da helfen keine schönen Blasen, wie toll Europa doch ist. Solange es nicht die ureigenste Angelegenheit der Bürger wird, ist es eine Luftblase, ein technokratisches Monster, dessen Taten immer als fremdgesteuert empfunden werden. Denn das sind sie ja auch. Da muss man sich nur die Brüsseler Lobby-Listen anschauen.

Schluss mit der unfähigen Kommission. Ein neuer EU-Vertrag muss her. Und eine echte Republik für uns Europäer.

Alle Beiträge zum Europa-Projekt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Europa-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Breites Bündnis ruft zum Protest gegen die „Compact-Konferenz“ am 25. November in Leipzig auf
BFC Dynamo vs BSG Chemie Leipzig: 3:0
Erste inklusiv arbeitende Schule Leipzigs feierte Grundsteinlegung
Polizeieinsatz anlässlich des Fußballspiels RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart
Fahrrad- und Rollatorstadt Leipzig – WG „Lipsia“ eG reagiert auf Mobilitätstrends
Lesungen am 24. und 26. Oktober in der „Runden Ecke“: Über die Sehnsucht nach dem neuen Leben außerhalb DDR
Leipzig/Halle Airport in Asien erneut als „Europäischer Frachtflughafen des Jahres“ geehrt
Polizeibericht, 20. Oktober: Diebstahl vereitelt, Motorrad verschwunden, Falsche Polizisten am Telefon
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Neuanfang in Sachsen?
Muntere Flagge für starkes Sachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKommentarAm vergangenen Mittwoch hat er seinen Rücktritt angekündigt: Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen. Er war nach dem schlechten Abschneiden der sächsischen CDU bei den Bundestagswahlen am 24. September 2017 stark unter Druck geraten. Dass sich die als unschlagbar gerierende sächsische CDU, deren rechte Flanke immer weit geöffnet war, der völkisch-nationalistisch ausgerichteten AfD geschlagen geben musste, hat die Partei geschockt.
Gastmanns Kolumne: Erkennt euch!
Wenn ein harmloses Kompliment in den falschen Hals oder besser in falsche Ohren kommt, kann es zurzeit schiefgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs gibt bekanntlich Filme und es gibt Filmchen. Einer der besten der ersten Kategorie war im vergangenen Jahr unweigerlich der britische Film „Suffragette“. Dieser Tage erinnerte ich mich wieder daran. Ich weiß noch: Wir kamen aus dem Dunkel des Kinosaals, so ein bisschen verpeilt wie man immer ist, wenn man von der Welt der Bilder unvermittelt wieder in die tatsächliche Welt zurückgespült wird, die Augen noch ganz klein, mühsam die Gefühle ordnend wie man es mit Kleidern tut.
1. FC Lok Leipzig vs. Auerbach 1:1 – Ganz schwere Kost zum Sonntag
Marcel Trojandt (li.) gegen den Auerbacher Lukas Novy - in einer Partie mit nur raren spielerischen Leckerbissen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig kann weiter nicht gegen den VfB Auerbach gewinnen. Am Sonntagnachmittag holten die Probstheidaer gegen den Tabellen-Drittletzten nur ein 1:1 (1:1). Die 2.606 Zuschauer bekamen nach einer zackigen ersten Halbzeit 45 Minuten schwere Kost geboten. Beide Mannschaft bekämpften sich auf Kosten des Fußballspielens. Maurer egalisierte nach neun Minuten die kuriose Gäste-Führung. Positiv: Lok bleibt auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen.
Findet Sachsens CDU-Spitze bald aus ihren Denkblockaden zur billigen Braunkohle heraus?
Agora Energiewende (2017): Eine Zukunft für die Lausitz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAm Donnerstag, 19. Oktober, wurde in Cottbus ein Strukturwandelkonzept für die Lausitz vorgestellt, das vom überparteilichen Berliner Energiepolitik-Thinktank Agora erarbeitet worden ist. Das war am selben Tag, an dem Siemens die mögliche Schließung seines Turbinenwerks in Görlitz ankündigte, worauf Sachsens Noch-Ministerpräsident Stanislaw Tillich mit einem Jammerstatement reagierte. Das kontrastierte deutlich mit dem Agora-Vorschlag.
Radfahrer sollen vorm Hauptbahnhof einen eigenen Radweg bekommen und die LVB planen einen dritten Haltestellenzugang
Situation vor der Westhalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Linksfraktion interessierte sich jetzt wieder für den konfliktreichen Verkehrsknotenpunkt vor dem Hauptbahnhof. Auch die CDU-Fraktion wurde wieder munter, nachdem am 14. August der erste Verkehrsunfallbericht der Stadt Leipzig veröffentlicht wurde. Darin tauchte auch der Hauptbahnhof als Unfallschwerpunkt auf.
Auch Gunter Weißgerber gesteht zu: Die Dokumentation zum Leipziger Denkmalswettbewerb hat Riesenlöcher
2013 zum neuen Sieger lanciert: Keine Gewalt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Stiftung Friedliche Revolution und das Archiv Bürgerbewegung waren richtig stolz, als sie am 18. Oktober vermeldeten, es gebe jetzt – um die Diskussion um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal zu versachlichen – eine neue Dokumentation, erstellt vom ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Gunter Weißgerber. Und dann lasen wir die digitale Vorlage – und fanden einen Schweizer Käse vor.
Warum Dr. Karl Marx die Kaninchen erschreckt & „Die Elenden“ das Publikum mitreißen
Ermutigende Dreingabe zu zwei Packungen Äpfel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer wirklich einfältige Änderungsantrag der Leipziger CDU-Fraktion zum Linken-Antrag, 2018 auch Karl Marx in Leipzig zu würdigen, hat nicht nur sichtbar gemacht, wie schlecht die Fraktion in Geschichte bewandert ist. Er hat auch noch etwas anderes gezeigt, was den Grundkonsens der heutigen CDU ausmacht. Denn ihre Geschichtslosigkeit paart sich mit einer Verachtung für gesellschaftliche Träume.
Zwölf Frauen in geheimer Mission, mal erfolgreich, mal ungewollt, gern hingerichtet
Hagen Kunze: Spioninnen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferWas Frauen so alles anstellen. Man traut es ihnen gar nicht zu. Selbst in Domänen tauchen sie auf, wo man eigentlich nur lauter knallharte Typen wie James Bond erwartet hätte. Aber es ist ja wie immer: Frauen können viele Männer-Dinge mindestens genauso gut. Deswegen war der eigentliche Aufhänger dieses Büchleins auch nicht die legendäre Mata Hari.
Von Leipzig nach Kabul? Das Protestcamp hat begonnen
Die afghanisch-deutsche Anti-Abschiebungskampagne „Zendegi“ macht täglich im Netz und auf dem Augustusplatz mobil gegen Abschiebungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 24. Oktober soll der Flieger nach Kabul in Afghanistan vom Flughafen Leipzig/Halle starten. Afghanistan, Kabul, Ghor, deutsche Botschaft? Da war doch was? Es ist die Debatte, ob es sich bei Afghanistan überhaupt um ein Land handelt, in welches man so mir nichts, dir nichts Menschen abschieben kann, die in Deutschland leben. Neben der Frage der oft willkürlichen Abschieberei generell stellt sich nun seit Samstag bis zum Dienstag die afghanisch-deutsche Anti-Abschiebungskampagne „Zendegi“ gegen den Flug in ein Land, welches just in dieser Woche die wohl blutigste Anschlagsserie der letzten Jahre erlebte.
RB Leipzig vs. VfB Stuttgart 1:0 – Sabitzers Fernschuss bringt die nächsten drei Punkte
Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserRB Leipzig hat das Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit 1:0 gewonnen und damit seine Erfolgsserie fortgesetzt. Sabitzer traf per Fernschuss in der 23. Minute. In der zweiten Halbzeit leisteten sich die Leipziger eine ungewöhnlich lange Schwächephase. Ähnliches sollte sich in den kommenden beiden Partien wohl nicht wiederholen: der Gegner heißt nun zweimal Bayern München.
Tillichs Tunnelblick und die sächsische Ignoranz des weltweiten Umbruchs am Energiemarkt
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserManchmal sind unsere LeserInnen noch schneller als wir und merken, dass sich Stanislaw Tillich als Ministerpräsident genauso verabschiedet, wie er regiert hat: Mit Wegducken und einer Falschnachricht. Beides wirkte wie ein Blitzlicht auf die Unfähigkeit der sächsischen CDU-Spitze, überhaupt noch die Realität zu erkennen. Zur drohenden Schließung des Siemens-Turbinenwerkes Görlitz hätte er wohl besser den Mund gehalten.
Wie ein CDU-Antrag Karl Marx kurzerhand zum Urvater des Terrorismus gemacht hat
Erinnerungstafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass man Dr. Marx kritisch umgehen darf und muss – keine Frage. Mein Kollege Giulio Reger schrieb zwar, die Stadträte, die am Mittwoch, 18. Oktober, ans Rednerpult gingen, hätten sich wohl alle gerühmt, „Das Kapital“ gelesen zu haben. Aber das bezweifle ich. Das Pech des Dr. Karl Marx ist: Die meisten Leute haben nicht gelesen, was er alles geschrieben hat. Auch nicht „Das Kapital“. Deswegen war auch der CDU-Ergänzungs-Antrag so peinlich.
Jetzt ist es am OBM, eine kluge Transparenzvorlage für seine Vorlagen zu erarbeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor der Stadtratssitzung am 18. Oktober ging es ja recht turbulent zu. Die Grünen verklagten den OBM. Das Verwaltungsgericht gab ihnen Recht. Der OBM musste ihren Antrag zu mehr Transparenz in Stadratsvorlagen auf die Tagesordnung der Ratsversammlung setzen. Und dann wurde am Mittwoch, 18. Oktober, heftig diskutiert. Bis zum Unentschieden.
Warum existenzielle Probleme im Jobcenter-Kosmos nicht vorgesehen sind
Hier geht's zur Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich gab es dann noch das vierte Fragen-Paket von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) zum Umgang des Leipziger Jobcenters mit sanktionierten Erwerbslosen, sorry: erwerbsfähigen Leistungsbeziehern (eLb). Denn viele von ihnen stecken tief in finanziellen und existenziellen Nöten, bräuchten eigentlich echte Unterstützung. Aber bekommen sie die im Jobcenter Leipzig? Gibt es dafür eigentlich das nötige Personal?
Selbst die Arbeitsagentur sieht das Wirtschaftswachstum nicht in der Lausitz, sondern in Leipzig
Prognostizierte Zunahme der Erwerbstätigkeit 2018. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für FreikäuferDie Lausitz kommt nicht drin vor. Als gäbe es sie in der Statistik der sächsischen Arbeitsagentur nicht. Keine Werksschließung bei Siemens oder Bombardier oder in der Braunkohlesparte. Tatsächlich verheißt die sächsische Arbeitsagentur Sachsen für das nächste Jahr einen weiteren Anstieg der Beschäftigung. Aber davon profitieren andere Regionen.