Warum ein Europa-Projekt auch eine Vision für alle braucht, Teil 12

Der erste EU-Parlamentarier fordert eine Republik Europa

Für alle Leser„Schmeißt die Manager raus“, schrieb ich in dieser Serie immer wieder. Denn dass Europa seit nun mindestens neun Jahren ein saftiges Problem an der Backe hat, ist unübersehbar. Nur dass diejenigen, die dieses Problem eigentlich lösen müssten, weil wir sie dafür gewählt haben, nicht mal Anstalten machten, es zu lösen. Das gehört zum aktuellen Kesseltreiben. Sie haben es nicht kapiert. Aussitzen war noch nie eine Lösung.

Und wir waren auch nicht die Einzigen, die darauf hingewiesen haben, dass die Strukturen nicht stimmen, dass die Europäer zu Recht das Gefühl haben, nach Strich und Faden verarscht zu werden. Spätestens, seit die in der EU-Kommission versammelten Manager des Dilemmas ihre Freihandelsverträge anbieten wie Sauerbier. Umwölkt mit falschen Versprechungen und faulen Tricksereien.

Wenn diese Freihandelsverträge – CETA genauso wie TTIP – wirklich das mit sich bringen würden, was die Claqueure stets behaupten, dann wären sie öffentlich. Dann lägen sie auf den Portalen der EU für jedermann übersetzt, kommentiert und barrierefrei zugänglich.

Liegen sie aber nicht. Man kann es wirklich so sagen: Wer derart Hinterzimmerpolitik macht, der verrät die Wähler. Der macht ihnen was vor.

Und Ulrike Guérot hat Recht: Europa wird für die Europäer erst wirklich zu einer Sache, für die es sich zu engagieren lohnt, wenn es eine gewählte Regierung gibt. Sie schlägt nicht nur eine echte Republik vor, sondern auch die notwendige Kontrolle durch zwei Kammern.

Der erste echte Parlamentarier

Und sie liegt gar nicht daneben. Das bestätigte am Dienstag, 6. Juni, Guy Verhofstadt im Interview mit der Zeit. Den Mann können die meisten Deutschen nicht einordnen, obwohl er lange Jahre Premierminister in Belgien war. Ein gewaschener Liberaler. 2009 ist er ins EU-Parlament gewechselt und führt dort die Gruppe der Liberalen an. ALDE abgekürzt. Das ist die viertgrößte Gruppe im EU-Parlament mit ihren 68 Mitgliedern. Auch die verbliebenen FDP-Abgeordneten sind dort zu finden.

Bekannter wurde er erst jüngst, als er den ungarischen Ministerpräsidenten Victor Orban zusammenfaltete, als der es wagte, das Parlament zu besuchen. Orban ist einer der größten Gegner der EU, brüskiert sie mit all seinen Gesetzen gegen Presse und Meinungsfreiheit und gegen Roma und gegen Flüchtlinge. Der Mann steht für das Gegenteil all dessen, was die EU eigentlich ausmachen könnte oder sollte.

Wir stecken ja in einem Zwischenstadium. Europa ist keine Republik, nicht mal mit den wichtigsten gemeinsamen Aufgaben in einer zentralen Verantwortung. Nicht ohne Grund wird jetzt endlich über einen gemeinsamen Finanzminister debattiert. Weil es so nicht weitergeht wie bis jetzt – weil der Herr Juncker irgendetwas entscheidet und der EZB-Präsident etwas anderes. Und weil dann der, der eigentlich das Geld hat, immer dazwischenquatscht: der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Das funktioniert nicht. Das ist von hintergestern. Und nicht ohne Grund fühlen sich alle Länder, denen Schäuble immer wieder mit seiner Austeritätspolitik kommt, angepisst. Denn der Mann kann nichts anderes, als von Sparen, Kürzen, Streichen reden. Verscherbeln und Privatisieren vielleicht noch.

Was ist denn das für eine Hoffnung für die Europäer?

Und da ist es wie ein kleines Hoppla, wenn jetzt endlich wenigstens Guy Verhofstadt sagt, dass es so nicht weitergeht. Dass die alte Staatengemeinschaft mit ihrer von den Regierungen beschickten, aufgeblähten und größtenteils inkompetenten Kommissarstruppe tot ist. Erledigt. Funktioniert nicht.

Die Europäer haben eine richtige Regierung verdient, die einem richtigen Parlament rechenschaftspflichtig ist und richtige Projekte anschiebt, bei denen sie vorher erklären und beweisen muss, was für die Europäer dabei herauskommt. Und was für ein Europa dabei herauskommt. Erst das gibt den demokratischen und liberalen Kräften in Europa wieder Aufwind. Dann erst wird auch den oft nur auf Pfründen abgeschobenen Politikern vielleicht klar, dass sie für diese Republik Europa bitteschön echte Entwicklungspläne konzipieren müssen.

Da hab ich jetzt was gesagt.

Aber anders kommt man den nationalen Beißhunden nicht bei, all diesen Exit-Politikern, die glauben, sie würden dann im Kleinen wieder hinkriegen, wozu sie im Großen nicht in der Lage sind. Und das lässt sich an ganz simplen Dingen festmachen, die alle Europäer tagtäglich interessieren, wo ihnen aber die trostlosen Kommissare immer wieder erzählen, es ginge nicht.

Guy Verhofstadt im Interview der „Zeit“: „Die Leute wollen einen Wandel. Brauchen wir mehr europäische Politik für den Kampf gegen den Terrorismus? Brauchen wir mehr europäische Politik für die Reduzierung der Arbeitslosigkeit? Wenn man das in Europa fragt, antworten 70 bis 80 Prozent der Leute mit: Ja. Das ist der Punkt. Die Mehrheit möchte nicht diese EU, aber eine effizient arbeitende EU. Wir Politiker haben die Verantwortung, diesen Willen in Taten umzusetzen. Ich bin überzeugter Europäer, aber in dem Zustand, in dem die EU jetzt ist, kann sie nicht überleben.“

Genau darum geht es.

Nicht um schöne bunte Contra- und Pro-Europa-Demos, sondern darum, dass aus Europa endlich eine Republik wird, in der alle gemeinsam die drängenden Probleme anpacken und das Geld nicht immer nur irgendwie in die Gegend gekippt wird. Oder irgendwelche abgehalfterten Schnarchnasen aus den Landespolitiken mit durchgefüttert werden.

„Wir brauchen einen neuen EU-Vertrag“, sagt Verhofstadt. Recht hat er. Und zwar bald. Die Zeit drängt. Denn jedes Jahr, das vergeht, und an dieser intransparenten EU-Kommission sich nichts ändert, ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten, die ihren Wählern immer schön einreden können: Guckt doch hin, funktioniert ja nicht.

Da helfen keine schönen Blasen, wie toll Europa doch ist. Solange es nicht die ureigenste Angelegenheit der Bürger wird, ist es eine Luftblase, ein technokratisches Monster, dessen Taten immer als fremdgesteuert empfunden werden. Denn das sind sie ja auch. Da muss man sich nur die Brüsseler Lobby-Listen anschauen.

Schluss mit der unfähigen Kommission. Ein neuer EU-Vertrag muss her. Und eine echte Republik für uns Europäer.

Alle Beiträge zum Europa-Projekt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Europa-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.