Eine kleine Live-Reportage in Bildern und Video

„Auf der Straße“: Die GSO 2017 läuft durch Leipzig + Video

Für alle LeserIm vergangenen Jahr setzten sich die rund 2.000 Teilnehmer der Global Space Odyssey in Leipzig für offene Grenzen, Geflohene und Integration ein. Doch so richtig läuft es noch nicht damit, das Jahr dazwischen war eher vom Wort „Abschiebung“, gefolgt von „Gefährder“ und den ersten Anschlägen auch in Deutschland geprägt. Dass diese zumeist nicht von 2015 und 2016 nach Deutschland gekommenen Menschen verübt wurden, ging im medialen Trubel fast unter. In Leipzig selbst hatten einige Clubs eher mit der Realität des interkulturellen Aufeinandertreffens in der Freizeit zu tun. Was der positiven Stimmung keinen Abbruch tun soll: heute wird der Party-Weg der Integration fortgesetzt.

20:30 Uhr: Unterdessen … und Abschied

Ein aufstrebender Leipziger Politiker hat heute die Chance der GSO genutzt, um seine Botschaft ans Party-Volk zu richten. Tom Rodig von der Partei Die PARTEI kündigte auf dem Augustusplatz seinen Einzug für den 24. September 2017 in den neuen Bundestag an. Tatsächlich kandidiert er, doch angesichts der Ziele seiner Bewegung ist dies eher eine Nebensächlichkeit.

Damit verabschieden auch wir uns heute aus der Berichterstattung und wünschen allen noch einen freudigen Abend. In den Clubs zu den Aftershowpartys der GSO oder zu Hause – egal, jedenfalls ohne Sperrstunde.

 

18:45 Uhr: Bilder, Bilder, Bilder – die GSO rollt über Leipzigs Straßen

18:15 Uhr: Das (vollständige) Statement von Jürgen Kasek (B90/Die Grünen) zur Sperrstunde (Petition unten)

 

18 Uhr: Das Statement von Steffen Kache (Chef der Distillery) zum Thema Sperrstunde in Leipzig

 

17:00 Uhr: Erste Statements auf dem Augustusplatz (Langversion folgt gleich)

Jürgen Kasek (B90/Die Grünen, Rechtsanwalt): „Wir lassen uns die Sperrstunde in Leipzig nicht gefallen.“ Videos: alle L-IZ.de

Die „neue“ Sperrstunde in Leipzig

Der Druck auf die städtischen Abgeordneten steigt. Mit Steffen Kache und Jürgen Kasek umreißen auf der diesjährigen GSO gleich zwei bekannte Leipziger das Problem mit der Sperrstunde aus ihrer Sicht. Eine erste Stadträtin reagiert heute praktisch sofort.

Auf Twitter teilt Juliane Nagel (Die Linke) mit, dass es zur Aufhebung der gerade durch das Ordnungsamt Leipzigs wieder Stück um Stück umgesetzten, bestehenden Sperrstunde in Leipzig einen gemeinsamen Antrag gleich mehrerer Fraktionen im Stadtrat geben wird. Es kann also sein, dass das Thema ebenso schnell wieder vom Tisch ist, wie es erstmals im Club „Institut für Zukunft“ auftauchte.

16:30 Uhr: Sch … doch auf den Livebericht (am Schreibtisch)

Das geht nun seit Jahren so. Die anderen feiern und wir berichten ;-) Heißt ja auch, irgendwer hockt immer am Rechner und tippt und baut Bilder ein und Videos. Vor Ort ist es lustiger. Der hat jetzt aber keine Lust mehr darauf und geht (wie auch schon in all den Jahren zuvor) selbst zur GSO. Treffpunkt Augustusplatz. Von dort „senden“ wir dann weiter – so 15 bis 20 Minuten dürfte hier also mal Ruhe sein.

Dann geht’s weiter, mal ein paar Interviews machen, die Ansprachen filmen und Stimmungen einfangen. Natürlich dann auch wieder hier … Aber „alle vor Ort“ ist lustiger. Bis gleich. Micha.

16:05 Uhr: Ein paar Impressionen von der Strecke

15:50 Uhr: Dance, Dance, Dance auf der KarLi

Ja, nicht besonders gehaltvoll, ABER: Es geht auf der langen Strecke auch ums Tanzen. Sonst wär die GSO ja auch ein Wandertag, angesichts der Streckenlänge. Am Südplatz angekommen, gesellen sich weitere Mittänzer hinzu.

 

15:40 zeigt her Eure Schilder & Fahnen

Erste Eindrücke von den diesjährigen Themen geben die kleinen Fähnchen in Regenbogenfarben. Aber auch das Schild einer jungen Frau, die ein Thema anspricht, welches im vergangenen Jahr vor allem im Umfeld des Conne Island laut wurde. In einer wochenlangen Auseinandersetzung war es rings um den linken Club am Leipziger Südzipfel um die Frage des Umgangs von Migranten mit Frauen und umgekehrt gegangen. In dieser Reihenfolge natürlich, denn nach Vorfällen, bei denen sich junge Männer nicht zu benehmen wussten, gabs ein Statement des Clubs, in welchem er sich gegen Sexismus und dieses Verhalten aussprach.

Kann man wohl so stehenlassen, ohne noch weitere Worte zu verlieren – das Thema war breit auf der L-IZ.de (siehe Links am Ende): Nein heißt eben einfach Nein. Ganz gleich wo auch immer auf der Erde.

15:30 Uhr: Die GSO beginnt. Erste Impressionen als Wackelbilder aus dem Süden von Leipzig

 

15:10 Uhr: Bisschen Stress am Anfang

Mancher könnte sagen, ja der Kuno mal wieder. Die Polizei sagt „Westen aus“. Die Connewitzer Pöbelwehr – eine Art Security der Partei Die PARTEI ist angetreten und will auf die GSO aufpassen. Wie schon im vergangenen Jahr ist das jedoch problematisch. Das „Uniformierte“ mögen die Uniformierten neben den normalen Ordnern der Demonstration nicht so – wegen der Zuordnung und so. Dabei könnte man durchaus argumentieren, dass Kuno Kumbernuss und seine Kollegen doch ganz schick daherkommen.

Hilft alles nichts, es bleibte eine Demo und die Westen müssen ausgezogen werden. Sagt der Polizist und der hat ja bekanntlich immer Recht.

Unterdessen ist die GSO am Connewitzer Kreuz gestartet. Von hier aus gehts nun durch auf folgender Route mit Zwischenkundgebung auf dem Augustusplatz durch Leipzig: Kochstraße → Karl-Liebknecht-Straße → Peterssteinweg → Wilhelm-Leuschner-Platz → Roßplatz → Augustusplatz → Georgiring → Willy-Brandt-Platz → Tröndlinring → Ranstädter Steinweg → Jahnallee → Bowmanstraße → Zschochersche Straße → Karl-Heine-Straße → Engertstraße → Naumburger Straße → Röckener Straße.

Auf entsprechende Verkehrsbehinderungen wurde am 26. Juni hingewiesen.

"Securitychef" der "Connewitzer Pöbelwehr" Kuno - die Westen müssen ausgezogen werden. Foto: L-IZ.de

„Securitychef“ der „Connewitzer Pöbelwehr“ Kuno – die Westen müssen ausgezogen werden. Foto: L-IZ.de

15:00 Uhr: Doch die Debatte läuft, auch im Vorfeld der heutigen Demo

Auf ihrer Webseite gibt es erst einmal ein klares Statement der Veranstalter, welches vor allem den Wert der Begegnungen in der Freizeit ins Zentrum der Überlegungen stellt. Nicht grundlos, getragen wird auch die diesjährige GSO von Leipziger Clubs und Partycrews, die diese Praxis das ganze Jahr über zu leben versuchen. Schwung für die heutige Tanzdemo vom Connewitzer Kreuz über den Augustusplatz bis zum S-Bahnhof Plagwitz und die anschließende Partynacht dürfte auch das gestrige Votum im Bundestag zur „Ehe für Alle“ geben.

Und so heißt es: „Der Clubraum in all seinen Facetten ist ein Raum zum Entfalten und um sich in eine alternative Umgebung zu begeben. Er ist auch ein Raum, in dem Utopien für eine Nacht wahr werden können, in dem sich alle akzeptieren und respektieren, egal welcher Herkunft, welcher geschlechtlichen Identität, welcher sexuellen Orientierung, egal mit welchem Selbstverständnis sie ihren Lebensentwurf realisieren oder sie sich ihren Alltag gestalten. Möglich ist das nur, wenn alle nicht nur ihre individuelle Freiheit ausleben sondern Toleranz, Respekt und Rücksicht auf die Freiheit aller anderen ein festes Prinzip sind.“

Im Zentrum steht dennoch er Satz, welcher kurz darauf folgt: „Die GSO ist eine Demo für Toleranz und zwischenmenschlichen Frieden, für ein barrierefreies Miteinander und eine aufgeschlossene Willkommenskultur.“ Eine Vision, ein Wunsch, der das Ideal des menschlichen Miteinanders zusammenfasst. Nebenthema in diesem Jahr auch eine Petition gegen das langsame (Wieder)Einführen einer Sperrstunde in Leipzig. Dieses Problem sieht vor allem Jürgen Kasek (B90/Die Grünen), welcher eine Petition dazu gestartet hat.

Im Laufe der kommenden Stunden werden wir die Demonstration also mit Videos, Fotostrecken und – so sich die Gelegenheiten ergeben – auch mit ein paar Interviews begleiten.

Die Petition zur Abschaffung der Sperrstunde

Die Demoroute am heutigen Tag

* Video *Global Space OdysseyDemonstrationGSO
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ
Endlich mal nur Frauen beim Lichtfest 2018 auf der Bühne. Das Thema? 100 Jahre Kampf um Gleichberechtigung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.
DOK-Festival freut sich über hohen Frauenanteil und Eröffnungsfilm von Werner Herzog
Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserAls angeblich erstes Filmfestival der Welt hatte sich das DOK eine Frauenquote für die Regie im Deutschen Wettbewerb auferlegt. Nun sind nicht nur in diesem Wettbewerb, sondern auch im gesamten Programm die Regisseurinnen in der Überzahl. Die Organisatoren freuen sich zudem über prominente Namen zum Auftakt: Der diesjährige Eröffnungsfilm kommt von Werner Herzog und porträtiert Michail Gorbatschow, den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion.
Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.