Nachdenken über ... Verschwörungstheorien

Wenn Wrestling zum politischen Normalzustand wird

Für alle LeserSie gehen ja um wie Epidemien. Einer mutmaßt, zwei kommen ins Grübeln, machen vier andere unsicher – und am Ende geht eine Welle durchs Land und 1.000 Leute sind überzeugt, dass „an der Sache was dran ist“. Darüber grübele ich dann auch in eigener Sache: Kann man Fragen stellen, die in die falsche Richtung laufen?

Leser „Karl“ war es, der unseren Beitrag „Kann es sein, dass die Bürgerkriegsbilder aus Hamburg politisch erwünscht waren?“ mit dem Wörtchen Verschwörungstheorie kommentierte. Recht hat er, wenn er anspricht, dass wir vielleicht nie erfahren, wer da beim Polizeieinsatz in Hamburg nun was angewiesen hat. Oder ob es wirklich reine Überforderung war. Und auf jeden Fall der falsche Einsatzleiter. Was übrigens schon weit vor Hamburg bekannt war.

„G20-Einsatzleiter Hartmut Dudde. Er macht Hamburg zur Festung“ titelte die „Morgenpost“ schon am 16. Juni. Man hatte von vornherein also auf einen Einsatzleiter gesetzt, der mit Deeskalation nicht allzu viel am Hut hat.

Die Benennung von Einsatzleitern ist eine politische Entscheidung.

Also gibt es auch eine politische Verantwortung für das, was dann einen Monat später in Hamburg eskalierte. Ganz egal, wie man zu den Krachmeiern des Schwarzen Blocks steht oder nicht. Oder eben doch nicht, weil die Teilnehmer des Schwarzen Blocks eigentlich berechenbar sind. So flexibel sie in ihren Kampfmethoden sind, so simpel sind ihre Reaktionen auf Polizeieinsätze.

Und nicht nur sie betrifft das. Diese eskalierenden Begegnungen sind ja mittlerweile fast ein Ritual. Genauso wie die festungsartig abgeschotteten Tagungsorte der Politiker, die sich zu solchen inszenierten Gipfeltreffen einfinden. Erstaunlich, wie wenige Leute das seltsam finden. Warum finden die Regierenden keine virtuellen Wege, miteinander im Gespräch zu bleiben? Sie müssen ja nicht twittern. Was bringen diese ritualisierten Treffen eigentlich?

Nicht viel, stellte Oxfam ja nachher fest.

Und auffällig ist ebenfalls, dass auch der friedliche Protest in Hamburg zwar von den Medien wahrgenommen wurde – aber er spielt im politischen Diskurs augenscheinlich keine Rolle. Er wirkt wie eine Art Kulturbegleitprogramm. Über das dann niemand mehr diskutiert. Es tut nicht weh. Und es stört die Tagenden nicht weiter. Drei Welten stehen fein säuberlich nebeneinander. Und hinterher geht auch noch das übliche Lamento los, die irgendwie linken Parteien sollten sich bitte schön abgrenzen, distanzieren und entschuldigen. Sie seien auf dem „linksradikalen“ Auge blind.

Natürlich ist auch das schon wieder Bundestageswahlkampf, Eskalationsstufe 2, tendierend zur 3.

Dass hinter Eskalationen auch noch ein anderes Phänomen steckt, machte mir seltsamerweise am Mittwoch, 12. Juli, ein Beitrag von Frank Patalong auf „Spiegel Online“ klar. Da ging es um Epidemien – wie sie entstehen und sich ausbreiten, ohne dass man etwas dagegen tun kann. Außer, man ist gegen die schlimmsten Infektionen durch eine Impfung geschützt. Auch das ein hochaktuelles Thema. Und auch deshalb hat Patalong diese selbsterlebte Hochzeits-Geschichte geschrieben. Die gerade deshalb berührt, weil sie das Leben so beschreibt, wie es uns wirklich begegnet.

Aber wenn schon einmal verschiedene Geschichten gleichzeitig im Kopf sind, dann entdeckt man auch so etwas wie die Ähnlichkeit zwischen Viren-Epidemien und der Ausbreitung von Bildern, Geschichten, Urteilen. Wobei das noch viel schneller geht. Da braucht man heutzutage gar keinen persönlichen Kontakt mehr. Das Zeug verbreitet sich ja virtuell noch viel schneller. Man steckt sich damit an, hat die Bilder im Kopf (die, je „heißer“ sie sind, auch noch jede Menge Emotionen erzeugen), aber uns ist selten bewusst, wie wir uns so auch mit Wertungen, Vor-Urteilen und Vor-Festlegungen infizieren. Klar: Wir wollen alles genau wissen und ganz schnell eine Entscheidung treffen können, ob wir das Gesehene nun als für uns gefährlich einstufen und entsprechend reagieren.

Doch die simple Erfahrung ist: So dicht an Ereignissen wissen wir eigentlich noch viel zu wenig. Im Gegenteil: Die Emotionen der Akteure vor Ort und die der Berichterstatter und Kommentatoren springen über, verwandeln die Medienwahrnehmung in eine Welle der gegenseitigen Ansteckung – die Urteile überlagern die Fakten. Schnell glauben alle zu wissen, was warum passiert ist. Und noch ehe der Prozess vollendet ist, kippen dutzende Politiker ihre hochemotionalen Urteile und Forderungen in die Kanäle.

Sage mir einer, ob er dabei noch zum Selberdenken kommt.

Ich bezweifle das.

Es gibt auch Meister der politischen Surf-Kunst, die genau so etwas ausnutzen, um politisch Stimmung zu machen. Der Moment ist günstig: Millionen Menschen sind aufgeregt, glauben zu wissen, was passiert ist – und sind leicht zu Dingen zu überreden, die mittel- und langfristig für unsere Gesellschaft brandgefährlich sind.

Darüber berichtete ganz am Ende eines Artikels, in dem es eigentlich um „Verdächtige G-20-Randalierer“ ging, die FAZ am Mittwoch. „Laut einer Umfrage befürwortet angesichts der Krawalle am Rande des Gipfels jeder zweite Bürger in Deutschland stärkere Einschränkungen der Versammlungsfreiheit. In einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 50 Prozent der Befragten dafür aus, dass der Staat Gewalt bei Demonstrationen ‚unbedingt‘ verhindern müsse, auch wenn damit das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit beschränkt werde.“

Das in England ansässige Meinungs(forschungs)Institut hat tatsächlich noch mitten in diesem medialen Rausch der Emotionen eine Umfrage gestartet, obwohl alle Erfahrungen mit solchen Umfragen zeigen, dass gerade die Nähe zu diesen Ereignissen die Ergebnisse massiv verzerrt.

Genauso übrigens, wie Fragen zur Sicherheit völlig anders ausfallen, wenn sie mitten in eine Zeit fallen, in denen Medien massiv über Kriminalität und Randale berichten. YouGov hat tatsächlich frech getitelt: „Deutsche befürworten Einschränkung des Demonstrationsrechts“.

Die Fragen waren auch noch mehr als suggestiv.

Aber tatsächlich ist YouGov mit seiner Befragung auch nur auf der Empörungswelle mitgeschwommen. Und liefert so nebenbei auch wieder Argumente für Politiker, die europaweite Dateien für „linke Gewalttäter“ wollen.

Die Frage ging sogar noch weiter: „Es sollte eine europäische Datenbank erstellt werden, in der die Namen und persönlichen Informationen von linken Gewalttätern gesammelt werden.“ Wie fragwürdig solche Datenbanken sind, hat man ja gerade in Sachsen erlebt, wo – völlig gesetzwidrig – über Jahre immer mehr ausufernde „Gewalttäter“-Dateien angelegt wurden.

Und wie war das in Hamburg? Die Polizei verfügte über die Daten von Hunderten möglicherweise anreisenden gewaltbereiten „Krawalltouristen“. Und sie hat trotzdem nicht verhindern können, dass etliche davon nach Hamburg hineinkamen. Noch ein Schritt weiter gedacht, folgt daraus ja, dass wir zwingend eine Totalüberwachung brauchen, bei der Menschen mit ihren Bewegungsprofilen jederzeit und überall erfasst werden können. Was gerade konservative Politiker jetzt fordern – mit dem Feigenblättchen „linke Randalierer“ – ist der erste große Schritt zu einer europaweit vernetzten Überwachung.

Er ist übrigens auch die Konsequenz eines obrigkeitsstaatlichen Denkens, das in Abschottung und Überwachung den Weg zur Befriedung der Gesellschaft sieht.

Was ein anderes Thema ist. Was aber dazu gehört. Denn ein derart stringentes politisches Denken hat in vielen Bereichen Folgen. Es bestimmt die Sicherheitspolitik, sorgt dafür, dass Polizeieinsatzleiter Städte „zu Festungen“ machen wollen (keine wirklich gute Erinnerung), dass immer mehr Überwachung gesetzlich legitimiert wird (Stichwort: Staats-Trojaner) und auch, dass Politiker in ihren öffentlichen Auftritten regelrecht heißlaufen und immer weitere Verschärfungen der Gesetze fordern …

… statt über andere Wege zur Konfliktbeilegung überhaupt nachzudenken. Darüber, wie sich kompromisslose Haltungen gegenseitig hochschaukeln, habe ich ja schon geschrieben.

Gerade deshalb sollten wir lernen, mit Konflikten anders umzugehen. Auch ruhiger und überlegter. Denn eines ist nach Hamburg sichtbar: Gewalt löst Gegengewalt aus. Immer. Automatisch und sofort. Wenn politische Instanzen auf kompromisslose Härte setzen, dann wollen sie genau das.

Alles andere wäre unlogisch. Dazu gehört auch die etwas leiser diskutierte Frage, ob solche G20-Treffen mitten in einer Großstadt stattfinden sollen – und dann trotzdem abgeschottet werden wie eine Festung. Auch das ist: unlogisch.

Es sei denn, die geehrten Politiker der mächtigen Staaten hätten mindestens noch einen Tagesordnungspunkt mit auf der Agenda: eine öffentliche Diskussion mit den gastgebenden Bürgern – auf freiem Platz oder mit Live-Übertragung ins Freie. Wo sie dann mal zeigen können, ob sie zur Diskussion fähig sind.

Diese „Konfrontation“ aber gibt es nicht. Eine abgeschottete Denkwelt trifft auf die andere. Und die Sorgen der einen interessieren die anderen nicht die Bohne. Oder nur am Rande. Auch das ist ein Bild. Und das hat dann eher nichts mit Verschwörung zu tun, sondern mit einer in sich abgekapselten Politik, die über Freihandelsverträge genauso unter Ausschluss der Öffentlichkeit diskutiert wie über Steuerpolitik.

Dazu noch das kurze Oxfam-Statement: „Statt mit einer wirkungsvollen Schwarzen Liste Steueroasen unter Druck zu setzen, haben die G20 diesen Ländern de facto einen Freifahrtschein ausgestellt. Auch haben sie es versäumt, die Konzerne zu einer öffentlichen länderbezogenen Berichterstattung über ihre Gewinne und darauf gezahlte Steuern zu verpflichten.“

Davon lenkten dann die martialischen Bilder auf der Straße natürlich auch ab. Aber die Bilder und die Urteile waren ruckzuck in der Welt und haben längst ihre Wirkung erzielt. Wieder wird über den Abbau von Bürgerrechten debattiert. Wir werden immer mehr zu einer Emotions-Demokratie, in der diejenigen ihre Interessen durchdrücken, die das Aufflammen von Emotionen am besten in politische Reaktionen umzusetzen verstehen.

Wir erleben es gerade sehr anschaulich, wie das passiert. Und wie einige Parteien im Wahlkampf nur noch eines kennen: Eskalation um jeden Preis. Als wäre Politik ein Wrestling-Wettbewerb, bei dem die größten Schreihälse zum Show-Kampf rufen.

Und was kommt nach dem Kampf?

Die nächste Runde?

Herrliche Zeiten.

Serie: „Nachdenken über …“

Zum Artikel (aus der Reihe „Nachdenken über …) auf L-IZ.de

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
AOK PLUS in Leipzig informiert: Betrüger unterwegs
Linke Leipzig: Nazis bedrohen WahlkampfhelferInnen
Hereinspaziert! Tag der offenen Tür im Gewandhaus
Katharina-von-Bora-Theater in Leipzig
Die einjährige Reihe ZUKUNFTSFELDER des Agrarforums Leipzig startet am 22. September
Mutter suizidgefährdet, Großvater verstorben – Familie heute dennoch per Abschiebung zerrissen
Neugegründetes Deutsches NeuroOrchester spielt Konzert für die Parkinsonforschung im Leipziger Gewandhaus
Den Rechtspopulisten keinen Platz – für ein weltoffenes Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Migrantenbeirat kritisiert Medien für ihre fahrlässige Berichterstattung zum Scheitern des FIM
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Zahlen standen in einer Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM). Eine Maßnahme, die überall in der Bundesrepublik nicht funktioniert. Die Vorlage zeigte sogar einige Gründe dafür aus. Die LVZ aber fand es richtig, den nicht für 80 Cent jobbenden Flüchtlingen gleich mal schwänzen vorzuwerfen. Ein Vorwurf, den jetzt auch ganz offiziell der Leipziger Migrantenbeirat zurückweist.
Die 2. September-Stadtratssitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob es möglich ist, an Haltestellen des ÖPNV ein Rauchverbot auszusprechen. Auch wie man die Elektromobilität offensiver angehen kann, wie ein friedliches Zusammenleben in Grünau gewährleistet werden soll und die Leipziger Sparkasse wieder unter die Steuerung des Stadtrates zu stellen. Auch die Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, wird Diskussionsthema sein. Wie immer gibt es den Livestream und Berichte auf der L-IZ.de live ab 14 Uhr.
Für die Benennung eines Helmut-Kohl-Platzes sollte man sich lieber ein Jahr Besinnung gönnen
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wunsch ist groß: Endlich ein Dr. Helmut-Kohl-Platz für Leipzig! Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat hat es beantragt, kaum war der einstige Bundeskanzler gestorben. Im Juni 2018, ein Jahr nach seinem Tod, solle ein Leipziger Platz nach ihm benannt werden. Den Vorschlag hatte man gleich mit dazugetan: Ein Plätzchen vor der Glashalle der Neuen Messe wäre schön.
Jeder siebte Seiteneinsteiger hat den sächsischen Schuldienst schon wieder verlassen
Kein Lehrer weit und breit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDa helfen auch alle Rettungspakete nicht, wenn man über sieben Jahre die Personalpolitik im sächsischen Schuldienst hat schleifen lassen. Brunhild Kurth (CDU), die sächsische Kultusministerin, war nicht die einzige Bildungsministerin bundesweit, die glaubte, sie könnte mit Seiteneinsteigern das Lehrerproblem lösen, wo ihr schon über 1.000 ausgebildete Lehrkräfte fehlen. Doch der Jubel über die Seiteneinsteiger war verfrüht.
Grüne beantragen Absetzung der Petition zur Karl-Tauchnitz-Straße in der heutigen Ratsversammlung
Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs fällt natürlich auf, wenn die Grünen, kurz nachdem sie OBM Burkhard Jung verklagt haben, ihren Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“ zuzulassen, selbst den Antrag stellen, eine Petition im Stadtrat abzusetzen. Aber ihnen geht es nicht um die Petition, die sie selbst mehr als berechtigt finden – ihnen geht es um die Mauschelei der Stadtverwaltung bei den Zahlen. Denn es geht um dicke Luft und falsche Stickoxidwerte.
Ein Plädoyer für die alte, klassische Mühsal des journalistischen Arbeitens
Claus Kleber: Rettet die Wahrheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Natürlich muss die Wahrheit nicht gerettet werden. Der Titel führt ein wenig in die Irre, weil er im Grunde eine Grundthese jener rechtsradikalen Bewegung aufnimmt, die mit dem Frontalangriff auf „die Medien“ natürlich einen Frontalangriff auf die Demokratie gestartet haben. Denn „die Medien“ mögen zwar nicht (mehr) die sogenannte „vierte Macht“ sein. Aber in einer funktionierenden Demokratie stören sie. Dazu sind sie da.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 1:0 – Rasenballer nach Mega-Rotation harmlos
Armindo Tue Na Bangna (RB Leipzig) und Jan Moravek (Augsburg) im Zweikampf. Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Für alle LeserRB Leipzig hat zum dritten Mal in Folge nicht gewonnen. Beim FC Augsburg unterlag das Team von Ralph Hasenhüttl mit 0:1. Bereits in der 4. Minute erzielte Gregoritsch nach einem Konter den Führungstreffer. Die Leipziger bissen sich an der Augsburger Defensive die Zähne aus. Mehr als ein paar Fernschüsse brachten sie nicht zustande. Hasenhüttl hatte seine Mannschaft im Vergleich zur vorherigen Partie fast komplett umgebaut.
Die Parteien und die Wissenschaft: Ein Blick auf die Forderungen von Union, SPD, Linken, Grünen, FDP und AfD
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Für alle LeserLZ/Ausgabe 47Nimmt man das TV-Duell zwischen Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD) als Maßstab, gehören Hochschule, Forschung und Wissenschaft nicht zu den wichtigen Themen – allenfalls in der Frage, welche Rolle Geflüchtete darin spielen sollten. Dennoch haben die Themen im Wahlkampf eine Bedeutung – bei manchen Parteien sogar die höchste. Es folgt ein Blick in die Wahlprogramme und auf potentielle Forschungsminister.
Sitzblockade gegen Legida: Amtsgericht reduziert Geldbußen
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den kommenden Wochen sollen am Amtsgericht fast 100 Verhandlungen wegen einer Sitzblockade gegen Legida am 2. Mai 2016 stattfinden. So viele Personen haben Einspruch gegen Bußgeldbescheide in Höhe von 300 beziehungsweise 400 Euro eingelegt. Am Montag fanden die ersten Verhandlungen statt: Die Richter sahen weiterhin eine Ordnungswidrigkeit, reduzierten jedoch die Höhe der fälligen Zahlungen.
Katharina-von-Bora-Theater in Leipzig
Foto: Heike Baasch

Foto: Heike Baasch

Den privaten Martin Luther und den turbulenten Alltag im Hause Luther hautnah erleben. Das geht am Mittwoch, 11.10., 20 Uhr, in der Ratstonne der Leipziger Moritzbastei und am Freitag, 20.10., 19 Uhr, in der Aula der Volkshochschule. Im Theaterstück „Martin Luther. Dein Herzliebchen“ nimmt Schauspielerin Maja Chrenko als Katharina von Bora die Zuschauer direkt hinein in das Leben der Familie Luther: die temperamentvolle Ehe voll Vertrautheit und Respekt, Glück und Leid der Familie, Luthers Kämpfe mit den Mächtigen der Welt und das große Haus voller Logisgäste, das Katharina managt und wo ihr Martinus der Tafel vorsitzt und das Wort führt.
Fünf Tage vor der Bundestagswahl: Ein Überblick über Leipziger Direktkandidaten und sächsische Listenplätze
Bundestagswahlkampf am Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Harald Kirschner, CC-BY-SA 3.0

Foto: Harald Kirschner, CC-BY-SA 3.0

Für alle LeserZwei Leipziger werden dem kommenden Bundestag auf jeden Fall angehören, denn so viele Wahlkreise und somit Direktmandate gibt es in der Stadt. Mindestens drei zusätzliche Mandate über Landeslisten sind wahrscheinlich. Vor allem bei der Linkspartei ist aber noch vieles offen: Sie könnte am Ende als großer Sieger, aber auch als großer Verlierer dastehen.
Der ganze Stadtrat Leipzigs soll Klage der Grünen-Fraktion gegen OB Jung beitreten
René Hobusch (FDP). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Grunde müssten alle Fraktionen im Stadtrat frustriert sein über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters. Am vergangenen Mittwoch hat die Grünen-Fraktion dazu eine Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht. Nun bekommen sie von der Freibeuter-Fraktion Unterstützung. Die hat jetzt einen Antrag gestellt, dass der gesamte Stadtrat die Grünen-Klage unterstützen sollte.
Sächsische Staatsregierung hat die Reform des MDR-Staatsvertrages mit politischer Sturheit ausgebremst
MDR-Sendezentrale in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Unbehagen, das seit einiger Zeit durch die Bundesrepublik wallt, hat auch mit einem gewissen Misstrauen in die öffentlich-rechtlichen Sender zu tun – weniger in die Sender selbst, als in ihre Unabhängigkeit und Staatsferne. Für Aufsehen sorgte 2014 das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum ZDF-Staatsvertrag, das auch ein Schlaglicht auf die ARD-Sendeanstalten warf. Aber nach einem anfänglichen Zucken setzt Sachsens Regierung beim MDR-Staatsvertrag auf Mauern und Verschieben.
Ob die Einbruchszahlen in Sachsen gesunken sind, werden die Sachsen tatsächlich erst im Frühjahr 2018 erfahren
Entwicklung der Wohnungseinbrüche in Sachsen. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Grafik: Linksfraktion Sachsen

Für alle LeserWenn Unions-Innenminister sich treffen, dann spielen sie Eiapopeia. Dann malen sie sich ihre Arbeit schön und verkünden dann der Welt, wie gut sie sind. So, wie es Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag, 18. September, taten. Da bejubelten sie gemeinsam eine vor zehn Monaten geschlossene Allianz. Mit zumindest etwas windigen Zahlen.
Augsburg gegen RB Leipzig: Rotation heißt das Zauberwort
Wird wohl in der Startaufstellung stehen. Ex-Rasenballer Khedira spielt mittlerweile für Augsburg. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserHalbzeit im Sieben-Spiele-Marathon von RB Leipzig: Nachdem die Rasenballer in den vergangenen zehn Tagen gegen Hamburg, Monaco und Gladbach antreten mussten, steht am Dienstagabend, 20:30 Uhr, das Auswärtsspiel in Augsburg auf dem Programm. Cheftrainer Ralph Hasenhüttl will erneut zur Rotation greifen und wichtige Spieler schonen.