Nachdenken über ... Geschrei

Warum es in einer Welt der Schreihälse keine „richtigen Antworten“ gibt

Für alle LeserEs hat ja so kommen müssen. Denkt man so im Vorübergehen. Die blank geputzte Hauswand eignet sich perfekt, um in nächtlicher Stunde neue Graffiti-Sprüche dran zu sprühen. Und natürlich kommt jetzt auch das „Black Triangle“ vor. Wobei das nicht einmal der martialischste Spruch zum Thema ist, der dieser Tage in Connewitz auftaucht und – ja – was eigentlich bedeutet?

Da bleibt nicht viel über als eine ziemlich peinliche Solidarität. Denn wenn der Ton schon so schrill ist, bleibt ja für leisere, nach Verständigung suchende Töne wieder kein Platz. Man schreit sich nur an.

Fast hätte ich hier das Wörtchen „noch“ eingefügt. Aber wenn man dann die Nachrichten des Tages liest, merkt man: Das ist schon lange so. Wir haben uns so an das Gegenseitig-Anschreien gewöhnt, dass vielen Kollegen nicht mal mehr auffällt, dass die ganze Zeit geschrieen wird. Dass ihre Überschriften mit Ausrufezeichen gespickt sind (Siehe Foto). Und dass es von Versalien nur so wimmelt. Versalien aber stehen drucktechnisch eben nicht nur für Blockschrift, sondern auch – für Lautstärke: Schreien! HIERHER! GUCKEN! ICH! WILL! AUFMERKSAMKEIT!

Wenn das alle machen, entsteht zwangsläufig ein Zustand, bei dem nur noch alle schreien – und keiner mehr zuhört.

Wo fiel mir das auf? Ja: Bei einem Nonsense-Text von Andreas Schwarzkopf auf der Online-Seite der Frankfurter Rundschau. Wo er gar als „Ressortleiter Meinung“ geführt wird. Was schon verblüfft: Da beschäftigen sie extra einen Redakteur, der Meinung produzieren soll. Tatsächlich hat er zum Attentat in Barcelona eine Art Glosse geschrieben. Eine von der ganz schlechten Sorte: Groß anfangen, den Lesern eine tolle Idee versprechen – und dann in Gesülze enden. Inhalt: null.

Mal abgesehen von der Orakelei in dem Stil „Warum?“

Das klang dann so: „Es kommen Emotionen, Gedanken und Fragen, an die man sich nach den Attentaten in Paris, Nizza, London, Berlin und anderen Orten bereits gewöhnt hat. Wann hört das auf? Wie lässt sich der Irrsinn stoppen? Wer kann das verhindern? Manch einer reagiert eher mit Abwehr, weil er es nicht schon wieder ertragen kann, sich mit Toten und Verletzten sowie mit der Verwundbarkeit offener Gesellschaften zu beschäftigen.“

Und dann fragt er noch die dümmste aller Fragen, die man seit 2001 stellen kann: „Unternehmen wir genug gegen Terrorismus?“

Das ist, wie man weiß, freilich auch die am häufigsten von der Politik formulierte Frage.

So funktionieren Frames.

Ich kann gar nicht oft genug daran erinnern. Denn „Terrorismus“ ist nur ein Frame. Keine politische Richtung, keine Religion, nicht mal eine Haltung. Nur ein Rahmen, den ein paar Strippenzieher und denkfaule Journalisten gezogen haben, um ein Phänomen einzukasteln, irgendwie auf eine kleine, überschaubare Fläche zu zwängen, mit Emotionen zu vermengen und dann immer wieder rauszuholen, weil das Bild so hübsch passt auf alles Mögliche: Terrorismus.

Misstraut den Ismen. Manche Leute lernen das noch, wenn sie scheinbar so randständige Fächer wie Philosophie, Kulturwissenschaften und Politikwissenschaft studieren. Ismen sind nur Schablonen, mit denen Schablonen-Denker versuchen, Dinge einfach und sortierfähig zu machen, um sich nie wieder mit den ganzen komplizierten Ursachen und Erscheinungsformen dahinter zu beschäftigen.

Terrorismus ist übrigens ein Frame, der einen Frame einschließt. Einen der berühmtesten Frames, die die deutschen Nazis verwendet haben: Terror. (Lesetipp: Viktor Klemperer „LTI“)

Den Begriff gab es schon vorher. Aber richtig Furore machte er erst, als knallharte Militärs ihn in ihr Vokabular und ihre Vorgehensweise einbauten. Nämlich in dem Moment, als man (gerade von deutscher Seite) meinte, die geltenden Regeln der Kriegsführung, mit denen man den Krieg des 19. Jahrhunderts gerade ein bisschen gezähmt hatte (Stichwort: Genfer Konvention) im Interesse der eigenen „heiligen Sache“ und der präfaktischen Sowieso-Überlegenheit der deutschen Kultur einfach mal außer Kraft setzen zu können. Wer sowieso einer edlen Nation angehört, der darf Menschen nicht so edler Völkerschaften einfach: terrorisieren.

Im 1. Weltkrieg emsig ausprobiert. Im Nazi-Reich dann zum System erhoben. Als steil ansteigende Kurve im Auslesewerkzeug Ngram von Google sehr gut nachvollziehbar. Und die Nazis haben den Begriff noch zusätzlich aufgeladen – übrigens genauso wie das Wort Fanatismus – und es im eigenen Sinne positiv umgemünzt: Sie waren es, die mit Bombenterror anfingen, die Städte anderer Länder zu terrorisieren. Stichworte: Guernica und Coventry und London. Was die heutigen Nazi-Deppen aus ihrem vergesslichen Hirn gestrichen haben.

Das Fatale ist: Seitdem ist der Begriff Terror als Frame nicht mehr auszurotten. Er beherrscht das Denken vieler Menschen. Er macht sie (das ist ja der Sinn solcher aufgeladenen Frames) zum Selberdenken unfähig. Wo einmal Terror draufklebt, wird nicht mehr darüber nachgedacht, woher das kam und was es eigentlich ist. Von den Journalisten, die mit solchen Termini um sich schmeißen, ganz zu schweigen. Die wissen aber zumeist noch, dass solche Worte echte SCHREIENDE Worte sind. Das Wort Terror auf einer Titelseite allein genügt, um die Leser anzuschreien. Dann auch noch in Versalien – TERROR – wird es ein Schrei, den gar niemand mehr überhören kann. Und dann noch Ausrufezeichen dahinter.

Das ist unsere Zeit.

Denn genau das passiert seit dem 9. September 2001 in ganz Europa, dem Tag, der nicht die Welt veränderte. Das ist Bockmist, der gern erzählt wird. Nein: Der Tag änderte unsere Weltwahrnehmung, weil jetzt eine ganze Phalanx von wirklich interessierten Institutionen und Personen alles dafür tat, damit die Welt nur noch an TERROR dachte. Wer nur noch an Terror denkt, der handelt so, wie von Schwarzkopf dann – na ja – irgendwie beschrieben: „Die Terroristen zwingen uns erneut, uns mit inzwischen bekannten Fragen zu beschäftigen. Haben wir wirklich bereits die richtigen Lehren aus den bisherigen Attentaten gezogen? Ganz offensichtlich nicht. Noch immer arbeiten beispielsweise europäische Sicherheitskräfte nicht ausreichend zusammen, um Attentäter an ihren Taten zu hindern. Die europäischen Staaten müssen sich auf Fragen, ob sie genügend gegen die hiesigen Ursachen des Terrorismus unternommen haben.“

Ein Satzkonstrukt, an dem so ziemlich alles schief ist.

Denn die Terroristen zwingen uns zu gar nichts. Sie haben nicht mal eine politische Agenda. Sie wollen nur töten, zerstören, schockieren. Es ist genau dieselbe Denkfalle, in die die „Rote Armee Fraktion“ getapst ist. Die Wahrnehmung der Wirklichkeit schrumpft ja nicht nur für die Betroffenen auf Stecknadelkopfgröße. Die Terrormacher sehen einen noch viel kleineren Ausschnitt. Für sie hat sich die ganze Welt auf die rettungslose Alternative Tod und … reduziert.

Wie Terror und Terrorismus zu Frames wurden. Quelle: Google Ngram

Wie Terror und Terrorismus zu Frames wurden. Quelle: Google Ngram

Nach dem Oder suche ich noch. Denn alle Ideen, die die Terrormacher in der Regel für ihre Art Gesellschaft entwickeln, laufen in der Regel auf Terror hinaus. Was selbst dann zur Katastrophe wird, wenn doch mal so eine Art Gesellschaftsvision dahintersteckt wie 1917 bei den Bolschewiki. In dem Moment, in dem sie den Terror zum Instrument der Politik gemacht haben („Weißen Terror“ mit „Rotem Terror“ bekämpfen), haben sie ein ganzes Land und eine ganze Revolution in einen fatalen Frame gesteckt. So nachhaltig, dass der Terror selbst sich am Ende als Stalinismus institutionalisierte und alles verschlang, was an der Revolution mal zukunftsweisend war.

Zum „Terrorismus“ haben den Terror übrigens die Journalisten und Politiker der 1970er Jahre gemacht, als lauter gescheiterte linke Sektierer versuchten, sich mit blutigen Attentaten und Entführungen noch einmal Medienaufmerksamkeit zu erzwingen. Die Ngram-Kurve zeigt es deutlich: Damals wurde der Frame Terrorismus geschmiedet, mit dem Politiker bis ungefähr 1990 so richtig Rambazamba machen konnten.

Dann aber flachte die Kurve ab. Auch weil einige etwas klügere Politiker endlich begriffen hatten, dass man einige Gemengelagen entschärfen kann, wenn man die „edlen Helden“ aus ihrer Heldenecke holt und sie zu Gesprächen drängt. Bekannte Beispiele sind die Friedensgespräche in Nahost (Palästina) und die Befriedung der IRA in England/Nordirland.

Der Frame „Terrorismus“ verblasste ein bisschen. Was aber ein paar Leuten gar nicht gefiel, denen das Wort viel zu wichtig war, weil man damit Politik machen konnte und gleich ganze Staaten zu Horten des „Terrorismus“ machen konnte. Das war die Clique um George W. Bush, der den „Kampf gegen den Terror“ schon erklärt hatte, bevor die Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers flogen.

Die ganze Geschichte erzähle ich hier nicht noch einmal. Aber unübersehbar sorgen die beiden Frames Terror und Terrorismus dafür, dass wirklich nicht mehr darüber diskutiert wird, worum es eigentlich geht und wo die Ursachen liegen. Und sie liegen ganz bestimmt nicht da, wo Schwarzkopf sie sucht. Er sucht sie natürlich wieder bei den anderen. Nicht bei uns und unserem Framing.

Logisch, dass Schwarzkopf in einem müden Pfeifen endet: „Bei all den Fragen steht fest: Es wird noch dauern, bis die richtigen Antworten gefunden sind – und vor allem, bis sie wirken.“

Wer in Frames gefangen ist, stellt nicht mal die richtigen Fragen. Da ist es schlicht unmöglich, auch nur etwas Ähnliches wie „richtige Antworten“ zu finden.

Das ist bei der „Schlacht ums Black Triangle“ im Kleinen genauso wie im „Kampf gegen den Terrorismus“ im Großen. Die Leute, die da schreien und die meisten Ausrufezeichen verwenden, hören sich gar nicht zu. Und wahrscheinlich hört auch kaum ein anderer etwas, weil nur die Schreihälse auf der Bühne stehen und so laut sind, dass auch die anderen alle nicht mehr zum Denken kommen.

Was den „Kampf gegen den Terrorismus“ betrifft, habe ich das dumme Gefühl: Das ist beabsichtigt. Denn Menschen, die in Schockstarre sind, fangen ja nicht an, nach den richtigen Fragen zu suchen. Sie kommen über das leidige „Warum?“, das dann als Schild neben die Trauerkerzen gestellt wird, meist nicht mehr hinaus.

Aber das ist die falsche Frage.

Die Serie „Nachdenken über …“

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

TerrorismusNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Bundesinnenminister besucht den 1. FC LOK
INTERaktiv bei den kulturellen Wochen in Leipzig
Gemeinsames Projekt von Fraunhofer-Gesellschaft und Hochschule Mittweida legt Schwerpunkt auf IT-Forensik
Route für Versammlungsgeschehen „Legida“ am 21. September
Was können wir wissen, was wollen wir glauben? – Podiumsdiskussion am 23. September
Cem Özdemir startet Wahlmarathon in Leipzig
Reudnitz: Spielröhren auf Stephaniplatz gesperrt
Grüne: Der Bildungs- und Betreuungsauftrag in Sachsens Kindertageseinrichtungen ist gefährdet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein kleines, lebendiges Buch über die Rolle der Abschiede in unserem Leben
Georg Magirius (Hrsg.): Abschied. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAbschieds-Bücher müssen nicht traurig sein. Sie müssen auch nicht immer dieselben rührseligen Geschichten enthalten. Und sie müssen auch nicht immer vom Tod und vom Sterben erzählen. Denn ein Menschenleben ist voller Abschiede. Und auf die meisten sind wir nicht vorbereitet. Auch jene Leute nicht, die immerfort anderen Menschen Abschiede zumuten wollen.
Der Stadrat tagt: DOK-Film Leipzig auf Probe gerettet + Audio
Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass es der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH nicht gutgeht, dürfte sich in Leipzig mittlerweile herumgesprochen haben. Personelle Wechsel hatten wohl zu einer geminderten Einnahme auf Sponsoringseite geführt, doch die GmbH hat auch aufgrund fehlender Ausfinanzierung Schlagseite. So stark, dass das Gesamtfestival bereits in diesem Jahr zum 60. Jubiläum infrage steht. Die Stadt Leipzig jedoch ist selbst Gesellschafterin der GmbH, in fast letzter Sekunde einigte sich nun der Finanzausschuss des Leipziger Stadtrates auf eine Lösung. Und diese konnte nicht nur „mehr Geld“ lauten, will man nun sicherstellen, dass die DOK weitergeht.
Der Stadtrat tagt: Kein Rauchverbot bei der LVB und ein „Papierkorb-Konzept“
Baudezernentin Dorothee Dubrau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Da wollte die Linksfraktion von der Stadtverwaltung doch wissen, wie nun Raucher und Nichtraucher zukünftig miteinander am menschlichen Sammelpunkt Straßenbahnhaltestelle umgehen werden. Verbote für Raucher? Vielleicht ein paar Inselchen? Wenigstens mehr Mülleimer? Baudezernentin Dorothee Dubrau hatte wenig Klärendes vorbereitet.
Die 2. September-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob es möglich ist, an Haltestellen des ÖPNV ein Rauchverbot auszusprechen. Auch wie man die Elektromobilität offensiver angehen kann, wie ein friedliches Zusammenleben in Grünau gewährleistet werden soll und die Leipziger Sparkasse wieder unter die Steuerung des Stadtrates zu stellen. Auch die Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, wird Diskussionsthema sein. Wie immer gibt es den Livestream und Berichte auf der L-IZ.de live ab 14 Uhr.
Der Stadtrat tagt: Keine Hausboote auf den Seen
Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit großer Mehrheit einen Antrag der Freibeuter-Fraktion abgelehnt, wonach die rechtlichen Voraussetzungen für die Zulassung von Hausbooten zu prüfen gewesen wären. Die Fraktion bezeichnete dies als alternative Wohnform und Maßnahme gegen möglichen Wohnungsmangel. Die Stadtverwaltung stand dem Vorhaben ebenfalls ablehnend gegenüber.
Der Stadtrat tagt: Diskussion über Migration und Bildung + Audio
Sozialbürgermeister Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie sich BMW für junge Geflüchtete engagiert, welche Chancen, Herausforderungen und Probleme die Fraktionen im Themenkomplex Bildung und Migration sehen und was der Migrationsbeirat dazu sagt, war Inhalt einer bildungspolitischen Stunde im Stadtrat. Alle Beteiligten hoben dabei die überragende Bedeutung von Bildung hervor.
Der Stadtrat tagt: Straßenmusik in der Innenstadt bleibt bis 22 Uhr erlaubt
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserStraßenmusiker nerven – zumindest nach 20 Uhr, zumindest nach Meinung eines Innenstadteinwohners. Dieser reichte eine Petition ein, wonach die Kunstform nach 20 Uhr verboten werden sollte. Bislang galt 22 Uhr als Grenze – und wird dies auch weiterhin tun. Der Stadtrat wies den Vorschlag einstimmig zurück.
Der Stadtrat tagt: Klage wegen Transparenz – Schlagabtausch zwischen Hobusch und Jung + Audio
OBM Burkhard Jung unter Druck. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Start der heutigen Sitzung verlief durchaus amüsant bis spannend. Nach einer Debatte zwischen René Hobusch (Freibeuter/FDP) und Oberbürgermeister Burkhard Jung verlangte dieser eine Unterbrechung der Sitzung, um sich juristisch zu beraten. Dazu kam es, weil René Hobusch darauf bestanden hatte, noch heute über den Vorschlag des Beitritts aller Fraktionen zur Klage der Fraktion der Grünen gegen den OBM wegen Einhaltung von Transparenzregeln abzustimmen. Der OBM wies dies aus formalen Gründen zurück.
Migrantenbeirat kritisiert Medien für ihre fahrlässige Berichterstattung zum Scheitern des FIM
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Zahlen standen in einer Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM). Eine Maßnahme, die überall in der Bundesrepublik nicht funktioniert. Die Vorlage zeigte sogar einige Gründe dafür aus. Die LVZ aber fand es richtig, den nicht für 80 Cent jobbenden Flüchtlingen gleich mal schwänzen vorzuwerfen. Ein Vorwurf, den jetzt auch ganz offiziell der Leipziger Migrantenbeirat zurückweist.
Für die Benennung eines Helmut-Kohl-Platzes sollte man sich lieber ein Jahr Besinnung gönnen
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wunsch ist groß: Endlich ein Dr. Helmut-Kohl-Platz für Leipzig! Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat hat es beantragt, kaum war der einstige Bundeskanzler gestorben. Im Juni 2018, ein Jahr nach seinem Tod, solle ein Leipziger Platz nach ihm benannt werden. Den Vorschlag hatte man gleich mit dazugetan: Ein Plätzchen vor der Glashalle der Neuen Messe wäre schön.
Jeder siebte Seiteneinsteiger hat den sächsischen Schuldienst schon wieder verlassen
Kein Lehrer weit und breit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDa helfen auch alle Rettungspakete nicht, wenn man über sieben Jahre die Personalpolitik im sächsischen Schuldienst hat schleifen lassen. Brunhild Kurth (CDU), die sächsische Kultusministerin, war nicht die einzige Bildungsministerin bundesweit, die glaubte, sie könnte mit Seiteneinsteigern das Lehrerproblem lösen, wo ihr schon über 1.000 ausgebildete Lehrkräfte fehlen. Doch der Jubel über die Seiteneinsteiger war verfrüht.
Grüne beantragen Absetzung der Petition zur Karl-Tauchnitz-Straße in der heutigen Ratsversammlung
Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs fällt natürlich auf, wenn die Grünen, kurz nachdem sie OBM Burkhard Jung verklagt haben, ihren Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“ zuzulassen, selbst den Antrag stellen, eine Petition im Stadtrat abzusetzen. Aber ihnen geht es nicht um die Petition, die sie selbst mehr als berechtigt finden – ihnen geht es um die Mauschelei der Stadtverwaltung bei den Zahlen. Denn es geht um dicke Luft und falsche Stickoxidwerte.
Ein Plädoyer für die alte, klassische Mühsal des journalistischen Arbeitens
Claus Kleber: Rettet die Wahrheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Natürlich muss die Wahrheit nicht gerettet werden. Der Titel führt ein wenig in die Irre, weil er im Grunde eine Grundthese jener rechtsradikalen Bewegung aufnimmt, die mit dem Frontalangriff auf „die Medien“ natürlich einen Frontalangriff auf die Demokratie gestartet haben. Denn „die Medien“ mögen zwar nicht (mehr) die sogenannte „vierte Macht“ sein. Aber in einer funktionierenden Demokratie stören sie. Dazu sind sie da.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 1:0 – Rasenballer nach Mega-Rotation harmlos
Armindo Tue Na Bangna (RB Leipzig) und Jan Moravek (Augsburg) im Zweikampf. Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Für alle LeserRB Leipzig hat zum dritten Mal in Folge nicht gewonnen. Beim FC Augsburg unterlag das Team von Ralph Hasenhüttl mit 0:1. Bereits in der 4. Minute erzielte Gregoritsch nach einem Konter den Führungstreffer. Die Leipziger bissen sich an der Augsburger Defensive die Zähne aus. Mehr als ein paar Fernschüsse brachten sie nicht zustande. Hasenhüttl hatte seine Mannschaft im Vergleich zur vorherigen Partie fast komplett umgebaut.
Die Parteien und die Wissenschaft: Ein Blick auf die Forderungen von Union, SPD, Linken, Grünen, FDP und AfD
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Für alle LeserLZ/Ausgabe 47Nimmt man das TV-Duell zwischen Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD) als Maßstab, gehören Hochschule, Forschung und Wissenschaft nicht zu den wichtigen Themen – allenfalls in der Frage, welche Rolle Geflüchtete darin spielen sollten. Dennoch haben die Themen im Wahlkampf eine Bedeutung – bei manchen Parteien sogar die höchste. Es folgt ein Blick in die Wahlprogramme und auf potentielle Forschungsminister.